Repertorium zur Vorlesung
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 37

Repertorium zur Vorlesung Musikgeschichte von der frühen Neuzeit bis zur Aufklärung Oper und Oratorium von ca. 1600 bis 1800 PowerPoint PPT Presentation


  • 108 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Repertorium zur Vorlesung Musikgeschichte von der frühen Neuzeit bis zur Aufklärung Oper und Oratorium von ca. 1600 bis 1800. Opernkritik und Opernreform Christoph Willibald Gluck. Opernkritik und Opernreform.

Download Presentation

Repertorium zur Vorlesung Musikgeschichte von der frühen Neuzeit bis zur Aufklärung Oper und Oratorium von ca. 1600 bis 1800

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Repertorium zur vorlesung musikgeschichte von der fr hen neuzeit bis zur aufkl rung oper und oratorium von ca 1600 bis

Repertorium zur VorlesungMusikgeschichte von der frühen Neuzeitbis zur AufklärungOper und Oratoriumvonca. 1600 bis 1800


Repertorium zur vorlesung musikgeschichte von der fr hen neuzeit bis zur aufkl rung oper und oratorium von ca 1600 bis

Opernkritik und Opernreform

Christoph Willibald Gluck


Opernkritik und opernreform

Opernkritik und Opernreform

Die gängige musikwissenschaftliche Forschung verbindet die Opernreform mit der Uraufführung der

Azione teatrale Orfeo ed Euridice

von Chr. W. Gluck und Raniero Calzabigi am 5. Oktober 1762 im Theater bei der Hofburg in Wien.


Opernkritik und opernreform1

Opernkritik und Opernreform

Allerdings stellt Glucks / Calzabigis Orfeo keineswegs ein Werk von singulärem Zuschnitt dar, sondern muss im Kontext vergleichbarer Werke eingeordnet werden.

Bereits in den 1750er Jahren lässt Friedrich d. Große am Berliner Hof seinen Kapellmeister C. H. Graun ital. Bearbeitungen französischer Libretti vertonen.


Opernkritik und opernreform2

Opernkritik und Opernreform

Als Grundlage dienen Tragödien von Corneille, Racine und Voltaire. Das permanente Alternieren von Rezitativ und Arie wird durch den intensiven Einsatz von Duetten und Terzetten aufgebrochen.

1750/51 werden mit Fetonte und Armida gar zwei Tragédies lyriques von Quinault vertont.


Opernkritik und opernreform3

Opernkritik und Opernreform

Von 1754 bis 1768 komponiert zudem Niccolò Jommelli am Stuttgarter Hof Opern, die sich vom metastasianischen Operntyp stark absetzen und im Gegenzug der Tragédie lyrique merklich annähern.

Dies gilt v.a. für Jommellis zweiten, 1768 aufgeführten Fetonte.


Opernkritik und opernreform4

Opernkritik und Opernreform

Durch die politische und militärische Allianz der Habsburger mit Frankreich (1756) stand Wien ohnehin kulturell unter französischem Einfluss.

Bereits 1761 – ein Jahr vor Glucks Orfeo – wurde zum Geburtstag Erzherzogin Isabella die Azione teatrale Armida nach dem Libretto von Philippe Quinault uraufgeführt. Die Vertonung stammte von Tommaso Traetta (1727-1779).


Opernkritik und opernreform5

Opernkritik und Opernreform

Glucks Orfeo kann damit nicht als singuläres neues Opernmodell betrachtet werden, sondern findet sich bereits in einem breiteren Kontext von Werken, die sich von der metastasianischen Oper abwenden oder diese zumindest modifizieren.


Opernkritik und opernreform6

Opernkritik und Opernreform

Die Azione teatrale setzt sich deutlich von der Opera seria ab. Merkmale sind:

  • Allegorische oder moralische Stoffe

  • Figuren aus der Mythologie

  • Obligate Verwendung des Chors

  • Einheitliche Handlung

  • Keine Nebenhandlungen, keine Nebenfiguren

  • Sprache am pastoralen Charakter orientiert


Opernkritik und opernreform7

Opernkritik und Opernreform

  • Die Arien sind keine Abgangsarien

  • Arien sind daher flexibel einsetzbar

  • Arien gehen teilweise in Ariosi über oder werden mit Chören gekoppelt

  • Die Recitativi accompagnati werden auch für Dialoge verwendet

  • Die Orchesterbegleitung ist in der Regel illustrativer, nicht dramatischer Natur


Opernkritik und opernreform8

Opernkritik und Opernreform

Glucks Orfeo, der in der Partitur als „Azione teatrale“ bezeichnet wurde, fügt sich in dieses Schema ein.

Neu ist eher die Ästhetik – der Einsatz des Orchesters auch für dramatische Zwecke – und die Teilung in drei Akte anstatt der in der „Azione teatrale“ üblichen zwei.


