Passivrauch vorlesung umweltmedizin
Download
1 / 59

Passivrauch Vorlesung Umweltmedizin - PowerPoint PPT Presentation


  • 65 Views
  • Uploaded on

Passivrauch Vorlesung Umweltmedizin. Dennis Nowak Institut und Poliklinik f ü r Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin WHO Collaborating Centre for Occupational Health. Passivrauch - Hintergrund. Nebenstromrauch der Zigarette, betrifft Raucher und Nichtraucher

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Passivrauch Vorlesung Umweltmedizin' - keita


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Passivrauch vorlesung umweltmedizin

PassivrauchVorlesung Umweltmedizin

Dennis Nowak

Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin

WHO Collaborating Centre for Occupational Health


Passivrauch - Hintergrund

  • Nebenstromrauch der Zigarette, betrifft Raucher und Nichtraucher

  • Nebenstromrauch enthält tw. mehr kanzerogene Substanzen als Hauptstrom, aber in niedrigerer Konzentration

  • >4000 Inhaltsstoffe, >40 Kanzerogene


Passivrauch

  • Exposition (äußere und innere Belastung)

  • Effekte bei Kindern

  • Effekte bei Erwachsenen

  • Gesundheitsschutz versus Lobbyismus


Prävalenz der Passivrauchexposition bei Nichtrauchern – Internationaler Vergleich

Home

Work

18,2

29,4

Hamburg

10,8

24,8

Erfurt

Janson, S., et al., Lancet 358 (2001) 2103


Abhängigkeit der Passivrauchexposition von der Raucherprävalenz

Janson, S., et al., Lancet 358 (2001) 2103


Tabakrauchbelastung am Arbeitsplatz in verschiedenen Wirtschaftszweigen

Quelle: BIBB/BAuA Erwerbstätigenerhebung 2005 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)


Nikotingehalte bei erlaubtem Rauchen Wirtschaftszweigen

Diskos, + Bars, Kneipen

Fromme, H. et al., Gesundheitswesen 71 (2009) 242-257


Mittlere Konzentration lungengängiger Partikel <2.5 µm in der deutschen Gastronomie vor Einführung des Rauchverbotes

Restaurants mitRaucherlaubnis

(n=37)

Bars/ Kneipen

(n=10)

Diskotheken

(n=10)

Zugbistros

(n=20)

Cafes

(n=20)

rauchfreie

Restaurants

(n=3)

Cafes

(n=20)

Deutsches Krebsforschungszentrum, 2006


Expositionsabschätzung in epidemiologischen Studien der deutschen Gastronomie vor Einführung des Rauchverbotes

  • Bester Expositionsmarker für

    • akute Effekte: Cotinin im Harn, Blut Halbwertszeit 16-22 h

    • chronische Effekte: Fragebogenangaben

      • häusliche Exposition: Anzahl Zigaretten pro Tag des Partners

      • berufliche Exposition: Dauer der Exposition (pro Tag*Jahre)


Typische Cotininwerte im Speichel der deutschen Gastronomie vor Einführung des Rauchverbotes

www.dh.gov.uk/PublicationsAndStatistics/PublishedSurvey/HealthSurveyForEngland/fs/en


Validität von Fragebogenangaben der deutschen Gastronomie vor Einführung des Rauchverbotes

www.dh.gov.uk/PublicationsAndStatistics/PublishedSurvey/HealthSurveyForEngland/fs/en


Typische Cotininwerte im Harn der deutschen Gastronomie vor Einführung des Rauchverbotes

  • Raucher > 14 ng/ml

  • Nichtraucher

  • ohne Passivrauchexposition 1,7 ng/ml

  • mit Passivrauchexposition 2,6 ng/ml

  • Personal in Speiserestaurants < 5,6 ng/ml

  • Personal in Bars, Pubs < 45 ng/ml

  • Personal in Diskotheken < 24 ng/ml


CO und Cotinin bei Gastronomiemitarbeitern vor und nach der Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

