6 semester ss 2010
Download
1 / 38

6. Semester (SS) 2010 - PowerPoint PPT Presentation


  • 70 Views
  • Uploaded on

6. Semester (SS) 2010. Untermodul 4. Andrologie und künstliche Besamung. Einführung in die Untermodul 4 Andrologie und KB. Männliche Zuchttiere haben in der Regel einen viel größeren Wert als weibliche Tiere. Vatertiere sind Mittelpunkt der Herde.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' 6. Semester (SS) 2010' - fredericka-mclaughlin


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
6 semester ss 2010

6. Semester (SS) 2010

Untermodul 4

Andrologie und künstliche Besamung


Einf hrung in die untermodul 4 andrologie und kb
Einführung in die Untermodul 4 Andrologie und KB

  • Männliche Zuchttiere haben in der Regel einen viel

  • größeren Wert als weibliche Tiere.

  • Vatertiere sind Mittelpunkt der Herde.

  • Andrologische Untersuchungen werden häufig in

  • Zusammenhang mit Gewährschaftsfällen durchgeführt.

  • Die künstliche Besamung oder instrumentelle

  • Samenübertragung stellt ein fester Bestandteil der

  • Reproduktion bei Nutz- und Haustieren dar.

  • Die zuchthygienische Überwachung von Vatertieren

  • beinhaltet Maßnahmen, die über ihre Zuchttauglichkeit

  • entscheiden.


Literaturempfehlungen für die Untermodule 4 + 5

  • Aurich, Christine: Reproduktionsmedizin beim Pferd. Gynäkologie - Andrologie - Geburtshilfe. Parey. Stuttgart. 2. Auflage. 2009.

  • Busch, W. u. A. Holzmann: Veterinärmedizinische Andrologie. Schattauer, Stuttgart, New York. 2001.

  • Busch, W. u. Dagmar Waberski: Künstliche Besamung bei Haus- und Nutztieren. Schattauer, Stuttgart, New York. 2007.

  • Dreier, H.-D.: Klinik der Reproduktionsmedizin des Hundes. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co.KG, Hannover 2009.

  • Günzel-Apel, Anne-Rose: Fertilitätskontrolle und Samenübertragung beim Hund. Fischer. Jena, Stuttgart 1994 (VET Special).

  • Hahn, R., Kupferschmied, H.U. u. F. Fischerleitner: Künstliche Besamung beim Rind. Enke, Stuttgart 1993.

  • Klug, E. u. H. Sieme: Samenübertragung beim Pferd in Theorie und Praxis. Schaper Alfeld-Hannover. 5. Auflage. 2003.


Weitere Literaturempfehlungen

  • Allen, W E, Fruchtbarkeit und Geburtshilfe beim Hund. Enke. Stuttgart.1994.

  • Brisko, S P, Blanchard TL, Varner DD, Schumacher J, Love Ch C, Katrin Hinrichs, Hartmann D: Manual of Equine Reproduction. 3th Ed. St. Louis/Missouri: Elsevier/Mosby. 2010.

  • Hafez, E.S.E., Hafez, B. Reproduction in Farm Animals 7th Ed. Philadelphia: Lea & Febiger, 2000.

  • Knottenbelt, D C, Michelle Le Blanc, Cheryl Lopate, R R Pascoe: Equine Stud Farm Medicine and Surgery: Edinburgh: Saunders, 2003.

  • McKinnon AO, Voss JL, eds. Equine Reproduction. Philadelphia: Lea & Febiger, 1993.

  • Morrow, D. A.: Current Therapy in Theriogenology. W.B. Saunders Company, Philadelphia 1986.

  • Samper, J.: Equine Breeding Management and Artificial Insemination. 2th Ed. W.B. Saunders Company. Philadelphia 2009.


