Kinderaugen sollen leuchten. Nicht weinen.
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 19

Kinderaugen sollen leuchten. Nicht weinen. PowerPoint PPT Presentation


  • 45 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Kinderaugen sollen leuchten. Nicht weinen. Gewalt ist gegenwärtig. Gewalt ist überall. Sie kann jeden treffen und betreffen. Erwachsene. Jugendliche. Aber vor allen Dingen Kinder. Jede Woche sterben in Deutschland im Schnitt drei Kinder durch Gewalt oder Vernachlässigung.

Download Presentation

Kinderaugen sollen leuchten. Nicht weinen.

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Kinderaugen sollen leuchten. Nicht weinen.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Gewalt ist gegenwärtig. Gewalt ist überall.

Sie kann jeden treffen und betreffen.

Erwachsene.

Jugendliche.

Aber vor allen Dingen Kinder.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Jede Woche sterben in Deutschland im Schnitt drei Kinder durch Gewalt oder Vernachlässigung.

Quelle: Bundeskriminalamt,Statistik 2011.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Insgesamt sind 2011 auf diese Weise 146 Kinder unter 14 Jahren ums Leben gekommen.

Quelle: BundeskriminalamtStatistik 2011.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

2011 gab es über 14.000 angezeigte Fälle sexueller Gewalt an Kindern.Das sind 40 Übergriffe pro Tag.

Quelle: Bundeskriminalamt,Statistik 2011.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

75% der TäterInnen sind Bekannte oder Familienangehörige der Opfer.

Quelle: Professor Dr. Deegener, 2010


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

10-15% aller Frauen,5-10% aller Männer wurden vor Vollendung des 16. Lebensjahres Opfer sexualisierter Gewalt.

Quelle: Bange, D. & Körner, W. 2002.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Jeder 5te Jugendliche war Zeuge elterlicher Gewalt oder Opfer körperlicher Misshandlung oder sexuellem Missbrauchs.

Quelle: Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachen, 1997


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Egal, ob Mädchen oder Junge. Jedes betroffene Kind ist ein Kind zuviel.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Wir wollen daher ein Zeichen setzen.

Ein Zeichen gegen Gewalt.

Ein Zeichen gegen Gewalt an Kindern.

Wir wollen diesem Gedanken ein Gesicht geben.

Wir wollen eine Million Gesichter gegen Gewalt.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Die Idee: Jedes Gesicht, jedes Zeichen steht für einen Beitrag von € 4,00.

Mit diesem Betrag unterstützen Sie unseren Projektpartner,

die „Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und –vernachlässigung e.V. (DGfPI)“.

Ihre Spende kommt der Arbeit und den Projekten der DGfPI zur Förderung von Gewaltprävention und Kinderschutz zugute, damit Kinder und Jugendliche in einer kinderfreundlichen Gesellschaft gewaltfrei aufwachsen können. Für Interventions- und Präventionsprojekte mit den Schwerpunkten seelische, körperliche und sexualisierte Gewalt.

Sie haben die Möglichkeit, den Verwendungszweck Ihrer Spende in der Auswahl der Schwerpunkte selbst zu bestimmen. Ihre Spende fließt in qualifizierte Projekte in Deutschland.

Quartalsweise stellen wir Ihnen die geförderten Projekte vor, damit Sie nachverfolgen können, was wir mit Ihrem Geld umsetzen konnten.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Düsseldorf und Zusammenschluss von ca. 800 Fachkräften, Privatpersonen und Institutionen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland engagiert sich DGfPI mit dem Ziel, Mädchen und Jungen nachhaltig zu schützen.

Die DGfPI bietet ein Forum für Angehörige aller Berufsgruppen, die in ihrer alltäglichen Arbeit mit den verschiedenen Formen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung Verantwortung tragen und mit den Betroffenen sowie deren Familien arbeiten. Dazu zählen Fachkräfte aus allen Bereichen der Sozialarbeit, Pädagogik, Polizei, Justiz, Gerichts- und Bewährungshilfe, Medizin, Forschung, Lehre, Therapie und Beratung.

Die DGfPI ist Ansprechpartner und Vermittlungsstelle für Familien und Angehörige bei allen Frage- und Problemstellungen im Zusammenhang von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung.

Die DGfPI berät Organisationen bei der Etablierung von Kinderschutzkonzepten.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Unser Aufruf an Euch:

Macht mit. Zeigt Euer Gesicht. Setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Kindern.

Und erzählt es weiter.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Denn: Kinderaugen sollen leuchten. Nicht weinen.


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Weitere Informationen unter:

www.millionen-gegen-gewalt.dewww.dgfpi.de


Kinderaugen sollen leuchten nicht weinen

Kontakt:

Millionen gegen Gewalt GbR

Vereinswieke 29, 26817 Rhauderfehn

Ralf Diekhoff +49 152 377 686 73Alexander Kämpfe +49 152 377 686 03

[email protected]


  • Login