Von der Konversions- zur zukunftsgerichteten Strukturpolitik
Download
1 / 26

Von der Konversions- zur zukunftsgerichteten Strukturpolitik im Kontext ffentlich-privater Partnerschaften - PowerPoint PPT Presentation


  • 108 Views
  • Uploaded on

Von der Konversions- zur zukunftsgerichteten Strukturpolitik im Kontext öffentlich-privater Partnerschaften. Erfahrungen im Land Rheinland-Pfalz. Ministerialdirigent Prof. Jürgen H. Hiller Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz. Themenübersicht .

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Von der Konversions- zur zukunftsgerichteten Strukturpolitik im Kontext ffentlich-privater Partnerschaften' - kiley


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Slide1 l.jpg

Von der Konversions- zur zukunftsgerichteten Strukturpolitikim Kontext öffentlich-privater Partnerschaften

Erfahrungen im Land Rheinland-Pfalz

MinisterialdirigentProf. Jürgen H. HillerMinisterium des Innern und für Sportdes Landes Rheinland-Pfalz


Themen bersicht l.jpg
Themenübersicht

  • Konversion: von der Herausforderung zum Erfolgsmodell

  • Struktur und Entwicklungspolitik der Zukunft

    • Vom Erfolgsmodell zu einer strategischen und umsetzungsbezogenen Steuerung

  • Beispiele:

    • Hahn

    • Stadtumbau Ludwigshafen

    • PRE-Park Kaiserslautern, Wissenschaftspark

    • Petrisberg Trier, Wissenschaftspark

    • BuGa 2011 Koblenz

  • Konsequenzen:

    • Systembedingungen

    • Anforderungen an Verwaltung und Unternehmen

Themenübersicht


Strukturwandel in rheinland pfalz l.jpg
Strukturwandel in Rheinland-Pfalz

  • Edelsteine

  • Schuhe

  • Bims

  • Keramik

  • Metall / Montan

  • Maschinenbau

  • Bahn

  • Militär

  • Innenstädte

Strukturwandel in Rheinland-Pfalz


Milit rische konversion ausgangslage l.jpg
Militärische Konversion - Ausgangslage

104.000 zivile und militärische Stellen

623 Liegenschaften mit 12.800 ha freigegeben

1,6 Mrd. Euro Wertschöpfungsverlust p.a.

1.Phase: Abzug der franz. Streitkräfte

2.Phase: Abzug der US-Streitkräfte

3.Phase: Bundeswehrstrukturreformen 2001 u. 2004

4.Phase: Reorganisation US-Streitkräfte ab 2009

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Ergebnisse konversion l.jpg
Ergebnisse Konversion

34.500 neue Jobs in Schlüsselprojekten

570 Liegenschaften entwickelt oder in Entwicklung

1,25 Mrd. Euro Wertschöpfungsersatz p.a.

zum Vergleich:

Mitarbeiter BASF, Ludw.:

1990: 55.000  2008: 32.600

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Ergebnisse konversion6 l.jpg
Ergebnisse Konversion

„systematischer Strukturwandel“

  • Arbeitsmarkt

  • Wirtschaftsförderung, insbesondere Gewerbe und Flugplätze

  • Hochschulen und Technologie

  • Stadtnahe und gemischte Businessparks

  • Wohnungsbau

  • Ausgestaltung von Entwicklungs-schwerpunkten mit unterschiedlicher Zielrichtung über Schlüsselprojekte

     in öffentlich-privater Entwicklungspartnerschaft

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Entscheidungsebenen der konversionspolitik seit 1994 l.jpg
Entscheidungsebenen der Konversionspolitik seit 1994

Ressortübergreifende Förderung

Wohnungsbau

FM

Kommunales & Stadtentw.