Untermodul 4 1 andrologie und kb 6 semester ss 2010

Untermodul 4 - 1Andrologie und KB6. Semester (SS) 2010

Anatomie und Funktion des männlichen Genitaltraktes

Die Pubertät bei männlichem Tier


Morphologie und funktion der m nnlichen geschlechtsorgane

Morphologie und Funktion der männlichen Geschlechtsorgane

Der Geschlechtsapparat weist folgende Strukturen auf:

die keimbereitenden Organe:

Hoden (Testis, Orchis)

Nebenhoden (Epididymis)

die keimleitenden Organe:

Samenleiter (Ductusdeferens)

Harnröhre (Urethra)

Begattungsorgan:Glied (Penis)

die akzessorischen Geschlechtsdrüsen

(Glandulae genitales accessoriae) Senger, 1997

Bulle


Morphologie und funktion der m nnlichen geschlechtsorgane1

Morphologie und Funktion der männlichen Geschlechtsorgane

Hengst

Der Geschlechtsapparat weist folgende Strukturen auf:

die keimbereitenden Organe:

Hoden (Testis, Orchis)

Nebenhoden (Epididymis)

die keimleitenden Organe:

Samenleiter (Ductusdeferens)

Harnröhre (Urethra)

Begattungsorgan:Glied (Penis)

die akzessorischen Geschlechtsdrüsen

(Glandulae genitales accessoriae)Senger, 1997

Eber


Hodensack und hodenh llen
Hodensack und Hodenhüllen

  • Hodensack (Scrotum):Cutis scroti + Tunica dartos

  • Hoden- und Samenstranghüllen: Fascia spermatica

  • externa, Fascia cremasterica ( enthält den M. cremaster),

  • Fascia spermatica interna und

  • Lamina parietalis der Tunica vaginalis

  • Samenstrang

  • besteht aus Samenleiter, Lymphgefäßen,

  • Nervengeflechten, Hodenarterie und

  • Hodenvene sowie Viszeralblatt

  • der T. vaginalis

Senger, 1997

Diese Strukturen erfüllen eine Schutzfunktion und eine

Thermoregulationsfunktion des Hodengewebes im Sinne

der Spermatogenese


Thermoregulation der hoden und nebenhoden 1
Thermoregulation der Hoden und Nebenhoden (1)

  • Die Gefäßversorgung des Hodens gewährleistet:

  • die Regulation der testikulären Temperatur

  • den An- und Abtransport von endokrinen Faktoren und Metaboliten

Senger/Oei, 1997


Thermoregulation der hoden und nebenhoden 2
Thermoregulation der Hoden und Nebenhoden (2)

Die Aufrechterhaltung der physiologisch niedrigen Temperatur der Hoden

(4 –6°C niedriger als die Körperinnentemperatur) erfolgt über zwei thermoregulatorische Systeme:

  • über den Plexus pampiniformis

    wird nach der

    Wärme-Austauscher-Prinzip

    das ankommende arterielle

    Blut abgekühlt.

  • über die Skrotalhaut kann Wärme

    nach außen abgegeben werden.

Potel, 1969



Hodenfunktionen

Hodenfunktionen

Hoden: primäre reproduktive Organe

Hodenproduktion: - Samenzellen

- Testosteron

- Inhibin

- Activin

- Östrogene

- Proteine

- Sekrete

Senger, 1997


Nebenhoden
Nebenhoden

  • Kopf ( Caputepididymis), Körper (Corpus epidydimis),

  • Schwanz (Caudaepididymis)

  • Ausführungsgänge (Ductuli efferentes testes

  • Nebenhodenkanal (Ductusepididymidis)

Eber

Ductuli efferentes testes

Relative Häufigkeit der

TierartAnzahlblindenden Ductili

Bulle 13 – 16 häufig

Eber 14 – 16 -

Hund 13 – 15 -

Ziegenbock 18 – 19 häufig

Schafbock 17 – 20 häufig

Hengst 14 – 17 häufig

Senger, 1997

Hafez/Hafez, 2000


Spermienreifung und –speicherung in Nebenhoden

  • Zweck der Nebenhodenpassage:

    Erlangung der Motilität und des Fertilitätspotentials

  • Epidydimale Funktion ist androgen

    abhängig

  • Länge des Ductus epididymidis (Nebenhodengang) je nach Art: 30 – 60 m

  • Im NH-Kopf und –Körper findet die

    eigentliche Spermienreifung statt,

    während im NH-Schwanz die reifen, befruchtungsfähigen

    Spermien gelagert werden

Senger/Oei, 1997


Spermienreifung und –speicherung in den Nebenhoden

Dauer der Nebenhodenpassage (Tage)

