Allgemeine psychologie ii
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 48

Allgemeine Psychologie II PowerPoint PPT Presentation


  • 98 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Allgemeine Psychologie II. Denken und *Sprache (*Emotion und Motivation Voß). Klausurfragen zur Allg. Psych. II. aus dieser Foliensammlung, voraussichtlich demnächst im Netz...

Download Presentation

Allgemeine Psychologie II

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Allgemeine psychologie ii

Allgemeine Psychologie II

Denken und *Sprache

(*Emotion und Motivation Voß)


Klausurfragen zur allg psych ii

Klausurfragen zur Allg. Psych. II

  • aus dieser Foliensammlung, voraussichtlich demnächst im Netz...

  • aus HILGARDs EINF, Kapitel 9 Sprache und Denken. Hier einfachere systematische Fragen; insbes. offenkundige Bezüge zur Vorlesungsstunde


Psychologie der menschlichen informationsverarbeitung

Psychologie der menschlichen Informationsverarbeitung


Versuch stroop 1935 bitte die druckfarbe des wortreizes benennen

VersuchSTROOP (1935)Bitte die Druckfarbe des Wortreizes benennen!


Allgemeine psychologie ii

ROT


Allgemeine psychologie ii

BLAU


Allgemeine psychologie ii

GRÜN


Dies waren sog kongruente bedingungen achtung

dies waren sog. kongruente Bedingungen!Achtung...


Allgemeine psychologie ii

ROT


Allgemeine psychologie ii

GRÜN


Allgemeine psychologie ii

BLAU


Allgemeine psychologie ii

!

GRÜN


Erkl rungen der inkongruenz

Erklärungen der Inkongruenz ?

AUTOM. LESEVORTEIL (ÜBUNG) + FLASCHENHALS-ZUR-BENENNUNG

Der Aspekt der Leseinformation kann nicht unterdrückt werden.

Beachte: Prinzipielle nicht nur quantitative Nichtum-kehrbarkeit der Aufgabe: Die Farbe stört das Lesen nie, selbst wenn sie „Vorlauf“ kriegt oder anders stark vordergründig wird.

 Besonderheit des LESENS?


Stroop deutungen

Stroop-Deutungen

PROBLEM

der Automatismus-Theorie des Lesens; s. neue AUFGABE

 farbige Einzelbuchstaben-Bennnung

Ergebnis:

praktisch aufgehobener Stroop-Effekt!


Allgemeine psychologie ii

ROT


Messung von empfindungen psychophysik und mentale chronometrie

Messung von Empfindungen, (Psychophysik) und mentale Chronometrie

Forschungsmethoden aus Astronomie, Sinnes- und Neurophysiologie, Physikalische Optik, Psychoakustik liefern den Beweis der Möglichkeit und Fruchtbarkeit exakter Forschung psychologischer Vorgänge und Inhalte


Denken im weiten sinn von allg kognition

Denken im weiten Sinn von allg. „Kognition“

  • Begriffliches Denken

  • Analogieschlüsse

  • „Logisch“ schließen

  • Anschauliches Vorstellen; motorische Einstellung

  • Problemlösen

  • Wahrscheinlichkeitsurteile

  • Vergleichende Betrachtung

  • Denkvermögen und Intelligenz


Begriffliches denken i

Begriffliches Denken I

Klassische Begriffslehre : ...scharf definiert, notwendige und hinreichende Merkmale, klare Grenzen, alle Exemplare mehr oder weniger „zentral“. GERADE ZAHL; GROSSMUTTER ...

Beispiel Begriffsbildung

Zwei künstliche Begriffe „A“, „B“


A oder b

„A“ oder „B“ ?


A oder b 1

„A“ oder „B“ ? (1)

B


A oder b 2

„A“ oder „B“ ? (2)

B


A oder b 3

„A“ oder „B“ ? (3)

A


A oder b 4

„A“ oder „B“ ? (4)

A


A oder b 5

„A“ oder „B“ ? (5)

A


A oder b 6

„A“ oder „B“ ? (6)

B


A oder b 7

„A“ oder „B“ ? (7)

A


A oder b 8

„A“ oder „B“ ? (8)

B


A oder b1

„A“ oder „B“ ?