Goodman et al., Am J Respir Crit Care 175 (2007) 840-845


Exposition Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

  • höchste Exposition oft am Arbeitsplatz, da a) mehr Raucher pro Raum b) längere Aufenthaltsdauer

  • sonstige Orte der Exposition:häusliches Umfeld (ca. 25% der Belastung am Arbeitsplatz) Bars, Restaurants,... Verkehrsmittel


Passivrauch Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

  • Exposition (äußere und innere Belastung)

  • Effekte bei Kindern

  • Effekte bei Erwachsenen

  • Gesundheitsschutz versus Lobbyismus


Wirkungen von Passivrauch Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

  • Kinder

  • In utero: Wachstum 

  • Otitis media-Infektionen

  • akute Atemwegsinfekte

  • chronische Atemwegserkrankungen

  • SIDS ↑

  • ....


Passivrauch Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

  • Exposition (äußere und innere Belastung)

  • Effekte bei Kindern

  • Effekte bei Erwachsenen

  • Gesundheitsschutz versus Lobbyismus


Wirkungen von Passivrauch Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

  • Erwachsene

  • Lungenkarzinom

  • kardiovaskuläre Erkrankungen

  • akute Atemwegsinfekte

  • chronische Atemwegserkrankungen

  • ....


Lungenkarzinom Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

  • Kanzerogene Substanzen im Nebenstrom

    • Benzo(a)pyrenandere PAKs Arsen Chrom N-Nitrosamine 4-AminobiphenylCadmium1,3 Butadien


Besaratinia A, Pfeifer GP, Lancet Oncol 9 (2008) 657-666 Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland


7.5 Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

5.0

OR (95% CI)

2.5

0.0

<20 yr

21-40 yr

41-60 yr

>60 yr

Raucherjahre

Lungenkarzinom: Metaanalyse - berufliche + private Exposition

Lee, C.H., et al., Int. J. Epidemiol. 29 (2000) 224


Lungenkarzinom: Einführung einer rauchfreien Gastronomie in IrlandGaststättenpersonal

  • British Columbia, Männer: PMR 133 (117-164)

  • Californien, Frauen: SMR 368

  • Norwegen: SIR 2,3

  • Review Siegel et al. 1993: 50% (10-90%) erhöhtes Risiko für Lungenkrebs bei Gaststättenpersonal

Chan-Yeung, Dimich-Ward 2003


Lungenkarzinom: Einführung einer rauchfreien Gastronomie in IrlandMetaanalyse - berufliche Exposition

RR (95% CI)

Gepooltes RR: 1,24 (1,18-1,29)

0,1

1

10

100

Stayner et al., Am J Public Health 97 (2007) 545-551


Lungenkarzinom: Metaanalyse – Expositionsdauer Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irlandim Beruf

Gepooltes RR für die jeweils höchste Expositionskategorie in den einzelnen Studien: 2,01 (1,33-2,60)

Stayner et al. Am J Public Health 97 (2007) 545-551


Kardiovaskuläre Erkrankungen Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

  • Raucher

    • Koronare Herzerkrankung RR 1,5-2,5Schlaganfall RR 1,5-2,5

    • Ursachen u.a.

    • CONikotin?


1.75 Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

1.50

1.25

Pooled Relative Risk of

Coronary Heart Disease

1.00

0.75

0

1-9

10-19

>20

Duration of Exposure to Spouse's

Smoking among Nonsmokers (yr)

Koronare Herzerkrankungen : Metaanalyse - private Exposition

He, J., et al., NEJM 340 (1999) 920


Kardiovaskuläre Erkrankungen: Einführung einer rauchfreien Gastronomie in IrlandPathomechanismus

