Prof. Dr. Rita Meyer
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 15

Prof. Dr. Rita Meyer Universität Trier Berufliche und betriebliche Weiterbildung PowerPoint PPT Presentation


  • 66 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Prof. Dr. Rita Meyer Universität Trier Berufliche und betriebliche Weiterbildung. Arbeitszeit und Lernen oder Lernen in der Arbeit. Arbeiten Just In Time – Arbeitszeitgestaltung für IT-Beschäftigte IT-Fachtagung der IGBCE am 03./04.Mai 2007 in Hannover.

Download Presentation

Prof. Dr. Rita Meyer Universität Trier Berufliche und betriebliche Weiterbildung

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Prof. Dr. Rita Meyer

Universität Trier

Berufliche und betriebliche Weiterbildung

Arbeitszeit und Lernenoder Lernen in der Arbeit

Arbeiten Just In Time – Arbeitszeitgestaltung für IT-BeschäftigteIT-Fachtagung der IGBCE am 03./04.Mai 2007 in Hannover

Bildungsstandards im Berufsbildungssystem – Ihre Relevanz für das berufliche Lernen zwischen Anspruch und Wirklichkeit21.06.2005, HSU/ UniBw Hamburg


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Punktabfrage

In meiner Tätigkeit sind Arbeiten und Lernen eng miteinander verzahnt – Arbeitszeit ist für mich auch Lernzeit!


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Von IT Fachkräften werden an Kompetenzen u.a. gefordert …

  • Einfühlungsvermögen gegenüber dem Kunden

  • Fähigkeit zur Kommunikation

  • Transformation technischer Begriffe in laiengerechte Sprache


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Anforderungen an IT-Fachkräfte

„An die Persönlichkeit von IT-Fachkräften werden Erwartungen gestellt wie sie bislang nicht typisch für die stark technisch geprägten Berufs-bilder waren. Hierzu gehören insbesondere Eigenverantwortung, Selbstorganisation, Teamfähigkeit, Kreativität, Konfliktbereitschaft, Fremdsprachenkenntnisse. Karriere im IT-Bereich bedeutet häufig aber auch die Bereitschaft zu örtlicher Mobilität, zeitlicher Flexibilität und ungewöhnlichen Arbeitszeitrhythmen (z.B. Schichtdienst im Support, Rufbereitschaft am Wochenende). Allgemein wird den Mitarbeitern mehr Entscheidungs- und Mitgestaltungsfreiheit am Arbeitsplatz eingeräumt, wofür ein eigenverantwortlicher Arbeitsstil vorausgesetzt werden muss.“

Rob, M./ Mattauch, W.: Konzeptionelle Grundlagen der arbeitsprozessorientierten Weiterbildung in der IT- Branche, ISST-Bericht 59/01, Berlin S.25


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Empirische Befunde

Lernen von IT-Fachkräften erfolgt überwiegend

  • informell und im Prozess der Arbeit, d.h. jenseits organisierter Lernformen (vgl. Dehnbostel u.a. 2003)

  • Selbstorganisiert, wobei das informelle Lernen eindeutig bevorzugt wird (Heyse u.a. 2002)

Situative, informelle und an Erfahrung gebundene Lernprozesse haben sich für IT-Fachkräfte als erfolgreiche Lernstrategien bewährt.


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Arbeit als Lebensinhalt – Neue Formen arbeitszentrierter Lebensgestaltung

Entgrenzung als Verschmelzung von Beruf- und Privatleben

Extrem arbeitszentrierte Entgrenzung

Relativierte Entgrenzung

Hoff, E.-H, (2006): Lebensgestaltung, Zielkonflikte und Bewältigungskompetenzen. In: Ewers, E. et al: Arbeit als Lebensinhalt.t Münster


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Übereinstimmung von Arbeitsanforderungen und individuellen Zielen

  • Autonomie

  • Flexibilität und Innovationsbereitschaft

  • Professionalität

  • Commitment

  • Marktorientierung

  • Kundenorientierung

  • Kooperationsbereitschaft

  • Selbstmanagement

Hoff, E.-H, (2006): Lebensgestaltung, Zielkonflikte und Bewältigungskompetenzen. In: Ewers, E. et al: Arbeit als Lebensinhalt. Münster


