slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Schutz von Immaterialgüterrechten in der Unternehmung Urheberrechte Marken Patente

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 25

Schutz von Immaterialgüterrechten in der Unternehmung Urheberrechte Marken Patente - PowerPoint PPT Presentation


  • 76 Views
  • Uploaded on

Schutz von Immaterialgüterrechten in der Unternehmung Urheberrechte Marken Patente lic. iur. Rudolf Studer, LL.M. Rechtsanwalt. A beauftragt B, das Produkt X für A im Ausland herzustellen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Schutz von Immaterialgüterrechten in der Unternehmung Urheberrechte Marken Patente' - ilori


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Schutz von Immaterialgüterrechten in der

Unternehmung

Urheberrechte

Marken

Patente

lic. iur. Rudolf Studer, LL.M.

Rechtsanwalt

slide2
A beauftragt B, das Produkt X für A im Ausland herzustellen.

Dazu verpflichtet sich A vertraglich, B sämtliches Know-How zur Herstellung zu überlassen  es bestehen keine Schutzrechte.

 Konsequenz: B kann ohne eine Verletzung von Immaterialgüterrechten in eigenem Namen produzieren und weltweit verkaufen.

Beispiel aus der Praxis

slide3
Urheberrechte
  • Marken
  • Patente
  • Designs (ehemals Muster und Modelle)
  • Sorten (Pflanzenzüchtungen)
  • Topografien (dreidimensionale Strukturen und Halbleiter – Computerchips)
  • (Firmennamen)

Arten von Immaterialgüterrechten

slide4
Marke Patent

Name Design

slide5
23.9 Mrd. 21.7 Mrd.

56.6 Mrd.

60.2 Mrd.

13.3 Mrd.

4.3 Mrd. 68.7 Mrd.

(- 50%)

Der Wert von Marken in US$

Quelle: www.interbrand.com

slide6

60er Jahre – Kodak ($10 Mrd. Umsatz) entschied, dass Polaroids ($1 Mrd. Umsatz) als stark wachsendes Instant-Kamera-Geschäft sehr interessant sei.

  • • 1969 – Kodak startet das “Project 130” um Instant-Kameras/Filme zu entwickeln. Kodak ging davon aus, dass die Polaroid-Patente vor Gericht als ungültig erklärt werden können
  • • 20.4 1976 Kodak führt eine neue Serie von Instant-Kameras und Filmen ein
  • • 27.4 1976 Polaroid klagt auf Verletzung von 12 Polaroid Patenten
  • • 1985 Gericht stellt fest, dass Kodak 7 der Polaroid Patente verletzt
  • • In einem Vergleich einigten sich Kodak und Polaroid:
  • Kosten für Kodak: $3 Mrd.
  • $925 Mio. Direktzahlung an Polaroid
  • $1.5 Mrd. Kosten für Schliessung von Werken
  • $500 Mio. Kodak tauschte die 16 Millionen
  • Kodamatic-Kameras kostenlos gegen Polaroid-
  • Kameras um, die zwischen 1976-1985 verkauft wurden

Der Wert von Patenten

slide7
Werke als geistige Schöpfungen der Literatur

und Kunst

  • Literarische, wissenschaftliche und andere Sprachwerke
  • Werke der Musik und der bildenden Kunst
  • Werke mit wissenschaftlichem oder technischem Inhalt wie Zeichnungen, Pläne, Karten, Gebrauchsanweisungen usw.
  • Computerprogramme
  • Werke der Baukunst

 Aber nur wenn sie eine geistige Schöpfung sind und individuellen Charakter aufweisen

Urheberrecht - Gegenstand

slide8
geschaffenes Objekt

individueller Charakter

 geschützt

gefundenes Objekt

kein individueller Charakter

 nicht geschützt

Urheberrecht - Gegenstand

slide9
Automatischer Schutz ohne Zutun des Urhebers
  • Schranken des Schutzes
    • Privatgebrauch
    • Schulgebrauch
    • Betriebsinterner Gebrauch
  • Schutzdauer 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers (50 Jahre bei PC-Programmen)
  • Freie Übertragbarkeit
    • Nutzungsrecht beim Arbeitgeber beschränkt
    • bei Computerprogrammen unbeschränkt

Urheberrecht – Schutzvoraussetzungen und -dauer

slide10
Schutz von Zeichen, die der Individualisierung des Anbieters oder dessen Produkt dient
  • Namen
  • Firmen
  • Marken
  • Domainnamen
  • Zweck
    • Unterscheidungsfunktion
    • Herkunftsfunktion

Kennzeichen- Arten

slide11
Grafische Darstellung von
    • Worten
    • Buchstaben
    • Zahlen
    • Bildern
    • dreidimensionalen Formen
  • akustische Zeichen
  • farbliche Gestaltung (Farbanspruch)

Marke - Gegenstand

slide12
Absolute Ausschlussgründe
    • Fehlen der Unterscheidungskraft
    • Freihaltebedürftigkeit
    • Täuschung
    • Verstoss gegen die Rechtsordnung oder die guten Sitten
    • IGE Prüft nicht die Verwechselbarkeit, dies ist Sache des Anmelders

Marke - Grenzen

slide13
Relative Ausschlussgründe
    • Gleichartigkeit
      • produktspezifisch verlangter Abstand
    • Ähnlichkeit
      • zeichenmässig verlangter Abstand

