Kokobahn
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 17

KoKoBahn PowerPoint PPT Presentation


  • 78 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

KoKoBahn. Ziele und Partner. Projektstart 01. Juni 2008 Kick Off 17. Juli 2008 Ziel Standardisierter elektronischer Datenaustausch möglichst aller bahnrelevanten Prozesse zwischen den deutschen Seehäfen und dem Hinterland.

Download Presentation

KoKoBahn

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Kokobahn

KoKoBahn


Ziele und partner

Ziele und Partner

Projektstart01. Juni 2008

Kick Off17. Juli 2008

ZielStandardisierter elektronischer Datenaustausch

möglichst aller bahnrelevanten Prozesse zwischen

den deutschen Seehäfen und dem Hinterland.

ZielgruppeAlle am Bahnverkehr zwischen den deutschen

Seehäfen und dem Hinterland Beteiligten.

Assoziierte Partner


Prozessorientierung

Nutzer A

nicht standardisierte Schnittstellen

XML

WWW

standardisierte Schnittstellen

Nutzer B

Nutzer C

Prozessorientierung

  • Nachrichten entgegennehmen.

  • Nachrichten im Bedarfsfall aufsplitten

    und/oder an ein oder mehrere Empfänger verteilen.

  • Datenformate konvertieren falls die

    Transaktionspartner in unterschiedlichen

    Datenformaten kommunizieren.

  • Standardisierter Datenaustausch im

    XML-Format.


Vorteile

Vorteile

  • KoKoBahn ist eine neutrale, unabhängige Kommunikationsplattform und gewährleistet allen Bahnbeteiligten diskriminierungsfreien Zutritt

  • Die Kommunikation zwischen verschiedenen Transaktionspartnern an unterschiedlichen Standorten kann ohne Kenntnis und Anpassung der von den Transaktionspartnern genutzten Datenformate erfolgen.


Vorteile1

Vorteile

  • Kommunikation von KMU ohne eigene Software über ein Web-Interface.

  • XML ermöglicht sowohl einen einfachen und flexiblen als auch einen zukunftsfähigen Informationsaustausch.

  • Die Anbindung an die Datendrehscheibe ist eine gesicherte Investition in die Zukunft, da innovative Technologien auf der Basis anerkannter Standards verwendet werden.

  • Die Plattform bietet ein Höchstmaß an Datensicherheit.

  • Validierung der Daten, so dass fehlende Daten eingefordert werden können.

  • Die Plattform bietet die Möglichkeit für den Bezug von Serviceleistungen, Datendiensten (z. B. Statusmeldungen) aus / von lokalen Anwendungen.

  • Möglichkeit IT-Strukturen umzustellen und zu modernisieren , ohne dass der Kommunikationspartner davon betroffen ist.


Kommunikationsmodell

CODIS

HABIS

D1Statusmeldung Beladung

A2Ver-, Entlade-anweisung

E1Ladeliste

C2Gestellungs-anweisung

C1Gestellungs-anweisung

Sonstiges

EIU

B2Wagen-bestellung

D2Statusmel-

dung Beladung

nicht standardisierte Schnittstellen

EVU

XML

E2Lade- / Wagenliste

G2Antrag

Trasse

WWW

standardisierte Schnittstellen

F2Frachtbrief

H1Fahrplan

G1Antrag

Trasse

E2Ladeliste

B1Wagenbestellung

E2Wagenliste

D2Statusmel-

dung Beladung

A1Ver-, Ent-ladeanweisung

F1Frachtbrief

H2Fahrplan

Operateure

Firmen

Kommunikationsmodell

Umschlagbetriebe


Technologischer ansatz esb

Technologischer Ansatz  ESB

ZielKommunikationstechnische Zusammenführung

der verschiedensten Anwendungssysteme

(z. B. Häfen, EVU, EIU, Operateure)

Lösungsansatz Service Oriented Architecture (SOA)

Technische Basis Enterprise Service Bus (ESB)

Datenaustausch XML Messages

  • lose Kopplung heterogener IT-Systeme

  • standardisierte Datenstrukturen

  • Datenkonvertierung / Formatkonvertierung

  • Monitoring des gesamten Daten-

    flusses

C

A

File

Soap

E S B

?

Mail

B

D

E

JMS


Technisch esb connector

Technisch ESB  Connector

  • Der Connector (Binding Component) übernimmt die Anbindung der unterschiedlichsten Transportprotokolle an KoKoBahn (Transport Protocol Conversation).

    • HTTP[S] zu Java Message Service (JMS)

    • FTP zu Dateiabwicklung

    • SMTP zu TCP

  • Sie stehen für die Flexibilität von KoKoBahn gegenüber der Kommunikation zwischen unterschiedlichsten Kundensystemen.

Quelle: www.apache.org


Technisch esb converter

Technisch ESB  Converter

  • Es ist selten, dass das Format der ankommenden Nachricht dem erwartendem Format oder dem Format der ausgehenden Nachricht entspricht.

  • Der Converter (Transformer) wandelt das Datenformat der ankommenden Nachrichten durch Auswertung der Kopfdaten in ein internes XML-Format um, das von KoKoBahn zur internen Verarbeitung (Validierung, Filter, etc) verwendet wird.