Nach Senger (1997), Heite/Wokalek (1980) u. Allen (1994)


Strukturen des m nnlichen geschlechtsapparates

Strukturen des männlichen Geschlechtsapparates

die keimleitende Organe:

Samenleiter (Ductusdeferens)

Harnröhre (Urethra)

Begattungsorgan: Glied

(Penis)

Senger, 1997


Begattungsorgan

  • Glied (Rute, Penis), Teile: Wurzel, Schaft, Eichel

  • besteht aus: - Penisschwellkörper

  • - Harnschwellkörper

  • - Eichelschwellkörper

  • zwei Penistypen: - fibroelastischer Typ

  • - muskulokavernöser Typ

Senger, 1997


Begattungsorgan beim Hengst

Einige Besonderheiten

der Penismuskulatur beim Hengst

  • M. bulbospongiosus

  • - Kompression des Bulbus penis

  • bei der Erektion, dem Harn- und

  • Spermatransport

  • M. ischiocavernosus

  • - Lageeinstellung, Muskelpumpe

  • für Penisschwellkörper

  • M. retractor penis (glatte Muskulatur)

  • - Zurückziehen und Fixierung des

  • Penis in der Ruheposition

Senger, 1997


Strukturen des m nnlichen geschlechtsapparates1

Strukturen des männlichen Geschlechtsapparates

Hengst

die akzessorischen Geschlechtsdrüsen

Senger, 1997

  • Samenleiterampulle (Ampulla ductus

  • deferentis

  • Samenblasendrüse (Gl. vesicularis)

  • Vorsteherdrüse (Prostata)

  • Harnröhrenzwiebeldrüse (G. bulbourethralis)


Seminalplasma

(Sekret aus den Nebenhoden und den akzessorischen Geschlechtsdrüsen)

  • Während der Ejakulation werden die Spermien mit den Sekreten

  • der akzessorischen Geschlechtsdrüsen (Seminalplasma) gemischt.

  • Das Seminalplasma dient als Nähr- und Transportsubstanz.

  • Die Sekretion der akzessorischen Geschlechtsdrüsen wird durch das Testosteron gesteuert.

  • Wichtige Sekretionsprodukte sind im Seminalplasma enthalten z. B. - hohe Konzentrationen an Askorbinsäure, Aminosäuren, Peptiden, Proteinen, Lipiden, Fettsäuren, zahlreichen Enzymen - antimikrobielle Bestandteile: Immunoglobuline (IgA) - Hormone: Androgene, Prostaglandine, Östrogene, FSH, LH, Insulin, Prolaktin usw.


Sekretvolumina der akzessorischen Geschlechtsdrüsen 1

1nach Mann u. Lutwak-Mann (1981) u. Kolb (1984)



Neuroendokrine Regulation der männlichen Geschlechtsorgane beim präpuberalen Tier

Vor der Geschlechtsreife hemmen

geringste Mengen von Gonaden- steroiden den Hypothalamus und verhindern so, dass Gonadotropine aus der Hypophyse freigesetzt werden.

Hafez/Hafez, 2000


Pubertät als ein Vorgang beim präpuberalen Tier

  • „Erwachen der generativen Funktion der Keimdrüsen“ oder

  • „die Fähigkeit, sich zu vermehren“

  • Die Geschlechtsreife kommt durch einen allmählichen,

  • fortschreitenden Sensibilitätsverlust des Hypothalamus

  • gegenüber den hemmenden Wirkungen der Hodensteroiden

  • zustande.

  •   Der Hypothalamus erlangt dann die Fähigkeit, ausreichende

  • GnRH zu sezernieren, um die Gametogenese in Gang zu

  • setzen und aufrecht zu erhalten.

  •   Diese hypothalamische Funktion wird beeinflusst durch

    • die körperliche Entwicklung des Tieres,

    • die Reaktion auf bestimmte Umweltfaktoren,

    • die genetische Veranlagung.


