Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der s Bausparkasse!
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 37

Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der s Bausparkasse! PowerPoint PPT Presentation


  • 48 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der s Bausparkasse!. Geschäftsjahr 2005. Geschäftsjahr 2005. > neuer Finanzierungsrekord mit 1.144 Mio. Euro Finanzierungs-leistung > zum ersten Mal in der Geschichte über fünf Milliarden Euro Ausleihungsvolumen

Download Presentation

Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der s Bausparkasse!

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Herzlich willkommen zur bilanz pressekonferenz der s bausparkasse

Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der s Bausparkasse!


Herzlich willkommen zur bilanz pressekonferenz der s bausparkasse

Geschäftsjahr2005


Herzlich willkommen zur bilanz pressekonferenz der s bausparkasse

Geschäftsjahr 2005

> neuer Finanzierungsrekord mit 1.144 Mio. Euro Finanzierungs-leistung

> zum ersten Mal in der Geschichte über fünf Milliarden Euro Ausleihungsvolumen

> Nr.1 im Bausparneugeschäft

> zusätzliche Verwendungszwecke für das Bausparen gesetzlich verankert

> Auszeichnung: Gesundheitspreisder Stadt Wien


Leitzinsen haben talsohle durchschritten

Leitzinsen haben Talsohle durchschritten

2002

Entwicklung der Leitzinsen in den USA und Europa im Jahresverlauf

In %

4,0

3,5

3,0

2,5

2,0

1,5

1,0

0,5

0

FED 4,5 %

EZB 2,5 %

12-02 03-03 06-03 12-05 03-06


Chf 3 monats libor

CHF-3-Monats LIBOR

2002

Entwicklung der letzten 3 Monate

1,21 (15.03.2006) 18,56 % Schwankung

1,20

1,15

1,10

1,05

1,00

0

0,99 (23.01.2006)

JanuarFebruarMärz


Bausparbarometer 2005

Bausparbarometer 2005

2002


Neuer ffnungen s bausparkasse

Neueröffnungen s Bausparkasse

2002

Bestes Ergebnis der letzten vier Jahre

Stück

300.000

250.000

200.000

150.000

100.000

50.000

0

+ 14,9 %

- 2,3 %

300.287

293.359

271.459

2003 2004 2005


Neu und folgevertr ge abl uferquote

Neu- und Folgeverträge,Abläuferquote

Ablaufende Verträge

2002

Folgeverträge

Neuverträge

Stück

300.000

250.000

200.000

150.000

100.000

50.000

0

55,9 %

72,9 %

48,9 %

208.132

73,9 %

174.268

164.575

151.728

148.559

128.784

2004 2005


Nr 1 im markt bei den neuer ffnungen

Nr.1 im Markt bei den Neueröffnungen

2002

Marktanteile Passivgeschäft

s Bausparkasse

Gesamtmarkt

+ 31,1 %

+ 30,1 %

293.359

5.375

943.090

17.882,80

Bauspareinlagen 2005 in Mio.

Neueröffnungen (Anzahl)


Bauspareinlagen

Bauspareinlagen

2002

Wachstum gegen den Markttrend

In Mio. Euro

in Mio. EUR

7.500

6.000

4.500

3.000

1.500

0

+ 2,8 %

- 0,9 %

5.422

5.375

5.277

2003 2004 2005


Bausparkonten

Bausparkonten

2002

Sparquote steigt

(Anzahl)

