Welche Beweise liegen vor, dass sich Frauen und Männer gegenüber stigmatisiertem und nicht stigmat...
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 31

Hauptseminar Soziophonetik Prof. Dr. Harrington Marina Meixner PowerPoint PPT Presentation


  • 87 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Welche Beweise liegen vor, dass sich Frauen und Männer gegenüber stigmatisiertem und nicht stigmatisiertem Lautwandel anders verhalten?. Hauptseminar Soziophonetik Prof. Dr. Harrington Marina Meixner. Gliederung. Ziel der Studie Hintergrund Methode Ergebnisse. 1. Ziel der Studie.

Download Presentation

Hauptseminar Soziophonetik Prof. Dr. Harrington Marina Meixner

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Hauptseminar soziophonetik prof dr harrington marina meixner

Welche Beweise liegen vor, dass sich Frauen und Männer gegenüber stigmatisiertem und nicht stigmatisiertem Lautwandel anders verhalten?

Hauptseminar Soziophonetik

Prof. Dr. Harrington

Marina Meixner


Gliederung

Gliederung

  • Ziel der Studie

  • Hintergrund

  • Methode

  • Ergebnisse


1 ziel der studie

1. Ziel der Studie

  • Labov: Junge Frauen führend Lautwandel an, die nicht stigmatisiert sind, aber sind konservativ bezüglich stigmatisiertem Lautwandel

  • Ziel der Studie (MacLagan, Gordon & Lewis 1999): Untersuchung von Neu Seeland Sprechern im Bezug auf

    • (nicht stigmatisiert)

    • (stigmatisiert)

    • Unterscheidung: konservativ, neutral, innovativ


2 hintergrund

2. Hintergrund

  • Neu Seeland: Daten von geschriebener sowie gesprochener Sprache von früherem Englisch

  • Schließende Diphtongetypisch für „colonial twang“ („Kolonial Slang“)

    • ‚time‘  ‚toime‘; ‚flour‘  ‚fleour‘

    • Mobile Disc Recording Unit of the National Broadcasting Service


2 hintergrund 2

2. Hintergrund (2)

  • Junge Frauen: (v.a. im Dienstleistungsbereich) geschlossene Vordervokale: badbed, bed bead

  • Junge Männer: nützen Diphtonge wie in NZ vor fast Hundert Jahren

  • Lautwandel von NZE

    • Weiterhin ansteigend:

    • bleibt feststehend

      (Maclagan 1982, Watson, Harrington, & Evans, 1998)


2 hintergrund 3

2. Hintergrund (3)

  • Diphtonge haben sich über lange Zeit etwas verschoben

  • Auszug aus von der Wörterliste


3 methode

3. Methode

  • Zeitraum von 4 Jahren (1994 – 1997)

  • 200 Sprecher


4 ergebnisse vordervokale 1

4. Ergebnisse – Vordervokale (1)

  • Heutiges NZE: relativ zentral, halb geschlossen

  • Konservativ: vor dem zentralen

  • Neutral: zentral, annähernd halb geschlossen

  • Innovativ: hinter dem zentralen oder unter dem zentral halb geschlossenem oder beides


4 ergebnisse vordervokale 2

4. Ergebnisse – Vordervokale (2)


4 ergebnisse vordervokale 3

4. Ergebnisse – Vordervokale (3)


4 ergebnisse vordervokale 4

4. Ergebnisse – Vordervokale (4)

  • NZE: etwas angehoben: relativ nah an vorderen, halb geschlossenem Vokal (Kardinalvokal 2)

  • Konservativ: unter dem Kardinalvokal

  • Neutral: nahe dem Kardinalvokal

  • Innovativ: über dem Kardinalvokal


4 ergebnisse vordervokale 31

4. Ergebnisse – Vordervokale (3)


4 ergebnisse vordervokale 32

4. Ergebnisse – Vordervokale (3)


4 ergebnisse vordervokale 5

4. Ergebnisse – Vordervokale (5)

  • In NZE: geschlossenere Realisationen nah an Kardinalvokal 3

  • Konservativ: unter Kardinalvokal 3  (vorderer, halb zentraler Vokal)

