Germanische sprachen und kulturen 3
Download
1 / 31

Germanische Sprachen und Kulturen/3. - PowerPoint PPT Presentation


  • 137 Views
  • Uploaded on

Germanische Sprachen und Kulturen/3. Die indoeuropäische/indogermanische Sprachfamilie. Theorien über ihre Entstehung und Gliederung.Fragen nach der Urheimat. Thematik der Vorlesung. Die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft. Komparatistik. Die indogermanische Sprachfamilie

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Germanische Sprachen und Kulturen/3.' - harris


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Germanische sprachen und kulturen 3

Germanische Sprachen und Kulturen/3.

Die indoeuropäische/indogermanische Sprachfamilie. Theorien über ihre Entstehung und Gliederung.Fragen nach der Urheimat.


Thematik der vorlesung
Thematik der Vorlesung

  • Die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft. Komparatistik.

  • Die indogermanische Sprachfamilie

    2.1. Zum Begriff

    2.2. Die Gliederung der indogermanischen Sprachen

    2.3. Theorien über die Entstehung der indogermanischen Sprachen


2.4. Die Frage nach der indogermanischen Urheimat

2.5. Die Ostgruppe der indogermanischen Sprachen

2.6. Die Westgruppe der indogermanischen Sprachen

(Ausblick: Die indogermanische Grundsprache und die Entwicklung der indogermanischen Sprachen)


1 die historisch vergleichende sprachwissenschaft komparatistik
1.Die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft. Komparatistik

  • Die Methode der Erforschung genetischer Sprachbeziehungen

  • soll die aufgedeckten genetischen Bindungen in möglichst älteste Zeit zurückverfolgen

  • Soll die ältesten Denkmäler der untersuchten Sprachen aufdecken, um dadurch auf den voraufgehenden, schriftlich noch nicht belegten Zustand dieser Sprachen schließen zu können.


Komparative methode
Komparative Methode Komparatistik

  • Ein Ansatz der historischen Sprachwissenschaft

  • Eine Reihe von Sprachen wird miteinander systematisch verglichen, um einen historischen Zusammenhang zwischen ihnen nachzuweisen


Rekonstruktion
Rekonstruktion Komparatistik

  • Ausgehend von formalen Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen den untersuchten Sprachen versucht man eine frühere Entwicklungsstufe zu rekonstruieren.

  • Wird ein gemeinsamer Vorläufer nachgewiesen, gelten die betreffenden Sprachen als verwandt.


Rekonstruktion der elternsprache
Rekonstruktion der Elternsprache Komparatistik

  • Liegen schriftliche Belege vor, ist die Elternsprache mit Sicherheit zu identifizieren.

  • Wenn keine schriftlichen Zeugnisse existieren, ließen sich die Formen durch umfassende Wortvergleiche dieser Art rekonstruieren.


Probleme der komparativen methode
Probleme der komparativen Methode Komparatistik

  • Ausgrenzung von zufälligen Übereinstimmungen

  • Bei der Bestimmung der genetischen Verwandtschaft verschiedener Sprachen soll man die Untersuchungen auf sämtliche Ebenen der Sprachstruktur erstrecken

  • In der Mehrzahl von identischen Konstruktionen liegt entweder ein Zufall oder eine Entlehnung vor.

  • Maßgeblich ist das System regelmäßiger Entsprechungen


idg. p Komparatistik~ germ. f

lat. pater ~dt. Vater

lat. piscis ~dt. Fisch

Die Veränderung lässt sich aus früheren regelmäßigen Lautentwicklungen erklären.


2 die indogermanische sprachfamilie
2. Die indogermanische Sprachfamilie Komparatistik

2.1. Zum Begriff

  • Franz Bopp 1816: „Indisch-Europäisch”

  • Adolphe Pictet: „indoeuropäische Sprachfamilie” (im romanischen, angelsächsischen und slawischen Bereich)

  • In der deutschen Fachliteratur: „Indogermanisch”(der östlichste Vertreter: das Indische; der westlichste Vertreter: das Germanische)

  • In der französischen Fachliteratur: „Indokeltisch”


Allgemeine angaben
Allgemeine Angaben Komparatistik

  • Das Indoeuropäische breitete sich über Europa und weite Teile Südasiens

  • Ihre Abkömmlinge sind infolge des Kolonialismus auf der ganzen Welt zu finden

  • Die indoeuropäischen Sprachen werden von mehr als zwei Milliarden Menschen gesprochen.


  • Das Proto-Indoeuropäische wurde vermutlich vor dem Jahr 3000 v. Chr. gesprochen und hat sich im Laufe des daran anschließenden Jahrtausends in verschiedene Sprachen aufgespalten (die Unterschiede waren schon zwischen 2000 und 1000 v. Chr. verankert.)

  • Archäologische Daten Existenz halbnomadischer Völker, die um 4000 v. Chr. in den südrussischen Steppen lebten und sich etwa 500 Jahre später allmählich in die Donauebene und darüber hinaus ausbreiteten.


2 2 die gliederung der indogermanischen sprachen
2.2. Die Gliederung der indogermanischen Sprachen 3000 v. Chr. gesprochen und hat sich im Laufe des daran anschließenden Jahrtausends in verschiedene Sprachen aufgespalten

  • Erschließung einer gemeinsamen, indogermanischen URSPRACHE oder die Rekonstruktion einer indogermanischen GRUNDSPRACHE.

  • Seit Schleicher: eine indogermanische Grundsprache, die älteste, mit unseren heutigen Mitteln erschließbare Stufe ihrer Entwicklung, die sogar eine dialektale Gliederung aufweist.


