der jahresabschluss
Download
Skip this Video
Download Presentation
Der Jahresabschluss

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 8

Der Jahresabschluss - PowerPoint PPT Presentation


  • 91 Views
  • Uploaded on

Der Jahresabschluss. Theoretische Grundlagen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Der Jahresabschluss' - jovita


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
theoretische grundlagen
Theoretische Grundlagen
  • Einzelunternehmen und Personengesellschaften (OG, KG)bis € 220.000,-- Umsatz im Vorjahr wahlweise Pauschalierung, E/A-Rechnung oder doppelte BH möglichbis € 700.000,-- Umsatz im Vorjahr wahlweise E/A-Rechnung oder doppelte BHbei US-Überschreitung (2x € 700.000,-- oder 1x €900.000,--) doppelte BH verpflichtend
theoretische g rundlagen
Theoretische Grundlagen
  • Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, GmbH & CoKG)doppelte BH zwingend vorgeschrieben
normenhierarchie
Normenhierarchie
  • EG RL 4; 7; 8 (4., 7., 8. EU-Richtlinie)
  • UGB (Unternehmergesetzbuch)
  • GOB (Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung)

Konzern:

  • UGB

auch IAS/US-GAAP für an US-Börsen notierende KonzerneIAS = International Accounting StandardsUS-GAAP = Generally AcceptedAccountingPrinciples

bilanz nach ugb
Bilanz nach UGB

PassivaA: Eigenkapital I. Nennkapital II. Kapitalrücklagen III. Gewinnrücklagen IV. Bilanzgewinn (-verl.)

B: Unversteuerte RLc: Investitionszuschüsse aus öffentl. MittelnD: RückstellungenE: VerbindlichkeitenF: PRA

Aktiva

A: Anlagevermögen I. Immat. AV II. Sachanlagen III. Finanz-AV

B: Umlaufvermögen

I. Vorräte II. Forderungen III. Wertpapiere IV. Kassen, Guthaben bei

Kreditinstituten

C: ARA

staffelf rmige guv
Staffelförmige GuV

Umsatzerlöse (Klasse 4)

+/- Bestandsveränderungen (Klasse 4)

+ Eigenleistungen (Klasse 4)

Betriebsleistung

+ Sonstige Betriebliche Erträge (Klasse 4)

- Betriebliche Aufwendungen (Klassen 5, 6, 7)

Betriebserfolg

+/- Finanzerfolg (Klasse 8)

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT)

+/- Ausserordentliches Ergebnis (Klasse 8)

Unternehmensergebnis (vor Steuern)

- Steuern vom Einkommen und Ertrag (KöSt., Klasse 8)

Jahresüberschuss oder -fehlbetrag

(oder Unternehmensergebnis nach Steuern)

+/- Veränderungen von Rücklagen (Klasse 8)

Bilanzgewinn oder Bilanzverlust

slide7
GOB
  • Bilanzwahrheit
  • Vollständigkeit
  • Bilanzklarheit
  • Grundsatz der U-Fortführung
  • Einzelbewertung -> Ausnahmen:

Festwert, Gruppenbewertung mit gew. Ø, Verbrauchsverfolgeverfahren wie Fifo

  • Grundsatz der kfm. Vorsicht
    • Nur tatsächliche Gewinne ausweisen
    • Imparitätsprinzip (Risiken auch nur bei Vorhersehbarkeit ausweisen)
    • NWP bei Vermögen
    • HWP bei Verbindlichkeiten
slide8
GOB
  • Stichtagsprinzip
  • Grundsatz der Periodenabgrenzung
  • Grundsatz der BilanzkontinuitätEBK=SBK des VorjahresGliederungen beibehaltenBewertungsmethoden beibehalten (Ausnahmen sind möglich)
ad