PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT
Download
1 / 60

Um unsere Geschichte fortzusetzen, m ssen wir ins Jahr 500 unserer Zeitrechnung zur ckgehen, und zwar zu einem der entle - PowerPoint PPT Presentation


  • 115 Views
  • Uploaded on

PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT Kapitel 4 – Das Schicksal der Osterinseln Von Robert Bériault Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Um unsere Geschichte fortzusetzen, m ssen wir ins Jahr 500 unserer Zeitrechnung zur ckgehen, und zwar zu einem der entle' - hao


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT

Kapitel 4 – Das Schicksal der Osterinseln

Von Robert Bériault

Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler


Um unsere Geschichte fortzusetzen, müssen wir ins Jahr 500 unserer Zeitrechnung zurückgehen, und zwar zu einem der entlegensten Orte auf der Erde:

zur Osterinsel.

Das Land der Moai


Sie war ein unbewohntes subtropisches paradies
Sie war ein unbewohntes subtropisches Paradies unserer Zeitrechnung zurückgehen, und zwar zu einem der entlegensten Orte auf der Erde:

160 Quadrat-kilometer groß

Im Osten 3700 Kilometer von der chileni-schen Küste

im Westen 2100 Kilometer von den Pitcairn-Inseln entfernt.


Um das jahr 500 erreichte eine gruppe polynesischer siedler die insel
Um das Jahr 500 erreichte eine Gruppe polynesischer Siedler die Insel.

Archäologen schätzen, dass es 100 Menschen waren.

Die Insel wurde Rapa Nui genannt.


Gro e palmen und 17 baumarten gediehen auf der insel
Große Palmen und 17 Baumarten gediehen auf der Insel. die Insel.

Die waren für Brennholz, Bretter und Boote geeignet.


Die ank mmlinge brachten mit
Die Ankömmlinge brachten mit: die Insel.

Hühner, Schweine und polynesische Ratten.

Sie pflanzten Bananenstauden, Tarowurzeln und Süßkartoffeln.


Die Insulaner begannen die riesigen Palmen zu fällen und daraus Häuser zu bauen und Einbäume auszuhöhlen.


Sie erg nzten ihre nahrung aus dem meer
Sie ergänzten ihre Nahrung aus dem Meer. daraus Häuser zu bauen und Einbäume auszuhöhlen.

Um die Osterinsel gab es keine Riffe und darum wenig kleine Fische.

Der wichtigste Fang waren Tümmler. Sie fingen sie mit Hilfe ihrer großen Holzboote.


Die bedingungen auf der insel erm glichten ihnen ein leichtes leben
Die Bedingungen auf der Insel ermöglichten ihnen ein leichtes Leben.

Sie hatten genügend Zeit für religiöse Zeremonien zur Verfügung.



Und sie waren erfahrene steinmetze
Und sie waren erfahrene Steinmetze. leichtes Leben.

Steine für Statuen


Das aushauen der gro en statuen war eine meisterleistung
Das Aushauen der großen Statuen war eine Meisterleistung: leichtes Leben.

Die Statuen wurden direkt aus den Steinbrüchen in den Bergen herausgehauen.

Sie wurden ganze 14 Kilometer bis zu ihrem Ehrenplatz am Strand gebracht.

“Collapse: How Societies Choose to Fail or Succeed”,Jared Diamond



Die ersten waren 2 40 bis 3 60 meter hoch
Die ersten waren 2,40 bis 3,60 Meter hoch. leichtes Leben.

Rivalisierende Clans wetteiferten um die höchsten Statuen.

Die Größe der Statuen wuchs spiralenartig: Jeder Clan wollte den anderen übertreffen.

Die zuletzt gebauten waren mehr als 9 Meter hoch. Die höchste maß 21 Meter und wog 240 Tonnen!

Unvollendete Statue, die im Steinbruch zurückgelassen wurde.

“Kon-Tiki: Across the Pacific by Raft” by Thor Heyerdahl



Diese frage besch ftigte die forscher lange zeit
Diese Frage beschäftigte die Forscher lange Zeit. leichtes Leben.

Sie stimmten darin überein, dass die Bewohner von Rapa Nui lange Rutschen aus Holz bauten, die zu den Zeremonienorten führten.

Die Statuen wurden also auf Rollen gelegt, die aus Baumstämmen gemacht waren, und an ihren Standort überführt.

Thor Heyerdahls Team rekonstruiert

die Errichtung der Moai.

“Kon-Tiki: Across the Pacific by Raft” by Thor Heyerdahl



Die rapa nui bev lkerung wuchs
Die Rapa-Nui-Bevölkerung wuchs Insel bei.

