„Rehabilitation alter Menschen –
Download
1 / 20

Prof. Dr. Rudolf Müller Leitender Arzt der PVA 5. FSW-ExpertInnen-Forum 23. November 2010, Wien - PowerPoint PPT Presentation


  • 172 Views
  • Uploaded on

„Rehabilitation alter Menschen – eine Illusion?“ Finanzierung und Zuständigkeiten. Prof. Dr. Rudolf Müller Leitender Arzt der PVA 5. FSW-ExpertInnen-Forum 23. November 2010, Wien. Rehabilitation. umfasst die koordinierte Summe

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Prof. Dr. Rudolf Müller Leitender Arzt der PVA 5. FSW-ExpertInnen-Forum 23. November 2010, Wien' - garrett-tucker


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

„Rehabilitation alter Menschen –

eine Illusion?“

Finanzierung und Zuständigkeiten

Prof. Dr. Rudolf Müller

Leitender Arzt der PVA

5. FSW-ExpertInnen-Forum

23. November 2010, Wien


Rehabilitation

umfasst die koordinierte Summe

derM a ß n a h m e n, die benötigt werden, um die bestmöglichen physischen, psychischen und sozialen Bedingungen zu schaffen, damit PatientenInnen mit chronischen oder auf ein akutes Ereignis folgenden Erkrankungen aus eigener Kraft ihren gewohnten Platz in der Gesellschaft bewahren oder wiedereinnehmen können und durch verbesserte Lebensgewohnheiten das Fortschreiten der Erkrankung begrenzen oder umkehren können.

Rehabilitationsplan 2009

ÖBIG im Auftrag des HVST

Reha alter Menschen RMü, 11.10


Grunds tze der med rehabilitation
Grundsätze der med. Rehabilitation

  • Akutereignis oder chron. Erkrankung → Reha Bedürftigkeit

  • Stabiler KH-Zustand → Reha-Fähigkeit Rehamediz. Maßnahmen: 2 – 3 Std./Tag

  • Reha-Potential → Reha-Prognose → Reha-Ziel

Reha alter Menschen Rehabilitationsplan 2009 RMü, 11.10


Ziele der mediz rehabilitation
Ziele der mediz. Rehabilitation

  • Abbau von Risikofaktoren/Veränderung der Lebensgewohnheiten (Sek./ Tert.Prävention) Verhinderung d. KH-Progression Mortalität

  • Besserer Gesundheitszustand (physisch/psychisch) Leistungsfähigkeit Lebensqualität

  • KH-Information, Bewältigung der KH-Folgen Lebenserwartung

  • Reduktion v. KH-Aufenthalten, Krankenstandstagen, Ambulanz/Arztbesuchen

  • Optimierung/Reduktion d. Medikamentenbedarfes (Verbrauch)

  • Berufstätige: „Return to work“ (Reha vor Pension), Erhalt der Arbeitsfähigkeit, Krankenstandstage

  • Pensionisten: Reha vor Pflege

Wiener Rheumatag 2006

Reha alter Menschen RMü, 11.10


M glichkeiten der medizin rehabilitation in sterreich
Möglichkeiten der medizin. Rehabilitation in Österreich

  • Anschlußheilverfahren (AHV)

  • normales Reha-HV

  • Früherfassungsfälle

  • Pensionsfeststellungsverfahren „Reha vor Pension“

Reha alter Menschen Rehabilitationsplan 2009 RMü, 11.10


Phasenabgrenzung im rehabilitationsprozess
Phasenabgrenzung imRehabilitationsprozess

Reha alter Menschen Rehabilitationsplan 2009, ÖBIG-FP-eigene DarstellungRMü, 11.10


Bio psycho soziale modell der icf

Bio-psycho-soziale Modell der ICF

Gesundheitsproblem

(Gesundheitsstörung oder Krankheit)

Körperfunktionen

Aktivitäten Teilhabe

und -strukturen

Umwelt- Kontextfaktoren personbezogene

faktoren Faktoren

Reha alter Menschen RMü, 11.10


Rehabilitations indikationsgruppen rig
Rehabilitations-Indikationsgruppen (RIG)

  • KH des Bewegungs- und Stützapparates (BSR)

  • KH des Herz-Kreislauf-Systems (HKE)

  • KH des zentralen und peripheren Nervensystems (NEU)

