Grundrechtstag 2013
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 11

Prof. Dr. iur . Michelle Cottier MA Juristische Fakultät Universität Basel PowerPoint PPT Presentation


  • 58 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Grundrechtstag 2013 Zukunft der Geschlechter 19. / 20 . September 2013, Innsbruck Panel : Geschlechterrollen – Familienkonzepte. Prof. Dr. iur . Michelle Cottier MA Juristische Fakultät Universität Basel.

Download Presentation

Prof. Dr. iur . Michelle Cottier MA Juristische Fakultät Universität Basel

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Prof dr iur michelle cottier ma juristische fakult t universit t basel

Grundrechtstag 2013Zukunft der Geschlechter19. / 20. September 2013, InnsbruckPanel: Geschlechterrollen – Familienkonzepte

Prof. Dr. iur. Michelle Cottier MA

Juristische Fakultät Universität Basel


Prof dr iur michelle cottier ma juristische fakult t universit t basel

«Eine der stärksten Grundannahmen unserer Kultur und unseres Rechts ist, dass die biologische Mutter und der biologische Vater eines Kindes seine natürlichen und geeignetsten Erziehungsberechtigten und Betreuungspersonen sind, und dass diese Familienbeziehung gefördert werden sollte.»

Bipartisan Legal Advisory Group of the U.S. House of Representatives, Brief on the Merits of Respondent in the Supreme Courtof the United States, United States v. Edith Schlain Windsor, January 22, 2013

«Oneofthestrongestpresumptionsknowntoourcultureandlawisthat a child’sbiologicalmotherandfatherarethechild’snaturalandmostsuitableguardiansandcaregivers, andthatthisfamilyrelationshipshouldbeencouraged.»


Bersicht

Übersicht

  • Das Leitbild rechtlicher Elternschaft des 20. Jahrhunderts

  • Ein neues Leitbild für das 21. Jahrhundert

  • Rechts- und Sozialwissenschaft


I das leitbild rechtlicher elternschaft des 20 jahrhunderts

I. Das Leitbild rechtlicher Elternschaft des 20. Jahrhunderts

Abstammungsrecht: Pater est-Regel als Schutz der Illusion der Kongruenz genetischer, sozialer und rechtlicher Vaterschaft

Adoptionsrecht: Volladoption und Adoptionsgeheimnis als Schutz der Imitation der leiblichen Familie

Jugendhilferecht:

Der fehlende Vater als Ursache problematischer Entwicklungen männlicher Jugendlicher


Ii ein neues leitbild f r das 21 jahrhundert

II. Ein neues Leitbild für das 21. Jahrhundert

Elemente des Wandels:

  • Entprivilegierung der Ehe

  • Pluralisierung von Elternschaft

  • Auflösung starrer geschlechtsspezifischer Rollenzuweisungen

    Der Wandel verschiedengeschlechtlicher Elternschaft trägt dazu bei, LGBTQ-Elternschaft denk- und lebbarzu machen.


Iii rechts und sozialwissenschaft

III. Rechts- und Sozialwissenschaft

“Jahrzehntevon methodischeinwandfreiersozialwissenschaftlicherForschungbestätigen, dass das KindeswohleinErgebnis der Stabilität der Beziehungzwischen den Eltern und zwischenEltern und Kind, und von grösserensozio-ökonomischenRessourcen der Elternist. Ob ein Kind durchgleich- oderverschiedengeschlechtlicheElternaufgezogenwird, hat keineAuswirkungen auf das Wohl des Kindes.”

Amicus Curiae Brief American Sociological Association

Decades of methodologically sound social science research … confirm that positive child wellbeing is the product of stability in the relationship between the two parents, stability in the relationship between the parents and child, and greater parental socioeconomic resources. Whether a child is raised by same-sex or opposite-sex parents has no bearing on a child’s wellbeing.


Iii rechts und sozialwissenschaft1

III. Rechts- und Sozialwissenschaft

  • EGMR, 19.2.2013, X. and others v. Austria - 19010/07

  • BVerfG, 1 BvL 1/11 vom 19.2.2013

  • U.S. Supreme Court in U.S. v. Windsor, 570 U. S. (2013)


Iii rechts und sozialwissenschaft2

III. Rechts- und Sozialwissenschaft

“Die Differenzierung demütigt zehntausende Kinder, die heute durch gleichgeschlechtliche Paare aufgezogen werden. [Der DefenceofMarriageAct] macht es diesen Kindern noch schwerer, die Integrität und Zusammengehörigkeit ihrer Familie und deren Übereinstimmung mit anderen Familien in ihrer Gemeinschaft und in ihrem täglichen Leben zu verstehen.”

U.S. Supreme Court in U.S. v. Windsor, 570 U. S. (2013)

[The differentiation] humiliatestensofthousandsofchildrennowbeingraisedby same-sex couples. The law in questionmakesitevenmoredifficultforthechildrentounderstandtheintegrityandclosenessoftheirownfamilyanditsconcordwithotherfamilies in theircommunityand in theirdailylives.


Iii rechts und sozialwissenschaft3

III. Rechts- und Sozialwissenschaft

  • Welche normativen Schlüsse aus empirischen Befunden abgeleitet werden, ist eine Wertungsfrage, die der transdisziplinären Debatte zugänglich ist.

  • Sowohl Rechts- wie Sozialwissenschaft müssen sich Grundkenntnisse der Funktionsweise der anderen Wissenschaft aneignen, um in den Austausch treten zu können.


  • Login