Projekt
Download
1 / 23

Dr. Marie Brill Bedburg-Hau,13.03.2014 - PowerPoint PPT Presentation


  • 93 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Projekt „Therapieangebote am Wochenende“ Erweiterung der Therapieangebote im stationären Bereich der LVR-Klinik Bedburg-Hau. Dr. Marie Brill Bedburg-Hau,13.03.2014. Projektdauer 01.01.2012 – 31.12.2013 Weiterentwicklung ab 01.04.2014. Beginn des Projektes 2012 Evaluation 2013

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Dr. Marie Brill Bedburg-Hau,13.03.2014 ' - lara-bond


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

Projekt „Therapieangebote am Wochenende“Erweiterung der Therapieangebote im stationären Bereich der LVR-Klinik Bedburg-Hau

Dr. Marie Brill

Bedburg-Hau,13.03.2014

  • Projektdauer 01.01.2012 – 31.12.2013

  • Weiterentwicklung ab 01.04.2014


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

I. Beginn des Projektes – 2012

  • Ziele des Projektes

  • Verbesserung der Behandlungsqualität in der AP der LVR-Klinik Bedburg-Hau unter Ausschöpfung der PsychPV

  • Vorbereitung auf das neueFinanzierungssystem in der Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik durch Erweiterung der OPS bzw. PEPP relevanten Therapieangebote auf mindestens einen weiteren Wochentag (6-Tage-Therapieangebot).


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

  • 2. Vorbereitungsphase

  • Ermittlung des Bedarfes stations- und diagnosespezifisch

  • Sammlung und Priorisierung der Vorschläge

  • Beispiele:

  • - Soziales Kompetenztraining

  • - Konzentrationsübungen

  • - Psychoedukation

  • - Entspannungsübungen

  • - Kreativtherapie

  • - Medikamentenmanagement

  • - Sporttherapie


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

  • 3. Konzept

  • a/ Zielgruppe

  • Patientinnen und Patienten der AP und KJPP , die aus unterschiedlichen Gründen eine Belastungserprobung (Beurlaubung nach Hause bzw. in die Wohngruppe) noch nicht in Anspruch nehmen können.

  • b/ Zielsetzung:

  • Förderung der Therapiefortschritte

  • Vermeidung von Rückzugstendenzen

  • Verkürzung der stationären Behandlungsdauer (im günstigsten Fall)


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

  • c/ Therapieangebote

  • Wöchentlich am Samstag oder am Sonntag entsprechend der vorab festgelegten Planung

  • Aufnahme in den für Pat. und MA zugänglichen Wochenplan

  • Diagnosespezifisch

  • Stationsspezifisch

  • Stationsübergreifend

  • Angebote in Gruppen oder einzeln

  • OPS/PEPP relevant

  • Dokumentation der Therapieeinheiten im KIS

  • Wöchentlich wechselnde Angebote, unterschiedliche Berufsgruppen (nach Plan)


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

  • 6. Implementierung in der gesamten AP und in der KJPP

  • Vorstellung des Projektes der AP I in der Chefarztkonferenz

  • Abteilungsbezogene Planungen der WE-Angebote mit spezifischen Inhalten für Abhängigkeitskranke, Patientinnen und Patienten der

  • Gerontopsychiatrie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie

  • Verbindliche Einführung der Wochenendangebote in der gesamten AP und in der KJPP ab dem 01.08.2012


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

  • II. Evaluation des Projektes

  • Mitarbeiterbefragung 24.07.2013 – 22.08.2013

  • Patientenbefragung – August 2013 bis Oktober 2013

  • Auswertung der im KIS dokumentierten Therapieleistungen

  • Entscheidung zum weiteren Vorgehen


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

Mitarbeiterbefragung- erfasste Fragebögen 125

5 Fragen mit Ja/Nein

3 Fragen mit Freitext

Patientenbefragung – erfasste Fragebögen: 153

4 Fragen mit Ja/Nein

4 Fragen mit Freitext


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

  • MA Befragung - Auswertung der Freitextantworten

  • 2. Wenn keine Angebote stattfanden, warum?

