Adressierung in netzwerken
Download
1 / 41

Adressierung in Netzwerken - PowerPoint PPT Presentation


  • 187 Views
  • Uploaded on

Adressierung in Netzwerken . Gehalten von Franziska Ebert 09.01.2006 [email protected] Themenübersicht. IP Adresse Definition Netzwerk-/Hostkennung IP Header Netzwerkklassen Classless Inter-Domain Routing DNS IANA RIR Automatische Adressvergabe Subnet Berechnungen Subnetting

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Adressierung in Netzwerken' - havyn


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Adressierung in netzwerken

Adressierung in Netzwerken

Gehalten von Franziska Ebert

09.01.2006 [email protected]


Themen bersicht
Themenübersicht

  • IP Adresse

  • Definition Netzwerk-/Hostkennung

  • IP Header

  • Netzwerkklassen

  • Classless Inter-Domain Routing

  • DNS

  • IANA

  • RIR

  • Automatische Adressvergabe

  • Subnet

  • Berechnungen

  • Subnetting

  • IPv 6


Ip adresse
IP-Adresse

  • Definition

  • Subnetmask / Netzwekklassen

  • Richtlinien

  • Arten von IP-Adressen

  • Aufbau des Headers


Definition
Definition

  • Die IP-Adresse ist eine 32-Bit-Zahl, die einen Host (Computer oder anderes Endgerät) in einem TCP/IP Netz eindeutig kennzeichnet

  • Sie besteht aus vier 8-Bit-Abschnitten (auch Oktetts genannt) mit einem maximalen Dezimalwert von 255 und einem minimalen von 0

  • Sie besteht aus einem Netz- und einen Hostanteil


Definition netzwerk hostkennung

die Netzwerkkennung bestimmt ein physikalisches Netzwerk und muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

die Hostkennung bestimmt ein Gerät in dem Netzwerk und muss daher innerhalb des Netzwerkes eindeutig sein

Definition Netzwerk-/Hostkennung


Schreibweisen
Schreibweisen muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

Zwei Schreibweisen sind möglich: Dezimale oder binäre, die Oktetts immer durch Punkt getrennt

z.B. Dezimal 192.168.0.1 bzw. BCD (Binary Coded Decimal)

11000000. 10101000.00000000.00000001


Allgemeine richtlinien
Allgemeine Richtlinien muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

  • Die Netzwerkennung kann nicht 127 lauten, da sie für Loopback und Diagnosefunktionen vorgesehen ist

  • Nicht alle Bits dürfen den Binärwert 1 haben, da sie ansonsten als Broadcast interpretiert wird

  • Nicht alle Bits dürfen den Binärwert 0 haben, da dies die Bedeutung „nur dieses Netzwerk“ hat.

  • Die Hostkennung muss innerhalb des lokalen Bereichs eindeutig sein

  • Wenn eine Verbindung mit dem öffentlichen Raum hergestellt wird, muss auch dort die Kennung eindeutig sein (siehe NAT)

  • Jede IP Adresse braucht eine Subnetmask

  • Dies kann entweder die Standardmaske des Netzwerkklassentyps sein, oder eine benutzerdefinierte Maske sein, sollten Subnetze verwendet werden


Ip header aufbau
IP Header Aufbau muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein


Erkl rung ip header aufbau 2
Erklärung IP Header Aufbau 2 muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

  • Version

    • Kennzeichnet die IP-Protokollversion

  • IHL (Internet Header Length)

    • Die Angabe der Länge des IP-Headers erfolgt in 32-Bit-Worten (normalerweise 5). Da die Optionen nicht unbedingt auf Wortlänge enden, wird der Header gegebenenfalls aufgefüllt.

  • Type of Service

    • Alle Bits haben nur "empfehlenden" Charakter. 'Precedence' bietet die Möglichkeit, Steuerinformationen vorrangig zu befördern.