Erreichte sie den Höhepunkt von 10000 bis 20000 Bewohnern.

Und im Jahr 1500…


Kurz darauf endete das aushauen von statuen
Kurz darauf endete das Aushauen von Statuen. Insel bei.

887 Statuen in verschiedenen Stadien der Vollendung blieben zurück.

Hunderte von unvollendeten Statuen wurden in den Steinbrüchen zurückgelassen und die Steinmeißel wurden einfach fallen gelassen.



Der zusammenbruch der bev lkerung
Der Zusammenbruch der Bevölkerung. Insel bei.

Nachdem der dichte Bodenbewuchs weggeschwemmt war, versiegten die Quellen.

Die Nahrungsproduktion nahm radikal ab.

Die großen Vögelschwärme, die auf der Insel gerastet hatten, blieben aus.


Ohne holz
Ohne Holz... Insel bei.

...konnten sie ihre schadhaften Boote nicht durch neue ersetzen. Die Delphinjagd endete und damit die Fleisch-versorgung.

  • Sie konnten die verfallenen Häuser nicht durch neu erbaute ersetzen. Schließlich lebten die Menschen von Rapa Nui in Schilfhütten und Höhlen.

  • Sie büßten ihr Heizmaterial ein und konnten nicht mehr kochen.


Hungersnot grassierte. Insel bei.

  • Kämpfe um die wenigen Nahrungsmittel brachen aus.

  • Aus Verzweiflung aßen sie sogar Menschenfleisch.

  • Die Temperatur sank im Winter bis auf 5°C. Ohne Holz zum Heizen litten besonders Kinder und Alte.

  • Die soziale Ordnung zerbrach. Die rivalisierenden Clans zerstörten wechselseitig ihre Statuen.

  • Es gab ein Massensterben.


Dann kamen die europ er
Dann kamen die Europäer: Insel bei.

Es war Ostersonntag des Jahres 1722.

Der niederländische Admiral Jacob Roggeveen erreichte die Insel.

Er fand 3000 Menschen vor, die unter erbärmlichen Bedingungen lebten.


Dann besuchte 52 jahre sp ter captain cook die insel
Dann besuchte 52 Jahre später Captain Cook die Insel. Insel bei.

Da war die Bevölkerung auf 2000 zusammengeschrumpft.

Die einzigen Tiere waren Hühner.

Die Clans befanden sich in beständigem Krieg miteinander.


Im laufe des n chsten jahrhunderts
Im Laufe des nächsten Jahrhunderts Insel bei.

...schrumpfte die Bevölkerung – vor allem dank dem Kontakt mit den Europäern – auf 111 zusammen.



Das kam einfach dadurch, dass die Bewohner von Rapa Nui die Grenzen der BELASTBARKEIT der Insel überschritten hatten.

BELASTBARKEIT bedeutet die Anzahl an Organismen, die ein Gebiet dauerhaft ertragen kann, ohne dass sein Lebenserhaltungssystem geschädigt wird.


Belastbarkeit der erde
BELASTBARKEIT DER ERDE Grenzen der BELASTBARKEIT der Insel überschritten hatten.

Menschen können durch die Wahl ihrer Nahrung die Belastbarkeit beeinflussen.

So verlangt die Ernährung mit Fleisch viel mehr Land und Energie als die Ernährung mit Getreide.

Um 1 kg Steak zu produzieren, braucht man 7 kg Getreide.

Wenn die Bevöl kerung sich also dafür entscheidet, sich von Fleisch zu ernähren, ist die Belastbarkeit geringer, als wenn sie sich mit langweiligem Müsli zufrieden gibt.


Der lebensstil hat einen einfluss auf die belastbarkeit
Der Lebensstil Grenzen der BELASTBARKEIT der Insel überschritten hatten.hat einen Einfluss auf die BELASTBARKEIT

All dieses…

…beeinflusst dieses

PRO KOPF

  • Größe der Wohnfläche

  • Autos, Wohnwagen, Boote

  • Gefahrene Kilometer

  • Flugzeuge, Kreuzfahrt-schiffe und Öko-Trips

  • Werkzeuge, Elektronik, Kücheneinrichtung usw.

  • Erschöpfung der natürlichen Ressourcen

  • Zerstörung der Artenvielfalt

  • Verderben von künftigem Ackerland

  • Beschleunigung des Peakoil

 All das reduziert die Belastbarkeit.


Wir wollen den begriff belastbarkeit n her definieren
Wir wollen den Begriff BELASTBARKEIT näher definieren: Grenzen der BELASTBARKEIT der Insel überschritten hatten.

