Ao. Univ. Prof. Dr Hans Gerald Hödl
Download
1 / 60

Ao. Univ. Prof. Dr Hans Gerald H dl - PowerPoint PPT Presentation


  • 92 Views
  • Uploaded on

Ao. Univ. Prof. Dr Hans Gerald Hödl. Westafrikanische Religionen. WS 11. Notenerwerb. Schriftliche Prüfung Termine 02-07.2012 Februar (Schenkenstrasse) DONNERSTAG 02.02. 15-16; Seminarraum 5 MITTWOCH 08.02. 11.30-12.30; Seminarraum 1 MITTWOCH 29.02. 15-16; Seminarraum 5

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Ao. Univ. Prof. Dr Hans Gerald H dl' - jett


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Ao. Univ. Prof. Dr Hans Gerald Hödl

Westafrikanische

Religionen

WS 11


Notenerwerb
Notenerwerb

  • Schriftliche Prüfung Termine 02-07.2012

  • Februar (Schenkenstrasse)

  • DONNERSTAG 02.02. 15-16; Seminarraum 5 MITTWOCH 08.02. 11.30-12.30; Seminarraum 1

  • MITTWOCH 29.02. 15-16; Seminarraum 5

  • Weitere Termine

  • DONNERSTAG 29.03.; DONNERSTAG 31.05. 15.30-16.30; Schenkenstrasse (Ort noch nicht festgelegt)

  • DONNERSTAG 28.06. 12.30-13.30; HS 48.

  • MITTWOCH 05.07. 15.30-16.30; Schenkenstrasse (Ort noch nicht festgelegt)



Naturreligionen

Religionswissenschaft

Vergleichend-systematische

Religionswissenschaft

Religionsgeschichte


„Naturreligionen“

Religionswissenschaft

Vergleichend-systematische

Religionswissenschaft

Religionsgeschichte

Allgemeine

RG

Spezielle

RG


„Naturreligionen“

Religionswissenschaft

Vergleichend-systematische

Religionswissenschaft

Religionsgeschichte

„diachron“

Allgemeine

RG

Spezielle

RG


„Naturreligionen“

Religionswissenschaft

Vergleichend-systematische

Religionswissenschaft

Religionsgeschichte

„diachron“

„synchron“

Allgemeine

RG

Spezielle

RG

Vergleichende Betrachtung


„Naturreligionen“

Allgemeine Religionsgeschichte

  • Gesamtdarstellung der Religionen

  • Alle Religionen: aus schriftlosen (oralen) Kulturen & skriptural (textuell) verfaßte Religionen

  • Am Beginn der RW (19tes, Anfang 20tes Jhdt) im Bann der „Ursprungsfrage“

  • Gesetzliche Verlaufsform der RG??


„Naturreligionen“

Im Bann der „Ursprungsfrage“

Annahme: rekonstruierbare, „gesetzmäßige“ Verlaufsform der RG


„Naturreligionen“

Im Bann der „Ursprungsfrage“

Annahme: „primitive Kulturen“ („Naturvölker“) = früheste Stufe der Religion

Annahme: rekonstruier-bare, „gesetzmäßige“ Verlaufsform der RG


„Naturreligionen“

Im Bann der „Ursprungsfrage“

Annahme: „primitive Kulturen“ („Naturvölker“) = früheste Stufe der Religion

Annahme: rekonstruier-bare, „gesetzmäßige“ Verlaufsform der RG

Frage:

Urform

der Religion?


„Naturreligionen“

Im Bann der „Ursprungsfrage“

Spezielle RG der

„Naturvölker“

=

eine Disziplin

& erhebt

Frühstadium der RG


„Naturreligionen“

Im Bann der „Ursprungsfrage“

Antworten auf die Ursprungsfrage als Charakterisierung von „Naturreligionen“

Animismus (Edward B. Tylor)

Totemismus (J. F. McLennan, W. Robertson Smith, Emile Durkheim)

Präanimismus („Mana“ - R. R. Marrett)

Urmonotheismus (P. Wilhelm Schmidt SVD)


„Naturreligionen“

Was kann das bedeuten?

Religiöse Verehrung der Natur

Die „natürliche“ Religion

Die (gemeinsame) Religion aller „Naturvölker“


„Naturreligionen“

Andere Benennungen

Fetischismus

Ethnische Religionen

Elementarreligionen

Stammesreligionen

Indigene Religionen


„Naturreligionen“

Andere Benennungen

Ethnische Religionen

Elementarreligionen

Stammesreligionen

Indigene Religionen


„Naturreligionen“

Einteilung der Religionen (Robert Bellah)

  • Primitive Religion

  • Archaische Religion

  • Historische Religion

  • Frühmoderne Religion

  • Moderne Religion


„Naturreligionen“

Einteilung der Religionen (Johann Figl)

  • Prähistorische Religionen

  • Ethnische Religionen

  • Kulturreligionen

  • Weltreligionen

  • Neureligiöse Bewegungen

  • Alternative Formen des Religiösen


Afrikanische Religionen

Dianne Stewart: Grundzüge afrikanischer Religiosität

  • Kommunotheismus (im Gegensatz zu Monotheismus – Polytheismus).