  • Total Length

    • Gesamtlänge des Datagramms in Bytes (max. 64 KByte)


Erkl rung ip header aufbau 21
Erklärung IP Header Aufbau 2 muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

  • Identification

    • Dieses und die beiden folgenden Felder steuern die Reassembly Eindeutige Kennung eines Datagramms. Anhand dieses Feldes und der 'Source Address' ist die Zusammengehörigkeit von Fragmenten zu detektieren

  • Flags

  • Die beiden niederwertigen Bits haben folgende Bedeutung:

    • Don't fragment: Für Hosts, die keine Fragmentierung unterstützen

    • More fragments: Zum Erkennen, ob alle Fragmente eines Datagramms empfangen wurden

  • Fragment Offset

    • Die Daten-Bytes eines Datagramms werden nummeriert und auf die Fragmente verteilt. Das erst Fragment hat Offset 0, für alle weiteren erhöht sich der Wert um die Länge des Datenfeldes eines Fragments. Anhand dieses Wertes kann der Empfänger feststellen, ob Fragmente fehlen


Erkl rung ip header aufbau 22
Erklärung IP Header Aufbau 2 muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

  • Time-to-live (TTL)

    • Jedes Datagramm hat eine vorgegebene maximale Lebensdauer, die hier angegeben wird. Auch bei Routing-Fehlern (z. B. Schleifen) wird das Datagramm irgendwann aus dem Netz entfernt. Da Zeitmessung im Netz problematisch ist, und keine Startzeit im Header vermerkt ist, decrementiert jeder Gateway dieses Feld --> de-facto ein 'Hop Count'

  • Protocol

    • Da sich unterschiedliche Protokolle auf IP stützen, muß das übergeordnete Protokoll (ULP, Upper Layer Protocol) angegeben werden. Wichtige ULPs sind

    •         1: ICMP Internet Control Message P.

    •         3: GGP Gateway-to-Gateway P.

    •         6: TCP Transmission Control P.

    •         8: EGP Exterior Gateway P.

    •         17: UDP User Datagram P.


Erkl rung ip header aufbau 23
Erklärung IP Header Aufbau 2 muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

Header Checksum

  • 16-Bit-Längsparität über den IP-Header (nicht die Daten)

  • Source Address

    • Internet-Adresse der Quellstation

  • Destinantion Address

    • Internet-Adresse der Zielstation

  • Options

    • Optionales Feld für weitere Informationen (deshalb gibt es auch die Header-Länge). Viele Codes sind für zukünftige Erweiterungen vorgesehen. Die Optionen dienen vor allem der Netzsteuerung, der Fehlersuche und für Messungen. Die wichtigsten sind:

      •         Record Route: Weg des Datagramms mitprotokollieren

      •         Loose Source Routing: Die sendende Station schreibt einige Zwischenstationen vor (aber nicht alle)

      •         Strict Source Routing: Die sendende Station schreibt alle Zwischenstationen vor.

      •         Timestamp Option: Statt seiner IP-Adresse (wie bei Record Route) trägt jeder Gateway den Bearbeitungszeitpunkt ein (Universal Time)


  • Netzwerkklassen
    Netzwerkklassen muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    Es gibt insgesamt 5 Klassen (A bis E), wobei allerdings nur 3 vom Endbenutzer zur direkten Adressierung verwendet werden. Dies sind die Netze A , B, C

    Übersicht:


    Netzwerkklasse a
    Netzwerkklasse A muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Adressbereich beginnend mit 0 sprich 0.0.0.0 bis 127.255.255.255

    • Netzwerkanteil: 8 Bit

    • Hostanteil: 24 Bit

    • Anwendung: multinationale Unternehmen/große Firmen


    Netzwerkklasse b
    Netzwerkklasse B muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Adressbereich beginnend mit 10 sprich 128.0.0.0 bis 191.255.255.255

    • Netzwerkanteil: 16 Bit

    • Hostanteil: 16 Bit

    • Anwendung: mittlere Unternehmen


    Netzwerkklasse c
    Netzwerkklasse C muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Adressbereich beginnend mit 110 sprich 192.0.0.0 bis 223.255.255.255

    • Netzwerkanteil: 24 Bit

    • Hostanteil: 8 Bit

    • Anwendung: kleine Firmen


    Netzwerkklasse d
    Netzwerkklasse D muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Multicastadressbereich

    • Adressbereich beginnend mit 1110 sprich 224.0.0.0 bis 239.255.255.255

    • Anwendung: Punkt zu Gruppen Verbindung zum Beispiel Videokonferenz


    Netzwerkklasse e
    Netzwerkklasse E muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • AnyCast-Adressbereich

    • Adressbereich beginnend mit 1111 sprich 240.0.0.0 bis 247.255.255.255

    • Anycast ist eine Adressierungsart in Computernetzen, bei der man über eine Adresse einen einzelnen Rechner aus einer ganzen Gruppe von Rechnern ansprechen kann. Es antwortet derjenige, der über die kürzeste Route erreichbar ist.

