Fachseminar Kunst  Themenschwerpunkt am 2.10.07:

Fachseminar Kunst Themenschwerpunkt am 2.10.07: PowerPoint PPT Presentation


  • 239 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

1. Sachinformationen. Begriff: aleatorisch = zuf

Download Presentation

Fachseminar Kunst Themenschwerpunkt am 2.10.07:

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


1. Fachseminar Kunst Themenschwerpunkt am 2.10.07: Aleatorische Verfahren: Der Zufall in der Kunst Sandra Langenhahn

2. 1. Sachinformationen Begriff: aleatorisch = zufällig; latein.: alea = Würfel In der Kunst wird das „Prinzip des Zufalls“ genutzt, um bildnerische Prozesse zu forcieren, d.h. das Zufällige wird bewusst herbeigeführt, um es anschließend zu gestalten, zu deuten oder umzudeuten. Der programmatische Umgang mit dem Zufall ist ein Kennzeichen der modernen Kunst, der Kunst des 20. Jahrhunderts. Ausgangspunkt Kunstgeschichte: Dada, Surealismus (z. B. Max Ernst, Hans Arp) Untrennbarer Zusammenhang zwischen Zufall und Notwendigkeit, zwischen Chaos und Ordnung

3. 1. 1. Bildnerische Verfahren Experimentelle Zeichnungen (Zeichnen mit Füßen oder Armen, ohne auf die Zeichnung zu schauen, Lavage) Drucktechniken (z.B. Décalcomanie, Frottage, Grattage, Materialdruck) Farb- und Malexperimente (z.B. Action painting, Farbe pusten, spritzen, klecksen, spachteln) Fumage (Räuchertechnik mit Kerze) Mixed media Collagieren Materialdias „Sammel-Skulpturen“

4. 2. Didaktische Überlegungen Warum aleatorische Verfahren Unterricht? bietet Schülern Motivation, vor allem denjenigen, die wenig Selbstvertrauen in ihre künstlerischen Fähigkeiten besitzen hilft Hemmschwellen, insbesondere in den Einstieg des bildnerischen Prozesses, zu überwinden bietet Schülern die Möglichkeit, ihr kreatives Potential anzuregen fördert die Experimentierfreude der Schüler anwendbar auf viele bildnerische Verfahren

5. 3. Methodische Überlegungen Einstiege Vorstellung eine Unterrichtsstunde Alternativen

6. 3.1. Unterrichtsstunde: Wege verändern sich Einordnung in den Zusammenhang der Unterrichtsreihe: 1. Gänge und Höhlen mit Tusche entstehen zu lassen 2. Wege verändern sich: Phantasiegestalten (er)finden 3. Spurensuche in Werken abstrakter Malerei Geplanter und tatsächlicher Verlauf der Unterrichtsstunde Ausblick auf die Bildbetrachtung

7. Wege verändern sich Jasper staunt!

19. z. B. Alexej Jawlenski

20. Piet Mondrian

21. Piet Mondrian (2)

22. Seminarerprobung Arbeitsauftrag: Sucht Euch paarweise ein bildnerisches Verfahren heraus und experimentiert mit den zur Verfügung stehenden Materialien. Entwickelt aus dem zufällig Entstandenen ein Bildthema. (Arbeitszeit: 30 min)

23. Reflexion Plenumsdiskussion: Arbeiten mit dem Zufall im Unterricht eine lohnenswerte Herausforderung oder ziellose Schülerbeschäftigung?

  • Login