  • Ahnenverehrung

  • Besessenheits- und mediumistische Trance

  • Pflanzen- und Tieropfer

  • Divination, Verwendung von Heilkräutern und –pflanzen

  • Glaube an neutrale mystische Kraft


Groups of African Languages according to Greenberg: Afroasiatic Languages

  • Egyptian

  • Semitic Languages

  • Berber

  • Cushitic

  • Chadic


Groups of African Languages according to Greenberg:Nilo-Saharan Languages

  • Saharan

  • Songhay

  • Mahan

  • Fur

  • Shari-Nil:

    • Eastern-

    • Central-

      • Sudanic

      • (Shari)


Groups of African Languages according to Greenberg:Niger-Congo Languages

  • Kordofan (?)

  • Western Atlantic Mande

  • Voltaic Group

  • Kwa Group

  • Benue-Congo

  • Adamawa-Ubangi


Niger-Congo Languages Greenberg:Niger-Congo Languages

NIGER CONGO

1514

KORDOFANIAN

ATLANTIC-CONGO

1418

MANDE

  • Volta-Congo

  • 1344

  • Benue Congo

  • Dogon

  • Kru

  • Kwa

  • North

Ijoid

Atlantic


Khoi-San Languages Greenberg:Niger-Congo Languages


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

  • Frühe arabische Quellen:

  • keine Informationen zur traditionellen Religion

  • Frühes 16 Jhdt.:

  • Bericht über „Goldküste“

  • Duarte Pacheco Pereira

  • Valentim Fernandes

  • hölzerne Idole

  • Hauptgott: Kru

  • Totenkult

  • Figuren, Opfer


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

1591: Relazione del reame di Congo Filippo Pigafella

1687: Angelo Giovanni Antonio Cavazzi: istorica descrizione de tre regni Congo Matamba Angola

1881: Giovanni Beltrame: Il fiume bianco e i Denka

1914: John H. Weeks: Among the Primitive Bakongo. A Record of Thirty Years CloseIntercourse with the Bakongo and Other Tribes of Eqiotorial Africa, with a Description of Their Habits, Customs & Religious Beliefs.


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

Charles de Brosses


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

  • John Lubbock, Origin of Civilization London 1870

  • Grant Allen, The Evolution of the Idea of God London 1897

  • R.R. Marrett The Treshold of Religion London 1909

  • Theodor Waitz, Anthropologie der Naturvölker (Leipzig 1859-72)

  • Gustav Roskoff; Das Religionswesen der rohesten Naturvölker. Leipzig 1880


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

Albert Réville

Les religions des peuples non-civilisés, Paris 1883


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

Wiener religionsethnologische Schule

Wilhelm Schmidt, Der Ursprung der Gottesidee, 12 Bde., 1912-1955

Paul Schebesta, Die Bambuti-Pygmäen von Ituri Brüssel 1938-50, 3 Bde.

Martin Gusinde, Die Twiden Wien-Stuttgart 1956

Anton Vorbichler, Das Opfer auf den uns heute noch erreichbaren ältesten Stufen der Menschheitsgeschichte. Eine Begriffsstudie. Mödling 1956.


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

Koloniale Beschreibungen einzelner Völker

  • Collection de Monographies Ethnographiques (1907-1913) hrsg. von Cyrill von Overbergh

  • R. S. Rattray

  • Edward E. Evans-Pritchard


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

Koloniale Beschreibungen einzelner Völker

Rattray:

„before our civilsations began to break down pure native customs, Ashanti religion guaranteed very similar standards to those set by the higher form of Christian ethical teaching“


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

The professiorate [...] was exhilarated by the prospect of pursuing its own agendas again, armed with the real-world experience it had gained serving the nation. The emergence of the United States as a world power [...] seemed to suggest that the headquarters of learning and research had moved here as well. And of course we were rich then [...] If you could think at anything at all plausible to do, you could get the money someplace [...]”

Clifford Geertz, After the Fact


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

Afrikanische Religion in der Sicht afrikanischer Gelehrter

  • Frühe nationalistische Schriftsteller

  • Schriftsteller im Kontext des antikolonialistischen Kampfes

  • Afrikanische Christen und Theologen, die sich mit der religiösen Tradition Afrikas beschäftigt haben.


