Projektpräsentation
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 41

Projektpräsentation PowerPoint PPT Presentation


  • 68 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Projektpräsentation. zum Thema. Druckluftbremsanlage. Gliederung der Projektpräsentation. 1. Die Druckluftbremsanlage 1.1 Die Bauteile einer Druckluftbremsanlage 1.2 Die Funktion einer Druckluftbremsanlage 2. Der Federspeicher 2.1 Beschreibung Federspeicher

Download Presentation

Projektpräsentation

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Projektpr sentation

Projektpräsentation

zum Thema

Druckluftbremsanlage


Projektpr sentation

Gliederung derProjektpräsentation

  • 1. Die Druckluftbremsanlage

  • 1.1 Die Bauteile einer Druckluftbremsanlage

  • 1.2 Die Funktion einer Druckluftbremsanlage

  • 2. Der Federspeicher

  • 2.1 Beschreibung Federspeicher

  • 2.2 Einsatzgebiet des Federspeicher

  • 2.3 Aufbau Federspeicher

  • 2.4 Funktion des Federspeichers

  • 2.5 Instandsetzung eines Federspeichers


Projektpr sentation

1. VorstellungsablaufDruckluftbremsanlage

  • 1.1 Bauteile einer Druckluftbremsanlage

  • 1.2 Funktion einer Druckluftbremsanlage


Projektpr sentation

1.1 BauteileeinerDruckluftbremsanlage

  • 1.Magnetventil

  • 2.Rückschlagventil

  • 3.Kompressor

  • 4.Druckregler

  • 5.Lufttrockner

  • 6.Mehrkreisschutzventil

  • 7.Betreibsbremsventil

  • 8.ALB

  • 9.Membranzylinder


Projektpr sentation

1.Magnetventil

  • Stromzuführung in Spule (1)

  • Anker wirkt gegen Kraft der Feder (3)

  • Auslassventil (4) wird geöffnet

  • Druckluft strömt über Einlassventil zu Anschluss 2

  • Stromkreis unterbrochen

  • Feder drückt Auslassventil (4) zu


Projektpr sentation

2. Rückschlagventil

  • Druckluft strömt über Anschluss 1 zu

  • Federkraft wird durch Druckluft aufgehoben

  • Ventilteller hebt vom Sitz ab

  • Luft strömt zu Anschluss 2

  • Druck an Anschluss 2 größer als an Anschluss 1

  • Ventilteller schließt durch Federkraft


Projektpr sentation

3. Kompressor

  • Kompressor wird von Motor mechanisch angetrieben

  • Kurbelwelle steuert über Pleuelstange Kolben von OT nach UT (bzw. umgekehrt)

  • Über vorgeschalteten Luftfilter saugt Kompressor Luft an

  • Die Luft wird verdichtet

  • Durch den Druck öffnet sich Auslassventil


Projektpr sentation

4. Druckregler

Druck gering

Druck höher

Reifen befüllen

Druck zu hoch


Projektpr sentation

  • Bei geringem Druck wird nur Kompressor mit Druckluft versorgt

  • Wenn Druck höher, öffnet Rückschlagventil unten rechts

  • Druckluft strömt zum Mehrkreisschutzventil


Projektpr sentation

  • Ist von Schraube eingestellter Abschaltdruck erreicht wird Membrane angehoben und öffnet unteres Ventil

  • Ventil unten öffnet Selbstständig wenn Verstopfungen im System oder an Filtern vorliegt

  • Rückschlagventil sichert die Druckversorgung vor Rückströmen ab

  • Wird Reifenfüllanschluss benutzt öffnet oben rechts ein Rückschlagventil

  • Dieses verschließt gleichzeitig den Weg zum Vierkreisschutzventil


Projektpr sentation

5. Lufttrockner

  • Luft kühlt auf dem Weg vom Kompressor zum Lufttrockner über langes aufgewickeltes Rohr und Druckregler ab

  • Druckluft wird durch Trockenmittel geleitet

  • Nach Erreichen des Abschaltdrucks wird ein geringer Druck (aus separaten, kleinen Luftbehälter) zurück durch Trockenmittel und ins Freie geführt.

  • Dabei nimmt es Feuchtigkeit auf


Projektpr sentation

6. Mehrkreisschutzventil

  • Druckluft strömt über Kompressor, Lufttrockner und Druckregler hier von oben über den Anschluss 1 ein

  • Ist das System entlüftet, so füllt es zunächst die Bremskreise 1 und 2

  • Die Rückschlagventile in der Mitte öffnen erst ab bestimmten Druck

  • So sind die Bremskreise befüllt bevor man Feststellbremse lösen kann

  • Danach werden die Anschlüsse 23 u. 24 versorgt


Projektpr sentation

  • Ein Leck (nicht kompensierbar vom Kompressor) senkt Gesamtdruck

  • Bis zum Ansprechen der Rückschlagventile in der Mitte

  • Leck im Arbeitskreis würde Druck im Feststellbremskreis solange absenken bis Überströmventil des Arbeitskreises schließt