BELASTBARKEIT der Erde bedeutet die Anzahl der Menschen, die sie bei einem gewissen Lebensstil und einem bestimmten Stand der Technik ohne Schädigung des Lebensserhaltungssystems dauerhaft ertragen kann.

i.e.:

Der Planet kann mehr Menschen mit bescheidenem Lebensstil und niedrigem Technikstand erhalten als Menschen mit extravagantem Lebensstil und hohem Technikstand.


Eine Population kann die Grenzen der Belastbarkeit ihrer Umwelt überschreiten. Wir nennen das Overshoot (Überschießen).

Wenn eine Population reiche und zuvor nicht ausgebeutete Ressourcen findet, fördert das die Fortpflanzung. Dann kann Overshoot eintreten.


Unaufhaltsam folgt einem Populations- Overshoot ein Massensterben der Art.

Belastbarkeit


St matthew insel
St. Matthew Insel Massensterben der Art.

Im Zweiten Weltkrieg brachte die Küstenwache der USA 29 Rentiere auf die entlegene Insel als Reservenahrung für ihre Männer.

Wiesen mit 10 cm hohen Flechten, die in Jahrhunderten gewachsen waren, bedeckten die Insel.

Da es keine Raubtiere gab, hatte sich die Rentier-Population im Jahr 1963 auf 6000 vermehrt.

www.dieoff.org


Drei Jahre nachdem die Rentiere den Gipfelpunkt ihrer Population erreicht hatten, sank ihre Zahl auf 42 elende abgemagerte Exemplare.

Die Abbildung zeigt, wie schnell und scharf die Populations-Kurve abfällt, wenn die Population „überschießt“.

Da die Flechten langsam wachen, war die Belastbarkeit weit weniger als 6000 Rentiere.


Wie die Rentiere auf der St. Matthew-Insel fanden die Menschen des Industriezeitalters eine reiche und zuvor nicht ausgebeutete Ressource, die ihre Fortpflanzung förderte: PETROLEUM!

i



Unterscheidung zwischen gebiet und belastbarkeit
Unterscheidung zwischen Gebiet und Belastbarkeit riesig, oder?

Ja und nein. Wenn wir die gesamte Erdbevölkerung einen neben die andere aufstellen würden, könnten wir sie auf der Prinz-Edward-Insel unterbringen. Aber wir Menschen brauchen mehr Platz als den, auf dem wir stehen können.


Unterscheidung zwischen gebiet und belastbarkeit1
Unterscheidung zwischen Gebiet und Belastbarkeit riesig, oder?

Wir

brauchen

Platz für

unsere

Städte

und

Äcker.


Unterscheidung zwischen gebiet und belastbarkeit2
Unterscheidung zwischen Gebiet und Belastbarkeit riesig, oder?

Wir sind davon abhängig, dass wir weite Landstriche erhalten, um das komplexe biologische System, das wir zu unserer Erhaltung brauchen, aufrecht-zuerhalten.


Unterscheidung zwischen gebiet und belastbarkeit3
Unterscheidung riesig, oder?zwischen Gebiet undBelastbarkeit

Artenvielfalt setzt große ungestörte Landschaften voraus. Artenvielfalt ermöglicht es uns, neue Medikamente und essbare Pflanzen zu entdecken.


Unterscheidung zwischen gebiet und belastbarkeit4
Unterscheidung zwischen Gebiet und Belastbarkeit riesig, oder?

Wir brauchen Platz für Förderanlagen, für den Bau von Schulen, Universitäten, Theatern, Kinos, Auditorien, Arenen, Konferenzzentren und wir brauchen Räume für Maschinen, Instrumente und Fahrzeuge.


Unterscheidung zwischen gebiet und belastbarkeit5
Unterscheidung zwischen Gebiet und Belastbarkeit riesig, oder?

Wir brauchen Flüsse zum Bootfahren und zum Fischen, Wälder zum Wandern, Strände zum Aufenthalt und zum Schwimmen, Felder und Berge, um mit der Natur in Kontakt zu sein.


Unterscheidung zwischen gebiet und belastbarkeit6
Unterscheidung zwischen Gebiet und Belastbarkeit riesig, oder?

Und eine technisierte Gesellschaft braucht große Gebiete an Mooren, Sümpfen und Mangroven, die ihr Abwasser aufnehmen und neu-tralisieren.

Moor

Sumpf

Mangroven


Unterscheidung zwischen gebiet und belastbarkeit7
Unterscheidung zwischen Gebiet und Belastbarkeit riesig, oder?

