Publikumsforschung
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 27

Publikumsforschung PowerPoint PPT Presentation


  • 53 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Publikumsforschung. Vorlesung 9: Das interpretierende Publikum II: Subjektive Medientheorien. Gliederung Vorlesung 9. 1. Grundgedanken 2. Methoden 3. Beispielstudien 1. Third Person Effect (Brosius/Engel) 2. Subjektive Mediatisierung 3. Fernsehen – wie es Lehrer sehen

Download Presentation

Publikumsforschung

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Publikumsforschung

Vorlesung 9:

Das interpretierende Publikum II: Subjektive Medientheorien

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


Gliederung Vorlesung 9

1. Grundgedanken

2. Methoden

3. Beispielstudien

1. Third Person Effect (Brosius/Engel)

2. Subjektive Mediatisierung

3. Fernsehen – wie es Lehrer sehen

4. Explorative Studien

4. Zusammenfassung

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


Literatur Vorlesung 9

Subjektive Medientheorien - eine Problemskizze / Hans-Jörg Stiehler. In: Joachim von Gottberg/Lothar Mikos/Dieter Wiedemann (Hrsg.): Mattscheibe oder Bildschirm. Ästhetik des Fernsehens. Berlin 1999, S. 139-156

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


1. Grundgedanken: Laien als „Wissenschaftler“

  • menschliche Reflexionen verallgemeinern

    über Zeiten

    über Ereignisse

    über Personen

  • darin Theorien analog

    subjektive, naive oder Laientheorien: Träger

    implizite Theorien: Charakter

    Alltagstheorien: Ort und Handlungsbezug

  • Menschenbild „man as scientist“

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


1. Grundgedanken: Inhalte und Funktionen subjektiver Medientheorien

  • Inhalte: Alltagsverständnisse von Strukturen, Funktionen und Wirkungen der Medien

  • entwickeln sich im Medienhandeln (i.W.S.)

  • systemisch organisiert

  • impliziter Charakter, aber formulierbar

  • spezielles Verhältnis zu „Daten“

  • Züge von Verwissenschaftlichung

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


1. Grundgedanken: Bestandteile subjektiver Medientheorien

  • Subjektive Hypothesen/Gesetzmässigkeiten

  • Subjektive Begriffe

  • Subjektive Definitionen

  • Subjektive Daten

  • Subjektive Methodologie

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


1. Grundgedanken: Quellen subjektiver Medientheorien

  • Medienerfahrung, Beobachtung, interpersonale K.

  • Metakommunikation

  • Selbstdarstellung, Eigenwerbung der Medien

  • Populärwissenschaft

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


2. Methoden

Grundproblem: impliziter Charakter

  • Aktualisierung: Teilnehmende Beobachtung

  • Reflexion: Befragungen

  • schriftliche Zeugnisse: Inhaltsanalyse

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 1: Third Person Effect

Hans-Bernd Brosius/Dirk Engel: “Die Medien beeinflussen vielleicht die anderen, aber mich doch nicht”. Zu den Ursachen des Third – Person – Effekts. In: Publizistik, 42. Jg., H. 3, 1997, S. 325-345

  • Ausgangspunkt: wahrgenommene bzw. vermutete Medienwirkungen

  • Forschungsstand: TPE gut bestätigt, abhängig von

    • Personenvariablen: Bildung, Alter

    • Medienvariablen: Erwünschtheit von Wirkungen

  • Ursachen

    • unrealistic optimism

    • impersonal impact

    • generelle Einstellungen

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 1: TPE1. Eintreten des Effekts

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 1: TPE2. Erwünschtheit der Medienwirkung

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 1: TPE3. Psychologische Distanz

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 2: Mediatisierung

Gerhard Vowe/Marco Dohle: Subjektive Mediatisierung der Politik. Ergebnisse einer Befragung zur vermuteten politischen Bedeutung von Medien. Vortrag 2009

  • Fragestellungen

    • Welche Macht unterstellen die Menschen den Medien?

    • Welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

  • Ausgangspunkt: Mediatisierung der Gesellschaft generell

  • Methode: Online-Befragung (N=1206)

    • politisch und sozial Engagierte, Studierende, Journalisten

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 2: Mediatisierung

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 2: Mediatisierung

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 2: Mediatisierung

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 2: Prognosen

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 3: Fernsehen – wie es Lehrer sehen

Sabine Feierabend: Fernsehen – wie es Lehrer sehen. Baden-Baden 1996 (= mpfs Dokumentation, H 5)

  • Fragestellung: Was denken Lehrer über die Mediennutzung ihrer Schüler

  • Methode: Befragung von 600 Lehrern; parallele Befragung von 500 Schülern

  • Untersuchungsgegenstände: Quellen des Wissens, Urteile über Freizeitbeschäftigungen, Fernsehnutzung, Fernsehwirkungen, „Montagssyndrom“

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 3: LehrersichtenFreizeitbeschäftigungen

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 3: LehrersichtenFernsehnutzung

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 3: LehrersichtenNutzungsmotive

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 3: LehrersichtenWirkungsvermutungen

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 3: Lehrersichten„Montagssyndrom“: Erklärungsmuster

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 4: Lehrprojekte

Medien und Realität

dominierend: Abbildungserwartung, Verzerrungen

Stars

Begriffe: echte und „gemachte“ Stars

(politische Werbung)

generelle Skepsis

Vielseher-/leser

ambivalent besetzte Sozialfiguren

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


3. Forschungsbeispiele 4: Lehrprojekte

  • Typische Muster

    • Medienpessismus vs. -optimismus

    • das Echte vs. das (Medien-) Gemachte

    • Verzerrung vs. Konstruktion

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


4. Zusammenfassung

  • Konzept der Subjektiven Theorien in KMW noch selten

    • in Pädagogik, Psychologie etabliert

    • empirische Gegenstände unter anderen „Namen“

  • Orientierung und Erklärung des Medienhandelns

    • intervenierende Variable in Mediennutzung und –wirkung

      • in allen Phasen

        • Auswahl: Selektionsmuster

        • Rezeption: Steuerung

        • Bewertungen

  • Allgemeinbildung

  • Steuerung von Medienbildung

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


Übungsfragen

1. Was sind zentrale Bestandteile Subjektiver Theorien?

2. Welche Möglichkeiten gibt es, Subjektive Medientheorien empirisch zu erforschen?

3. Was ist der Third Person Effect? Auf welchen Bedingungen beruht er?

Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler


  • Login