  • Psychiatrische KH (PSY)

  • KH der Atmungsorgane (PUL)

  • Sonstige KH (SON, inkl. Spezialbereich ONK/Lymphödem)

  • KH des Stoffwechselsystems und des Verdauungsapparats (STV)

  • Zustände nach Unfällen und neurochirurgischen Eingriffen (UCNC)

Reha alter Menschen RMü, 11.10


Station re aufenthalte in ska f r rehabilitation nach indikationsgruppen 1992 2008
Stationäre Aufenthalte in SKA für Rehabilitation nach Indikationsgruppen 1992-2008

Reha alter Menschen ÖBIG RMü, 11.10


Stat reha einrichtungen sterr
Stat. Reha-Einrichtungen / Österr. Indikationsgruppen 1992-2008

SVT 27

VE 34 Inland

43 incl. Ausland

Ges. Betten 2009: ca. 8.652

Reha alter Menschen ÖBIG-Rehaplan 2009 RMü, 11.10



Ambulante rehabilitation der pva sv eigene ambulatorien und vertragsambulatorien stand 10 2010
Ambulante Rehabilitation der PVA Indikationsgruppen 1992-2008SV-Eigene Ambulatorien und Vertragsambulatorien Stand 10/2010

SV-EE: SV-Eigene Ambulatorien: PVA (Wien, Graz), SVA (Wien), OÖGKK (Linz)

VE: Rahmen- und Bilateralverträge

Reha alter Menschen RMü, 11.10


Pva rgv 2009
PVA/RGV/2009 Indikationsgruppen 1992-2008

Bewilligungen

Bewilligungen HV

AHV/RH-HV 67.814 (40%)

HV 101.696 (60%)

Ges. 169.510

SV-Ges. (2008) 252.966

durchgeführte HV

durchgeführte HV

EE 33.148 (20%)

VE 129.377 (80%)

Ges. 162.525

Reha alter Menschen Jahresbericht 2009, PVA/HGBM RMü, 11.10


Rehabilitation u gesundheitsvorsorge ska rz gesamt 2009
Rehabilitation u. Gesundheitsvorsorge Indikationsgruppen 1992-2008SKA-RZ Gesamt 2009

Reha alter Menschen MedDB RMü, 11.10


Mediz reha station r
Mediz. Reha (stationär) Indikationsgruppen 1992-2008

Kostenträger

KV: Versicherte, mitversicherte Familienangehörige, Pensionisten

PV: Versicherte, Bezieher einer befr. BU/IP

Seit 1996:

PV: auch Pensionisten

Reha alter Menschen RMü, 11.10


Rehabilitationsquote
Rehabilitationsquote Indikationsgruppen 1992-2008

Akuter MCI 48,0%

Schlaganfall 20,9%

COPD 6,9%

Stoffwechselstörungen 2,4%

Coxarthrose 42,2%

Reha alter MenschenÖBIG-Rehaplan 2009 RMü, 9.09


Altersstruktur der stat pat 2009
Altersstruktur der stat. Pat. 2009 Indikationsgruppen 1992-2008

Reha alter MenschenICD-Auswertung 2009 RMü, 11.10


Reha aufenthalte in ve und in ee 2009
Reha-Aufenthalte in VE und in EE 2009 Indikationsgruppen 1992-2008

Reha alter MenschenMedDB RMü, 11.10


Versicherungsträger Aufwand 1999 in Aufwand 2003 in Aufwand 2009 in Mio. ATS 1) Mio. Euro 1) Mio. Euro 1)

KV, UV und PV 11.170 (€ 812) 966 1.504 insgesamt

KV 2.362 199 305 UV 4.393 367 468 PV 4.415 400 731 PVA 3.576 (€ 260) 327 625 VAEB 60 5 9 SVA d. gew.W. 321 30 45 SVA der Bauern 458 38 52

Aufwendungen für Rehabilitation undGesundheitsvorsorge 1999,2003,2009

  • inkl. Umsatzsteuer

Reha alter Menschen Handbuch d.österr.SV 2000,2004,2010,HVB RMü, 11.10


„Rehabilitation alter Menschen – 2003 in Aufwand 2009 in

eine Illusion?“

Finanzierung und Zuständigkeiten

Danke für Ihre Aufmerksamkeit

R. Müller


ad