Staubige plasmen i
Download
1 / 32

Staubige Plasmen I - PowerPoint PPT Presentation


  • 63 Views
  • Uploaded on

Staubige Plasmen I. Vortrag von Peter Drewelow Im Rahmen des Seminars zur Experimentalphysik WS06/07. Staubiges Plasma. Einleitung Aufladung von Staubpartikeln Messung von Staubpotentialen. Staubiges Plasma in der Industrie. 1. Einleitung. Störfaktor bei Miniaturisierung von Elektronik.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Staubige Plasmen I' - kato-blanchard


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Staubige plasmen i

Staubige Plasmen I

Vortrag von Peter Drewelow

Im Rahmen des Seminars zur Experimentalphysik WS06/07


Staubiges plasma

Staubiges Plasma

Einleitung

Aufladung von Staubpartikeln

Messung von Staubpotentialen


Staubiges plasma in der industrie
Staubiges Plasma in der Industrie

1. Einleitung

  • Störfaktor bei Miniaturisierung von Elektronik

Klocke Nanotechnik


Staubiges plasma im weltall 1
Staubiges Plasma im Weltall 1

  • Protoplanetare Scheiben


Staubiges plasma im weltall 2
Staubiges Plasma im Weltall 2

  • Biochemische Keimstätte erster organischer Verbindungen

Aigen Li and J. Mayo Greenberg


Staubiges plasma im weltall 3
Staubiges Plasma im Weltall 3

  • Planetare Ringe

NASA, Voyager 2


Staubiges plasma im labor
Staubiges Plasma im Labor

  • Problem bei Fusionsexperimenten

  • Staubkristalle als Modellsystem für Phasenübergänge

Prof. Dr. André Melzer


Zusammensetzung

Was ist staubiges Plasma?

Elektronen (-e, ne, Te)

Ionen (Zie, ni, Ti)

Neutrale Atome (nn)

makroskopische Staubteilchen,

meist Silikate oder Graphite

(qS, nS, Ausdehnung a = 100nm~1cm, mittlerer Abstand d)

Zusammensetzung

N. Cramer, S. Vladimirov


2 aufladung von staubpartikeln
2. Aufladung von Staubpartikeln

  • Annahme:

    Quasineutralität

    und Temperaturgleichgewicht Te=Ti

  • Plasmapotential Φ = 0

  • Staubpartikel in relativer Ruhe zum Plasma

  • Plasmawolke „groß“ (Randeffekte vernachlässigt)


Ladungsstr me auf staubk rner
Ladungsströme auf Staubkörner

  • negativer Elektronenfluss Je(ne,Te)

  • positiver Ionenfluss Ji(ni,Ti)

  • Sekundärelektronenemission JSe(qSe, Te )

  • Emission thermischer Elektronen JTh(TS)

  • Photoeffekt JPh(a)

  • Feldemission JFe(qS)


Potentiale um staubteilchen
Potentiale um Staubteilchen

  • Punktladung (qL, rL) baut Potential in Umgebung auf:

    mit

    aus Poissongleichungfolgt

Debyepotential


Debyepotential
Debyepotential

G. Fußmann


Str me auf ein isoliertes staubkorn
Ströme auf ein isoliertes Staubkorn

  • Staub hat Ausdehnung und nimmt Ladung auf

  •  ne , ni weichen von Boltzmann-Verteilung ab


Gest rte quasineutralit t
Gestörte Quasineutralität

  • da ve-Verteilung noch ungefähr Gaußförmig:

  • mit Energie-Erhaltung

    und ohne Ionenerzeugung/-vernichtung nivi= ñi∞vi∞

  • mit Quasineutralität außerhalb des Potentials ñe∞ = Zi ñi∞


Bohm kriterium
Bohm-Kriterium

zur Vereinfachung 1D, H+-Ionen:

cion≡ Ionen-Schallgeschwindigkeit


Schicht und vorschichtbildung
Schicht- und Vorschichtbildung

vi≥ cIon

 vor Eintritt in die elektrostatische Plasmaschicht werden Ionen beschleunigt (z.B. durch schwaches E-Feld)


Floatingpotential und angesammelte ladung
Floatingpotential und angesammelte Ladung

  • Ji – Je = 0 

     φFl≡ GG-Potential auf dem Staubkorn

(gewonnen aus Poissongl. mit Bohmkriterium als Randbedingung)

  • qS ergibt sich aus Kugelkondensatoransatz:


Weitere einfl sse
Weitere Einflüsse

  • JSe ~ δ Te Je , kann O(Jse) = O(Je) erreichen

     in Poissongl. berücksichtigen

    TS < Te/i vernachlässigbar

  • JPh~ a2η F,

    z.B. JPh≈ 8•10-14 e/s, für a = 1μm, Metall, Erdnähe

     vernachlässigbar


Staub gut in form
Staub, gut in Form

  • unregelmäßige Form

     JFe↑

  • Zersplitterung

    wenn qS↑ können

    Teilstücke abplatzen


Berlagerte potentiale
Überlagerte Potentiale

  • wenn d < λD kein isoliertes Potential

  • mittleres Plasmapotential Φm < 0

  • starker Einfluss auf Quasineutralität

     ne↓ φ, qS↓


3 messung der potentiale
3. Messung der Potentiale

  • Versuch von U. Konopka und G. E. Morfill (Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching), sowie L. Ratke (DLR Institut für Raumsimulation ) von 1999

  • Untersuchung von frontalen

    Stößen zweier Melamine-

    Formaldehyde Kugeln in

    der Randschicht eines rf-Plasmas

Nanosphere Process & Technology Laboratory,

Department of Chemical Engineering, Yonsei University


Versuchsaufbau
Versuchsaufbau

  • Rf-Referenz-Zelle gefüllt mit Argon bei 2,7 Pa

    mit M-F Kugeln (a ≈ 4,5μm)

  • Kamera nimmt 160 Bilder /s mit 512 x 512 Pixel

U. Konopka, G. E. Morfill,L. Ratke


Von trajektorien zum potential i
Von Trajektorien zum Potential I

  • Einzelne Kugel oszilliert im Eindämmungspotential

[Reibung an neutralem Gas]

[Beschleunigung durch Potential]

  • Messung von xS(t)  WS(xS)

  • WS(xS) = ΦS(xS) • qS ΦS(xS)


Einschlusspotential
Einschlusspotential

Resultat: Parabelförmiges Potential

U. Konopka, G. E. Morfill,L. Ratke


Von trajektorien zum potential ii
Von Trajektorien zum Potential II

  • eine Kugel verharrt bei xS0 , die andere stößt frontal

    Bewegungsgleichung in Relativkoordinaten:

[Reibung]

[Parabel- näherung]

[Teilchen-WW]

  • analog ergibt sich:

WI(xR) = ΦI(xR) • qeff ΦI(xR)


Interaktionspotential
Interaktionspotential

Debyepotential:

  • |qeff| = 13900e, λ = 0.34mm, Te = 2.0eV

  • |qeff| = 16500e, λ = 0.40mm, Te = 2.2eV

  • |qeff| = 17100e, λ = 0.78mm, Te = 2.8eV

U. Konopka, G. E. Morfill,L. Ratke


Fazit
Fazit

  • Debyepotential beschreibt gut: χ2/DOF ≈ 3.3

    (reines Coulombpotential : χ2/DOF > 250)

  • keine attraktive WW beobachtet

  • jedoch:

  • nur Aussage über kleinen Parameterbereich

  • Kugeln in Randschicht (ui >> ue , Zini ≠ ne)

     Weitere Messungen nötig


Quellen
Quellen

  • „Dusty plasmas on a new wavelength“, Neil Cramer, Sergey Vladimirov, University of Sydney

  • „Dusty and Self-Gravitational Plasmas in Space“, P. Bliokh V. Sinitsin V. Yaroshenko

  • „Dynamical processes in complex plasmas“,A. Piel and A. Melzer, Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, Christian-Albrechts-Universität Kiel

  • „Einführung in die Plasmaphysik“, G. Fußmann, HU-Berlin

  • „Nonlinear Debye Shielding in a Dusty Plasma“, D.H.E. Dubin, University of California at San Diego

  • „A unified model of interstellar dust“, Aigen Li and J. Mayo Greenberg

  • Skripte zur Vorlesung Plasmaphysik, J. Meichsner, Uni Greifswald

  • „Measurement of the Interaction Potential of Microspheres in the Sheath of a rf Discharge“,U. Konopka, G. E. Morfill,L. Ratke


Aussortierte folien

Aussortierte Folien

Was dem Zeitlimit zum Opfer fiel...


Einfluss der sekund remission
Einfluss der Sekundäremission

  • φ < 0 , |qe| >> 0 und WA gering ↑Jse

  • z. B. Jse≈ , für

  • Jnetto(φ) = Ji(φ) + Jse(φ) – Je(φ) = 0

     mehrere GG möglich (auch φ > 0  qs > 0)


Nichtlinearit ten
Nichtlinearitäten

ξ = 3qS/4πeZini λD3

ξ≡ Ladungen auf Staubkorn/

positive Ladungen in Debyekugel

wenn ξ > 1, starke nicht-Linearität

nx = ñx exp[eZx φ/kBTx] ≈ñx(1- eZx φ/kBTx + ...)

 q*S≈ qS•[1- k(Ti,Te,Zi)• ξ]

 geringere effektive Ladung auf Staubkorn


Messung der ladung von stauk rnern
Messung der Ladung von Staukörnern

  • Einschluss von Partikeln in harm. Potential

  • Resonanzanregung mit Laser ωres = (qS/mS• nie/ε0)1/2

A. Piel and A. Melzer


ad