3 grunds tze und gr en 3 1 1 druck
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 14

3. Grundsätze und Größen 3.1 -1 Druck PowerPoint PPT Presentation


  • 57 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

(ADM-B0 + HP30). 3. Grundsätze und Größen 3.1 -1 Druck. Bezeichnungen im Apparate- und Anlagenbau:.  Apparate  Rohrlei-  Sicherheit- tungen + armaturen Armaturen. p bar p‘ p 0 (-)1.

Download Presentation

3. Grundsätze und Größen 3.1 -1 Druck

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


3 grunds tze und gr en 3 1 1 druck

(ADM-B0 + HP30)

3. Grundsätze und Größen3.1-1 Druck

Bezeichnungen im Apparate- und Anlagenbau:

ApparateRohrlei- Sicherheit-

tungen + armaturen

Armaturen

p bar

p‘

p

0

(-)1

(Drucküberschreitung

maximal 10% zulässig)

Prüfdruck

Öffnungsdruck

BerechnungsdruckNenndruckArbeitsdruck

(Zul. Betriebsüberdruck) Schließdruck

Max

Arbeitsdruck (Betriebsdruck)

Min

Einstell-

druck

Überdruck

Äußerer Überdruck

Normaldruck


3 1 2 druckstufung

Umdruck

Kap.: 1

3.1-2 Druckstufung

*) Fettmarkierte Größen bevorzugen


3 1 3 drucksicherungen

3.1-3 Drucksicherungen

Auslegung ADM, Reihe A

Federbelastetes

Sicherheitsventil


3 1 4 druckpr fung

3.1-4 Druckprüfung

Anwendung: • Prüfung vor Inbetriebnahme (nach Fertigung)

• Wiederkehrende Prüfung (im Betrieb)

Prüfbedingungen p‘ in bar:


3 1 5 zusatzlasten

3.1-5 Zusatzlasten

Statische Zusatzlasten,

wie z.BAnbauten, Schneelasten, Ausmauerung, große Füllhöhen

werden teilweise durch Erhöhung des Berechnungsdruckes

(muss in Zeichnung angegeben werden) berücksichtigt, wenn

dadurch die Beanspruchung um mehr als 5% erhöht wird.

Beispiel:Behälter, zulässiger Betriebsüberdruck 2bar, Bauhöhe 5m,

Beschickung mit Wasser;

Auslegungsdruck: p = 2 + 0,5 – 0,05 * 2 = 2,4bar

vorhandene Sicherheit

Flüssigkeitshöhe

zulässiger Betriebsdruck


3 1 6 lastwechsel

3.1-6 Lastwechsel

Auslegungsdruck p

  • Auslegung: Statische Beanspruchung;

  • Praxis: Wechselbeanspruchung

Zeit t

  • Zulässigkeit: Lastspiele N ≤ 104 (vereinfachte Betrachtung);

  • Genauer siehe ADM S1; Enthält auch Berechnungsunterlagen;

  • Besonders wichtig bei Rohrleitungen


3 2 temperatur

3.2 Temperatur

(Apparate- und Anlagenbau)

T °C

T

20°

0

Berechnungstemperatur (Max. zul. Temperatur)

Max.

Arbeitstemperatur (Betriebstemperatur)

Min

tiefste Berechnungstemperatur


3 3 sicherheits beiwert

3.3 Sicherheits-beiwert

(ADM B0,

Tafel 0.2 + 0.3)


3 4 1 zuschlagswert c 1

Umdruck

Kap.: 3

3.4-1 Zuschlagswert c1

Da

Abweichung

Wanddickenunterschreitungs-

zuschlag in mm (ADM B0)

berücksichtigt Werkstoff-

Herstellungsbedingungen

  • Ferritische Werkstoffe (un- + niedriglegierte)

  • Ebene Böden und Platten mit s ≥ 25mm ist c1 = 0 mm (ADM B5);

  • Spanabhebend bearbeitet Oberflächen c1 = 0 mm;


3 4 2 zuschlagswert c 1

Umdruck

Kap.: 3

3.4-2 Zuschlagswert c1

  • Rohre aus ferritischen Werkstoffen (un- + niedriglegierten)

  • Gewölbte Böden (Vollböden aus ferritischen Werkstoffen)

  • (Korbbogenböden DIN 28013 und Klöpperboden DIN 28011)

Wanddicke


3 4 3 zuschlagswert c 1

3.4-3 Zuschlagswert c1

  • Austenitische Werkstoffe + Nichteisenmetalle

  • (für alle Erzeugnisformen)

  • c1 = 0 mm bei Werkstoff-Qualität A –C

  • bei Werkstoff-Qualität D = Differenz zu A

Umdruck

Kap.: 3

Umdruck:


3 5 zuschlagswert c 2

Umdruck

Kap.: 3

3.5 Zuschlagswert c2

  • Abnutzungs- oder Korrosionszuschlag (ADM B 0)

  • Ferritischen Werkstoffe

    • allgemein bei s  30 mm ist c2 = 1 mm

    • allgemein bei s  30 mm ist c2 = 0 mm

    • bei anerkannten Oberflächenschutz ist c2 = 0 mm

    • nach Vereinbarung (Erfahrungswerte)

  • Austenitische Werkstoffe

    • allgemein c2 = 0 mm

    • nach Vereinbarung (Erfahrungswerte)


3 6 durchmesser

3.6 Durchmesser

Nenndurchmesser DNfür Apparate (DIN 28001)

+ Rohrleitungen(DIN EN 10220, alt DIN 2402):


3 7 f gefaktor

3.7 Fügefaktor

auch Verschwächungs- oder Schweißfaktor genannt

  • Definition

  • Allgemein je nach Prüfumfang (ADM HP0) v = 0,7  1;

  • Beispiel:

  • P265GH

  • (Kessel-

  • blech HII )

  • *ZfP = zerstörungsfreie Prüfung durch Ultraschall oder Durchstrahlung

  • Rohre, nahtlose + geschweißte (Schweißnaht 100%-ig geprüft),

  • Vollböden, Schmiedestücke v = 1;


  • Login