ISM

Landeskonversionsprogramm

Wirtschaft & Technologie

MWVLW

Beschäftigung

MASGFF

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Erfolgsmodell des systems konversion l.jpg
Erfolgsmodell des „Systems“ Konversion

Werkzeugkasten Strukturpolitik

Förderprogramm

oderProjektbeteiligung

Land: Managementstruktur

Akquisition von Investoren

(regionaler Vorrang)

Netzwerke

Netzwerke

Public-Private-Partnership

(Land-Private-Kommunen)

Spezifische Förderinstrumente(Maßanzug)

Grundstücksverkehr &

Verwertungsmodelle

(Bitburg/Kommunal/Beteil./ppp)

Spezifische Rechts- und

Vertragsinstrumente

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Erfolgsfaktoren konversion l.jpg
Erfolgsfaktoren Konversion

  • effektive Entscheidungsstrukturen

  • enge Zusammenarbeit mit Kommunen und Unternehmern

  • Beratung und Dienstleistung

  • effektives Projektmanagement

  • eigenes Konversionsprogramm des Landes

  • differenzierte und flexibel einsetzbare Rechts- und Förderinstrumente

  • Erfolgskontrolle der Programme & Projekte

    (gemäß Evaluation von 2005)

Rechts- und Förderinstrumente

PPP-Modelle

Zweckverbände

Städtebauliche Verträge

Sanierungsgebiete

Programm Soziale Stadt, Stadtumbau, aktive Stadt- und Ortszentren

Stadtentwicklungsfonds

Budgets auf Zeit mit Zielvereinbarung

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Entwicklungs und strukturpolitik der zukunft l.jpg

Von der Flächen- zur Raumsteuerung

vom Projekt zum

nachhaltigen Projektverbund

Stärken stärken &

Leuchttürme

Entwicklungs- und Strukturpolitik der Zukunft

Herausforderungen

demographische Entwicklung

fach- und

ebenenübergreifend,

wissensbasiert

Folgen der Globalisierung

“System”

Konversion

Weiterentwicklung

angespannte Finanzlage

Erhalt regionaler

Wertschöpfung

Disparitäten in der regionalen Entwicklung

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Kaiserslautern entwicklungsschwerpunkt forschung technologie l.jpg

Beispiel I: Kaiserslautern

Kaiserslautern:Entwicklungsschwerpunkt Forschung & Technologie

vorher

Stadt

Technopole

(2005)

raumspezifische Technologiestruktur

(2009 ff.)

Konversions-projekte

(1997)

  • Technische Hochschule

  • Konversion = Auslöser

  • Institute für Software-Engineering und technische Mathematik = Keimzellen

  • Unternehmergeführte Steuerung nach grundlegenden Prinzipien und in

    zwei Technologieparks

    (dritter in Vorbereitung)

  • Masterplanung II für Technologie

  • Gesamtfläche: 68 ha (+13,2 ha)

  • Investitionen: 285 Mio. € (davon 44 Mio. öffentliche)

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Kaiserslautern schwerpunkt forschung technologie l.jpg

Beispiel I: Kaiserslautern

Kaiserslautern:Schwerpunkt Forschung & Technologie

Systemgrundlage

Entwicklungskonzept; Städtebaulicher Vertrag;

besonderes Städtebaurecht

nachher

Lenkungsgruppe, Technologie Workshop

Steuerung

Aufbau nachhaltiger Technologie- & Unternehmensstrukturen in städtebaulicher Einbindung

Zielsetzung

  • Potentiale über Keimzellen

  • Sorglospaket für Unternehmen

  • Unternehmensgeführte Entwicklung

  • Bestand – Teilveräußerung – permanentes Management

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Koblenz l.jpg

Beispiel II: BUGA 2011

Koblenz

Aufwertung und Impulse für die Innenstadtentwicklung

  • Kernbereiche Gartenschau:

  • 315.000 m2

  • innovatives Verkehrskonzept

  • Korrespondenzbereiche:

    • Einbeziehung von Plätzen und Uferpromenaden im Innenstadt- gebiet

    • nachhaltige Aufwertung des Stadtbildes auch über Ergänzungs- projekte

  • Investitionsvolumen:

  • 102 Mio. € Budget

    bei 49 Mio. € Landeszuschuss

HISTORISCHE

FESTUNG

Bipolare Konzeption;

Vernetzung durch Seilbahn über den Rhein

Aufwertung Festungsanlage

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Koblenz14 l.jpg

Beispiel II: BUGA 2011

Koblenz

BuGa GmbH mit Landesbeteiligung Binnenorganisation der Stadt

+ Bewilligungsvertrag

Systemgrundlage

BuGa-Beauftragter + Lenkungsgruppe Stadt-Land Zielvereinbarung mit integriertem SE- und Handlungskonzept; Gesamtbudget mit Investitionspakt;