    • Anwendung: Root-Servern des DNS


    Classless inter domain routing
    Classless Inter-Domain Routing muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • beschreibt ein Verfahren zur effizienteren Nutzung des bestehenden 32-Bit-IP Adressen-Raumes. Es wurde 1993 eingeführt, um die Größe von Routing-Tabellen zu reduzieren und um die verfügbaren Adressbereiche besser auszunutzen


    Ffentlicher privater adressbereich
    Öffentlicher / privater Adressbereich muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Die Adressbereiche der Netzwerkklassen beziehen sich auf den öffentlichen Bereich. Darüber hinaus gibt es noch den privaten Bereich. Diese Adressen wurden willkürlich festgelegt und sind:

    • In der Klasse A 10.0.0.0/8

    • In der Klasse B 172.16.0.0/16

    • In der Klasse C 192.168.0.0/ 24

    • Nachdem Adressen des Privaten Bereichs im öffentlichen Raum nicht eindeutig sind, ist eine Übersetzung mittels NAT/PAT erforderlich

    • Ein weiter Spezialadressbereich ist der des APIPA (Automatische private IP Adressierung ). Dies ist der Bereich 169.254.0.0/16.

    • Diese Bereiche werden grundsätzlich nicht geroutet


    Dns domain name system
    DNS Domain Name System muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • verwaltet Namensraum im Internet

    • Namen sind leichter als Zahlenkombinationen zu merken

      • Z.B.:

        • http://www.g-o-friedrich.de/ ist 82.165.0.74

        • http://www.lehrer-rautenberg.de/ ist 217.160.128.233

    • Änderung der IP-Adresse, ohne den Domainnamen ändern zu müssen

    • verteilte Verwaltung

    • hierarchische Strukturierung des Namensraums in Baumform

    • Eindeutigkeit der Namen

    • Erweiterbarkeit

    • DNS besteht aus: Domänennamensraum, Namenservern und Resolver

    • IDNA (Internationalizing Domain Names in Applications) zur Übersetzung nicht ASCII-konformer Zeichen ( z.B.: Umlaute, andereSchriften, umcodierung mit alten Zeichen)


    IANA muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Internet Assigned Numbers Authority

    • Vergabe von IP-Netzen im Internet

    • Die IANA delegiert die lokale Registration von IP-Adressen an RIR´s

    • Verteilung in großen Blöcken

    • Auch für Zuweisung von IPv6 zuständig

    • Unterabteilung von ICANN, indirekt unter dem Einfluss des US-Wirtschaftministeriums

    • IANA soll von ICANN abgekoppelt werden weil ICCANN versucht Einfluss über die Registrys zu nehmen


    RIR muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    Seit Februar 2005 gibt es 5 Regionale Vergabestellen

    - AfriNIC (African Network Information Centre) – zuständig für Afrika

    - APNIC (Asia Pacific Network Information Centre) – zuständig für die Region Asien/Pazifik

    - ARIN (American Registry for Internet Numbers) – Nord Amerika

    - LACNIC (Regional Latin-American and Caribbean IP Address Registry) – Lateinamerika und Karibik

    - RIPE NCC (Réseaux IP Européens Network Coordination Centre) – Europa, Mittlerer Osten, Zentralasien

    Die Regional Internet Registries vergeben die ihnen von der IANA zugeteilten Netze an lokale Vergabestellen. Die Vergabestelle für Deutschland wäre zum Beispiel die deNIC


    Automatische adressvergabe

    DHCP muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    Dynamic Host Configuration Protocol

    Baut auf BOOTP auf

    Mehr Optionen, so können Gateway Informationen, multiple DNS oder auch TFTP-Serveradressen mitgeschickt werden

    BOOTP

    Bootstrap Protocol

    Dient vorallem zu automatischen Adressen Vergabe an simple meist HDD lose Endgeräten (z.B. Druckern oder VoIP Telephonen)