  • (nur 8 Nennungen)

  • Patienten gehen am WE in Belastungserprobung

  • Patienten sind schwer zu motivieren

  • Therapie wurde immer angeboten, Patienten lehnten manchmal ab

  • Wegen Personalmangels


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

  • MA Befragung - Auswertung der Freitextantworten

  • (41 Antworten)

  • 3. Kritik und Anregungen

  • a/ Kritikpunkte - Beispiele

  • Auch Patienten möchten am WE „frei“ haben

  • Bei Ausfall eines Therapeuten ist schwer Ersatztherapie zu vereinbaren

  • Durch wechselnde Therapieangebote mangelnde Kontinuität

  • Stationsübergreifende Angebote ungünstig, da der Therapeut nicht alle Patienten kennt


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

  • b/ Anregungen – Beispiele

  • Koordination der Angebote verbessern

  • Informationsaustausches verbessern

  • Anpassung der WE Angebote auf schwerer kranke Patienten

  • Bedarf an Fortbildungen der MA für Gruppentherapie-Angebote

  • Verbesserung der räumlichen Bedingungen – mehr Therapieräume


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

Patientenbefragung - Textantworten

Kritik und Anregungen

  • Positiv (überwiegend):

  • Hat mir sehr gut gefallen

  • Ich bin mit den Angeboten sehr zufrieden

  • Angenehme Abwechslung, zeigt Interesse am Patienten

  • Es könnte noch mehr angeboten werden

  • Mehr an Therapien geht immer

  • Positiv, aufweckend

  • Negativ:

  • kein Interesse

  • zu laut

  • abgelehnt

  • Therapie in der Woche dafür ausgefallen


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

4. Auswertung der an den WE dokumentierten Therapieleistungen Patienten KJPP

Therapie – Einheiten Therapie - Stunden


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

Zusammenfassung der Ergebnisse der Evaluation: Therapieleistungen Patienten KJPP

  • In der AP fanden vorwiegend Gruppenangebote statt

  • In der KJPP überwogen Einzeltherapieleistungen

  • Die Therapieangebote wurden von den Patientinnen und Patienten überwiegend positiv bewertet

  • Seitens des Pflegepersonals gab es kritische Anmerkungen

  • Durch wechselnde Angebote und Therapeuten war besonders bei Krankheitsausfällen die Organisation der adäquaten Ersatzangebote schwierig

  • Die meisten MA aller Berufsgruppen verfügten über zu geringe Erfahrung in Leitung von therapeutischen Gruppen


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

  • Diskussion über die Erfahrungen mit den WE – Therapieangeboten

  • Analyse der Ergebnisse der Befragungen

  • Sammeln von Anregungen und Verbesserungsvorschlägen

  • Identifizierung der wichtigen Faktoren für die zukünftige Therapieplanung

  • 1/die PEPP- Gewichtung der Gruppenangebote durch ärztlich-therapeutische MA

  • 2/die Auswirkung der Psychoedukation auf die Medikamentencompliance

  • Entscheidung über Anpassung der WE – Therapieangebote

  • Verbesserung der Fachkompetenz der MA aller Berufsgruppen durch Fortbildung zu Psychoedukation und Leitung von therapeutischen Gruppen


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

III. Weiterentwicklung 2014 Therapieleistungen Patienten KJPP

1/

Die Therapieangebote im stationären Bereich der AP und der KJPP in der LVR-Klinik Bedburg-Hau werden ab 2014 dauerhaft auf einen Wochenendtag erweitert (6 – Tage – Therapiewoche).

2/

In der AP werden vorwiegend Gruppenangebote (Sport, Psychoedukation, Soziotherapie,) stattfinden.

3/

Die Fachkompetenz und Qualifikation der MA aller Berufsgruppen für diese Therapieangebote wird durch Seminare und Fortbildung verbessert.


Dr marie brill bedburg hau 13 03 2014

4/ Therapieleistungen Patienten KJPP

November 2013 bis März 2014 wurden bereits mehr als 40 MA der AP I in einem 8 – Module – Psychoedukationsprogramm für Menschen mit psychotischen Erkrankungen geschult.

5/

Eine intensive Schulung der MA in Psychoedukation bei depressiven Störungen ist für 2. und 3. Quartal 2014 vorgesehen.

6/

Gegenseitige Vertretungen unterschiedlicher Berufsgruppen wird durch die Anwendung von standardisiertem Therapieverfahren besser organisierbar.

Die Umsetzung des verbesserten Konzeptes erfolgt ab dem 01.04.2014


ad
  • Login