Allgemeine hinweise zum bauleitplanverfahren
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 10

Allgemeine Hinweise zum Bauleitplanverfahren PowerPoint PPT Presentation


  • 58 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Allgemeine Hinweise zum Bauleitplanverfahren. Instrumente zur Ausgestaltung der kommunaler Planungshoheit. FNP – vorbereitender Bauleitplan, stellt die geplante Nutzung dar. FNP.

Download Presentation

Allgemeine Hinweise zum Bauleitplanverfahren

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Allgemeine hinweise zum bauleitplanverfahren

Allgemeine Hinweise zum Bauleitplanverfahren


Instrumente zur ausgestaltung der kommunaler planungshoheit

Instrumente zur Ausgestaltung der kommunaler Planungshoheit

FNP – vorbereitender Bauleitplan, stellt die geplante Nutzung dar.

FNP

Bebauungspläne – verbindliche Bauleitplanung, setzten Baurecht fest. Unter die Rubrik „B-Plan“ fallen auch die vorhabenbezogenen Bebauungspläne (Bsp.: SB – Warenhaus), früher „Vorhaben- und Erschließungspläne“ genannt

B -Plan

Baurechtliche Satzungen, wie z.B.:

Besonderes

Städtebaurecht:

Sanierungs- und

Entwicklungssatzung

Gestaltungssatzung

Erhaltungssatzung

Vorkaufsrechts-

satzung

Klarstellungs-

satzung

Satzung über eine

Veränderungssperre


Inhalt

Inhalt

  • Vereinfachte Darstellung des Ablauf eines Bauleitplanverfahrens

  • Von der Landesplanung zum Ortsrecht

  • FNP –allgemeine Funktion

  • FNP und B – Plan I

  • FNP und B – Plan II

  • Bebauungspläne I

  • Bebauungspläne II


Vereinfachte darstellung des ablauf eines bauleitplanverfahrens

Vereinfachte Darstellung des Ablauf eines Bauleitplanverfahrens

Aufstellungsbeschluss

Frühzeitige Bürger- und Trägerbeteiligung

Überarbeitung und Auslegungsbeschluss

Öffentliche Auslage und Trägerbeteiligung

Abwägung und

Satzungsbeschluss

Anzeige bei der höheren Verwaltungsbehörde

In – Kraft - Setzung


Von der landesplanung zum ortsrecht

Von der Landesplanung zum Ortsrecht

generalisiert

Landesplanung – hier z.B. Landesentwicklungsplan für den engeren Verflechtungsraum (LEPeV)

M.: 1:100.000

Teilkarten

M.: 1: 200.000 / M.: 1: 100.000

Kreisentwicklungsplanung

Flächennutzungsplan (FNP)

M.: 1: 10.000

(vorhabenbezogener) Bebauungsplan (B –Plan)

z.B. M.: 1: 1.000

vorhabenkonkret


Fnp allgemeine funktion

FNP – allgemeine Funktion

Der Flächennutzungsplan (FNP) stellt die erste Stufe des zweistufigen Bauleitplansystems in der Bundesrepublik Deutschland dar.

Der FNP enthält Aussagen zur geplanten Bodennutzung, er kann hierbei nur prognostischen Aussagen zur Entwicklung der Bodennutzung treffen. Die Darstellung hat hierbei in der Art der Bodennutzung als Grundzüge der Planung zu erfolgen.

Der FNP stellt sich daher als umfassender – allerdings grobmaschiger –zukunftsorientierter gemeindlicher Entwicklungsplan für die Bodennutzung der Gemeinde dar.

FNP

B -Plan


Fnp und b plan i

FNP und B – Plan I

  • Allgemeine Darstellung

  • Darstellung des gesamten

  • Stadtgebietes – soll die erwartete

  • mittelfristige Entwicklung

  • darstellen.

  • Schafft kein Baurecht.

FNP

Inhaltlich unbedingt zu unterscheiden

  • Schaffung eines Baurechtes für

  • ein Vorhaben (vorhabenbezogener

  • Bebauungsplan) oder Baurecht für ein Gebiet, Bsp.: B - Plan „Niederheide“  Grundlage der Baugenehmigung.

B -Plan


Fnp und b plan ii

FNP und B –Plan II

  • Der FNP stellt – anders als der Bebauungsplan – keine verbindliche Rechtsnorm dar. Aus dem FNP allein kann niemand direkte Ansprüche herleiten, insbesondere nicht den Anspruch auf eine Baugenehmigung.

  • Beachtlich ist jedoch:

  • Von dem FNP geht jedoch eine Binde-wirkung für die nachfolgenden Bebauungs-pläne aus. Sie müssen aus Ihm entwickelt werden. Mit dem Begriff des „Entwickelns“ wird ausgedrückt, dass einerseits keine sklavische Übereinstimmung hergestellt werden muss, andererseits aber auch keine zu starke Divergenz entstehen darf.


Allgemeine hinweise zum bauleitplanverfahren

Bebauungspläne I

„Bebauungspläne sind aufzustellen, sobald und soweit es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist. Sie enthalten die rechtsverbindlichen Festsetzungen, aus denen sich für und gegen die Grundstückseigentümer ergibt, ob und wie sie Ihre Grundstücke bebauen können.“ Was kann mit einem Bebauungsplan geregelt werden und was nicht ?Typische Regelungsinhalte eines Bebauungsplan sind die Festsetzung von :- Bauflächen und Baugebieten- Verkehrsflächen- Grünflächen- Wasserflächen etc.Mit einem Bebauungsplan wird nicht geregelt:- Fragen des technischen Ausbaus, z.B. über die Aufteilung des Straßenraums, der technischen Einzelheiten der Wasser- und Abwasserversorgung etc.


Bebauungspl ne ii

Bebauungspläne II

Einfache Bebauungspläne

Qualifizierte

Bebauungspläne

Die Bebauungspläne werden unterschieden in einfache und qualifizierte Bebauungspläne. Ein qualifizierter Bebauungsplan muss mindestens Regelungen über die (1) Art und das (2) Maß der baulichen Nutzung, die überbaubaren (3) Grundstücksflächen und die örtlichen (4) Verkehrsflächen enthalten. Enthält er nur eine dieser Festsetzungen nicht, handelt es sich um einen einfachen Bebauungsplan. Vorteil eines qualifizierten Bebauungsplan für den Bürger: er kann über das einfachere Bauanzeigeverfahren seine Baufreigabe erhalten.

Aber: Die Kommune bindet sich mit diesem Plänen auch stärker und es muss für alle Festsetzungen auch einen Regelungsbedarf geben.

Bsp. für einfache Bebauungspläne.: Die B-Pläne „Niederheide“ und „Veltener Straße“ sind einfache Bebauungspläne, die Verkehrsflächen sind nicht festgesetzt. Vorteil für die Kommune: keine Begründung eines Rechtsanspruch auf eine ausreichende Erschließung durch diese Pläne.


  • Login