Repertorium zur vorlesung musikgeschichte von der fr hen neuzeit bis zur aufkl rung oper und oratorium von ca 1600 bis

Christoph

Willibald

Gluck (1775)


Christoph willibald gluck

Christoph Willibald Gluck

  • geb. 2. Juli 1714 in Erasberg (Oberpfalz)

  • gest. 15. November 1787 in Wien

  • Ab 1731 in Prag, Studium der Logik Mathematik

  • Dann in Italien

  • Ausbildung von Sammartini

  • Erste Opern in den 1740er Jahren (Artaserse 26. Dez. 1741 in Mailand)


Christoph willibald gluck1

Christoph Willibald Gluck

  • 1747-1752 Wanderjahre durch Europa

  • Dann in Wien, fest ab 1755

  • 1762 Orfeo

  • 1767 Alceste

  • Ab 1774 in Paris

  • 1774 Iphigénie en Aulide, Orphée

  • 1776 Alceste

  • 1777 Armide

  • 1779 Iphigénie en Tauride


Repertorium zur vorlesung musikgeschichte von der fr hen neuzeit bis zur aufkl rung oper und oratorium von ca 1600 bis

Christoph Willibald Gluck

Orfeo ed Euridice


Gluck orfeo ed euridice

Gluck – Orfeo ed Euridice

Akt IAm Grab Euridikes

Trauerchor, Rec.+Arie d. Orpheus

Amor ermutigt Orpheus und stellt die Bedingung zur Rettung Euridikes

Akt II In der Unterwelt

Furientanz, Orpheus‘ Besänftigungsarie

Reigen der Seligen, Orph. erhält Euridike

Akt III Auf dem Weg

Eur. zweifelt an Orph. Liebe, er dreht sich um und verliert sie. Arie „Che faro“. Amor greift als „deus ex machina“ ein und Orpheus erhält Euridike zurück. Ballett, Vaudeville


Repertorium zur vorlesung musikgeschichte von der fr hen neuzeit bis zur aufkl rung oper und oratorium von ca 1600 bis

Christoph Willibald Gluck

Orfeo ed Euridice

Akt 1


Gluck orfeo ed euridice1

Gluck – Orfeo ed Euridice

Akt I

  • Die Handlung der Oper ist dramaturgisch konzentriert: Der Tod Euridices wird bereits vorausgesetzt

  • Der Akt kann daher mit einem Trauerchor aus Hirten und Nymphen eröffnet werden, in den Orpheus‘ Klage integriert wird

    - Auch die weitere Handlung des Aktes wird auf das Wesentliche konzentriert:


Gluck orfeo ed euridice2

Gluck – Orfeo ed Euridice

  • Orpheus schickt die Freunde weg, er will alleine trauern

  • Orpheus entschließt sich, in die Unterwelt hinabzusteigen, um Euridike wieder zurück zu holen

  • Amor erscheint und bestärkt ihn in seinem Vorhaben

  • Er nennt zugleich die Bedingung: Orpheus darf sich nicht umdrehen und Euridike ansehen


Gluck orfeo ed euridice3

Gluck – Orfeo ed Euridice

Die musikalische Umsetzung ist schlicht:

Trauerchor

  • c-Moll

  • Halbetakt

  • Schwerer, jambischer Rhythmus

  • Bläser aus Zink, 3 Posaunen als typische Instrumentierung einer Begräbnismusik

  • Streicher


Gluck orfeo ed euridice4

Gluck – Orfeo ed Euridice

  • Einfache i,V,iv-Harmonik

  • Großteils ganztaktig wechselnd

  • Mittelteil in g, Es; T. 48 wieder c-Moll

  • Doch keine reine ABA-Form

  • Den Lamento-Aspekt bringt der 6-4-Vorhalt zur Geltung (T. 4 u.ö.)

  • Chor homophon, syllabisch

  • Orpheus singt seine Klagerufe in den Chor hinein


Gluck orfeo ed euridice5

Gluck – Orfeo ed Euridice

Orpheus‘ Arie „Chiamo il mio ben cosi“

  • Der Text jeder Strophe besteht aus sechs Versen

  • Reimform aab ccb

  • Der abschließende b-Reim ist als piano-Endung, a und c als tronco-Endung ausgeführt

  • Damit sind die Verhältnisse umgekehrt, was als Hinweis auf die ausweglose Situation von Orpheus verstanden werden kann


Gluck orfeo ed euridice6

Gluck – Orfeo ed Euridice

  • Einfache Anlage:

    abcc efgg g = 3+3+3+4 3+3+5 4

  • Einfache harmonische Anlage

  • Keine Ritornelle

  • Singstimme syllabisch

  • Die Tronco-Schlüsse werden durch die überleitenden 8tel des Generalbasses „überspielt“