  • Akute Effekte

  • Anstieg des Serumfibrinogenlevels 40-60% des Effekts von Aktivrauchen

  • Pro-arrhythmische Wirkung

  • Chronische Effekte

  • Bildung artherosklerotischer Plaques

  • Senkung des HDL-Cholesterinspiegels


Schlaganfall Einführung einer rauchfreien Gastronomie in Irland

  • 2 Fall-Kontroll-Studien: OR jeweils 2 für berufliche und/ oder private Exposition

  • 1 Kohortenstudie (Iribarren et al. 2004):

    • dosisabhängiger Zusammenhang zwischen häuslicher Exposition und Schlaganfall (>20h/Woche Exposition: RR 1.4 (1.1.-1.9))

    • kein Zusammenhang zwischen häuslicher / beruflicher Exposition und TIA

  • Zusammenhang vermutlich stärker als für koronare Herzerkrankungen


Rauchverbote: Herzinfarkt- und KHK-Rückgang auf Bevölkerungsebene

Bolte, G. et al., Gesundheitswesen 71 (2009) 140-151


Chronische Atemwegserkrankungen Bevölkerungsebene

Asthma

COPD

  • Probleme epidemiologischer Studien

  • retrospektive Expositionsabschätzung bis in die Kindheit

  • sich zeitlich ändernde Exposition

  • objektive Expositionsmarker


Chronische Atemwegserkrankungen: BevölkerungsebenePathomechanismus

  • Asthma

  • Anzahl akuter respiratorischer Infekte in Kindheit  Asthmaentstehung/ -exazerbation

  • Irritation der Atemwege Bronchiale Hyperreagibilität steigt  Asthma

  • Permeabilität der Epithelien für Allergene   IgE 


Chronische Atemwegserkrankungen: BevölkerungsebenePathomechanismus

  • COPD

  • Suszeptibilität gegenüber Erregern steigt, da- Immunantwort  - mucoziliäre Clearance   wiederholte Infekte  COPD

  • Irritantien im Passivrauch (NH3, SOx, NOx, ...) Entzündung  Irritation



Prävalenz von Bevölkerungsebene Reizsymptomen bei 65 nichtrauchenden Barkeepern vor und 1 Jahr nach der Einführung des Rauchverbotes in Irland

**

*

**

Goodman et al. Am J Respir Crit Care Med 175 (2007) 840-845


Prävalenz von BevölkerungsebeneAtemwegssymptomen bei 65 nichtrauchenden Barkeepern vor und 1 Jahr nach der Einführung des Rauchverbotes in Irland

**

**

*

Goodman et al. Am J Respir Crit Care Med 175 (2007) 840-845


Spirometrie bei 34 nie rauchenden Barkeepern vor und 1 Jahr nach der Einführung des Rauchverbotes in Irland

**

**

Goodman et al. Am J Respir Crit Care Med 175 (2007) 840-845


Passivrauch nach der Einführung des Rauchverbotes in Irland

  • Exposition (äußere und innere Belastung)

  • Effekte bei Kindern

  • Effekte bei Erwachsenen

  • Gesundheitsschutz versus Lobbyismus


Farrelly MC, Preventive Medicine 48 (2009) S35-S43 nach der Einführung des Rauchverbotes in Irland


Arbeitsstättenverordnung nach der Einführung des Rauchverbotes in Irland

  • §3a seit Oktober 2002

  • „Der Arbeitgeber hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nichtrauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheits-gefahren durch Tabakrauch geschützt werden“.

  • Eingeschränkt für Betriebe mit Publikumsverkehr


Forderungen nach der Einführung des Rauchverbotes in Irland

  • Recht auf rauchfreie Umgebung für Alle – vor allem für diejenigen, die sich nicht wehren können

  • Evidenzbasiertheit von Entscheidungen mit Public Health-Auswirkung

  • Klares Bekenntnis der bayerischen Ärzteschaft für rauchfreie Umgebung


Bayerischer staatsanzeiger 10 10 2008
Bayerischer Staatsanzeiger 10.10.2008 nach der Einführung des Rauchverbotes in Irland

vs.