Anzahl

1.500.000

1.250.000

1.000.000

750.000

500.000

250.000

0

+ 0,1 %

+ 1,2 %

1.496.205

1.494.361

1.476.490

2003 2004 2005


S bausparkasse berspringt 5 milliarden h rde

s Bausparkasse überspringt 5 Milliarden-Hürde

2002

wieder höchster Ausleihungsbestand in der Geschichte unseres Hauses

Ausleihungen s Bau (in Mio. Euro)

in Mio. EUR

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

0

+ 4,7 %

+ 3,6 %

5.226

4.990

4.815

2003 2004 2005


Auch 2005 neuer finanzierungsrekord

Auch 2005 neuer Finanzierungsrekord

2002

Finanzierungsleistung (in Mio. Euro)

in Mio. EUR

1250

1000

750

500

250

0

+ 9,7 %

+ 24,6 %

1.144

1.043

837

2003 2004 2005


Marktanteile aktivgesch ft der s bausparkasse

Marktanteile Aktivgeschäft der s Bausparkasse

2002

s Bausparkasse

Gesamtmarkt

37,2 %

41,8 %

5.226

1.144

2.738

14.040

Ausleihung (in Mio. Euro)

Finanzierungsleistung (in Mio. Euro)


Ergebnis der s bausparkasse 2005

Ergebnis der s Bausparkasse 2005

2002

Nach IFRS in Mio. Euro

Ergebnis in Mio. EUR

2005

2004

Zinsenüberschuss

88,9

+ 6,0 %

83,9

Personalaufwand

25,3

+2,8 %

24,6

21,1

Sachaufwand

18,4

-12,8 %

Jahresüberschuss

20,3

+ 26,7 %

16,1

Cost/Income-Ratio

73,8 %

68,7 %

RoE (nach Steuern)

11,2 %

12,1 %


Personal und sachaufwand in relation zur durchschnittlichen bilanzsumme

Personal- und Sachaufwandin Relation zur durchschnittlichen Bilanzsumme

2002

0,6

0,55

0,5

0,45

0,4

0,35

Personal-

aufwand0,49

Sach-

aufwand

0,36

1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005


Ergebnis beteiligungen

Ergebnis Beteiligungen

Stavebni sporitelna Ceské sporitelny,a.s.

(s Bau-Anteil 5%)

zweitgrößte Bausparkasse in Tschechien

Mio. CCMio. EUR Marktanteile

Bausparen 81,02.80023,6 %

Bauspardarlehen 19,5 67720,3 %

Bilanzsumme84.3002.927

Jahresüberschuss

(nach IFRS) 647 22,5

Cost/ Income-Ratio 44,8

RoE 22,8


Ergebnis beteiligungen1

Ergebnis Beteiligungen

2002

s REAL

(s Bau-Anteil 77,11%)

Vermittlungsvolumen 200320042005

Häuser 599 599 677

Wohnungen 663 740 1.001

Grundstücke 270 272 340

Miete 337 273 335

Sonstiges 130 370 147

Kaufsumme 369 Mio. Euro+11,8 %

Betriebsleistung 17,7 Mio. Euro+14,9 %


Herzlich willkommen zur bilanz pressekonferenz der s bausparkasse

Erste Trends 2006


Herzlich willkommen zur bilanz pressekonferenz der s bausparkasse

Erste Trends 2006

>Bausparfinanzierung

ist günstigste Eurofinanzierung

>Stimmung schlägt um: Bausparfinanzierung im Aufwind

>neue Verwendungszwecke

bringen zusätzliches Geschäft


Bauwirtschaft zieht an plus 2 5

Bauwirtschaft zieht an:plus 2,5%

bewilligte Wohnungen

1-3 2003

Fertig gestellte Wohnungen

43.000

42.000

41.000

40.000

bewilligte und fertig gestellte Wohnungen

42.800

42.500

42.300

42.000

41.800

40.000

2004 2005 2006*

*Prognose: WIFO


Wohnkredite in sterreich in mio euro

Wohnkredite in Österreich(in Mio. Euro)

Davon FW-Kredit

2002

Davon EUR-Kredit

Davon

Bausparfinanzierung

20.311

13.869

20,6 %

47.121

Wohnkredite gesamt (in Mio. Euro) 67.431

Stand: Jänner 2006


Bausparfinanzierung im plus

Bausparfinanzierung im Plus

Finanzierungsleistung

Ausleihungsbestand

Entwicklung im Aktivgeschäft (in Mio. Euro)

