Der sterreichische weinmarkt export
Download
1 / 46

Der Österreichische Weinmarkt & Export - PowerPoint PPT Presentation


  • 74 Views
  • Uploaded on

Der Österreichische Weinmarkt & Export. ÖWM - Ihre Ansprechpartner. Marion Reinberger Event, Projekte Skandinavien Osteuropa Susanne Staggl PR, Medien, Grafik/Design GB, Schweiz und EU Gerhard Elze Gastronomie Österreich Deutschland

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Der Österreichische Weinmarkt & Export' - genna


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Wm ihre ansprechpartner
ÖWM - Ihre Ansprechpartner

Marion ReinbergerEvent, ProjekteSkandinavien Osteuropa

Susanne StagglPR, Medien, Grafik/DesignGB, Schweiz und EU

Gerhard ElzeGastronomie ÖsterreichDeutschland

Michael ThurnerControlling, Rechnungswesen Amerika, Asien, …

ÖWI

WAÖ


Wem geh rt die wm
Wem gehört die ÖWM?

Weinbau-Bundesländer:

Bgld

Stmk

Wien

Weinbauern (Präko LWK)

Weinhändler Bundesgremium (WKÖ)


7 15 mio euro jahresbudget
7,15 Mio. Euro Jahresbudget

Woher?

  • Marketingbeiträge Fläche 2,5 Mio.

  • Marketingbeiträge Liter 1,0 Mio.

  • Einhebungskosten AMA -0,35 Mio.

  • Länder 2,5 Mio.

  • BMLFUW (§ 75 c) 1,5 Mio.

Wohin?

  • Wein aus Österreich 4,67 Mio. – 1/3 Inl.

  • Weinbaugebiete 2,18 Mio. – 2/3 Inl.

  • Administration 0,3 Mio.



Berblick
Überblick

  • Gesamtkonsum, Gesamtproduktion

  • Gastronomie

  • Verkaufsstätten

  • Lebensmittelhandel

  • Exportentwicklung


Wo wird wein konsumiert
Wo wird Wein konsumiert?

38% Heimkonsum

(96 Mio. Liter)

58%

Gastronomie

(144 Mio. Liter)

4% Touristen

(10 Mio. Liter)

250 Mio. Liter


Absatz rot wei wein menge lt gfk 2002
Absatz Rot- Weißwein Menge (lt. GfK 2002)

in %


Wo wird wein konsumiert1
Wo wird Ö Wein konsumiert?

29% Heimkonsum

(73 Mio. Liter)

41%

Gastronomie

(103 Mio. Liter)

30% Export

(80 Mio. Liter)

250 Mio. Liter


Gastronomie
Gastronomie

  • Leichte Umsatzrückgänge Getränke, Wein seit 1996 stabil

  • Über 50% des Umsatzes werden mit Getränken gemacht und davon 20% mit Wein

  • Marktanteil Österreichischer Wein über 70%

  • Ö-Weine haben die geringsten Durchschnittspreise


Heimkonsum ab hof handel
Heimkonsum: Ab Hof  Handel

FH

LEH

Abhof


Lebensmittelhandel wein
Lebensmittelhandel Wein

  • Menge + 30%, Wert +50% (99-03)

  • Österreich-Marktanteil ca. 55%

  • Seit 2002 erstmals wieder leicht steigende Ö-Marktanteile



Lebensmittelhandel wein1
Lebensmittelhandel Wein

  • Rotwein weiterhin im Vormarsch (55% Menge, 63% Wert)

  • Marktanteile Österreich

    Weißwein: über 70%

    Rotwein: ca. 40%


Durchschnittspreise lt gfk 2002
Durchschnittspreise (lt. GfK 2002)


Marktanteile inland heimkonsum
Marktanteile Inland/Heimkonsum

Abhof-Verkauf abnehmend

(100% Ö-Anteil)

Marktanteile LEH zunehmend

(nur 55% Ö-Anteil)

Österreich Anteil am Heimkonsum sinkend, weil:


Heimkonsum 80
Heimkonsum: 80 %  ?

FH

FH

LEH (35)

LEH (54)

80%

72-75%

50

Ab Hof

Ab Hof

35

Mehr Export!


Exportrekord 2003
Exportrekord 2003 !

19

Fass

Fasswein

47

Flasche

Flaschen

80 Mio. Liter


Qualit tswein export langsam steigend
Qualitätswein Export langsam steigend!

