Nachhaltige unternehmensf hrung wer ist verantwortlich
Download
1 / 22

Nachhaltige Unternehmensf hrung Wer ist verantwortlich - PowerPoint PPT Presentation


  • 165 Views
  • Uploaded on

Nachhaltige Unternehmensführung Wer ist verantwortlich ?. 10. November 2010. [email protected] www.ruter.de Börse Hannover. Nachhaltige Unternehmensführung – Wer ist verantwortlich?. Wesentliche Ergebnisse der Studie

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Nachhaltige Unternehmensf hrung Wer ist verantwortlich ' - kamea


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Nachhaltige unternehmensf hrung wer ist verantwortlich l.jpg

Nachhaltige UnternehmensführungWer ist verantwortlich ?

10. November 2010

[email protected]

www.ruter.de

Börse Hannover


Nachhaltige unternehmensf hrung wer ist verantwortlich2 l.jpg
Nachhaltige Unternehmensführung – Wer ist verantwortlich?

Wesentliche Ergebnisse der Studie

“Der überwiegende Teil (75 %) der Aufsichtsräte beschäftigt sich bereits regelmässig mit den gesetzlichen Über-wachungsaufgaben, wobei der Zeitanteil bei etwa 50 % liegt.”

“Positive Resonanz der Konkretisierung zu den Überwachungsaufgaben bei gleich-zeitig befürchteter zunehmender Regu-lierung.”

http://www.ey.com/DE/de/About-us/Publikationen_Studien_2010


Nachhaltige unternehmensf hrung wer ist verantwortlich3 l.jpg

Große Familienunternehmen sind führend

Laut einer Studie der Intes-Akademie für Familienunternehmen

aus 2009, haben inzwischen 80 Prozent der Familien-

unternehmen mit mehr als 125 Millionen einen Beirat eingerichtet.

Kleinere Betriebe bis 25 Millionen Euro Umsatz dagegen hinken

in Deutschland hinterher – hier verfügt gerade mal ein Drittel über

ein Beratergremium.

Unabhängig vom Umsatz zeigt sich laut Intes-Umfrage dabei ein

klarer „Trend zur Professionalisierung“:

Hatten bei einer Umfrage sechs Jahre zuvor gerade

sieben Prozent der Gremien volle Kontrollkompetenzen wie ein

Aufsichtsrat, so sind es heute schon etwa 20 Prozent.

http://www.intes-online.de/cms/

Die Studie ist zum Preis von 29,90 € bei der INTES Akademie für Familienunternehmen unter der Telefonnummer

0228/36780-61 oder online unter www.intes-online.de erhältlich.

Nachhaltige Unternehmensführung – Wer ist verantwortlich?


Nachhaltige unternehmensf hrung wer ist verantwortlich4 l.jpg
Nachhaltige Unternehmensführung – Wer ist verantwortlich?

Wirksame

Aufsichtsrats-/Beiratsgremien –

die Arbeitsweise ist entscheidend

Artikel von Dr. Heinz J. Klöpper

http://boardreport.de/Zeitschrift

BOARD report -Personen - Positionen – Hintergründe,

Ausgabe 3/10 Seite 48 ff


Nachhaltige unternehmensf hrung wer ist verantwortlich5 l.jpg
Nachhaltige Unternehmensführung – Wer ist verantwortlich?

Professionelle Beiräte in Familienunternehmen

Die meisten Beiräte in Familienunternehmen sind nicht so professionell ausgestaltet wie ihr Pendant, die Aufsichtsräte in Publikums-gesellschaften. Damit Beiräte professionell agieren, dadurch zur effektiven und effizienten Erfüllung der ihnen übertragenen Aufgaben und somit zum nachhaltigen Erfolg des Familien-unternehmens beitragen, sind die maß-geblichen Stellhebel situationsadäquat ein-zustellen.

Relevante Stellhebel sind

Struktur,

Zusammensetzung,

Kompetenz

und Instrumente.

http://www.aufsichtsrat.de/Content/default.aspx

Der Aufsichtsrat, Heft 09-2010, Seite 127 ff


Slide6 l.jpg

Arbeitskreis Nachhaltige Unternehmensführung

In den aktuellen Diskussionen um eine verantwortungsvolle und langfristig erfolgreiche Unternehmensführung ist das Thema „Nachhaltigkeit“ nicht mehr wegzudenken. Angesichts der globalen Wirtschaftskrise und der jüngsten Skandale stellt sich neben den Medien auch die kritische Öffentlichkeit vermehrt die Frage, ob und wie die Entscheidungsträger im Unternehmen ihre Verantwortung gegenüber internen und externen Stakeholdern wahrnehmen.