Quellen zur Religionsgeschichte Greenberg:Niger-Congo Languages

AFRIKANISCHE CHRISTEN

  • F. A. Arinse, Sacrifice in Igbo Religion (1970)

  • Edmond C. O. Ilogu, Christianity and Igbo Culture

  • J. S. Mbiti

    • African Religions and Philosophy. New York 1969

    • Introduction to African Religion, London 1975)

    • Concepts of God in Africa (London 1982)

  • E. Bolaji Idowu:

    • African Traditional Religion- London 1974

    • Olodumare, God in Yoruba Belief 1962


Orte primärer städtischer Kultur nach Paul Wheatly Greenberg:Niger-Congo Languages

  • China

  • Mesopotamien

  • Ägypten

  • Indus

  • Westafrika

  • Mittelamerika

  • Andiner Raum


Nok-Kultur Greenberg:Niger-Congo Languages

Terracotta

Figur


Frühe Königreiche Greenberg:Niger-Congo Languages

in Westafrika:

Ghana

(~300 -~1240)

Mali

(~1050 - ~1400)

Songhay

(~1000 -~1600


Das Reich von Ghana (Wagadu) Greenberg:Niger-Congo Languages

Ghana= Herrschertitel

773: erste Erwähnung: das „Goldland“

gegründet von den Soninke

~800: wichtiger Handelsplatz

1076: Eroberung Kumbi Salehs (?) durch die Almoraviden

1203: der Fulani-Herrscher Sumabguru erobert Kumbi Saleh

~1240: Ende des Reiches


Das Reich von Mali Greenberg:Niger-Congo Languages

~1050: Regierungszeit des 1. Königs von Mali, Barmandana (wurde Muslim, pilgerte nach Mekka)

1235-60: Regierungszeit des „Reichsgründers“, Sundiata

Mansa= Herrschertitel („Herr“ in Mandinka)

1298-1308: Mansa Sakuru

~1312-37: Mansa Kankan Musa: Pilgerreise nach Mekka, bringt ägyptische Gelehrte mit nach Mali

~1400: Zerfall des Reiches beginnt


Songhay Greenberg:Niger-Congo Languages

11. Jhdt.: Gao von muslimischen Königen regiert, Handel mit Nordafrika & Spanien

~1300: Gao wird Mali tributpflichtig

~1375: Gao wieder unabhängig

1464-92: Sunni Ali

1493-1528: Askia der Große

1591-? Askia Muhammad Gao, der letzte der 10 Askias

~1590: spanische Muslime erobern Timbuktu und Gao






Die Religion der Yorùbá Sklaven

Geschichte der Yorùbá

~1000: Yorùbá Stadtkultur beginnt

Ifé: Gründungsstadt, in den Mythen Ort der Erschaffung der Welt & Menschheit

Odùdùwa: Erster Òóni (oba) von Ifé

~1300: Größte Machtentfaltung von Ifé

~1650: Vormachtsstellung von Oyo

~1800: Oyo nur mehr im Norden v. Yorùbáland von Einfluß


Die Religion der Yorùbá Sklaven

Bronzekopf aus Ifé (11.-12. Jhtd.) Porträt eines Königs, die Löcher dienten zur Befestigung der Krone und eines Schleiers vor dem Gesicht. Methode des „verlorenen Wachses“


Die Religion der Yorùbá Sklaven

Kupferskulptur; Fundort Tada (Nupe-Dorf) Herkunft: Ifé (?)


Die Religion der Yorùbá Sklaven

Terracottafigur aus Ifé


Die Religion der Yorùbá Sklaven

  • Òrun und aye: Zwei Hälften einer Kalebasse

  • Olódùmarè: Hochgott, Schöpfer- gott, „Deus otiosus“

  • Òrìşà: „Geister“

  • Aşé: „Kraft“

  • Ifá-Orakel: Divinationssystem

  • Egungun: Ahnenverehrung


Die Religion der Yorùbá Sklaven

Die Kalebasse symbolisiert

den Kosmos:

òrun & aye,

Himmel & Erde

passen glatt

zusammen


Die Religion der Yorùbá : Òrun Sklaven

Olódùmarè

ol (von oni) & odù oder òdù & maré

oni= zeigt den Besitzer an

olódù = der die Herrschaft besitzt

oder

olódù = ein vollkommenes Wesen


Die Religion der Yorùbá: Òrun Sklaven

Olódùmarè

maré

omoèrè = Sprößling der Boa

má rè = „geh nicht“; das, was nicht geht, sich nicht verändert

odù m’árè = Verbindung von odù (Szepter) und árè (Zeichen in der Krone)


Die Religion der Yorùbá: Òrun Sklaven

Olódùmarè

1. Olódù (Herrscher/vollkommenes Wesen), der Sprößling der Boa.

2. Olódù, der nicht geht, sich nicht verändert, der bestehen bleibt.

3. Derjenige, der das Szepter mit der Krone verbindet.

4. Derjenige, der höchste Vollkommenheit besitzt.


Die Religion der Yorùbá: Òrun Sklaven

Andere Namen für Olódùmarè

1. Olórun: der Besitzer von órun

2. Eléda: der Schöpfer, Hervorbringer

3. Elémi: der émi, den Lebensatem gibt


Die Religion der Yorùbá: Òrun Sklaven

òrìşà

Charakteristik: Naturgottheiten, Kulturheroen, historische Persönlichkeiten

Kein fixes Pantheon:Unterschiedliche lokale Traditionen, verschiedene Zahlenangaben (etwa 401; bedeutet: eins mehr als eine angebbare Zahl)


Die Religion der Yorùbá: Òrun Sklaven

òrìşà

1. ohun-tí-a-ríşà = das, was gefunden und gesammelt wurde

2. Orí (“Kopf”)

& şè (“beginnen”) = Quelle des Orí


ad