+ 5,4 %

Mio. EUR

5.000

4.500

4.000

3.500

<>

250

200

150

100

50

0

5.202

4.936

+ 34,9 %

183

136

2-20052-2006


Bausparen hat noch gro es potenzial

Neuabschlüsse

Bausparen hat noch großes Potenzial

Bauspareinlagen

Ansparkontenbestände

Entwicklung im Passivgeschäft

Mio. EUR

6.000

4.500

3.000

1.500

0

+ 0,6 %

+ 1,1 %

1.475.053 Stk.

1.484.265 Stk.

5.302

5.245

- 13,6 %

65.684 Stk.

56.759 Stk.

2-20052-2006


32 der bauinvolvierten haben finanzierungs bedarf

32% der Bauinvolvierten haben Finanzierungs-bedarf

Häuslbauer derzeitig

1-3 2003

Häuslbauer zukünftig

Sanierer derzeitig

Sanierer zukünftig

3 %

3 %

56 %

5 %

21 %

5 %

Bauinvolvierte davon benötigen eine Fremdfinanzierung

Quelle: Market Institut

Ergebnisse in %


Baufinanzierer greifen auf bauspardarlehen zur ck

Baufinanzierer greifen auf Bauspardarlehen zurück

Bauspardarlehen

(durch Zugang über Bausparvertrag)

1-3 2003

Fremdwährungskredit

(zB Frankenkredit)

n=3997

80

60

40

20

0

Bauinvolvierte die fremdfinanzieren

Eurokredit

(bei einer Bank oder Sparkasse)

Andere Finanzierungsform

40

32

28

23

22

31

15

9

Derzeitige Häuslbauer Derzeitige Sanierer

Quelle: Market Institut

Ergebnisse in %


Herz der baufinanzierer schl gt wieder f r bauspardarlehen

Herz der Baufinanzierer schlägt wieder für Bauspardarlehen

Bauspardarlehen

(durch Zugang über Bausparvertrag)

1-3 2003

Fremdwährungskredit

(zB Frankenkredit)

n=3997

80

60

40

20

0

Eurokredit

(bei einer Bank oder Sparkasse)

62

41

34

19

14

11

Sicherste Finanzierungsform Optimalste Finanzierungsform

Quelle: Market Institut

Ergebnisse in %


Darlehensnehmer besonders von bau spardarlehen berzeugt

Darlehensnehmer besonders von Bau-spardarlehen überzeugt

Bauspardarlehen

(durch Zugang über Bausparvertrag)

1-3 2003

Fremdwährungskredit

(zB Frankenkredit)

n=3997

80

60

40

20

0

Eurokredit

(bei einer Bank oder Sparkasse)

90

39

37

Personen, die die jeweilige Finanzierungsform in Anspruch nehmen

Quelle: Market Institut

Ergebnisse in %


Marktvergleich darlehenszinssatz s bausparkasse

Marktvergleich: Darlehenszinssatz s Bausparkasse

1-3 2003

Aktueller Tabellenwert der OeNB bestätigt:

s Bausparkasse bietet unverändert Best-Konditionen!

NeugeschäftBestand

Inländische4,02 % (bisher 3,77 %) 4,26 % (bisher 4,26 %)

Kreditinstitute variabel bis 1 Jahr fix Restlaufzeit mehr als 5 J.

s Bausparkasse ab 2,95 % 3,60 % bis 4,25 %*

*Konten der Systemreform


Fremdw hrungsvorteil schmilzt

Fremdwährungsvorteil schmilzt

Vergleich CHF endfällig / s Bau-Tilgungsdarlehenmonatliche Belastung mit Zinsabsicherung für die Gesamtlaufzeit von 20 Jahren

Auszahlungsbetrag Euro 100.000,-. Ansparprodukt mit Überdeckung 20 %. Spesen (2 % BAK, 0,25 % Konvertierung, 0,8 % Rechtsgebühr, 12,10 % Zinsabsicherung), der DS zugeschlagen

CHF

Kreditbetrag Euro 118.000,-

Endfällig mtl.

