Referat
Download
1 / 32

Referat IDE / SCSI von Christian Dudek - PowerPoint PPT Presentation


  • 100 Views
  • Uploaded on

Referat IDE / SCSI von Christian Dudek. Übersicht. IDE - Was ist IDE? - Geschichte IDE - Wie schaut IDE aus? - ATA Standard - Weiterentwicklung des ATA Standards (SATA) SCSI - Was ist SCSI? - Geschichte SCSI - Wie schaut SCSI aus? - SCSI Standard.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Referat IDE / SCSI von Christian Dudek' - jaafar


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Referat

IDE / SCSI

von Christian Dudek

(c) Ch. Dudek 06


Bersicht
Übersicht

  • IDE

    - Was ist IDE?

    - Geschichte IDE

    - Wie schaut IDE aus?

    - ATA Standard

    - Weiterentwicklung des ATA Standards (SATA)

  • SCSI

    - Was ist SCSI?

    - Geschichte SCSI

    - Wie schaut SCSI aus?

    - SCSI Standard

(c) Ch. Dudek 06


IDE (Intelligent Device Electronics)(Integrated Drive Electronics, Integrated Disc Electronics, Integrated Drive Electronics)

  • IDE bezeichnet eine Schnittstelle zwischen Massenspeicher und Computer

  • IDE definiert den Anschluss der Laufwerke, die Pinbelegung und die Stecker bzw. Kabel

(c) Ch. Dudek 06


Geschichte ide 1984
Geschichte IDE 1984

  • Anstoß zur Entwicklung durch den texanischen Computerhersteller Compaq

  • Ziel: Controller direkt auf der ST506-Festplatten zu integrieren, um die wenigen Steckplätze am Motherboard frei zu halten.

  • Ausführung durch den amerikanischen Festplattenhersteller Western Digital

  • Einsatz: Compaq PC Portable II

(c) Ch. Dudek 06


Geschichte ide 1986
Geschichte IDE 1986

  • Compaq und Western Digital arbeiten zusätzlich mit Control Data Corporation zusammen

  • Ziel: den Controllerchip direkt auf der Laufwerksplatine zu integrieren

  • Einsatz: Compaq-PC Deskpro 386

(c) Ch. Dudek 06


Geschichte ide 1987 88
Geschichte IDE 1987/88

  • andere Festplattenhersteller erkannten den Trend integrierter Controllerelektronik und entwickelten eigene Produkte

  • Problem: Abweichung vom ST506 Standard, Kompatibilitätsprobleme mit Host-Systemen

(c) Ch. Dudek 06


Geschichte ide 1988 89
Geschichte IDE 1988/89

  • Hersteller von PCs, Festplatten und Software gründen die Interessengemeinschaft CAM (Common Access Method)

  • Normierung des IDE Standards durch ANSI (American National Standards Institute)

  • Ergebnis: März 1989 Festlegung des Standards mit der Bezeichnung ATA (Advanced Technology Attachment)

(c) Ch. Dudek 06


Wie schaut ide aus
Wie schaut IDE aus?

IDE Schnittstelle

40poliges IDE Flachbandkabel

(c) Ch. Dudek 06


IDE Pinbelegungsplan

(c) Ch. Dudek 06


Was ist ata
Was ist ATA?

  • ATA definiert das Protokoll, mit dem Daten über Leitungen (IDE) transportiert werden

  • Kommunikation über 40-poliges Flachbandkabel

  • Busbreite 16-Bit AT-Bus

  • parallele Schnittstelle (daher gelegentlich auch P-ATA genannt)

  • gleichzeitige Ansteuerung von max. 2 Geräten pro Schnittstelle

  • Jumpereinstellung Master / Slave erforderlich

  • angeschlossene Geräte verfügen über eigenen Controller

  • ATA Standards sind abwärtskompatibel

(c) Ch. Dudek 06


Ata 1 1989
ATA-1 (1989)

  • gleichzeitige Ansteuerung von max. 2 Festplatten (M/S)

  • Kommunikation über 40-adriges Flachbandkabel

  • arbeitet asynchron

  • Übertragungsmodus PIO und DMA

  • Übertragungsraten PIO Modus (Programmed Input/Output):

    - PIO 0: 3,3 Mbit/s

    - PIO 1: 5,2 Mbit/s

    - PIO 2: 8,3 Mbit/s

  • Übertragungsraten DMA Modus (Direct Memory Access):

    - Single Word Modus 0: 2,1 Mbit/s

    - Single Word Modus 1: 4,2 Mbit/s

    - Single Word Modus 2: 8,3 Mbit/s

    - Multi Word Modus 0 4,2 Mbit/s

(c) Ch. Dudek 06


Ata 2 1994
ATA-2 (1994)

  • gleichzeitige Ansteuerung von max. 2 Festplatten (M/S)