    Wenige Optionen

    Automatische Adressvergabe


    Subnet
    Subnet muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Eine Subnetzmaske ist eine 32 Bit-Zahl, mit dem ein Teil der IP-Adresse „maskiert“ wird, um die Netzwerkkennung von der Hostkennung unterscheiden zu können

    • Diese wird zum Unterscheiden zwischen Remote- und Lokalnetzwerk benutzt


    Veranschaulichung
    Veranschaulichung muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein


    Berechnen anzahl der netzwerke hosts
    Berechnen Anzahl der Netzwerke/Hosts muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Grundsatz: ein Bit hat 2 Mögliche Werte. Eine IP-Adresse hat 32 Bit, daraus ergibt sich 2 hoch 32 mögliche Adressen für Host und Netzwerke

    • Zu Berücksichtigen gilt, dass die erste und letzte Adresse immer die Broadcastadresse ist.  Formel: x=2^y-2

    • x ist die Anzahl der Netzwerke oder Hosts, je nachdem ob y die Anzahl der Netzwerk- oder Hostbits ist

    • Beispiel: Netzwerkklasse A hat 8 Netzwerk- und 24 Hostbits, daraus ergeben sich 254 Netze mit 16.777.214 Hosts


    Berechnen netzwerkadresse
    Berechnen Netzwerkadresse muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Mit Hilfe der IP-Adresse und der Subnetzmaske lassen sich unter Einsetzung einer logischen UND-Verknüpfung die Netzwerkadresse errechnen

    • Eine UND-Verbindung ist eine logische Grundschaltung, für die gilt, dass die Verknüpfung zweier Werte immer Null ergibt, außer beide Werte sind 1, dann ergibt sich als Wert 1


    Berechnen broadcastadresse
    Berechnen Broadcastadresse muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Mit Hilfe der IP-Adresse und der negierten Subnetzmaske lassen sich unter Einsetzung einer logischen ODER-Verknüpfung die Broadcastadresse errechnen

    • Eine ODER-Verbindung ist eine logische Grundschaltung, für die gilt, dass die Verknüpfung zweier Werte immer 1 ergibt, außer beide Werte sind 0, dann ergibt sich als Wert 0


    Beispiel klasse c netz
    Beispiel: Klasse C-Netz muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    Gegeben ist ein C-Klasse-Netz mit dem Host 192.168.0.1

    • BCD=11000000.10101000.00000000.00000001 (192.168.0.1)

    • Subnetzmask=11111111.11111111.11111111.00000000 (255.255.255.0)

    • Netzteil=11000000.10101000.00000000 (192.168.0)

    • Das führt zu folgender Adressverteilung:

    • Netzname=11000000.10101000.00000000.00000000 (192.168.0.0)

    • Erste Adr.=11000000.10101000.00000000.00000001 (192.168.0.1)

    • Letzte Adr.=11000000.10101000.00000000.11111110 (192.168.0.254)

    • Broadcast=11000000.10101000.00000000.11111111 (192.168.0.255)

    • Anzahl zu vergebende Adressen: 2^8 − 2 = 254


    Subnetting
    Subnetting muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Ist das Unterteilen der Netzwerkklasse in weitere Teilnetze

      • Um den Adressraum besser zu nutzen, und weniger Adressen ungenützt zu lassen

      • Oder um z.B. den physischen Realzustand auch Netzwerktechnisch abzubilden (zum Beispiel bei Filialbetrieben)

    • Die Teilnetze werden ermöglicht da man einzelne Bit der Hostkennung noch zusätzlich zur Bestimmung der Netzwerkkennung aufbringt. Die genaue Aufteilung der Bit in Netzwerk- und Hostkennung wird in der so genannten Subnetzmaske definiert, die in der Dezimalform gleich aussieht, wie eine IP-Adresse. Allerdings haben die einzelnen Bit in der Subnetzmaske eine andere Bedeutung


    Berechnung der subnetze anhand eines beispiels
    Berechnung der Subnetze anhand eines Beispiels: muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Gegeben sei wieder unser C-Klasse-Netz 192.168.0 gefordert sind aber insgesamt 8 Filialen (=Subnetze). Die Standardsubnetzmaske ist 11111111.11111111.11111111.00000000 (255.255.255.0). Sprich die ersten drei Oktetts sind der Netzwerkteil, das 4. Oktett der Hostteil