Pubertätsalter (Monate) bei einigen Haustieren beim präpuberalen Tier

1saisonaler Einfluss


Kriterien zur Pubertätsdefinition im Bezug beim präpuberalen Tierauf das Alter

Das Männchen ist in dem Alter geschlechtsreif,

in dem es:

  • auf Artgenossen aufspringen kann (mit erigiertem Glied),

  • ejakulieren kann (ohne ausreichende Spermien für eine Konzeption),

  • den Deckakt vollzieht (mit Spermien, die im Nebenhodenschwanz

  • gelagert waren),

  • Samenzellen abgibt, die dann im Harn festgestellt werden,

  • den Deckakt vollzieht mit ausreichenden Samenzellen, um eine

  • Konzeption zu erzielen.


Samenqualität bei Bullen beim präpuberalen Tier


Körperliche Entwicklung - Hodenumfang beim präpuberalen Tier

Beispiel aus der Rinderzucht:

International gilt als bester Indikator für die Pubertäts-konditiondie Messung des skrotalen Umfanges(unter Berücksichtigung der Rasse) und nicht die körperliche Entwicklung. Im Durchschnitt beträgt der Umfang 27 - 29 cm.

Morrow, 1986

Hodenumfangsmessung:Indikator für Geschlechtsreife, Spermaproduktion, Samenqualität, pathologischen Zustand der Hoden, potentielle Subfertilität oder Infertilität. Hohe Heritabilität (h2).







Die pubert t beim m nnlichen pferd

Die Pubertät beim männlichen Pferd Fleischrindern

Der Hodenabstieg in den Hodensack sollte zwei

Wochen nach der Geburt abgeschlossen sein.

Im Alter von 6 Monaten beginnt die präpuberale

Phase mit dem Wachstum des testikulären Gewebes.

Im Alter von etwa 9 Monaten steigt die LH- und FSH-

Konzentration im peripheren Blutkreislauf deutlich an.

Im Alter von 12 Monaten ist die Hodengrößenzunahme

erkennbar.

Mit etwa 18 Monaten erreichen Junghengste die

Geschlechtsreife (männliches Verhalten inkl.

Lautäußerungen in Anwesenheit von Stuten, Erektion,

Masturbation, Kopulation).


Pubert t beim m nnlichen pferd
Pubertät beim männlichen Pferd Fleischrindern

Ein Junghengst kann eine Stute bereits mit Erfolg belegen, wenn seine Ejakulate eine Spermiengesamtzahl von etwa 50-100 x 106 betragen, bei einer Vorwärtsbeweglichkeit der Spermien von >10%

(Christine Aurich, 2008)


Die pubert t beim m nnlichen schwein

Die Pubertät beim männlichen Schwein Fleischrindern

Im Alter von etwa 3 Monaten tritt erstes sexuelles

Interesse auf (noch nicht auf das weibliche Geschlecht

gerichtet): Aufsprünge auf gleichaltrige Eber mit

angedeuteten Suchbewegungen ohne Erektionen .

Im Alter von etwa 4 Monaten setzt die Spermatogenese ein.

Im Alter von 5-6 Monaten beginnt die Paarungsfähigkeit

(kleine, wenig konzentrierte Ejakulate mit hohem Anteil an

abnormen, unreifen Spermien).

Die schnelle körperliche Entwicklung

(bei manchen Zuchtrichtungen)

wirft bei zu früher sexueller

Belastung Probleme auf.


Die pubert t bei schaf und ziegebock

Die Pubertät bei Schaf- und Ziegebock Fleischrindern

Die sexuelle Reife weist zwischen den Rassen große

Unterschiede auf.

Böcke von Rassen mit größerer Fertilität sind frühreifer

als Böcke von weniger fruchtbaren Rassen

(ausgeprägtes Hodenwachstum).

Lämmer von frühreifen Rassen, die zu Beginn der

Ablammsaison geboren werden, können bereits im

Herbst geschlechtsreif sein.

Die Spermatogenese beginnt bei Böcken im Alter von

etwa 3 Monaten; lebende Spermien können im Alter

von 5 Monaten ejakuliert werden.


Andrologische Untersuchung bei einem TWZ-Bock (5 Mo. Alt) vor der Körung

Trebsen 2003

sehr gute Hodenentwicklung


ad