Kompetenzentwicklung durch die reflexion von zielkonflikten in der arbeit

Kompetenzentwicklung durch die Reflexion von Zielkonflikten in der Arbeit

Hoff, E.-H, (2006): Lebensgestaltung, Zielkonflikte und Bewältigungskompetenzen. In: Ewers, E. et al: Arbeit als Lebensinhalt. Münster, S. 265


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Kompetenzen zur reflexiven Bewältigung von Konflikten

Nach Hoff, E.-H, (2006): Lebensgestaltung, Zielkonflikte und Bewältigungskompetenzen. In: Ewers, E. et al: Arbeit als Lebensinhalt. Münster, S. 272


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

IT-Arbeit als Quelle der Kompetenz zu lebenslangem Lernen

  • besonders hohe Qualifikation (60% Abitur, 43% Hochschulabsolventen)

  • ausgeprägte Lernförderlichkeit der Arbeit und Ganzheitlichkeit der Aufgabenstellung (84%)

  • ausgeprägte betriebliche Entwicklungsmöglichkeiten und eine hohe Kommunikations- und Kooperationsintensität der Arbeit (70%)

  • Hohe Ansprüche an die Arbeit bzgl. Selbstverwirklichung und –bestätigung

  • Hohe Arbeitsorientierung

  • Ausgeprägte Selbststeuerungsdisposition (86%)

Baethge, M./Baethge-Kinsky, V. 2004


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Fazit:IuK Beschäftigte sind doppelt privilegiert:

„Sie repräsentieren nicht nur eine höheres Schul- und Ausbildungsniveau, sondern bewegen sich offenbar in einem Tätigkeits- und Berufsfeld, das vergleichsweise günstige Beschäftigungs- und Lernbedingungen bietet – und darüber hinaus in besonderem Maße die Herausbildung von Lernkompetenzen begünstigt …“

Baethge, M./Baethge-Kinsky, V. 2004, S. 124


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Zum Weiterlesen:

Baethge, M./Baethge-Kinsky, V. (2004): Der ungleiche Kampf um das lebenslange Lernen: Eine Repräsentativ-Studie zum Lernbewusstsein und –verhalten der deutschen Bevölkerung, Münster/New York

Dehnbostel, P./Molzberger, G./Overwien, B. (2003): Informelles Lernen in modernen Arbeitsprozessen – dargestellt am Beispiel von Klein- und Mittelbetrieben der IT-Branche, Schriftenreihe der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Berlin

Ewers, E./Hoff, E-H. u.a. (2006): Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei Beschäftigten im IT-Bereich, Münster/New York

Heyse, V. u.a. (2002): Kompetenzprofiling: Weiterbildungsbedarf und Lernformen in Zu-kunftsbranchen, Münster u.a.

Schütte, M./Schlausch, R. (2004): Welche Rolle spielt Erfahrung in IT-Berufen?, in: Jenewein, K. u.a.: Kompetenzentwicklung in Arbeitsprozessen, Baden-Baden, S. 273-284


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

These:Die Arbeit von IT-Beschäftigten weist hohe Lernpotenziale, die diese nur bedingt als solche wahrnehmen.

Arbeitszeit und Lernzeiten durch eine lernförderliche Arbeitsgestaltung zu verbinden ist eine Herausforderung für Gewerkschaften, Betriebsräte und Vertrauensleute.


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Arbeitszeit als Lernzeit wahrnehmen und gestalten!!!

  • Wo sind Lernsituationen in Eurer Arbeit?

  • Welche konkreten Gestaltungsmöglichkeiten gibt es trotz des Spannungsfeldes von Innovation und alltäglichem Kleinkrieg…

    • für die IGBCE als Gewerkschaft

    • für betriebliche Vertrauensleute und Betriebsräte

    • auf individueller Ebene für die Beschäftigten?


Prof dr rita meyer universit t trier berufliche und betriebliche weiterbildung

Du liebe Zeit …

Da habe ich einen gehört

wie er seufzte: „Du liebe Zeit!“

Was heißt da „Du liebe Zeit?“

„Du unliebe Zeit“, muss es heißen.

„Du ungeliebte Zeit!“

von dieser Unzeit, in der wir

arbeiten und lernen müssen.

Und doch ist sie unsere eigene Zeit.

Unsere Lebenszeit

Und wenn wir das Leben lieben

Können wir nicht ganz lieblos

Gegen diese unsere Zeit sein.

Wir müssen sie ja nicht genauso lassen,

wie sie uns traf.

nach Erich Fried


  • Login