  • Überströmventil verhindert Totalausfall

  • Restdruck verhindert ansprechen der Federspeicher


Projektpr sentation

7. Betriebsbremsventil

Fahrtstellung

  • Trittplatte ist nicht getreten

  • Ventil dadurch in Ruhestellung

  • Ventil steuert keine Druckluft durch


Projektpr sentation

Teilbremsstellung

  • Trittplatte ist nur leicht getreten

  • Kraft von Trittplatte wird mittels Druckstange auf Kolben übertragen

  • Dann durch Wegausgleichsfeder aus Gummi zum Reaktionskolben

  • Dieser lässt auf Weg nach unten Druckluft in ersten Bremskreis strömen

  • Gleiches passiert unten mit dem Zweiten, da der Wiegekolben nach unten drückt.

  • Durch die Druckluft entsteht eine Gegenkraft, die den Reaktionskolben gegen die Feder nach oben drückt

  • Bei bestimmten Druck wird Verbindung je nach Trittplattenweg geschlossen


Projektpr sentation

Vollbremsstellung

  • Trittplatte ist voll durchgetreten

  • Reaktionskolben drückt über Ventil den Wiegekolben nach unten

  • Beide Bremskreise erhalten vollen Vorratsdruck


Projektpr sentation

8. ALB

  • ALB = Automatischer Lastabhängiger Bremsdruckregler

  • Regelt Lastabhängig den Bremsdruck

  • Die Hülse mit Feder (unten rechts) Ermöglicht Verdrehung der Stange oben unmittelbar am Regler in beide Richtungen

  • An Gummitülle links kann Stellung im unbeladenen Zustand eingestellt werden

  • Dann kann weitere Relation zwischen VA- und HA-Druck bei unterschiedlichem Ladezustand ermittelt werden


Projektpr sentation

9. Membranzylinder

  • Wird an Vorderachsen verbaut

  • Die Scheibenbremse betätigt er über zwei Kolben

  • Der hier dargestellte Membranzylinder ist innen auf der Starrachse angeordnet, spreizt die Bremsbacken der Trommelbremse über Bremswelle und S-Nocken

  • Der Anschluss für die Druckleitung kann von hinten oder von der Seite erfolgen

  • Eine stabile Schelle in der Mitte, die durch ihren gebogenen Querschnitt die beiden Teile des Zylinders, den Druck- und den Zylinderraum zusammen hält


Projektpr sentation

1.2 FunktioneinerDruckluftbremsanlage

  • Im Gegensatz zur hydraulischen Bremse wird Anpresskraft ausschließlich von Druckluft erzeugt

  • Die Fußkraft des Fahrers wirkt im Bremsventil gegen Feder und lässt sich durch zusätzliches Regelsystem feinfühlig dosieren

  • Übertragung der Fußkraft auf Reibbelag erfolgt durch Membran- oder Kolbenzylinder

  • Für Handbremse sind in den hinteren Bremszylindern starke Federn vorhanden

  • Sie können erst ab einem bestimmten Druck gelöst werden

  • Ein Fahrbetrieb ohne ausreichende Druckluft ist so nicht möglich


Projektpr sentation

  • Einkreisbremse: alle Bremszylinder werden über ein Druckluftsystem versorgt

  • Zweikreisbremse: Bremszylinder der VA werden über anderes Druckluftsystem versorgt wie Bremszylinder der HA bei Ausfall eines Systems bleibt Andere intakt

  • Einleitungsbremse: bei Einleitungsbremse wird Hänger vom Zugfahrzeug aus mit einer Leitung versorgt und gesteuert

  • Im Anhängerbremsventil wird umso stärker gebremst, je mehr der Druck abfällt

  • Während Bremsung ist keine Versorgung des Hängers mit Druckluft möglich

  • Zweileitungsbremse: Bei Zweileitungsbremse wird Hänger vom Zugfahrzeug aus mit einer roten (Vorrats-) Leitung versorgt und mit einer gelben (Brems-)Leitung gesteuert

  • Auch während Bremsvorgang strömt neue Druckluft zum Hänger


Projektpr sentation

2. VorstellungsablaufFederspeicher

  • 2.1 Beschreibung Federspeicher

  • 2.2 Einsatzgebiet des Federspeicher

  • 2.3 Aufbau Federspeicher

  • 2.4 Funktion des Federspeichers

  • 2.5 Instandsetzung eines Federspeichers


Projektpr sentation

2.1 BeschreibungKombizylinder

  • mit einem Wort :'Redundanz' oder Tristopzylinder (Nachlaufachsen) Kombizylinder (Triebachse)

  • bei der Druckluftbremse gibt es die Betriebsbremse mit zwei Bremskreisen und eine davon unabhängige Handbremse

  • sie ist zusätzlich auch noch so konstruiert, dass man ohne Bremsdruck nicht losfahren kann


