Wald debatte 30 mai 07 eth z rich verband schweizer forstpersonal
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 8

Wald-Debatte 30. Mai 07 ETH Zürich Verband Schweizer Forstpersonal PowerPoint PPT Presentation


  • 35 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Wadl-Gseztez-Reivsoin,

Download Presentation

Wald-Debatte 30. Mai 07 ETH Zürich Verband Schweizer Forstpersonal

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Wald debatte 30 mai 07 eth z rich verband schweizer forstpersonal

Wadl-Gseztez-Reivsoin,

Afugrnud eneir Sduite an enier Elingshcen Unvirestiät ist es eagl, in wlehcer Rienhne-floge die Bcuhtsbaen in eniem Wort sethen, das enizg wcihitge dbaei ist, dsas der estre und lzete Bcuhtsbae am rcihgiten Paltz snid. Der Rset knan ttolaer Bölsdinn sein, und du knasnt es torztedm onhe Porbelme lseen. Das ghet dseahlb, weil wir nchit Bcuhtsbae für Bcuhstbae enizlen lseen, snodren Wröetr als Gnaezes.

? ?

Wald-Debatte 30. Mai 07 ETH Zürich Verband Schweizer Forstpersonal


Wald debatte 30 mai 07 eth z rich verband schweizer forstpersonal1

Erstes Gesetz von 1876 – 1902 → es fehlten Fachleute für 1/3 der Waldfläche

Première loi de 1876 – 1902→ manque de professionnels pour 1/3 de la surface forestière.

Der SFV verlangte nach Berufsleuten in der Forstwirtschaft → Waldbau-Methoden kamen

La SFS exige l‘engagement de professionnels pour l’économie forestière → Apparition des méthodes de sylviculture.

Standard der Schweizer Forstwirtschaft stieg rasch an und wurde international anerkannt

Les standards de l‘économie forestière CH vont en augmentant etsont reconnus internationalement.

Wald-Debatte 30. Mai 07 ETH Zürich Verband Schweizer Forstpersonal


Wald debatte 30 mai 07 eth z rich verband schweizer forstpersonal2

Ganzflächige Multifunktionalität ist Hauptpunkt im vorbildlichen CH-Wald

La multifonctionnalité territoriale de la forêt suisse est, et est toujours, désignée comme exemplaire.

Nachhaltigkeit (Baumzeit 120 Jahre) war und muss weiter auf hohem Standard bleiben

La gestion durable (cycle de 120 ans) était et doit conserver des standards élevés.

Wald-Debatte 30. Mai 07 ETH Zürich Verband Schweizer Forstpersonal


Wald debatte 30 mai 07 eth z rich verband schweizer forstpersonal3

Hektische, moderne Waldbau-Änderungen im langlebigen Wald entsprechen kurzfristigen Gewinngedanken → Folgegeneration muss Schäden auslöffeln

Des changements fréquents de méthodes de sylviculture dites modernes, fait dans la précipitation, ne sont qu’une recherche d’économies à court terme.→ La génération suivante corrigera…

Vorrangflächen (Wirtschaftswald) verändern unser Waldbild in Ballungsräumen zum Negativen → Plantageartige Wälder

La mise en place d’une fonction prépondérante (forêt de production) va changer durablement le paysage forestier de manière négative → Notion de plantage

Wald-Debatte 30. Mai 07 ETH Zürich Verband Schweizer Forstpersonal


Wald debatte 30 mai 07 eth z rich verband schweizer forstpersonal4

Naturnaher Waldbau, ganz klar Sache von ausgebildeten Fachleuten

La sylviculture proche de la nature est de la seule compétence de professionnels convenablement formés.

Flächendeckende Forstdienstorganisation → wird von sämtlichen Waldbesitzern verlangt

Une couverture territoriale du service forestier est attendue de la part de l’ensemble des propriétaires forestiers.

Private wollen eine Bezugsperson für ihre Waldbesitz und Waldberatung → (BUWAL 05)

Les propriétaires privés veulent une personne de contacts, une personne pouvant les conseiller de manière compétente → (OFEFP 05)

Wald-Debatte 30. Mai 07 ETH Zürich Verband Schweizer Forstpersonal


Wald debatte 30 mai 07 eth z rich verband schweizer forstpersonal5

WaG ►Artikel die geändert werden müssen

Art. 20 Abs. 3Vorrangfunktion nicht nötig

Art. 21 Pkt. ANaturnaher Waldbau Anforderung

Art. 23 Abs. 2Generelle Holzschlagbewilligung

Art. 51Forstorganisation

LFo ►Articles qui doivent être changés

Art. 20 Al. 3Fonction prépondérante, n‘est pas utile

Art. 21 Pt. AExigences de la sylviculture proche de la nature

Art. 23 Al. 2Permis de coupe obligatoire

Art. 51Organisation territoriale du service forestier

Wald-Debatte 30. Mai 07 ETH Zürich Verband Schweizer Forstpersonal


Wald debatte 30 mai 07 eth z rich verband schweizer forstpersonal6

Fagus silvatica

scharfes dreikantiges Nüsschen,

schokoladebraun, essbar

Faine triangulaire de couleur chocolatée, comestible

1.Kante = Nutzung

côté = Exploitation

Kante = Schutz

côté = Protection

3. Kante = Wohlfahrt

côté = Détente

Multifunktional

ist der Gesamte Schweizer Wald

L’ensemble de la forêt suisse est

multifonctionnelle

Wald-Debatte 30. Mai 07 ETH Zürich Verband Schweizer Forstpersonal


Wald debatte 30 mai 07 eth z rich verband schweizer forstpersonal7

Wald-Debatte 30. Mai 07 ETH Zürich Verband Schweizer Forstpersonal

Stellungsnahme der einzelnen Verbände

WVS U. Amstutz gegen Initiative, fraglich neues WaG, könnte beim alten WaG bleiben

LignumCh. Starck stellt beides Initiative und WaG in Frage

könnte beim alten WaG bleiben

Pro NaturaM. Ulber Initiative geht in die richtige Richtung

BirdLife/SVSCh. Glauser will mehr Biodiversität, eher für

Initiative

FoDKU. Meier deutlich verbessert nach Vernehmlassung

im Vergleich mit Initiative bessere Lösung

WWFD. Oetlin bessere Ansätze bei der Initiative (n.of.St.)

Wir stehen vorläufig hinter der Initiative


  • Login