Gemeinschaftsschule nieb ll
Download
1 / 11

Gemeinschaftsschule Niebüll - PowerPoint PPT Presentation


  • 66 Views
  • Uploaded on

Gemeinschaftsschule Niebüll. Pädagogische Grundsätze. Lern- und Lebensgemeinschaft (Wertschätzung / Förderung und Forderung individueller Begabungen) Gemeinsames Lernen (Bessere Bildungschancen / höher qualifizierende Schulabschlüsse / Durchlässigkeit)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Gemeinschaftsschule Niebüll' - jean


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

P dagogische grunds tze
Pädagogische Grundsätze

Lern- und Lebensgemeinschaft (Wertschätzung / Förderung und Forderung individueller Begabungen)

Gemeinsames Lernen (Bessere Bildungschancen / höher qualifizierende Schulabschlüsse / Durchlässigkeit)

Ergänzung durch OGS (Kooperation mit VHS und FPS)

Schwerpunkt soziales Lernen:

„Die Kinder unserer Schule begegnen einander mit Freundlichkeit, Achtung und Wertschätzung. Sie lernen im täglichen Zusammenleben Rücksicht auf andere zu nehmen und andere Meinungen zu akzeptieren. Sie lernen zunehmend selbständig und unterstützen sich beim gemeinsamen Lernen, halten Regeln ein, klären Konflikte und Angelegenheiten gemeinsam und übernehmen Verantwortung für sich, ihre Mitschüler und die Schule.“

(Konzept GemS Niebüll)


Gemeinsames lernen
Gemeinsames Lernen

Gemeinsamer Unterricht (auch an RegS in OS)

Binnendifferenzierung

Klassenübergreifende Arbeiten

Fachcurricula

Jahrgangsteams

Breites Kompetenzniveau

Methodentraining (5 Blöcke a' 4 Stunden / Anwendung im Fachunterricht)

Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit


Stufe 5 6
Stufe 5/6

  • Kollegialer Kontakt zu umliegenden Grundschulen

  • Lernstandsdiagnostik (Mathe / Deutsch)

    • Förderstunden, Differenzierungsstunden, Doppelbesetzung

    • Schüler und Schülerinnen mit besonderem Förderbedarf erhalten eine umfangreiche Betreuung und Förderung

  • Zusammenarbeit mit Eltern (Entwicklungs- und Beratungsgespräche)

  • Lernwerkstätten (Darstellendes Spiel, Kunst und Musik, Englisch, Sport, Volleyball)

  • NaWi (Physik, Bio, Chemie); projekt- und themenorientiert

  • Weltkunde (Erdkunde/Geschichte)


Stufe 7 8
Stufe 7/8

  • Äußere Differenzierung (vorbehaltlich)

    • Kurse: Basis / Erweitert

    • Deutsch, Englisch und Mathematik

  • Wahlpflichtunterricht (WPU)

    • Erweitert und vertieft den Pflichtunterricht

    • Neigungs- und begabungsorientiert

    • Entwicklung sozialer, kommunikativer und methodischerKompetenzen → Selbstständiges und kooperatives Lernen

    • Bereiche: Dänisch, Naturwissenschaft, Ästhetische Bildung und Sport, Arbeit/Wirtschaft/Verbraucherbildung

    • Vierstündig, vierjährig

  • Schulabschlussprognose (7.2)

  • Flex-Klasse (Bewerbung für lernwillige SuS: 8-10 Schuljahr/BAW)


Stufe 9 10
Stufe 9/10

  • Spezielle Vorbereitungskurse für die gymnasiale Oberstufe

  • Anfertigung der Projektarbeiten (Stufe 9 / für beide Abschlüsse: Bildungsreife und Mittlerer Abschluss)

  • Die 10. Klassen können aus schulorganisatorischen Gründen neu gebildet werden.

  • Wechsel in das berufliche Gymnasium bzw. die FPS ohne Bewerbung

    • Kooperationsvertrag

    • Erfüllung der Anforderungen (gemäß §5 (5) der GemVO)

      • Hauptfächer (Notenschnitte: 2,4)

      • Nebenfächer (Notenschnitt: 3,0)


Berufsorientierung
Berufsorientierung

  • Eigenständiges Fach / fach- und jahrgangsübergreifend

  • Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur als durchgängiges Arbeitsprinzip (Berufswahlpass / Erarbeitung eines Portfolios für Bewerbung)

    Stufe 5/6 Geblockte Betriebserkundigungen

    Stufe 7 Vier eintägige Berufserkundigungen

    • Handwerk

    • Dienstleistung

    • Gesundheit und Soziales

    • Handel


Berufsorientierung1
Berufsorientierung

  • Stufe 7/8

    • Potenzialanalyse und Werkstatttage in der BAW

    • Freiwillige Praktika in den Ferien (Auf Wunsch Begleitung durch den Berufseingangsbegleiter)

      Stufe 9

    • 2-wöchiges Betriebspraktikum

    • Projektwoche „Fit für den Beruf“ (Gedächtnistraining, Bewerbungstraining und Benimmtraining)


Die gemeinschaftsschule ffnet viele wege
Die Gemeinschaftsschule öffnet viele Wege

Mittlerer Abschluss

- Wirtschaft

- Technik (Metall/Holz)

- Gesundheit und Ernährung

- Sozialwesen (Pflegeassistent)

2-jährig

Berufsfachschule

Fachhochschulreife

und Berufsausbildung

- Kaufmännischer

- Energietechnischer

- Sozialpädagogischer Assistent

- Erzieher

2 bis 3-jährig

Berufsfachschule III

Abitur

- Wirtschaft

- Agrarwirtschaft

- Ernährung

- Technik

3-jährig

Berufl. oder Allg.

Gymnasium (FPS)

Mittlerer Abschluss

Berufsausbildung

Abgeschlossene Lehre mit Fortbildungs-möglichkeiten wie Meisterschule etc.

Kooperationsvertrag

Berufsbildungsreife

-Berufsausbildung

-Berufsvorbereitende Maßnahme (BVM)

-Ausbildungs- vorbereitendes Jahr (AVJ)

1 bis 3-jährig

Stufe 10

Stufe 9

Stufe 8

Stufe 7

Stufe 6

Stufe 5

G E M E I N S C H A F T S S C H U L E

Mittlerer Abschluss

Berufsbildungsreife

Zuweisung zum Bildungsgang

Schulabschlussprognose



Informationen anmeldebogen
Informationen / Anmeldebogen

rs-niebuell.lernnetz.de/