Projektpr sentation

2.2 EinsatzgebietKombizylinder

  • der Federspeicher kommt in den Luftdruckbremsanlagen von Nutzfahrzeugen vor

  • Dieser befindet sich an der Triebachse


Projektpr sentation

HA eines Nutzfahrzeuges


Projektpr sentation

2.3 AufbauKombizylinder

  • der Kombizylinder besteht aus einer Ausrückgabel, welche über den Bremsennachsteller zur Bremswelle führt bzw. bei Scheibenbremsen ist er direkt am Bremssattel montiert

  • Er besteht auch aus zwei Federn, eine im Membranteil (für Betriebsbremse) und eine im Federspeicherteil (als Feststellbremse) und einer Gummimembrane


Projektpr sentation

Der Membranteil

Der Federspeicherteil

Schelle


Querschnitt eines kombizylinders

Querschnitt eines Kombizylinders


Projektpr sentation

2.4 FunktionKombizylinder

  • es gibt 4 verschiedene Stellungen, in denen sich der Federspeicher befinden kann

  • um diese Stellungen zu erreichen, wird mit Luftdruck gearbeitet


Projektpr sentation

Die 4 Stellungen des Kombizylinders

  • 2.4.1 Einbau- und Abschleppstellung

  • 2.4.2 Fahrstellung

  • 2.4.3 Feststellbremse betätigt

  • 2.4.4 Betriebsbremse betätigt


Projektpr sentation

4.1. Einbau- und Abschleppstellung

  • in der Einbau- und Schleppstellung liegt keine Druckluft an

  • aber die Gabel ist nicht ausgerückt

  • weil der Gewindebolzen rechts ganz zurückgedreht ist und die Feststellbremsfeder zusammendrückt


Projektpr sentation

4.2. Fahrtstellung

  • in Fahrtstellung wird die Feder mit Druckluft zusammengedrückt

  • durch das Zusammendrücken der Feder der Feststellbremse entspannen sich die Bremsbeläge bzw. die Bremsbacken

  • für die evtl. Betätigung der Fußbremse ist der Membran-zylinder links zuständig

  • Feder und Bremsdruck dürfen nicht zusammen auf den Bremsmechanismus wirken

  • dies verhindert die Steuerung der Pneumatik


Projektpr sentation

4.3. Feststellbremse betätigt

  • eine starke Feder(rot rechts im Bild)sorgt für die Spreizung der Bremsbacken in der Trommelbremse bzw. das Anpressen der Beläge bei der Scheibenbremse

  • es liegt kein Bremsdruck an oder er wird in die Atmosphäre abgeleitet, so ist die Achse mit den Kombizylinder in Bremsstellung.


Projektpr sentation

4.4. Betriebsbremse betätigt

  • An beiden Seiten der Membran liegt Luftdruck an

  • rechts um die Feststellbremse zu lösen und links um die Betriebsbremse zu betätigen

  • dazu wird die kleine Feder zusammengedrückt und die Gabel des Zylinders rückt aus


Projektpr sentation

2.5 Instandsetzungdes Kombizylinders

  • 2.5.1 Defekte eines Kombizylinder

  • 2.5.2 Fehlerbeschreibung

  • 2.5.3 Fehlerursachen

  • 2.5.4 Arbeitsschutzmaßnahmen

  • 2.5.5 Fehlerbehebung


Projektpr sentation

2.5.1 DefekteeinesKombizylinders

Feder für die Feststellfunktion

Feder für Betriebsbremsanlage

Gummimembran

Gehäuse des Federspeichers


Projektpr sentation

2.5.2 Fehlerbeschreibung

  • Der Fahrer klagt darüber, dass die Bremsanlage nicht mehr funktioniert.


Projektpr sentation

2.5.3 Fehlerursachen

Entlüftung verstopft

Membran ist porös oder gerissen

Gehäuse undicht

Feder gebrochen


Projektpr sentation

2.5.4 Arbeitsschutzmaßnahmen

  • Bei der Demontage des Kombizylinders ist zu beachten, dass der Gewindebolzen bis Anschlag zurückgedreht ist, sonst stoßen sich, nach dem Öffnen der Schelle, das Federspeicherteil vom Membranteil ab.


Projektpr sentation

2.5.5 Fehlerbehebung

Federspeicher ohne Funktion

Federspeicher ist funktionstüchtig

Funktionstest

Membrane austauschen

Entlüftung verstopft

Ja

Entlüftung reinigen

Nein

Ja

Feder austauschen

Feder im Federspeicher gebrochen

Nein

Membrane defekt


Projektpr sentation

Quellenangabe

  • http://www.kfz-tech.de

  • http://mitglied.lycos.de/Autoelektrik/Erg.htm

  • Lehrbuch „KOM“ (8. Ausgabe)

  • Reparaturanleitung MAN F2000


Projektpr sentation

JetztkönnenFragengestelltwerden


  • Login