    • Um die erforderlichen Bits zu errechnen wird wieder die Formel x=2^y verwendet. Wobei y die Anzahl der Bits angibt, die zusätzlich vom Hostteil für die Subnetzmaske benötigt werden.  hier: 8=2^y es werden also die ersten 3 Bit des 4. Oktetts genutzt  Damit ergibt sich die Subnetzmaske: 11111111.11111111.11111111.11100000 (255.255.255.224)


    Berechnung der subnetze anhand eines beispiels1
    Berechnung der Subnetze anhand eines Beispiels: muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Es bleiben also 5 Bit pro Subnetz für die Adressierung der Host übrig: x=2^5-2  pro Subnetz können also 30 Hosts adressiert werden

    • Um den Anfang der diversen Teilnetze zu berechnen, muss man nur die Anzahl der Hosts plus Netz- und Broadcastadresse mit der Nummer des Teilbereiches minus 1 multiplizieren. Für das 5. Teilnetz bedeutet dies (5-1)*32=128  das 5. Teilnetz beginnt bei 192.168.0.128 (Netzadresse). Das Ende ist 192.168.0.159 (Broadcastadresse). Für die Host stehen die Adressen 192.168.0.129 bis 192.168.0.158 mit der Subnetmask 255.255.255.224 zur Verfügung


    Umgekehrte berechnung
    Umgekehrte Berechnung muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Angenommen es ruft jemand bei der EDV-Abteilung einer Firma an, und dem Mitarbeiter ist das Teilnetz unbekannt, allerdings weiß er die IP-Adresse (192.168.0.175) und Subnetmaske (255.255.255.224)

    • Man muss nun bestimmen wie groß die einzelnen Teilbereiche sind: Es gibt 256 Werte für die Subnetzmaske. Uns interessiert nur das 4. Byte (224)  256-224=32  Man hat 32 Adressen pro Teilnetz

    • Nun nehme ich das 4. Byte der IP-Adresse und dividiere dies durch die Anzahl der Adressen  175/32=5,47  Ergebnis 5 (der Rest interessiert nicht da es nur ganze Zahlen als Netze gibt)  Aufgrund dessen das die Zählung mit dem 1. Und nicht mit dem 0. Subnetz beginnt, ist das Ergebnis noch um eins zu erhöhen  5+1=6  der Host gehört dem 6. Teilnetz an


    Supernetting
    Supernetting muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Supernetting fasst durch Verkürzung der Netzmaske Netze der gleichen Klasse zu einem Netz zusammen. Mit der Netzmaske 255.255.252.0 sind somit 4 nebeneinander liegende C-Klasse-Netzwerke in einem Netz adressierbar


    IPv6 muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Wurde entwickelt um den nahenden Engpaß von IP-Adressen im öffentlichen Raum vorbeugen

    • Des weiteren war ist das Grunddesign von IPv4 veraltet

    • Die wichtigsten Neuerungen:

      • Vergrößerung des Adressraums von 232 (entspricht ~4,3 Milliarden Adressen) bei IPv4 auf 2128 (entspricht ~340 Sextillionen Adressen) bei IPv6

      • Autokonfiguration von IPv6-Adressen, DHCP für IPv6, Mobile IP und vereinfachte Umnummerierung („Renumbering“)

      • Dienste wie IPSec, QoS und Multicast „serienmäßig“

      • Vereinfachung und Verbesserung der Protokollrahmen (Header). Dies ist insbesondere wichtig für Router


    M glichkeiten
    Möglichkeiten muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Obwohl durch dynamische Adressvergabe, CIDR und NAT der Adreßbereich von IPv4 nach wie vor ausreicht, ergeben sich durch IPv6 interessante Möglichkeiten:

    • Jedem Gerät und Menschen kann eine weltweit einzigartige IP-Adresse zu geordnet werden. Diese kann zur Kommunikation, Identifikation und anderem genützt werden

      • „digitales Heim“ jedes Gerät innerhalb einer Wohnung wäre ansteuerbar egal wo ich auf der Welt bin. Man könnte zum Beispiel von unterwegs die Heizung aufdrehen, damit man in eine warme Wohnung kommt

      • Mobile Telephon könnten eine eigene IP-Adresse bekommen, quasi eine weltweit gültige „Telephonnummer“