Vorprüfung durch Mittelbehörde und privaten Projektsteuerer

Steuerung

Impulse für eine zielgerichtete Stadt- und Regionalentwicklung

Zielsetzung

  • „Koblenz 2030“

  • Positionierung der Stadt

  • Effektive Steuerung und Investitionsanreize

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Trier technologiepark l.jpg

Beispiel III: Petrisberg

Trier: Technologiepark

2004

2005

1999

  • Impulsgeber – Landesgartenschau Trier 2004

  • Auf 700.000 qm nachhaltige Entwicklung eines neuen Stadtteils

  • Nutzungsschwerpunkte: Wissenschaftspark, Wohnungsbau, Universitätserweiterung und Freizeit / Naherholung

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Trier wissenschaftspark l.jpg

Beispiel III: Petrisberg

Trier: Wissenschaftspark

Städtebaulicher Vertrag;

Public-Private Partnership;

„gemischte“ Entwicklungsgesellschaft

Systemgrundlage

Städtebauliche Rahmenplanung; Workshops; Lenkungsgruppe Stadt-Land

Steuerung

Aufbau eines attraktiven Stadtquartiers mit Wissenschaftskern

Zielsetzung

  • Einbindung von privatem Know-How über eine öffentlich- private Entwicklungsgesellschaft

  • Integration von Einzelprojekten in ein städtebauliches Gesamtkonzept

  • Nutzen einer Landesgartenschau als Marketinginstrument

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Ludwigshafen l.jpg

Beispiel IV: Stadtumbau

Ludwigshafen

  •  Umfangreiche Restrukturierung & Attraktivierung der Innenstadt

  • Ziele:

  • Neugestaltung und Belebung der Rheinfront

  • neues Verkehrskonzept

  • Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung

  • Verbesserung der städtischen Infrastruktur

  • Aufwertung des Wohnstandorts bei sozialer Stadtteilentwicklung

  • Zeitrahmen:

  • - 2006 - 2016

  • Investitionen:

  • - 80% privat; 20% öffentlich

Ehemaliger Zollhafen: Mix aus Gewerbe und Freizeit an neuer Rheinpromenade

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Ludwigshafen18 l.jpg

Beispiel IV: Stadtumbau

Ludwigshafen

Stadtumbaugebiet;

Budget;

Zielvereinbarung Stadt-Land

Systemgrundlage

Lenkungsgruppe Stadt-Land;

gebündelte Aufgabenwahrnehmung;

Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Steuerung

nachhaltiger Stadtumbau mit wirtschaftlichen Effekten

Zielsetzung

  • „Innenstadt 2030“

  • Strukturelle Aufwertung und Urbanität

  • Mobilisierung von privaten Investoren durch weiche Steuerung

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Flughafen hahn l.jpg

Beispiel V: regionale Neuausrichtung

Flughafen Hahn

  •  Vornutzung: US-Air Base (bis 1993)

  • heute:

  • viertgrößter Frachtflughafen in Deutschland

  • ca.4 Millionen Passagiere p.a.

  • 120 Firmenansiedlungen (neu) im direkten Umfeld

  • geschaffene Arbeitsplätze: ca. 3.300

  •  Arbeitsplatzeffekte: 8500!

  • Umfangreiche Investitionen in Verkehrsanbindung (Schnellstraße, Bahn)

  •  Wirtschaftsmotor für Region Hunsrück

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Flughafen hahn20 l.jpg

Beispiel V: regionale Neuausrichtung

Flughafen Hahn

Luftverkehrsgenehmigung; Städtebaulicher Vertrag; Sanierungsgebiet

Systemgrundlage

Zweckverband;

2 Projektgesellschaften mit Landesbeteiligung (EGH&FFHG)

Steuerung

Nachhaltige Entwicklung & Vermarktung von Flughafen & Flächen (Gewerbe, Handel, usw.)