Entstehung

  • Neugründung des AKNU in 2008/2009 in der renommierten Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaftslehre e.V. (Präsident: Dr. Theo Siegert)

  • Leitung durch Prof. Dr. Edeltraud Günther (TU Dresden) und Rudolf X. Ruter (Ernst & Young)

  • 29 hochrangige Mitglieder aus Wirtschaft und Wissenschaft

  • Internetpräsenz unter http://www.aknu.org


Zielsetzung www aknu org l.jpg

Unternehmerische Zielsetzung

Der nachhaltigen Unternehmensführung in der betriebswirtschaftlichen Praxis und der Schmalenbach-Gesellschaft eine Stimme zu geben

Als Transmissionsriemen zu wirken:Impuls an Entscheidungsträger für eine verbesserte nachhaltige Unternehmensführung

Nachhaltige Unternehmensführung in der DNA des Unternehmens zu verankern

Gesellschaftliche Zielsetzung

Zielsetzung www.aknu.org

Die systematische Integration des Themas „Nachhaltigkeit“ in die wirtschaftswiss. Hochschulausbildung

Die (stärkere) Platzierung des Themas „Nachhaltige Unternehmensführung“ in den vorgelagerten Schulsystemen

Durch gezielte Arbeit in Netzwerken, Institutionen, Medien einen Wandel hin zur positiven Berichterstattung über Unternehmen zu erreichen

An politischen Initiativen zu partizipieren und gestalterisch mitzuwirken


Slide8 l.jpg

www.aknu.org - Klartexte

  • Die Bedeutung und die Möglichkeiten einer nachhaltigen, verantwortlichen Unternehmensführung bewusst an die Öffentlichkeit tragen

  • Die Sammlung von Aussagen der deutschen Wirtschafts- und Wissenschaftselite eignet sich, einen Beitrag zu einer besseren Reputation der Wirtschaft insgesamt zu leisten

  • Bis dato haben über 200 namhafte Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bereits Stellung zu diesem sehr aktuellen Thema bezogen und "Klartext" gesprochen

„Das Postulat der Nachhaltigkeit bedeutet im Interesse aller Stakeholder, dass sich wirtschaftliches Handeln bei Wahrung der unternehmerischen Freiheit nicht an kurzfristig erzielbaren Profit, sondern insbesondere an langfristiger Wertschöpfung und Erhaltung der Zukunftsfähigkeit  des Unternehmens orientieren sollte. Nach den Lehren aus der Finanzmarktkrise beinhaltet dies, dass auf Geschäfte verzichtet wird, bei denen die Risiken zu groß oder nicht überschaubar sind, und die Höhe von Vergütungen und Boni auch maßgeblich an den langfristigen Unternehmenserfolg geknüpft wird.“

Klartext von Werner Müller, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Commerzbank AGund der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex


Reichweiten der verantwortung in unternehmen l.jpg
Reichweiten der Verantwortung in Unternehmen

Verantwortung

ökonomisch

rechtlich

sozial

Zwingende

Vorschriften

Quasi-gesetzliche

Vorgaben

Freiwillige Vorgaben

Wirtschaftlichkeit

Steuergesetze

CG Kodex

Firmenrichtlinien

Work-/Life-Balance

Gewinne

Aktiengesetz

UN Global Compact

Selbst-Verpflichtungen

Lebenslanges Lernen

Lieferanten

Strafgesetzbuch

OECD

Code of Conduct

GROW

Marktpräsenz

IFRS/US-GAAP

SA 8000

Value Statement

Healthcare

etc.

etc.

etc.

etc.

etc.


Slide10 l.jpg

Nachhaltige Unternehmensführung – Wer ist verantwortlich?

Nachhaltigkeit

Corporate Governance

Einhaltung des Deutschen Corporate Governance Codex, Value Statement, Anti-Korruption, etc.

Corporate SocialResponsibility

TripleBottom Line

Ökonomische

Verantwortung

Wertschöpfung, Sicherstellung der Liquidität, Gewinnen von Marktanteilen und Kunden, etc.

Ökologische

Verantwortung

Umweltmanagement-system, Abfall-management, Green IT, CO2, Travel Management, etc.