  • Das interne XML-Format wird ebenfalls durch einen Converter in ein ausgehendes, dem Empfänger entsprechendes, Nachrichtenformat umgewandelt.

Quelle: www.apache.org


Technisch esb usermanagement

Technisch ESB  Usermanagement

  • Die Usermanagement (Mandantenmanagement) nutzt das Publish & Subscribe Verfahren.

  • Die bereitgestellten Daten der Publisher können vom Subscriber ausgewählt werden, wobei der Publisher letztendlich bestimmt, wer die Daten bekommen darf (einmaliger Vorgang).

  • Diesem Verfahren liegen im Vorfeld beschlossene Verträge zugrunde. Die Endgültige Herstellung der Verbindung erfolgt durch einen KoKoBahn-Administrator.


Technisch esb routing

Technisch ESB  Routing

  • Die Komponente Routing ist verantwortlich für die Weiterleitung an den/die Empfänger. Dabei werden sowohl Adressinformationen aus dem Nachrichtenkopf als auch Informationen aus der Benutzerverwaltung (Abbonnement von Meldungen) ausgewertet.

Quelle: www.apache.org


Technisch esb accounting und logging

Technisch ESB  Accounting und Logging

  • Das Accounting (Rechnungskontrolle) hinterlegt für jeden gebuchten kostenpflichtigen Nachrichtendienst im KoKoBahn-Konto des Nachrichtenempfängers einen entsprechenden Kosteneintrag.

  • Die Komponente Logging zeichnet alle relevanten Nachrichtenprozesse sowohl für jeden einzelnen Kunden, als auch allgemeine serverseitige, systemspezifische Nachrichtenprozesse auf.

  • Die kundenspezifische Einsicht in diese Aufzeichnungen ermöglichen:

    • Transparenz

    • Nachvollziehbarkeit

    • Rechtssicherheit


Datenflu module kokobahn

CONNECTOR

CONNECTOR

CONVERTER

CONVERTER

JMSHTTP[S]

File-FTP

Handling

TCPSMTP

HTTP[S]JMS

FTPFile-

Handling

SMTPTCP

XMLFlatfile

FlatfileXML

Datenfluß Module KoKoBahn

INHOUSESYSTEM/CL

I

EN

T

INHOUSESYSTEM/CL

I

EN

T

KoKoBahn

Usermanagement

  • Database

  • Accounting

  • Logging

ROUTING

Protokoll

Protokoll

Format

Format


Aktueller stand server apache servicemix 4

Aktueller Stand  Server Apache ServiceMix 4

  • OSGiTM-konforme Plattform (Open Services Gateway initiative)

    • Standard für Komponenten-orientierte Software

    • Bietet die Möglichkeit Softwarekomponenten zu installieren, zu aktualisieren bzw. zu deinstallieren ohne das System neu starten zu müssen und ohne andere Dienste zu beeinflussen.

    • Wird von vielen namhaften Herstellern wie IBM, Oracle, Siemens, Sun und vielen mehr entwickelt.

  • Ermöglicht Verarbeitung von über 100 Meldungen pro Sekunde.

    Ausgehend von 10-15 Meldungen pro Container bis zur Verladung, ergeben

    sich im Jahr 2006 für Bremerhaven zwischen 4,17 und 6,15 Millionen

    Meldungen bei 417.000 Containern.

    Bei einer Verdoppelung des Containerumschlags bis 2014 ergeben sich daraus

    für Bremerhaven im Durchschnitt 0,4 Nachrichten pro Sekunde.


Aktueller stand grundprinzipien serverkonzept

Aktueller Stand  Grundprinzipien Serverkonzept

  • Ausfallsicherheit

    • Verwendungeines Virtual Private Network (VPN) für den Austausch von Verwaltungsinformationenbeigetrennten Internet-Sites

    • Ausfallsicherheitder Frontends

  • Skalierbarkeit

  • Netzwerksicherheit - UnterstützungdurchArchitektur

    • Firewall

    • Demilitarisierte Zone (DMZ)

      WeitereEntwicklung

  • ServerkonzeptliegtdemRechenzentrumderdbh Logistic IT AG vor. Bereitstellungder Server-Hardware erfolgtimerstenQuartal 2010 (EndeJanuar).


Aktueller stand softwareentwicklung

Aktueller Stand  Softwareentwicklung

  • Entwicklung eines Demonstrators auf der Grundlage des Apache ServiceMix3

    • Test der Anforderungen an KoKoBahn (Validieren, Verteilen, Splitten …)

    • Leistungsfähigkeit (Belastbarkeit)

    • Bedienbarkeit

    • Unterstützung in der Softwareentwicklung (Versionsverwaltung, Deployment etc.)

      Weitere Entwicklung

  • Erstes Testszenario mit einem assoziierten Partner – erstes Quartal 2010

  • DB-Modell, Benutzerverwaltung, Logging und Accounting

  • Validierungskomponenten, Konnektoren und Konverter


Kokobahn1

KoKoBahn

Vielen Dank !


  • Login