  • Neutral: nah an Kardinal 3 

  • Innovativ: über Kardinal 3 


4 ergebnisse vordervokale 6

4. Ergebnisse – Vordervokale (6)


4 ergebnisse vordervokale 7

4. Ergebnisse – Vordervokale (7)


4 ergebnisse diphtonge 1

4. Ergebnisse – Diphtonge (1)

  • In NZE: in unterer sozialer Schicht etwas 1. Element etwas mehr zurückgezogen und gerundet

  • Konservativ: ungerundetes vorderes Element

  • Neutral: gerundeter Onset

  • Innovativ: gerundeter + angehobener Onset


4 ergebnisse diphtonge 2

4. Ergebnisse – Diphtonge (2)


4 ergebnisse diphtonge 4

4. Ergebnisse – Diphtonge (4)


4 ergebnisse diphtonge 5

4. Ergebnisse – Diphtonge (5)

  • In NZE: 1. Element etwas weiter vorne und mehr angehoben in niedrigerer sozialer Schicht

  • Konservativ: relativ weit geöffneter Vordervokal

  • Neutral: Onset 

  • Innovativ: Onset angehoben:


4 ergebnisse diphtonge 6

4. Ergebnisse – Diphtonge (6)


4 ergebnisse diphtonge 7

4. Ergebnisse – Diphtonge (7)


5 zwischenergebnisse vokale

5. Zwischenergebnisse – Vokale

  • Ältere sprechen mehr konservative Vordervokale, Jüngere mehr Innovative

  • FYN  am häufigsten innovativ bzgl. aller Vordervokale

  • Noch mehr unerwartet:

    • Junge Männer zeigen ähnliche Muster wie ältere „professional“ Frauen

    •  Sind Diphtonge nicht mehr stigmatisiert und auch keine „sozialen Marker“ mehr??


5 zwischenergebnisse diphtonge

5. Zwischenergebnisse – Diphtonge

  • Unerwartet war:

    • Die jüngeren Frauen produzieren eher neutrale (anstatt konservative) Diphtonge


6 individuelle betrachtung der sprecher bzw sprechergruppen

6. Individuelle Betrachtung der Sprecher/bzw. Sprechergruppen

  • 2 von 3 Vordervokalen mussten bestimmter Kategorie zu zuordnen sein

  • Beide Diphtonge mussten in eine Kategorie fallen


6 individuelle betrachtung der sprecher bzw sprechergruppen1

6. Individuelle Betrachtung der Sprecher/bzw. Sprechergruppen


6 individuelle betrachtung der sprecher bzw sprechergruppen2

6. Individuelle Betrachtung der Sprecher/bzw. Sprechergruppen


6 individuelle betrachtung der sprecher bzw sprechergruppen3

6. Individuelle Betrachtung der Sprecher/bzw. Sprechergruppen


5 zusammenfassung der ergebnisse

5. Zusammenfassung der Ergebnisse

  • Auch wenn sich per se Laute von Zeit zu Zeit verschieben  Alter ist kein Prädiktor

  • Rolle der Diphtonge als „soziale Marker“?

  • Relatives Verhältnis von Vokalen und Diphtongen zeigt: Diphtonge sind immer noch für „professional“ Frauen stigmatisiert  Labov‘s These wird unterstützt

  • Nur „non-professional“ Männer (mehr ältere als jüngere)  innovative Diphtonge


5 zusammenfassung der ergebnisse1

5. Zusammenfassung der Ergebnisse

  • Diphtonge variieren bezüglich dem Sozialen  Funktion als sozialer Indikator

  •  eventuell auch als soziale Stereotypen?

  • Professional Frauen meiden „extreme“ innovative Variante von Diphtongen

  •  noch mehr Forschung erforderlich


Literatur

Literatur

  • Maclagan, M., Gordon, E., and Lewis, G. (1999). Women and sound change: conservative and innovative behavior by the same speakers. Language Variation and Change, 11, 19-41. maclagan99.lvc.pdf


  • Login