Soziale

Verantwortung

Diversity, Work-Life-Balance, Healthcare, Mitarbeiterverantwortung, Lebenslanges Lernen, etc.

Corporate Citizenship

Spenden, Sponsoring, Stiftungen, Kulturförderung, Bildungsprojekte, Humanitäre Hilfsprojekte, etc.

Quelle: Ernst & Young


Nachhaltigkeit sollte chefsache sein l.jpg
Nachhaltigkeit sollte „Chefsache“ sein

Klartext von

Prof. Dr. Claus Hipp

Geschäftsführender Gesellschafter, HiPP-Unternehmensgruppe

"Nachhaltigkeit hat schon seit vielen Jahren eine zentrale Bedeutung bei HiPP. Wir ver-stehen unter Umweltschutz den Schutz der Schöpfung, d.h. die nachhaltige Verbesserung un-serer Lebensbedingungen und Schonung der Ressourcen für spätere Generationen. Ein gutes soziales Umfeld bei den Mitarbeitern ist genauso wichtig wie die nachhaltige Ertragskraft des Unternehmens."

Quelle: http://aknu.org/index.php?option=com_content&view=article&id=90:nachhaltigkeit-sollte-qchefsacheq-sein&catid=34:content&Itemid=50


Exkurs das leitbild des ehrbaren kaufmanns l.jpg

Das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns hat eine lange geschichtliche Tradition…

Für den ehrbaren Kaufmann

sind Moral und Wirtschaftlichkeit kein Gegensatz sondern Bedingung

geht die Mehrung des eigenen Wohl-stands mit dem des gesellschaftlichen Wohlstands einher

bedeutet Wirtschaftlichkeit das nach-haltige Schaffen von Werten

Exkurs: Das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns

“ … Mein Sohn, sei mit Lust bei den Geschäften am Tage, aber mache nur solche, dass wir bei Nacht ruhig schlafen können! ”

Thomas Mann „Die Buddenbrooks“


Unternehmen als wertesystem l.jpg
Unternehmen als Wertesystem

Unternehmen können nicht nur als Organigramm, sondern auch als Set von Werten beschrieben werden. Sie verleihen dem Unternehmen eine abgrenzbare Identität. Aber:

  • Verhaltensstandards sind deshalb weder von allen möglichen wünschenswerten Werten bestimmt, noch sind sie ein Hort der Moralität in der Organisation.

  • Sie beschreiben keinen Ist-Zustand, sondern sind eine Absichtserklärung und ein Selektionskriterium für Entscheidungen in Konfliktsituationen.

Moralische Werte

Integrität

Fairness

Ehrlichkeit

Vertragstreue

Verantwortung

Leistungswerte

Nutzen

Kompetenz

Leistungsbereitschaft

Flexibilität

Kreativität

Innovationsorientierung

Qualität

Kommunikationswerte

Achtung

Zugehörigkeit

Offenheit

Transparenz

Verständigung

Risikobereitschaft

Kooperationswerte

Loyalität

Teamgeist

Konfliktfähigkeit

Offenheit

Kommunikations-orientierung

Werteklassen, zusammengefasst aus einer Analyse amerikanischer und deutscher Firmenstandards.

In Anlehnung an: Wieland, Josef (2004). Wertemanagement, Erfolgsstrategien einer modernen Corporate Governance.


Nachhaltigkeit und werteorientierung m ssen im unternehmen etabliert und gelebt werden l.jpg
Nachhaltigkeit und Werteorientierung müssen im Unternehmen etabliert und gelebt werden

Klartext von Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel

Geschäftsführender Gesellschafter, Strategie und Wert Beratungs- und Beteiligungs-GmbH

„(…) Nachhaltigkeit ist ein großes Wort. In der Praxis geht es oft um kleine Schritte: Da geht es um die Analyse von Prozessen und Ressourcenverbräuchen, aber auch um "nachhaltige Unternehmensführung" durch einen guten Mix zwischen Alt und Jung und zwischen unterschiedlichen Fähigkeiten. Für mich ist Nachhaltigkeit vor allem dort spürbar, wo es um eine werteorientierte Unternehmenssteuerung geht, wo das Führungsteam und die gesamte Belegschaft Werte nicht nur im Munde führen, sondern auch leben und sie sogar auf ihre Strategie beziehen. Mit welchen Werten können und wollen wir die Zukunft gewinnen? Welche Handlungsweisen kommen für uns nicht in Frage? Wo können wir uns in puncto Nachhaltigkeit noch verbessern? Und welchen noch so kleinen Beitrag können wir leisten, um einer "nachhaltigen" Unternehmenskultur noch stärker zum Durchbruch zu verhelfen? Denn es ist nach wie vor eine große Herausforderung, Nachhaltigkeit und Werteorientierung als Themen für die Unternehmenssteuerung zu etablieren. Aber es geht, wenn auch mühsamer, als es unsere Begeisterung vermuten würde! Nachhaltigkeit muss eben selbst sehr "nachhaltig" und auch langfristig verfolgt werden - sonst wird es zur modischen Eintagsfliege!“