Ökonomische Effekte einer „smoke free policy“ auf Gastronomiebetriebe

Fromme, H. et al., Gesundheitswesen 71 (2009) 242-257


Zusammenfassung Gastronomiebetriebe

  • Passivrauch ist häufigstes vermeidbares Humankanzerogen

  • Passivrauch hat gesicherte adverse Effekte auf die Gesundheit

  • RR je nach Erkrankung zwischen 1,2 und 1,9

  • Rauchen ist meist eine Krankheit (Sucht)

  • Raucherberatung statt Raucherbekämpfung


Welche Aussage über Passivrauchbelastung ist Gastronomiebetriebefalsch?

A Die Prävalenz der Passivrauchbelastung korreliert eng mit dem Raucheranteil in der Bevölkerung.

B In der Gastronomie sind die Beschäftigten stärker belastet als im Baugewerbe.

C Akute Expositionen kann man mit Cotinin im Harn objektivieren.

D Für chronische Expositionen sind Fragebogenangaben vollständig ungeeignet.

E Intensive Passivrauchexposition führt zu Cotinin- expositionen wie bei leichten Aktivrauchern.

D


Welche Effekte hat eine chronische Passivrauchexposition Gastronomiebetriebe

bei Kindern nicht?

A Otitis media

B Chronische Atemwegserkrankungen

C Leukämie

D SIDS (Plötzlicher Kindstod)

E Wachstumsverzögerung

C


Welche Aussage über die Kanzerogenität von Passivrauch Gastronomiebetriebe

trifft zu?

A Passivrauch ist nur beim Tier, nicht beim Menschen kanzerogen.

B Passivrauch verursacht Lungenkarzinome.

C Passivrauch ist nicht genotoxisch.

D Passivrauch verursacht Zungengrundkarzinome.

E Passivrauch verursacht Nasennebenhöhlenkarzinome.

B


Welche Aussage zur Prävention von Passivrauch- GastronomiebetriebeFolgen ist richtig?

A Abteilung von Raucher-/ Nichtraucherecken in Gaststätten ist eine sehr wirksame Maßnahme.

B Ein Rauchverbot am Arbeitsplatz verhindert Erkrankungen.

C Die Zigarettenindustrie trägt zur Aufklärung der Passivrauchwirkungen bei.

D Das Berauchen von Kindern in geschlossenen Räumen (z. B. Autos, Wohnungen) ist gesundheitlich belanglos.

E Ein Verbot des Rauchens in öffentlichen Räumen führt zu vermehrtem Rauchen zuhause.

B


Validität von Fragebogenangaben (Kinder) Gastronomiebetriebe

Jarvis, D., et al. BMJ 321 (2000) 343


European Respiratory Society 12.-16.9.2009 Gastronomiebetriebe

  • Pool und Russell, Cambridge: „In smoking families, around 90% of children tested had detectable urinary cotinine, and this was apparently unaffected by where the carers smoked. Current advice on smoking outside may be inappropriate as exposure to SMS still occurs.“

  • Dautzenberg, Paris: „The rate of smoking room at before the ban, between the 2 waves of ban and after ban are as follow: parent's bedroom: 20%, 15%, 18% children's bedroom: 11%, 6%, 4%, main room: 52%, 44% ,41%, kitchen: 54%, 42%, 38%, bathroom: 17%, 10%, 13%, toilets: 17%, 14%, 14%, balconies or terraces: 79%, 88%, 87%. Conclusions: smoking indoor decrease at home during the public and workplace ban in France.“


European Respiratory Society 12.-16.9.2009 Gastronomiebetriebe

  • Koopmann, Utrecht: „In ETS exposed children 4-18 years of age, the mean reduction of MEF25, MEF50, MEF75 and MMEF measures was 7.3%, 5.6%, 4.0% and 5.8%, respectively.


ad