Zielsetzung

  • Flughafen in TOP-10 Passagiere/Fracht (BRD)

  • Entwicklung in strukturschwacher Region

  • Logistikschwerpunkt zw. BeNeLux & Rhein-Main

Konversion - von der Herausforderung zum Erfolgsmodell


Analyse der projektstrukturen l.jpg
Analyse der Projektstrukturen

  • gerechte Risikoverteilung je nach Stärken der beteiligten Partner

  • Beteiligung an innovativen Entwicklungen

  • städtebauliches Gesamtkonzept

  • nachhaltige Ausrichtung und Stärkung der Kommune

  • Regelung der Flächennutzung und Bebauung

Investor

Projekt-steuerer

  • Bereitstellung von effektiven Rechts-

  • und Förderrahmen

  • Zielvorgaben statt fixe Bestimmungen

  • Steuerung von Landesinteressen

  • über gezielten Einsatz von Förder- instrumenten

  • ggf. Beteiligung an Entwicklungsgesell- schaft (Projektsteuerung)

  • nachhaltiges & wirtschaft- liches Management des Projektablaufs

  • Kommunikation zwischen Projektbeteiligten

Land

Kommune

(Zweckverband)

Struktur- und Entwicklungspolitik der Zukunft


Analyse der steuerungselemente im prozess der projektsteuerung l.jpg
Analyse der Steuerungselemente im Prozess der Projektsteuerung

Gut bei Risikoverteilung und Aufgabenwahrnehmung nach Kompetenz

PPP-Modelle

Zweckverbände, -vereinbarungen, Anstalten öffentlichen Rechts

als Rahmen für öffentliche Aufgabenfestlegungen u. als Alternative zur GmbH

Budgets auf Zeit mit Zielvereinbarungen

bessere strategische Orientierung & Grundlage für Haushalts- und Investitionsentscheidung

Notwendig zur Absicherung des öffentlichen Rahmens und von Investitionen

Städtebaulicher Vertrag

Guter gesetzlicher Rahmen zur Steuerung & Absicherung; Abschreibungsmöglichkeiten

Besonderes Städtebaurecht

1. Förderweg mit unrentierlicher Förderung in sehr differenzierter Form

Städtebauliche Förderprogramme

2. Förderweg: indirekter und mit Beteiligung privaten Kapitals

Städtebauliche Förderprogramme

Struktur- und Entwicklungspolitik der Zukunft


Vom erfolgsmodell konversion zur strategischen und umsetzungs bezogenen steuerung l.jpg
Vom Erfolgsmodell Konversion zur strategischen und umsetzungs-bezogenen Steuerung

Interkommunale Konzipierung und Umsetzung

Strategie und Umsetzung sind zwei Seiten einer Medaille

Qualität der Betreuung wichtig und Wettbewerb nutzen

Strukturpolitik

  • Kernerfahrungen der Konversion nutzen und System anpassen

Neue Finanzierungsinstrumente bei verminderter Regelungsdichte

Hohe Betreuung und Nachsteuerung von Schlüsselprojekten („Entwicklungsbrüche“)

Struktur- und Entwicklungspolitik der Zukunft


Slide24 l.jpg

Intelligente und nachhaltige PPP-Finanzierung von regionalen Projekten bereitstellen

Entwicklungsschwerpunkte ausgestalten; Positionierung über Stärken

Entwicklungsgeschwindigkeit berücksichtigen

Entwicklungsfaktoren der Zukunft

Management (governance); Prozesssteuerung und flexibles engenieering bereitstellen

Wissenstransfer

organisieren

Netzwerke aufbauen und pflegen

Finanzsituation der Öffentlichen Hand beherrschen

Struktur- und Entwicklungspolitik der Zukunft


Neue systemelemente l.jpg
Neue Systemelemente regionalen Projekten bereitstellen

Ausgestaltung für prosperierende und schrumpfende Bereiche;

Berücksichtigung qualitativen Wachstums

Flexible und anpassungsfähige Entwicklungsstrategie

Hohe Anpassungs-

fähigkeit des Systems

Effizientes Projektmanage-ment in Schlüsselprojekten mit teilweise übergreifenden konzernartigen Strukturen

Integrierte Programm- und Vollzugsstrukturen mit

(meist weicher) Steuerung,

Erfolgskontrolle

Qualitätssicherung und Entwicklungsgeschwindigkeit durch effektives Wissensmanagement

Fazit


Danke l.jpg
Danke regionalen Projekten bereitstellen

Ende


ad