Dialektale gliederung
Dialektale Gliederung 3000 v. Chr. gesprochen und hat sich im Laufe des daran anschließenden Jahrtausends in verschiedene Sprachen aufgespalten

Peter von Bradke (1888):

  • aufgrund der für die Grundsprache erschlossenen palatalen Verschlusslaute kann die idg. Sprachfamilie in zwei Gruppen geteilt werden:

  • In Kentumsprachen und in Satemsprachen


Idg. 3000 v. Chr. gesprochen und hat sich im Laufe des daran anschließenden Jahrtausends in verschiedene Sprachen aufgespalten *kmtóm (‘100)

Altind. satəm Lat. centum

(Die K-Laute wurden (die K-Laute sind

Zu Spiranten und Affrikaten: erhalten geblieben)

s  t )


Satemsprachen
Satemsprachen 3000 v. Chr. gesprochen und hat sich im Laufe des daran anschließenden Jahrtausends in verschiedene Sprachen aufgespalten

Indisch, Iranisch, Baltisch, Slawisch,Armenisch, Thrakisch, Albanisch


Kentumsprachen
Kentumsprachen 3000 v. Chr. gesprochen und hat sich im Laufe des daran anschließenden Jahrtausends in verschiedene Sprachen aufgespalten

Tocharisch, Hethitisch, Griechisch, Italisch, Keltisch, Germanisch


  • Die BRADKEsche Gliederung ist nach Hutterer „eine pädagogische Krücke, die für die wissenschaftliche Einteilung nicht allzu viel zu bedeuten hat”

  • Empfiehlt eher eine Einteilung der historisch-geographischen Verbreitung gemäß (östlicher und westlicher Zweig)


2 3 theorien ber die entstehung der indogermanischen sprachen
2.3. Theorien über die Entstehung der indogermanischen Sprachen

2.3.1. romantische Sprachbetrachtung

  • Die Sprache als Organismus

  • Dieser Betrachtung entstammen Termini: Zweig, Wurzel, Stamm

  • Die älteste Entfaltungsperiode der Sprachentwicklung = der reichste Sprachzustand, dem eine zweite Periode (sprachlicher Verfall) folge



2.3.2. Abkömmling einer ehemals gesprochenen anderen Sprache gehaltenStrukturalistische Auffassung

  • Der Weg der Sprachentwicklung führe zwangsweise vom Komplizierten zum Einfacheren

    2.3.3. Hutterer

  • Der Begriff „Einfachheit” ist nicht relevant,

  • WEIL: Sprachen, die im Laufe ihrer Entwicklung einfacher geworden sind und Sp., deren Struktur komplizierter wurde


  • WEIL jede Sprache, in der die eine oder die andere Ebene dem Schein nach vereinfacht wird (z.B. das Englische baut die Morphologie weitgehend ab), weist die Komplizierung anderer Ebenen (der Syntax, und der Lexik) auf

  • Ob bei dem Ausdrücken von gramm. Bez. das Hauptgewicht auf morph., synt. oder einer anderen Ebene liegt, ist irrelevant

  • Das gramm. Hauptgewicht kann sich im Ablauf der Gesch.einer Spr. mehrfach verlagern


Theorien ber die entstehung
Theorien über die Entstehung Schein nach vereinfacht wird (z.B. das Englische baut die Morphologie weitgehend ab), weist die Komplizierung anderer Ebenen (der Syntax, und der Lexik) auf

  • August Schleicher: Stammbaumtheorie

    die indogerm. Einzelsprachen seien direkte Nachkommen voneinander und gingen auf eine einheitliche, gemeinsame Grundlage zurück

  • Johannes Schmidt(1872): Wellentheorie

    Die Sprachen entstehen wie etwa die um einen ins Wasser geworfenen Stein in konzentrischen Kreisen entstehenden Wellen


2 4 die frage nach der indogermanischen urheimat
2.4. Die Frage nach der indogermanischen Urheimat Schein nach vereinfacht wird (z.B. das Englische baut die Morphologie weitgehend ab), weist die Komplizierung anderer Ebenen (der Syntax, und der Lexik) auf

Methoden und Hilfswissenschaften zur Feststellung der Urheimat:

  • Linguistische Paläontologie (Kuhn 1845): die gemeinsamen Kulturwörter bilden ein gemeinsames Erbe

  • Biogeographie: die Grenzen der Urheimat lassen sich aufgrund der historischen Ortung der gemeinsamen Kulturwörter abstecken

  • Ergebnisse anderer Wiss. (Hehn 1870)


Urheimat
Urheimat Schein nach vereinfacht wird (z.B. das Englische baut die Morphologie weitgehend ab), weist die Komplizierung anderer Ebenen (der Syntax, und der Lexik) auf

  • Schlegel 1808: Indien

  • Seit der Mitte des 19. Jhs.: europäische Urheimat (die Völker der mitteleuropäischen Schnurkeramik waren die Vorfahren der Indogerm.)

  • Mittel-, Ost- oder Südeuropa???

  • Es ist wahrscheinlich, dass die einzelnen indogermanischen Gruppen nicht gleichzeitig, sondern in verschiedenen Zeiten und Wellen sich von ihren Nachbarn lösten.



Keltisch italisch indoiranisch
Keltisch, Italisch Indoiranisch


Fazit
Fazit: Indoiranisch

  • Die Indogerm. besiedelten einen breiten, in Nordwest-Südost-Richtung verlaufenden Streifen des europäischen Kontinents

  • Die Westgrenze lag an der Nordsee

  • Die Ostgrenze an der Kaukasus

  • Die Nordgrenze an der Ostsee und die nordosteuropäische Waldzone

  • Im Südosten die Balkanhalbinsel


Quellen
Quellen: Indoiranisch

  • Hutterer, C. J.1999. Die Germanischen Sprachen. Ihre Geschichte in Grundzügen

    Wiesbaden:Albus. S. 7-30.


ad