Werthaltungen f r eine nachhaltige unternehmensf hrung 10 fragen zum thema nachhaltigkeit l.jpg
Werthaltungen für eine nachhaltige Unternehmensführung etabliert und gelebt werden10 Fragen zum Thema Nachhaltigkeit

DER AUFSICHTSRAT, Heft 02/2010 Seite 20 ff

Entsprechen unsere operativen Geschäftsprozesse dem Grundgedanken der Nachhaltigkeit bzw. des nachhaltigen Wirtschaftens? …

Welchen Nachweis erbringt unser Unternehmen, dass es zum Nutzen der Gesellschaft und nicht auf ihre Kosten existiert? …

Was sind unsere Nachhaltigkeitsziele?...

Was sind die fünf größten Nachhaltigkeitsrisiken für unser Unternehmen? …

In welchen Dokumenten oder Richtlinien (z.B. Code of Conduct, Code of Ethics) ist das ethisch korrekte Verhalten der Mitarbeiter geregelt und wie werden diese intern und extern kommuniziert?...

Welche Empfehlungen bezüglich der Verbesserung des nachhaltigen Wirtschaftens hat der Abschlussprüfer im Management Letter für die Geschäftsleitung bereits eröffnet?...

„Walk the talk“ – inwiefern stimmt die Außendarstellung mit dem Geschäftsalltag des Unternehmens überein und wie kann diese Aussage qualitativ belegt werden? …

Wo werden in unserem Geschäftsbericht die folgenden Nachhaltigkeitsthemen dokumentiert: Chancengleichheit, Diversity Management, Identifizierung von relevanten Anspruchsgruppen, Klima- und demografischer Wandel, Product Carbon Footprint, Wasser, Energieeffizienz, Ressourceneinsparung, etc.?...

Wie schätzen Sie die Qualität unseres Nachhaltigkeitsberichts, der zugrunde liegenden Prozesse und Kontrollen im Vergleich zu anderen Unternehmen ein?...

Welche ökologischen, sozialen und ethischen Kriterien wurden bei der Auftragsvergabe an den Wirtschaftsprüfer berücksichtigt? …


Tugenden eines ehrbaren ar beirats l.jpg
Tugenden eines ehrbaren AR / Beirats etabliert und gelebt werden

Der ehrbare Kaufmann sieht Moral und Wirtschaftlichkeit nicht als Gegensatz, sondern als Bedingung; Wirtschaftlichkeit bedeutet das Schaffen nachhaltiger Werte

Dies erfordert zum einen eine entsprechende fachliche Qualifikation von AR / Beiräten, um hinzukommende Verantwortungsdimensionen professionell ausfüllen zu können…

…und neben dem wirtschaftlichem Fachwissen persönliche Kompetenzen.

  • Handeln im Sinne einer Good Corporate Governance

  • Verantwortung für die Balance zwischen den legitimen Ansprüchen aller Stakeholder

  • Konzentration auf gesetzlichen Auftrag (Kontrolle, Überwachung und Beratung des Vorstandes in nachhaltiger Sicht)

  • Informationsfluss zwischen AR / Beirat und Vorstand/Geschäftsführung optimieren

  • Unabhängigkeit der AR / Beirats-Mitglieder oder zumindest Transparenz der Abhängigkeiten darstellen

  • Jedes Einzelmitglied kümmert sich um Compliance

  • Ausreichendes Zeitbudget

  • Akzeptanz persönlicher Haftung

  • Ehrlichkeit

  • Vorsicht

  • Fähigkeit, Vertrauen zu schaffen

  • Wahrung von Geschäftsgeheimnissen

  • Wagemut im richtigen Moment

  • Friedensliebe

  • Ernsthaftigkeit

  • Höflichkeit

  • Klugheit

  • Ordnung

  • gute Erscheinung und nicht zuletzt

  • eine gute Erziehung

Es geht um eine generelle Bewusstseinsänderung bzw. um einen mentalen Führungswechsel der ein anderes Wertesystem zugrunde legt.


