W rmeverbund disentis besonderheiten
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 9

W ä rmeverbund Disentis - Besonderheiten PowerPoint PPT Presentation


  • 55 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

W ä rmeverbund Disentis - Besonderheiten. Swiss Energy Podium Disentis 08.11.2013 Heinz B ö hlerGründer und Verwaltungsrat der Recal SA Inhaber und Gesch ä ftsf ü hrer der SYSBO GmbH in Widnau SG

Download Presentation

W ä rmeverbund Disentis - Besonderheiten

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


W rmeverbund disentis besonderheiten

Wärmeverbund Disentis - Besonderheiten

Swiss Energy Podium Disentis

08.11.2013

Heinz BöhlerGründer und Verwaltungsrat der Recal SAInhaber und Geschäftsführer der SYSBO GmbH in Widnau SG

Die SYSBO GmbH errichtet Fernwärme-Leitsysteme und liefert Fernwärme-Übergabestationen mit Sekundärkomponenten und in der gesamten Schweiz.

Bislang wurden über 100 Anlagen realisiert.

RecalSA


W rmeverbund disentis besonderheiten1

Wärmeverbund Disentis - Besonderheiten

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Ausgangslage:

  • Risikoreicher Bauentscheid durch Zeitdruck (Versorgung Sennerei)Wärmelieferverträge mit Sennerei und ca. 5 Abnehmern im Dorf (Eurospar, Casa da Scola, Casa Communala, BancaRaiffeisen, STWEG Coop/Cucagna)

  • „Spekulativer Entscheid“ zu bislang unwirtschaftlichem Fernwärmestrang zum Sportzentrum (Etappe 2)

  • Endausbau völlig unklar - generell schlechte Netzdichte zu erwarten

    Konsequenzen:

  • Kompakte, kostengünstige Heizzentrale

  • Kesselanlage (800 kW) eher knapp bemessen

  • Knapper Reserveplatz für 2. Kesselanlage (max. 1700 kW)

  • Unkonventionelle, maschinell und baulich kostengünstige Silolösung

  • Wenig Leistungsreserve im Fernwärmenetz

  • Wissentlicher Einbau von (wahrscheinlich) falsch ausgelegten Netzpumpen

  • Einsatz modernster Leittechnik zur Einsparung von Unterhaltskosten und zur Betriebsoptimierung

Recal SA


W rmeverbund disentis besonderheiten2

Wärmeverbund Disentis - Besonderheiten

Technik – Prozesswärme für Sennerei

Betrieb der Kesselanlagen mit 100°C - Anschlussleistung Sennerei 350 kW –

Verwendung deshohen Sennerei-Rücklaufs von 70 – 85°C als Vorlauf fürdas Fernwärmenetz

Recal SA


W rmeverbund disentis besonderheiten3

Wärmeverbund Disentis - Besonderheiten

Technik – Prozesswärme für Sennerei

Technik – Prozesswärme für Sennerei

Direkter Anschluss des Wärmespeichers in der Sennerei zur Gewährleistung der Temperatur

von 100°C und zur kurzfristigen Spitzabdeckung von bis zu 1000 kW

Recal SA


W rmeverbund disentis besonderheiten4

Wärmeverbund Disentis - Besonderheiten

Technik – Fernwärme-Leitsystem

Recal SA


W rmeverbund disentis besonderheiten5

Wärmeverbund Disentis - Besonderheiten

Technik – Geregelter Lastabwurf Kloster und Disentiser Hof

Konventionelle Dimensionierung von Holz- und Ölfeuerung in der Heizzentrale:

  • Je nach eingesetztem Holzbrennstoff sollte die Holzfeuerung ca. 50 – 75 % der Spitzenlast abdecken.

  • Die Spitzenlast wird meist mit einer Ölfeuerung abgedeckt.

  • Dies ergibt eine Deckung durch Holzenergie von 80 – 90 % der Jahresenergiemenge.

  • Das bedeutet, dass das Fernwärmenetz auf 100 % Leistung dimensioniert werden muss, wobei diese Leistung nur während 2 bis 3 Wochen im Jahr benötigt wird. Während des restlichen Jahres ist das Rohrnetz zu gross und somit unwirtschaftlich.

    Innovativer Lösungsansatz in Disentis:

    Wenn schon Heizöl zur Abdeckung der Spitzenleistung benötigt wird, ist es sinnvoller, dieses vor Ort einzusetzen. Wärmeverluste im Fernleitungsnetz und Pumpenstrom werden eingespart und das Fernleitungsnetz wird durch die kleinere Dimensionierung generell wirtschaftlicher betrieben.

Recal SA


W rmeverbund disentis besonderheiten6

Wärmeverbund Disentis - Besonderheiten

Technik – Geregelter Lastabwurf Kloster und Disentiser Hof

Ausgangslage:

  • Die beiden grössten Wärmeverbraucher in Disentis (Kloster ca. 1100 kW, Disentiser Hof ca. 600 kW) wurden beim Bauentscheid nicht berücksichtigt, da eine Anschlussmöglichkeit als höchst unwahrscheinlich galt. Beide hatten neue, bzw. neuwertige Ölheizungen in Betrieb.

  • Durch innovative technische und kaufmännische Lösungsansätze konnten 2013 Wärmelieferverträge bei beiden Abnehmern abgeschlossen werden.

    Lösung:

  • Beide Abnehmer sind mit ca. 50 % des Leistungsbedarfs angeschlossen.

  • Die vorhandenen Ölfeuerungsanlagen vor Ort bleiben in Betrieb.

  • Bei Bedarf (Heizzentrale an der Leistungsgrenze) wird über das Leitsystem der Fernwärmebezug bei beiden Abnehmern gleitend reduziert und die fehlende Energie durch die Ölfeuerungen abgedeckt.

  • Ergebnis: ca. 80 % des Jahresenergiebedarfs durch Holzenergie abgedeckt - ohne Zusatzinvestitionen in der Heizzentrale und im Fernwärmenetz.

Recal SA


W rmeverbund disentis besonderheiten7

Wärmeverbund Disentis - Besonderheiten

Technik – Geregelter Lastabwurf Kloster und Disentiser Hof

Recal SA


W rmeverbund disentis besonderheiten8

Wärmeverbund Disentis - Besonderheiten

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Recal SA


  • Login