    Nderungen gegen ber ipv4
    Änderungen gegenüber IPv4 muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Bei der IPv6 hat man sich nicht nur um die Adresserweiterung gekümmert, sondern auch gleich eine Generalüberholung des Protokolls vorgenommen. Zählte zur Hauptaufgabe der heutigen IPv4-Routern das Prüfen von Checksummen und Fragmentieren von Daten, so ist die Arbeit für IPv6-Router sinnvoll minimiert worden. IPv6 führt keine Prüfsumme mehr im Header mit. Stattdessen wird dem übergeordneten Transport-Protokoll TCP die Aufgabe überlassen kaputte Pakete zu erkennen und neu anzufordern. Dieser Vorgang wird komplett beim Empänger bearbeitet. Zu große Datenpakete werden von IPv6-Routern nicht mehr selber fragmentiert. Ist ein Paket zu groß wird dem Absender eine Fehlermeldung geschickt. Dieser muss dann die maximale Paketlänge (MTU - Maximum Transmissin Unit) anpassen. Dieses Verfahren nennt sich Path MTU Discovery und exitstiert in ähnlicher Form auch in IPv4. Dort muss im Datenpaket das Don't-Fragment-Flag (DF) gesetzt werden. War in IPv4 dieses Verfahren optional, ist es in IPv6 zur Pflicht geworden.Kommt es zum Verlust eines Datenpaketes oder kommt es zu Fehlern bei der Fragmentierung schlägt das Path MTU Discovery fehl. In IPv4 wurde der MTU dann auf 68 Byte abgesenkt. Das führte zu einer höheren Paketanzahl und einem unwirtschaftlichen Protokoll-Overhead. IPv6 hat als kleinste einstellbare MTU 1280 Byte. Dadurch werden die Router nicht mehr unnötig belastet. Selbstverständlich können auch kleinere Pakete als 1280 Byte übertragen werden.


    Ipv6 header
    IPv6 Header muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein


    Erl uterung ipv6 header
    Erläuterung IPv6 Header muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • Version. 4 bits.Hier ist die Version des IP-Protokolls abgelegt, nach der das IP-Paket erstellt wurde.

    • Traffic Class. 8 bits.Der Wert des Feldes definiert die Priorität des Paketes.

    • Flow Label. 20 bits.Das Flow Label kennzeichnet Pakete für ein viel schnelleres Routing. Das MPLS macht dieses Verfahren allerdings überflüssig.

    • Payload Length. 16 bits unsigned.Hier steht die im IP-Paket transportierten Daten in Byte. Bisher mußte der Wert aus dem Feld Paketlänge abzüglich dem Feld IHL ermittelt werden.

    • Next Header. 8 bits.Hier ist das übergeordnete Transportprotokoll angegeben. Bei IPv4 hieß das Feld einfach Protokoll.

    • Hop Limit. 8 bits unsigned.Dieses Feld enthält die Anzahl der verbleibenden weiterleitenden Stationen, bevor das IP-Paket verfällt. Es entspricht dem TTL-Feld von IPv4. Jede Station, die ein IP-Paket weiterleitet, muss von diesem Wert 1 abziehen.

    • Source address. 16 bytes.An dieser Stelle steht die IP-Adresse der Station, die das Paket abgeschickt hat.

    • Destination address. 16 bytes.An dieser Stelle steht die IP-Adresse der Station, für die das Paket bestimmt ist.


    Quellen
    Quellen: muss bei allen Geräten dieses Netzwerkes gleich sein

    • http://www.wikipedia.de (30.12.2005)

    • http://www.networksorcery.com/enp/protocol/ipv6.htm (30.12.2005)

    • http://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/0812201.htm (30.12.2005)

    • http://www.computer-networking.de/~link/studium/ (30.12.2005)

    • http://www.erg.abdn.ac.uk/users/gorry/course/inet-pages/ip-packet.html (30.12.2005)

    • Microsoft Windows 2000 MCSE Handbücher:

      • ISBN 3-86063-915-3 Design der Netzwerksicherheit

      • ISBN 3-86063-278-7 Server 2000

      • ISBN 3-86063-277-9 Infrastrukturandministration

      • ISBN 3-86063-912-9 Active Directory Services

      • ISBN 3-86063-276-0 Windows 2000 Professional