Wir brauchen große Gebiete mit natürlichen Wäldern

...um die Grundwasserseen durch langsam durch-sickerndes Regen-wasser zu ergänzen.

…die den Boden zusammen-

halten und damit Boden-

erosion und Erdrutsche

verhindern.

…um die Luft zu reinigen und Verschmutzungenzu absorbieren.


Unterscheidung zwischen gebiet und belastbarkeit8
Unterscheidung zwischen Gebiet und Belastbarkeit riesig, oder?

Bekanntlich ist nur ein kleiner Teil von Kanadas Boden für den Ackerbau geeignet.

In einem kalten Klima brauchen wir

mehr Ressourcen. Je mehr Ressour-

cen eine Population verbraucht, um

so niedriger ist die Belastbarkeit..

Das Ackerland ist grün gezeichnet.

Im kanadischen Winter brauchen wir viel!.

www.hort.purdue.edu/. ../v4-015a.html


Unterscheidung zwischen gebiet und belastbarkeit9
Unterscheidung zwischen Gebiet und Belastbarkeit riesig, oder?

Außerdem muss Kanada seine Bürger mit Nahrung, Wohnung, Kleidung, Wärme, Transport und mit einer Infrastruktur versehen, die Bildung und Gesundheitsversorgung bereitstellt.



Die Ausbeutung des Öls war eine einmalige Sache, die uns ermöglichte, die Erträge unserer Landwirtschaft zu verdreifachen.

Die riesige Menge Erdöl, die die Natur vor Millionen Jahren für uns zurückgelegt hat, hat die Fähigkeit der Erde, uns mit Nahrung zu versorgen, künstlich vergrößert.


Anders gesagt erd l verdreifachte die belastbarkeit der erde
Anders gesagt: Erdöl verdreifachte die Belastbarkeit der Erde.

Es ist so, als hätte das Erdöl uns mit vielen Morgen Land versehen, das es eigentlich gar nicht gibt. Catton nennt das in seinem bahnbrechenden Buch “Phantom-Land”*.

* “Overshoot”, William R. Catton, Jr.



Wie weil es folgendes zur verf gung stellt
…Wie? Weil es Folgendes zur Verfügung stellt: Erde.

-Energie zur Trocknung des Getreides und für die Konservie-rung, wodurch große Verluste vermieden werden.

Chemikalien für Dünge-

mittel und Pestizide, mit denen die Erträge ver-dreifacht wurden.

- Ressourcen zum Bau von Laboratorien und für die Technologie zur Entwicklung ergiebigerer Getreide-sorten.

- Energie für den Transport der Nahrung vom Erzeuger zum Verbraucher.

-Energie, um die Maschinen anzutreiben, die einem Landwirt ermöglich, 100 Menschen zu ernähren.

- Energie für das Herauf-pumpen des Grundwas-sers zur Bewässe-rung.


All diese faktoren vergr erten vor bergehend k nstlich die nahrungsproduktion
All diese Faktoren vergrößerten – vorübergehend - künstlich die Nahrungsproduktion.


Aber wenn das Erdöl knapp wird, dann sinkt die Nahrungsmittelproduktion – und das gerade dann, wenn die Bevölkerung am größten ist!


Wenn wir unsere Regierungen nicht davon überzeugen, dass sie aktiv werden müssen, dann sind wir vielleicht nicht in der Lage, noch rechtzeitig Erneuerbares bereitzustellen.


Werden wir die zunehmende Bevölkerung Kanadas ernähren können, wenn wir auf die Technik des 19. Jahrhunderts zurückgreifen müssen?


Und wenn wir jemals tiere anstelle von traktoren gebrauchen m ssen
Und wenn wir jemals Tiere anstelle von Traktoren gebrauchen müssen…

…dann müssen wir 25 bis 30% mehr Ackerland haben, um das Futter für die Tiere anzubauen.


Die Bewohner der müssen…Osterinsel hatten keine seetüchtigen Schiffe, die ihnen eine Flucht von der Insel ermöglicht hätten.Sie konnten nirgendwohin.


…und auch wir können nirgendwohin. müssen…Wir haben keine Raumschiffe, die uns eine Flucht von unserem Planeten ermöglichen würden.


Das nächste Kapitel befasst sich mit den Parallelen zwischen dem Verhalten der Bewohner von Rapa Nui und dem unserer technisierten Gesellschaft. Sind wir wesentlich intelligenter? Die Frage soll Kapitel 5 beantworten.

Zur Kapitelwahl

Bild anklicken!


ad