Werthaltungen f r eine nachhaltige unternehmensf hrung der ar beirat als garant l.jpg
Werthaltungen für eine nachhaltige Unternehmensführung etabliert und gelebt werden – der AR / Beirat als Garant

Die Bedeutung der Fragestellungen um nachhaltige Unternehmensführung wächst.

Nachhaltigkeit ist der Aspekt guter Unternehmensführung – nicht nur, um gesellschaftliche Glaubwürdigkeit wiederzugewinnen.

Die rechtliche Ausgestaltung von Nachhaltigkeit ist noch nicht erkennbar, jedoch weisen die Diskussionen darauf hin, dass ein kodifizierter Rahmen entwickelt wird.

Sicher ist ein moralischer Appell an die Unternehmen, ihrer Verantwortung im Kontext der Nachhaltigkeitserwartungen nachzukommen.

Eine effektive Integration von Nachhaltigkeit bedarf einer entsprechenden gemeinsamen Wertebasis, die im Unternehmensalltag (vor)gelebt wird.

Eine Umsetzung der Unternehmenswerte in der Organisation ist ebenso essentiell wie der Stellenwert von Werten bzw. Nachhaltigkeit als „Chefsache“.

Die Rolle des AR / Beirats als moralisch-ethische Instanz steigt. Er wird auch in diesem Kontext als Sparringspartner und Berater der Geschäftsleitung fungieren.

Um dies professionell auszufüllen, bedarf es eines ehrbaren AR / Beirats mit wirt-schaftlichem Wissen, verantwortlicher Persönlichkeit und humanistischer Bildung


Slide18 l.jpg

www.aknu.org etabliert und gelebt werden

Sprechen auch Sie Klartext!

  • Sie können sich bei der Formulierung Ihres Klartextes an folgende Fragen orientieren:

    • Warum ist Nachhaltigkeit gerade für Ihr Unternehmen / Ihren Verantwortungsbereich von zentraler Bedeutung?

    • Welche (positiven) Erfahrungen haben Sie gemacht?

    • Was ist Ihre Motivation, sich für Nachhaltigkeit zu engagieren?

    • Was sind die zentralen Herausforderungen und wie können diese gelöst werden?  

    • Wie haben Sie es konkret geschafft, Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen zu verankern bzw. die oben angesprochenen Herausforderungen zu meistern?

  • Senden Sie Ihr Klartext inklusive eines elektronischen Porträts von Ihnen an [email protected]


Beir te in mittelst ndischen familienunternehmen l.jpg
Beiräte in mittelständischen Familienunternehmen etabliert und gelebt werden

Rudolf X. Ruter

Wirtschaftsprüfer / Steuerberater

Leiter des Arbeitskreis „Nachhaltige Unternehmensführung“ in der Schmalenbachgesellschaft Deutschland e.V.

  • Mobil +49 175 2433 028

  • Fax +49-711-2295 4422

  • E-Mail [email protected]

  • Internet www.ruter.de

    www.aknu.org


Ausgew hlte weitere literaturhinweise siehe auch www ruter de l.jpg
Ausgewählte weitere Literaturhinweise – etabliert und gelebt werdensiehe auch www.ruter.de

  • Leibinger, Berthold Prof. Dr.-Ing. (2006) „Der ehrbare Kaufmann – Auslaufmodel oder Leitbild in einer globalen Wirtschaft?“ Vortrag bei der Festveranstaltung anlässlich der 100-jährigen Gründungsfeier der Wirtschafts-wissenschaftlichen Fakultät der Humbold-Universität zu Berlin (Oktober 2006)

  • Höffe, Otfried Prof. Dr. Dr. h. c. (2008) „Soziale Verantwortung von Unternehmen. Rechtsphilosophische Überlegungen“; 7. CSR-Newsletter von Ernst & Young; Mai 2008

  • Sywottek, Christian (2004) „Macht‘s gut“; Zeitschrift - Brand eins (10/2004)

  • Reim, Martin (2007) „Soziale Verantwortung von Unternehmen“, Süddeutsche Zeitung (2007)

  • Wenzel, Kirsten (2007) „Wie Masche sich von Ernst unterscheidet“, Financial Times Deutschland (2007)