 Nur wenn sich die jüngere Marke weder in produkt- noch in zeichenspezifischer Hinsicht genügend unterscheided, besteht eine Verwechslungsgefahr

Marke - Grenzen

slide14
Markenrecherche
  • Hinterlegung beim Institut für geistiges Eigentum (IGE, www.ige.ch)
  • Hinterlegung in bestimmten Klassen
  • Widerspruchsverfahren innert 3 Monaten
  • Eintragung
  • Gebrauch (innert 5 Jahren)
  • Schutzdauer unbeschränkt, muss aber verlängert werden (nach 10 Jahren)

Marke – Erwerb des Schutzes

slide15
Wählen Sie ein unterscheidungskräftiges Zeichen
  • Recherchieren Sie, bevor Sie die Marke anmelden
  • Wählen Sie die Waren- und Dienstleistungsklassen sorgfältig
  • Registrieren Sie vorher oder mindestens gleichzeitig den Internet-Domainnamen
  • Überlegen Sie sich den geografischen Geltungsbereich  internationale Anmeldung
  • Die Kosten sind im Vergleich zum Nutzen gering
  • Übertragung und Lizenzierung zulässig
  • Weitere Informationen www.ige.ch

Marke - Tipps

slide16
Schutz von Erfindungen
    • neue gewerblich anwendbare Erfindung
    • Lösung zu einem technischen Problem
  • nicht patentierbar sind
    • Entdeckungen
    • Ästhetische Formschöpfungen  ev. Design
    • geistige Anweisungen (fehlen technischer Mittel)
      • Plankonzepte
      • Spielregeln
      • Geschäftsmethoden
      • mathematische Algorithmen

Patent - Gegenstand

slide17
Neuheit
    • darf nicht zum Stand der Technik gehören
    • keine älteren Drittrechte, bspw. bereits angemeldete aber noch nicht erteilte Patente
    • keine neue Verwendung bekannter Stoffe
    • unschädliche Offenbarung
  • Erfinderische Tätigkeit
    • „was sich in naheliegender Weise aus dem Stand der Technik ergibt, ist keine patentfähige Erfindung“
  • Gewerbliche Anwendbarkeit

Patent - Schutzvoraussetzungen

slide18
Verstoss gegen die öffentliche Ordnung oder gegen die guten Sitten
  • Verfahren der Chirurgie, Therapie und Diagnostik
  • Pflanzensorten und Tierarten
  • IGE prüft nicht, ob die Erfindung neu ist oder sich in naheliegender Weise aus dem Stand der Technik ergibt

Patent - Grenzen

slide19
Recherche
  • Patentgesuch beim IGE oder der entsprechenden internationalen Organisation
  • Patentansprüche definieren und beschreiben oder grafisch darstellen
  • Prüfungsverfahren vor dem IGE
  • Registereintrag (nach ca. 4 bis 5 Jahren)

Patent – Erwerb des Schutzes

slide20
Halten Sie die Erfindung bis zur Patentanmeldung absolut geheim
  • Wenden Sie sich an einen Patentanwalt
  • Machen Sie vor dem Gesuch eine Recherche
  • Erfindungen an der Arbeit
    • Diensterfindungen gehören dem Arbeitgeber
    • Gelegenheitserfindung gehören dem Arbeitnehmer, der AG kann sich diese durch schriftliche Vereinbarung abtreten lassen
    • Freie Erfindungen gehören dem Arbeitnehmer

Patent - Tipps

slide21
Formelle Abmahnung
  • Zivilrechtlicher Schutz
    • Klage auf Bestand bzw. Nichtbestand
    • Klage auf Unterlassung
    • Klage auf Beseitigung
    • Klage auf Schadenersatz
    • Vertragsklagen bei Lizenzverträgen
  • Strafrechtlicher Schutz

Nehmen Sie sich einen Rechtsanwalt…

Vorgehen bei Verletzung der Rechte durch Dritte

slide22
1. Der Wettbewerb

2. Ziele des UWG’s

3. Kategorisierung der Rechte

a. Bezugnahme auf den Mitbewerber

b. Irreführung

c. Einwirken auf den Willen des Kontrahenten

d. Verleitung zum Vertragsbruch

e. Verwertung eines fremden Arbeitsergebnisses

f. Unehrliche Methoden

Risiken und Rechte aus dem unlauteren Wettbewerb

slide23
4. Zivilrechtliche Ansprüche (Art. 9)

a. Abwehranspruch

b. Beseitigungsanspruch

c. Feststellung des unlauteren Wettbewerbs

d. Schadenersatz

e. Gewinnherausgabe

f. Genugtuung

Risiken und Rechte aus dem unlauteren Wettbewerb

slide24
5. Strafrechtliche Bestimmungen

6. Beispiele von UWG-Disputen

a. Mikrowellen-Fall

b. Der Fall der Sendung Puls, SF

c. Übernahme von Immobilieninseraten auf einer fremden Internetplattform

d. Ausbeutung fremder Leistungen

7. Risiken

Risiken und Rechte aus dem unlauteren Wettbewerb

slide25

Scholl Lienhard & Partner – SLP

Advokatur und Notariat

Laurenzenvorstadt 19

5001 Aarau

Fon 062 836 40 50

Fax 062 836 40 60

www.slp.ch

[email protected]

Kanzleigemeinschaft selbständiger Rechtsanwälte

ad