  • Kommunikation über 40-adriges Flachbandkabel

  • arbeitet synchron

  • ATA-2 entspricht EIDE (Enhanced IDE)

  • Übertragungsraten PIO Modus:

    - PIO 3: 11,1 Mbit/s (Fast ATA)

    - PIO 4: 16,6 Mbit/s (Fast ATA-2)

    - Übertragungsraten DMA Modus:

    - Multi Word Modus 1: 13,3 Mbit/s (Fast ATA)

    - Multi Word Modus 2: 16,6 Mbit/s (Fast ATA-2)

(c) Ch. Dudek 06


Ata 3 1996
ATA-3 (1996)

  • Übertragungsraten blieben unverändert

  • Einführung einer neuen Funktion S.M.A.R.T

    (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology)

    - ist ein in Computerfestplatten eingebautes Diagnosesystem

    - ermöglicht das permanente Überwachen wichtiger Parameter und somit das frühzeitige Erkennen drohender Defekte

(c) Ch. Dudek 06


Ata atapi 4 1997
ATA / ATAPI-4 (1997)

  • ATAPI (ATA Packet Interface) wurde zur Ansteuerung von Laufwerken eingeführt

  • SCSI Kommandos zur Ansteuerung von Laufwerken wurden in ATA-Kommandos verpackt

  • gleichzeitige Ansteuerung von max. 2 Geräten (M/S)

  • Neuer Übertragungsmodus namens Ultra DMA eingeführt

  • Ultra ATA/33 ist eine verbreitete Abkürzung von ATA-4 mit UDMA 2

  • Übertragungsraten Ultra DMA Modus:

    - Ultra DMA Mode 0: 16,7 Mbit/s

    - Ultra DMA Mode 1: 25,0 Mbit/s

    - Ultra DMA Mode 2: 33,3 Mbit/s

(c) Ch. Dudek 06


Ata atapi 5 1999
ATA / ATAPI-5 (1999)

  • gleichzeitige Ansteuerung von max. 2 Geräten

  • Ultra ATA/66 ist eine verbreitete Abkürzung von ATA-5 mit UDMA 4

  • Verwendung eines 80-adriges Flachbandkabel, Anschlussstecker weiterhin 40-polig

  • zusätzliche Leitungen wurden auf Masse gelegt

  • Maßnahme soll elektromagnetische Interferenzen verringern, welche zu Übertragungsfehlern führen können

  • Übertragungsraten Ultra DMA Modus:

    - Ultra DMA Mode 3: 44,4 Mbit/s

    - Ultra DMA Mode 4: 66,6 Mbit/s

(c) Ch. Dudek 06


Ata atapi 6 2000
ATA / ATAPI-6 (2000)

  • gleichzeitige Ansteuerung von max. 2 Geräten

  • ATA/100 ist eine verbreitete Abkürzung von ATA mit UDMA 5

  • Verwendung eines 80-adriges Flachbandkabel

  • Übertragungsraten Ultra DMA Modus:

    - Ultra DMA Mode 5: 100 Mbit/s

(c) Ch. Dudek 06


Ata atapi 7 2001
ATA / ATAPI-7 (2001)

  • gleichzeitige Ansteuerung von max. 2 Geräten

  • ATA/133 ist eine verbreitete Abkürzung von ATA mit UDMA 6

  • Verwendung eines 80-adriges Flachbandkabel

  • Übertragungsraten Ultra DMA Modus:

    - Ultra DMA Mode 6: 133 Mbit/s

(c) Ch. Dudek 06


Weiterentwicklung des ata standards
Weiterentwicklung des ATA Standards

  • Einführung des SATA Standards (Serial ATA)

  • Umstellung von 16-Bit parallel Bussystem auf serielles Bit für Bit Bussystem

  • dadurch höhere Datentransferrate

  • Anschlusskabel 7-polig, nur ein Gerät pro SATA Kabel anschließbar

  • Übertragung der Daten über LVDS (Low voltage differential signaling)

(c) Ch. Dudek 06


Sata 1 2002
SATA-1 (2002)

  • Übertragungsraten 150 Mbit/s

  • serielle Übertragung

  • Datenübertragung durch 7-poliges SATA Kabel

  • nur ein Gerät pro Anschluss anschließbar -> Master / Slave entfällt

(c) Ch. Dudek 06


Sata 2 2005
SATA-2 (2005)

  • Übertragungsraten 300 Mbit/s

  • serielle Übertragung

  • Datenübertragung durch 7-poliges SATA-2 Kabel (wie SATA Kabel, allerdings mit Verriegelung)

  • für 2007 ist SATA-3 geplant, Übertragungsrate etwa 600 Mbit/s

(c) Ch. Dudek 06


Scsi s mall c omputer s ystems i nterface
SCSI (Small Computer Systems Interface)

  • SCSI definiert einen Ein-/Ausgabebus zur Verbindung von Rechnern und Peripheriegeräten.