  • Wedekind, Carolin (2007) „Norm fürs Gewissen“, Financial Times Deutschland (2007)

  • Klink, Daniel (2007) „Vom ehrbaren Kaufmann zum ehrbaren Manager“, Handelsblatt (2007)

  • Hank, Rainer (2007) „Die Geburt der Firma und die Macht ihrer Manager“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, (2007)

  • Albach, Horst (2007) „ Betriebswirtschaftliche Lehre und Unternehmensethik“, Zeitschrift für Betriebswirtschaft (2007)

  • Ruter, Rudolf X. (2008); „Eine Frage der Verantwortung“ Zeitschrift „Markt und Mittelstand“ (2008)

  • Ruter, Rudolf X. (2007); „Financial and Non Financial Reputation“ Kundennewsletter „PE International“ (2007)

  • Ruter, Rudolf X. (2007); „Konzepte von Nachhaltigkeit – Zusammenhang Nachhaltigkeit und CSR“ FAZ (2007)

  • Ruter, Rudolf X. (2007); „Nachhaltigkeit & CSR“

  • Ruter, Rudolf X. (2008); „Nachhaltigkeit, Grundprinzip des Handelns“ Fachzeitschrift „Die News“ (2008)

  • Ruter, Rudolf X. (2008); „Umweltdaten bilanzieren und Sparpotenziale heben“ FAZ (2008)

  • Ruter, Rudolf X. / Sahr, Karin (2007) „Soziale Verantwortung – Ein Thema für den Aufsichtsrat“; Zeitschrift - Der Aufsichtsrat (April 2007)

  • Ruter, Rudolf X. (2009);„Der Beirat - hilfreich für die Führung in jedem Familienunternehmen. Zeitschrift für Corporate Governance, 04/2009 (Vorwort)

  • Ruter, Rudolf X. (2009);„ Aufgaben und Auswahl von Beiratsmitgliedern in Familienunternehmen - Praxiserfahrungen im Mittelstand. Zeitschrift für Corporate Governance, Heft 05/2009

  • Ruter, Rudolf X. (2009);„ Der Beirat - hilfreich für jedes Familienunternehmen“. Board Report, Heft 09/2009

  • Ruter, Rudolf X. (2010);„ Rechte und Pflichten einer verantwortungsvollen Beiratstätigkeit - Mögliche Ausgestaltungsformen und Handlungsempfehlungen. Zeitschrift für Corporate Governance, Heft 01/2010

  • Ruter, Rudolf X. (2010);„ Zehn Fragen an den Wirtschaftsprüfer zur nachhaltigen Unternehmensführung“. Der Aufsichtsrat, 02/2010


Ausgew hlte weitere links siehe auch www ruter de l.jpg
Ausgewählte weitere Links – etabliert und gelebt werdensiehe auch www.ruter.de

  • http://www.aknu.org/

  • http://www.ruter.de/

  • http://www.aufsichtsratsinitiative.de/

  • http://www.aufsichtsrats-agentur.de/archiv_vor.htm

  • http://www.familienunternehmer-news.de/

  • http://www.intes-online.de/cms/

  • http://www.inara.at/

  • http://www.boardreport.de/

  • http://www.financialexperts.eu/

  • http://www.fidar.de/index.php

  • http://www.nuernberger-resolution.de/

  • http://www.germanboardroom.de/startseite.html

  • http://www.kodex-fuer-familienunternehmen.de/index.html

  • http://www.dnwe.de/

  • http://www.boardreport.de/Zeitschrift

  • http://www.wp-hg.de/de/board-a-finance.html

  • http://www.business-wissen.de/

  • http://www.der-ehrbare-kaufmann.de/

  • http://www.de.ey.com/DE/de/About-us/Corporate-Responsibility-Home

  • http://www.utopia.de/


Haftungsausschluss l.jpg
Haftungsausschluss etabliert und gelebt werden

Diese Publikation ist lediglich als allgemeine unverbindliche Information gedacht und kann daher nicht als Ersatz für eine detaillierte Recherche oder eine fachkundige Beratung oder Auskunft dienen. Obwohl diese Publikation mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität, insbesondere kann diese Publikation nicht den besonderen Umständen des Einzelfalls Rechnung tragen. Eine Verwendung liegt damit in der eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung meinerseits wird aus-geschlossen. Bei jedem spezifischen Anliegen sollte ein geeigneter Berater zurate gezogen werden.

22


ad