Gluck orfeo ed euridice7

Gluck – Orfeo ed Euridice

  • Liedhafter Melodiebau

  • Hoher Anteil an Sekundschritten

  • Sextsprung als größtes Intervall nur einmal T. 167f

  • Anstatt Euridice antwortet das Chalumeaux als Echo

  • Die einzelnen Strophen sind gleich vertont

  • Sie werden nur durch Rezitative unterbrochen


Repertorium zur vorlesung musikgeschichte von der fr hen neuzeit bis zur aufkl rung oper und oratorium von ca 1600 bis

Orfeo ed Euridice

Akt 2


Gluck orfeo ed euridice8

Gluck – Orfeo ed Euridice

Einleitung + Furientanz

  • Hörner anstatt der Posaunen, die bereits im Eingangschor Verwendung fanden

  • Als dramatische Elemente verwendet der Furientanz in erster Linie:

    Unisono des Chores

    Sextolen-Tremolo der Streicher

    c-Moll

    Marcato


Gluck orfeo ed euridice9

Gluck – Orfeo ed Euridice

  • Die Furien singen keine Melodie im eigentl. Sinne, sondern weitgehend (bisweilen ausgefüllte) Terzschritte

    -> Geister können nicht singen

  • Auch der Ballo ist Großteils im Unisono in Oktaven gebaut

  • Im Folgenden lebt die Szene vor allem durch den „Dialog“ zwischen Orpheus und den Furien


Gluck orfeo ed euridice10

Gluck – Orfeo ed Euridice

  • Deren Aufgabe besteht zunächst in radikaler Verweigerung

  • Sie schreien Orpheus lediglich ein „No!“ entgegen

  • Zweiteiliger Bau: Wiederholung des Textes, nicht der Gesangsstimme

  • In T. 134ff wird die Ablehnung durch die tonartliche Rückung Orpheus B7 – Furien vermind. Akkord über h verstärkt


Repertorium zur vorlesung musikgeschichte von der fr hen neuzeit bis zur aufkl rung oper und oratorium von ca 1600 bis

Orfeo ed Euridice

Akt 3


Gluck orfeo ed euridice11

Gluck – Orfeo ed Euridice

Orpheus: „Che farò senza Euridice?“

  • C-Dur: Eher ungewöhnlich für einen Klagegesang

  • Das Stück ist eine Parodie = Übernahme aus einer älteren Oper

  • Einfacher Bau:

    Rit – A – B1 – A – B2 – A+Erw – Rit

    6 T.10 13 10 8 10+2 6

    CC G-> C c-G C C


Gluck orfeo ed euridice12

Gluck – Orfeo ed Euridice

  • Tendenziell liedhafter, syllabischer Bau der Melodie

  • Keine Melismen

  • Einfache Begleitstruktur im Orchester

  • Knappes Ritornell, nur am Beginn und Ende der Arie

    -> Keine Zwischenspiele


Gluck orfeo ed euridice13

Gluck – Orfeo ed Euridice

Den Abschluss der Oper bildet nach dem Ballo ein Vaudeville. Ein Vaudeville besteht aus einer Solistenstrophe, auf die jeweils derselbe Chorrefrain folgt.

Im Orfeo treten alle drei Solisten auf: Orpheus, Euridice und Amor.


Repertorium zur vorlesung musikgeschichte von der fr hen neuzeit bis zur aufkl rung oper und oratorium von ca 1600 bis

La Révolution opérée dans la Musique par

M. le Chevalier Gluck


Gluck in paris

Gluck in Paris

  • in Frankreich bzw. Paris herrscht in den Jahren um 1770 ein Streit zwischen den Anhängern der franz. und der ital. Oper.

  • Rousseau hält zwar die ital. Libretti für ungenügend, doch könne man in der franz. Sprache gar nicht singen

  • 1772 schlagen der franz. Botschafter in Wien Du Roullet und Gluck dem Direktor der Pariser Oper eine neue Oper vor


Gluck in paris1

Gluck in Paris

  • Gluck trifft am 17. Januar 1774 in Paris ein und wird am Hof empfangen

  • 19. April 1774: UA der Iphigénie en Aulide

  • Nach anfänglicher Zurückhaltung wurde die Tragédie lyrique ein großer Erfolg

  • 2. August 1774 UA der französ. Fassung des Orpheus Orphée et Euridice

  • Die Oper wurde ein großer Erfolg

  • Sehr positive Reaktion von Rousseau


Gluck orph e et eurydice

Gluck – Orphée et Eurydice

Die ital. Fassung wurde für Paris erweitert:

Akt I + Ariette „L‘espoir renaît dans mon âme“ am Aktende

Akt II + Air des Furies Ende Szene 1 + Erweiterung des Reigens

Akt III + Terzett zwischen Orph., Eur. Und Amour + Ballet général am Ende der Oper

Orpheus wird von einem Tenor gesungen


  • Login