Ansparprodukt + 20 % mtl.

Gesamtbelastung mtl.

s Bau

Tilgungsdarlehen

Stammkundenkondition

2,95 % pa. mtl.

Ersparnis/Mehraufwand

zu s Bau mtl.

CHF-Best-case 2,69 %

Ansparprodukt 4,5 % Nettorendite

268,-

368,-

636,-

s Bau-Best-case

574,-

Mehraufwand 62,-

CHF-Worst-case 5,0 %

Ansparprodukt 4,5 % Nettorendite

499,-

368,-

867,-

s Bau-Worst-case 6,0 %

727,-

Mehraufwand 140,-

CHF-Worst-case 5,0 %

Ansparprodukt 8,7 % Nettorendite

499,-

228,-

727,-

s Bau-Worst-case 6,0 %

727,-

Mehraufwand 0,-

Stand 13.3.2006, s Bau mit Stammkundenzinssatz 2,95 %

CHF-Aufschlag 1,5, CHF-Zinsabsicherung strike 3,5 %

Ohne Berücksichtigung Wechselkursrisiko

Im worst-case kein Mehraufwand ab

einer angenommenen Nettorendite 8,7 %


Immobilienrente im berblick

Immobilienrente im Überblick

1-3 2003

Bausparen weiter im Aufwind

Darlehenskonstruktion auf Basis eines Pflegedarlehens

Laufzeitmodell

Fixe Laufzeiten von 5 bis 15 Jahren

Monatliche, fixe Rentenzahlung

bei Bedarf auch in Kombination

mit Einmalzahlung möglich


Produktdetails immobilienrente

Produktdetails Immobilienrente

1-3 2003

Bausparen weiter im Aufwind

> Fixe Laufzeit der Rentenzahlung (5 – 15 Jahre) mit entsprechender Darlehenslaufzeit,

> Fixzinssatz über die gesamte Laufzeit (derzeit 4,5%)daher betraglich fixe Rente und langfristig fixe Kalkulationsbasis

> Basis s Bau - PflegedarlehenVoraussetzung Pflegebedürftigkeit/Pflegeaufwand des Kunden Eigentum bleibt beim Kunden, Kunde nutzt Liegenschaft weiter,

> Besicherung Darlehenshypothek der s Bausparkasse

> Rückzahlung Rückzahlungsfrei während der gesamten Laufzeit, Fälligkeit am Laufzeitende


Zusammenfassung

Zusammenfassung


Danke

Danke.


Entwicklung bausparmarkt

Wohnkredite gesamt

Entwicklung Bausparmarkt

Anteil FW-Kredit

Anteil Bausparfinanzierung

+ 5,2 %

Mio. Euro

80

70

60

50

40

30

20

10

0

%

45

40

35

30

25

20

15

10

5

0

35.193.837

33.305.684

31.355.053

28.642.572

964.528

964.528

964.528

964.528

964.528

964.528

964.528

964.528

964.528

964.528

964.528

964.528

95 96 97 98 99 00 01 02 03 06/04 12/04 03/05 06/05 09/05 12/05 01/06


Entwicklung bausparmarkt1

Neueröffnungen

Entwicklung Bausparmarkt

Ansparkontenbestände

Finanzierungsleistung

Ausleihungsbestand

Mio. EUR

20.000

18.000

16.000

14.000

12.000

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

0

- 1,1 %

+ 0,7 %

+ 13,9 %

964.528

953.408

+ 5,2 %

943.090

5.210.296

5.245.653

2.738

2.403,90

13.346

13.346

13.192

2003 2004 2005


  • Login