2,5

> 2 Liter

29

< 2 Liter

15 Mio. Liter


Wichtigste exportm rkte 2003
Wichtigste Exportmärkte 2003

Ø Preis 2003

Deutschland € 0,85

Tschechien € 0,30

USA € 6,22

Schweiz € 4,11


Trends entwicklungen
Trends - Entwicklungen

  • Anteil Heimkonsum – Gastronomie stabil

  • Rotweintrend anhaltend

  • Ö-Vormachtstellung in Gastronomie

  • LEH weiterhin im Vormarsch

  • Hohe Wertschöpfung im Q-Flaschenweinexport



Im Internet immer AKTUELL

Wieder NEU: Ausgabe Jänner 2005


Wm aktivit ten im ausland
ÖWM-Aktivitäten im Ausland

  • Messen – Präsentation

  • Verkostungen

  • Intensive Pressebetreuung

  • Kooperation mit Händlern

  • Weinreisen

  • Werbematerial




Gr ter importmarkt der welt
Größter Importmarkt der Welt

Gesamt2002

hl 12,6 mio 0,41 mio +4,6 % +85,1 % (2001)

€ 1.800 mio 28 mio-2,2% +21,6 % (2001)

Österreich2002


Exportentwicklung 1998 2002
Exportentwicklung 1998-2002

17 28

12 41

+ 342%

+ 164%

Mio. lt. Mio. €

2002

1998

2002

1998


Sterreich ist 5 bei menge 2002
Österreich ist 5. bei Menge 2002

Mio. l

  • Italien 526

  • Frankreich 261

  • Spanien 145

  • Mazedonien 45

  • Österreich 41


Sterreich nr 1 beim zuwachs 2002
Österreich Nr. 1 beim Zuwachs 2002

Menge in %

Italien

Chile

USA

Südafrika

+85

+4

+4

+21

+26


Wirtschaftslage beg nstigt discounter
Wirtschaftslage begünstigt Discounter

  • 22% Verbraucher-/ Supermarkt

  • 22% Aldi

  • 21% Discounter

  • 18% Winzer

  • 7% Trad. Lebensmittelhandel

  • 5% Fachhandel

  • 3% Andere Einkaufsstätten

  • 1% Cash & Carry




1 mai 2004 hoffnung oder gefahr
1. Mai 2004: Hoffnung oder Gefahr?

  • Eigenproduktion:

    • Fläche 10.800 ha

    • Weißwein & ähnliche Sorten

    • Produktion: 50 Mio. l, Konsum: 170 Mio. l

    • Selbstversorgung: 29 %

  • Konsum: 16l/Kopf

Italien (ca. 1/3)

Spanien

Ungarn

ÖSTERREICH

Slowakei

  • Gesamtimport

  • EU-Bestimmung:

    • Zoll von 30 %


Flaschenweinexporte
Flaschenweinexporte

In Liter

Flaschenweinexport muss

ausgebaut werden!


Konsument distribution
Konsument & Distribution

  • Konsum und Interesse an Q-Weinen steigend

  • Stärkere Kaufkraft in Prag

  • Lieblich & süßer Wein, 50% Rotwein

  • Starke LEH Konzentration

  • Gastronomie wenig etabliert

  • Ausländische Weine um 25% teurer


Sonstiges osteuropa
Sonstiges Osteuropa

  • Slowakei: geringe Kaufkraft, hauptsächlich Fassweinexport

  • Ungarn: Eigenproduktion, ähnliche Rebsorten, Patriotismus

  • Russland: kleine aber kaufkräftige Konsumentengruppe,



Der markt
Der Markt

  • Monopol

  • Historisch um Alkoholkonsum einzuschränken

  • Auflösung schwierig

  • Konsument sehr unterschiedlich

  • Kaufentscheidung: Preis, Image

  • Weine

    • Trockene, leichte Weine

    • charaktervolle Weine



So schaut s aus
So schaut‘s aus!

  • Ostschweiz

  • Weinkonsum auf hohem Niveau konstant!

  • Starker Rotweinmarkt

  • Weißweinautonomie

  • Interessantes Hochpreisland

  • Wichtigste Importländer: F, I, E, USA

  • Ö Import 2003: Menge + 88%, Wert + 21%!!!


Frankreich
FRANKREICH

  • Prestigemarkt!

  • Gesamtimport an Gastronomie

  • Süßweine, GV, ZW, RI, BF

  • VINEXPO 2003, Bordeaux 22.-26. Juni,



Marktsituation
Marktsituation

  • Markt hat sich erholt (Sept. 11)

  • Derzeit Probleme mit starkem Euro

  • 3 Stufen System:

    • Importeur -> Distributeur -> Retailer

    • Mind. 1 Besitzerwechsel notwendig

  • Durch Aufschläge in jeder Stufe hohe EVP

  • GV, RR und Süssweine, Rotwein beginnt

  • Unterschiedlicher Weinstil zu Kalifornien gefragt

  • Sehr erfolgreich in Gastronomie



So schaut s aus1
So schaut‘s aus!

  • Viele große eingesessene Firmen (life time employment)

  • Hoher Spirituosen- und Bierumsatz

  • Schwierig Trends zu setzen

  • Jetzt Erfolg mit kleinen Importeuren (Suntory/Mercian)

  • Schwerpunkt Gastronomie - Tasaki

  • Konsum ca. 2lt pro Kopf, Wachstumspotential

  • Viele italienische Restaurants (50%)


ad