A

B

A

B

A

B

B

A


Begriffliches denken ii

Begriffliches Denken II

Neue Begriffslehre : ...unscharf definiert, keine definierenden Merkmale, unscharfe Grenzen, alle Exemplare mehr oder weniger „dezentral“ um „zentrale“ Instanz, den Prototypen der Kategorie. SINGVOGEL Prototyp? (~ Meise)

Beispiel LABOVS Gefässe

Unschärfe von „Tasse“ (cup) und „Schüssel“ (bowl)


Allgemeine psychologie ii

Bennenungsexperiment

(engl.) Tasse/ Schüssel... /Kontext war ~Kartoffelbrei


Begriffliches denken iii

Begriffliches Denken III

  • Alternative Begriffslehren

  • Begriffe sind Theorien. Instanzen von „Tassen“ taugen z.B: zu...; „Ausländer“ verhalten sich so oder so ...

  • Exemplarauffassung Es gibt im Gedächtnis keine Begriffs-sondern nur Exemplarrepräsentationen; Prototypenstruktur entsteht durch globalen Abruf (MINERVA)

  • Konnektionistische Netze mit verteilter Information


Allgemeine psychologie ii

SOHN: NEFFE = Tochter: [Schwester, Tante, Nichte]?

leicht! Fast alle Vpn wählen Nichte...

SOHN: NEFFE = Mutter: [Schwester, Tante, Nichte]?

schwer! Viele Vpn akzeptieren Tante...


Allgemeine psychologie ii

SOHN: NEFFE = Mutter: [Schwester, Tante, Nichte]?

SOHN: NEFFE = Tochter: [Schwester, Tante, Nichte]?


Logisch schlie en

„Logisch“ Schließen ?


Quantitativer syllogismus

Quantitativer Syllogismus

Alle Menschen sind sterblich

Sokrates ist ein Mensch

 Sokrates ist sterblich


Atmosph reneffekt schl sse welche dieselben quantoren enthalten wie die pr missen werden bevorzugt

„Atmosphäreneffekt“ =Schlüsse, welche dieselben Quantoren enthalten wie die Prämissen, werden bevorzugt

AlleAs sind Bs

Alle Bs sind Cs

 Alle As sind Cs

  • EinigeAs sind Bs

  • Einige Bs sind Cs

  • Einige As sind Cs

Oft scheinbar leicht (deduktiv ungültig! s. A=Frauen, B = Rechtsanw., C= Männer)

Leicht (deduktiv gültig)


Allgemeine psychologie ii

Ergebnis:Das logische Urteil ist stark abhängig vom Aufgabenformat!Das gilt auch für die berühmte Vierkarten-Auswahlaufgabe von WASON...


Anschauliches vorstellen motorische einstellung r umliche repr sentation

Anschauliches Vorstellen, motorische Einstellung, räumliche Repräsentation


Der geistiger abgleich scanning von vorstellungsbildern selektive interferenz mit dem abrufmodus

Der geistiger Abgleich (scanning) von Vorstellungsbildern  selektive Interferenz mit dem Abrufmodus

Zeige-Aufgabe28,2 s

Sage-Aufgabe11,3 s

j n

j n

j n

j n

j n

j n

j n

j n

j n

j n

ja

ja

ja

nein

räumliche Anforderung!

nein

nein

nein

nein

nein

ja


Probleml sen

Problemlösen

Einsichtsaufgaben („Aha“)

NEUNPUNKTE PROBLEM (Gestaltpsych.)

Algorithmisch lösbare Problemstellungen

TURM von HANOI; FLUSSKREUZUNGEN

Offene Aufgaben „Wie verringern wir die Schwundquote im Studium der Psychologie?“


Einsicht einstellung und fixierung aha

Einsicht, Einstellung undFixierung „Aha!“


Algorithmische aufgaben l sungsbaum f r hobbits missionare orcs kannibale

Algorithmische AufgabenLösungsbaum für Hobbits (Missionare) & Orcs (Kannibale)

Schwierigkeiten mit Heurismus:

Reduktion der „Distanz-zum-Ziel“

  • Anz. Hobb. Startseite = li

  • Anz. O Startseite = li

  • Bootstand 0,1


Wahrscheinlichkeitsurteile

*Wahrscheinlichkeitsurteile


Vergleichende betrachtungen

Vergleichende Betrachtungen

Haben Tauben den Begriff von Gleichheit?

Paradigma: Wahlreaktion aus gleichen/verschiedenen Objekten, u.a.

Wie groß ist die „Selbstbeherrschung“ von Bienen (Cheng et al. 2002)?

Paradigma : Wahlreaktion zw. geringer unmittelbarer und großer verzögerter Verstärkung ...


Intelligenz und denken

*Intelligenz und Denken


Allgemeine psychologie ii

Ende

Viel Erfolg

mit

Allgemeiner Psychologie


  • Login