  • SCSI ist ein paralleler Kabelbus mit gleichberechtigten Busteilnehmern

(c) Ch. Dudek 06


Geschichte
Geschichte

  • 1979 stellte Firma Shugart erstmals SCSI vor. Damals noch unter dem Namen SASI (Shugart Associates System Interface)

  • 1986 wurde SASI durch das American National Standards Institute genormt, und wurde als SCSI-1 bezeichnet

  • Im laufe der Jahre wurde der SCSI Standard immer weiter entwickelt

(c) Ch. Dudek 06


Scsi grundlagen
SCSI Grundlagen

  • SCSI Geräte sind abwärtskompatibel

  • angeschlossenen Geräten wird eine eindeutige ID zugewiesen

  • Hostadapter generell ID=7

  • offene Anschlüsse müssen mit Terminatoren (Abschlusswiderstand) enden. (dadurch Verhinderung von Reflektionen)

  • Busbreite je nach Standard 8 bzw. 16 Bit

  • max. Anzahl an Geräten 16 Stück

  • Mögliche Anschlusskabel ja nach Standard 50 bzw. 68polig

(c) Ch. Dudek 06



Scsi 1 1986
SCSI-1 (1986)

  • 8 Bit Bus

  • Übertragungsrate

    • 3,5 Mbit/s asynchron

    • 5,0 Mbit/s synchron

  • max. Kabellänge 6m

  • Anschluss von 8 Geräten möglich

    - Anschluss mittels 50 Pin Flachbandkabels

(c) Ch. Dudek 06


Scsi 2 1989
SCSI-2 (1989)

  • zwei Varianten

  • Fast SCSI 8-Bit Bus 10 Mbit/s

    • Anschluss mittels 50 Pin Kabel max. 8 Geräte

  • Wide SCSI 16-Bit Bus 20 Mbit/s

    • Anschluss mittels 68 Pin Kabel max. 16 Geräte

  • Reduzierung der Kabellänge auf 3m

  • eine 32 Bit Wide SCSI Version wurde entwickelt, fand allerdings keine Anerkennung, und wurde wieder abgeschafft

(c) Ch. Dudek 06


Scsi 3 1992
SCSI-3 (1992)

  • auch bekannt als Ultra SCSI

  • zwei Varianten

  • Ultra SCSI 8-Bit Bus 20 Mbit/s

    • Anschluss mittels 50 Pin Kabel max. 4 Geräte bei 3m Kabellänge

    • Anschluss von 8 Geräten bei Kabellänge von 1,50m

  • Ultra Wide SCSI 16-Bit Bus 40 Mbit/s

    • Anschluss mittels 50 Pin Kabel max. 4 Geräte bei 3m Kabellänge

    • Anschluss von 8 Geräten bei Kabellänge von 1,50m

(c) Ch. Dudek 06


Ultra 2 scsi 1997
Ultra-2 SCSI (1997)

  • wird auch als LVD SCSI bezeichnet

  • neuer Bus mit niedrigerem Signalpegel eingeführt (LVD Low Voltage Differential)

  • dadurch höhere Transferrate und längere Kabellängen möglich

  • Ultra Wide SCSI 16-Bit Bus 80 Mbit/s

    - Anschluss von 16 Geräten bei Kabellänge von 12m

(c) Ch. Dudek 06


Ultra 3 scsi 1999
Ultra-3 SCSI (1999)

  • wird auch als Ultra 160 SCSI bezeichnet

  • Weiterentwicklung von Ultra 2 mit Erhöhung der Transferrate auf 160 Mbit/s

  • zusätzlich mit neuer Funktion CSC-Prüfung

    (erkennt Fehler bei der Übertragung von Daten)

  • Ultra 160 SCSI 16-Bit Bus 160 Mbit/s

    - Anschluss von 16 Geräten bei Kabellänge von 12m

(c) Ch. Dudek 06


Ultra 320 scsi 2002
Ultra 320 SCSI (2002)

  • Weiterentwicklung der Ultra 160 Standards

  • Erhöhung der Transferrate auf 320 Mbit/s

  • Alle seit 2004 eingeführten SCSI Festplatten basieren auf diesem Standard

  • Ultra 320 SCSI 16-Bit Bus 320 Mbit/s

    - Anschluss von 16 Geräten bei Kabellänge von 12m

(c) Ch. Dudek 06


Zukunft von scsi
Zukunft von SCSI

  • Die Entwicklung von Ultra 640 SCSI wird nicht mehr weiterverfolgt,

  • stattdessen setzt die Industrie auf SAS (Serial Attached SCSI)

(c) Ch. Dudek 06


Ende

Vielen Dank für Euere Aufmerksamkeit!!!

(c) Ch. Dudek 06


ad