Gerichtsorganisation
Download
1 / 12

Gerichtsorganisation - PowerPoint PPT Presentation


  • 135 Views
  • Uploaded on

16 Landesgerichte. 4 Oberlandesgerichte. 16 Landesgerichte. 2 . Instanz. B. E. Z. I. R. K. S. G. E. R. I. C. H. T. E. E. Z. I. R. K. S. G. E. R. I. C. H. T. E. B. E. Z. I. R. K. S. G. E. R. I. C. H. T. E. B. E. Z. I. R. K. S. G. E. R. I. C.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Gerichtsorganisation' - knox


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Gerichtsorganisation

16 Landesgerichte

4 Oberlandesgerichte

16 Landesgerichte

2. Instanz

B

E

Z

I

R

K

S

G

E

R

I

C

H

T

E

E

Z

I

R

K

S

G

E

R

I

C

H

T

E

B

E

Z

I

R

K

S

G

E

R

I

C

H

T

E

B

E

Z

I

R

K

S

G

E

R

I

C

H

T

E

B

E

Z

I

R

K

S

G

E

R

I

C

H

T

E

B

E

Z

I

R

K

S

G

E

R

I

C

H

T

E

Gerichtsorganisation

  • Gerichtstypen und Instanzenzug

  • § 1 JN: „Die Gerichtsbarkeit in bürgerlichen Rechts-sachen wird ... durch ... ordentliche Gerichte ausgeübt “; d.s. Gerichte mit Erkenntnis- und Vollstreckungsgewalt

Oberster Gerichtshof

3. Instanz

16 Landesgerichte

16 Landesgerichte

16 Landesgerichte

2. Instanz

1. Instanz

Barta: Zivilrecht online

1. Instanz


Gerichtliche rechtsdurchsetzung

1

K

VK

KaufV

zahlt nicht

3

liefert

2

4

6

Zivilprozeß(ZPO)

5

7

Urteil

Exekution

Klage

GerichtlicheRechtsdurchsetzung

Gerichtliche Geltendmachung

Barta: Zivilrecht online


Anzahl der rechtsanw lte seit 1980
Anzahl der Rechtsanwälte seit 1980

Österreich

Barta: Zivilrecht online

Quelle: OERAK


Rechtsanw lte in sterreich
Rechtsanwälte in Österreich

Rechtsanwälte hiervon weiblich

1998 2000 1998 2000

Rechtsanwaltskammer

Quelle: OERAK

Barta: Zivilrecht online

Gesamt 3.696 3.969 401 466


Einwohner pro anwalt in europa
Einwohner pro Anwalt in Europa

Stand: 1999

Arbeitslose Juristen

in Ö - Sept 2000: 538

Barta: Zivilrecht online

Q: Rechtsanwaltskammertag, AMS


Rechtsdurchsetzung
Rechtsdurchsetzung

  • Materielles Recht ↔ VerfahrensR/formelles R

  • VerfahrensR = immer öffentliches Recht

  • Gewaltentrennung und Gerichtsbarkeit: Art 94 B-VG

  • Gerichtstypen und Instanzenzug eigene Folie

  • Gerichtsbarkeit ist in Gesetzgebung und Vollziehung Bundessache; Art 10 Abs 1 Z 6 iVm Art 82 Abs 1 B-VG

  • (Gerichtliche) Zuständigkeit eigene Folie

Barta: Zivilrecht online


Gerichtliche zust ndigkeit
GerichtlicheZuständigkeit

  • Rechtsquelle: Jurisdiktionsnorm (JN)1895

  • SachlicheZuständigkeit:

    • Bezirksgerichte: § 49 Abs 1, 2 und 4 JN

    • Gerichtshöfe 1. Instanz: §§ 50, 54 Abs 1 JN

  • ÖrtlicheZuständigkeit:

    • Allgemeiner Gerichtsstand: §§ 65 - 75 JN; insbes §§ 65, 66 Abs 1 und 2 JN

    • Besondere Gerichtsstände: §§ 76 ff JN; zB § 76 JN: Streitigkeiten aus dem Eheverhältnis, § 81 JN: Streitigkeiten um unbewegliches Gut, § 92 JN: Gerichtsstand für Besitzstörungsstreitigkeiten, § 92 a JN: Gerichtsstand der Schadenszufügung

  • Eigenzuständigkeit und Wertzuständigkeit- zB: BezGe für Streitigkeiten - zB: BezGe bis zum aus Bestandverträgen Streitwert von 10.000 €

Barta: Zivilrecht online


Ordentliche gerichtsbarkeit
OrdentlicheGerichtsbarkeit

  • § 1 JN bestimmt, dass in: bürgerlichen Rechtssachen die Gerichtsbarkeit durch:

    • ordentliche Gerichte ausgeübt wird

    • Dazu zählen: Bezirksgerichte, Landesgerichte, Oberlandesgerichte und der OGH sowie die Bezirksgerichte in Handelssachen und die Handelsgerichte

  • Vgl auch § 1 ABGB: „Der Inbegriff der Gesetze, wodurch die Privatrechte und Pflichten der Einwohner des Staates unter sich [!] bestimmt werden, macht das bürgerliche Recht im demselben aus.“

Barta: Zivilrecht online


Materielles und formelles recht 1
MateriellesundformellesRecht(1)

  • MateriellesR. = inhaltlich regelndes Recht → Besitz, ET, EheR, SachenR, KaufR

  • FormellesR. = Verfahrens-, Prozessrecht: dient der Durchsetzung des materiellen Rs → ZPO, EO, AußStrG, AVG, stopp

  • Das materielle R. ist entweder PrivatR oder öffentlR

  • Das VerfahrensR ist immer öffentlR

  • Gerechtigkeitist Ziel für beide Bereiche; Verfahren → Verfahrensgerechtigkeit

Barta: Zivilrecht online


Materielles und formelles recht 2
Materielles und formelles Recht (2)

  • Verfahrensgerechtigkeit schafft prozessuale Bedingungen, die ein faires Verfahren und eine inhaltlich gerechte Entscheidung ermöglichen

  • Sowohl materiellrechtliche, als auch Verfahrensfehler können durch ein Rechtsmittel bekämpft werden

    Beachte: Rechtsmittel ist ein Verfahrensinstrument, mit dem getroffene Entscheidungen überprüft werden können

Barta: Zivilrecht online


Faires verfahren voraussetzungen
FairesVerfahrenVoraussetzungen

  • Sachliche Unabhängigkeit des Richters → Weisungsfreiheit

  • Aber Bindung des Richters an das Gesetz

  • Inhaltliche Neutralität des Richters (gegenüber den Parteien)

    • Persönliche Unabhängigkeit: Richter sind unabsetzbar und unversetzbar

    • Unparteilichkeit des Richters: Befangenheitsgründe nach den verschiedenen Verfahrensvorschriften; zB ZPO

  • Grundsatz des rechtlichen Gehörs audiatur el altera pars

    • Jede Partei kann ihre Tatsachendarstellung und ihren Rechtsstandpunkt darlegen

    • Jeder Partei ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben

  • Waffengleichheit: Unterlegenheit ist auszugleichen → Verfahrenshilfe (ZPO) + Pflichtverteidiger im Strafprozess

Barta: Zivilrecht online


Zivilprozess verfahrensgrunds tze
ZivilprozessVerfahrensgrundsätze

  • Gericht wird nicht von sich aus tätig → Dispositionsmaxime bestimmt das Prozessgeschehen; Parteien (Ausdruck von Privatautonomie im Verfahren)

    • Kläger erhebt Klage und grenzt den Streitgegenstand ab: ne eat iudex ultra petita partium

    • Möglichkeit der Klagsrücknahme etc.

    • Verhandlungsmaxime: Parteien liefern Prozessstoff → Tatsachenmaterial + Beweise

  • Öffentlichkeit des Verfahrens

  • Mündlichkeit des Verfahrens

Barta: Zivilrecht online


ad