Angstmedien medien ngste
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 24

Angstmedien – Medienängste PowerPoint PPT Presentation


  • 62 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Angstmedien – Medienängste. Vorlesung im Wintersemester 2006/07 Prof. Dr. Susanne Keuneke. Formalia. Anrechenbarkeit der Vorlesung Magisternebenfach Medienwissenschaft: Bereich IV, Richtung 2

Download Presentation

Angstmedien – Medienängste

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Angstmedien medien ngste

Angstmedien – Medienängste

Vorlesung im Wintersemester 2006/07

Prof. Dr. Susanne Keuneke


Formalia

Formalia

  • Anrechenbarkeit der Vorlesung

    • Magisternebenfach Medienwissenschaft: Bereich IV, Richtung 2

    • BA Sozialwissenschaften/BA-Ergänzungsfach Kommunikations- und Medienwissenschaft: Themenmodul I&G (äquivalent zu einem Kernkurs)

    • andere BA-Studiengänge, z.B. Medien- und Kulturwissenschaft: fächerübergreifender Wahlpflichtbereich

  • Voraussetzungen für einen Beteiligungsnachweis

    • Bestehen der ‚kleinen Klausur‘

  • Qualifikation

    • benoteter Schein (Mag. Grundstudium) und Abschlussprüfung (BA): Bestehen der ‚großen Klausur‘

    • benoteter Schein (Mag. Hauptstudium): Hausarbeit

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Gegenstand und ziel der vorlesung

Gegenstand und Ziel der Vorlesung

  • Fragen:

    • Was sind Medienangst, ein Angstmedium, eine Medienangstdebatte?

    • Wodurch werden Medienängste ausgelöst?

    • Welchen Ausdruck finden Medienängste

      • auf verbaler bzw. rationalisierter Ebene (Welche Argumente werden in Medienangstdebatten verwendet und wie sind diese einzuordnen?),

      • auf non-verbaler bzw. affektiver Ebene (Welche Bilder/Metaphern werden bei einer künstlerischen Darstellung von Medienängsten verwendet und wie sind diese zu deuten?).

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Gegenstand und ziel der vorlesung1

Gegenstand und Ziel der Vorlesung

  • Vorgehen:

    • Klärung grundlegender Begriffe.

    • Überblick über gängige Argumentationen zu Angstmedien.

    • Vergleichende Analyse von Medienangst-debatten aus verschiedenen Jahrhunderten, Identifikation und wissenschaftliche Überprüfung der Argumente.

    • Analyse von Spielfilmen, die Medienängste thematisieren und/oder metaphorisch um-setzen.

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Ablauf

Ablauf

17.10.06Angstmedien – Medienängste: Grundlagen

24.10.06Evolution und Revolution: Geschichte der (Massen-)Medien im Überblick

31.10.06‚Ein gutes Buch! Ein gutes Buch?‘ Wie ein schöner Schwan einst hässliches Entlein war

07.11.06‚Zeitungslust und Zeitungsfrust‘ – früheReaktionen auf das erste Massen-medium

14.11.06Bewegte Bilder – erregte Bürger: An-fänge des Kinos

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Ablauf1

Ablauf

21.11.06Das Böse aus dem Bilderbuch – Comics im Nachkriegsdeutschland

28.11.06Kummer-Kasten oder das Tor zur Welt? Fernsehen in der BRD

05.12.06‚Gefangen im Netz‘ – das Internet

12.12.06Erfurt und der Ego-Shooter - Computerspiele in der Diskussion

- Weihnachtspause -

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Ablauf2

Ablauf

09.01.07Fernsehangst im Film: Poltergeist (1982)

16.01.07Videoangst im Film: The Ring (2002)

23.01.07Internetangst im Film: FearDotCom (2002)

30.01.07Schlussbesprechung

06.02.07Klausur

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Grundlegende begriffe

Grundlegende Begriffe

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Medienangst

Medienangst

  • Angst: „eine auf die gegenwärtige oder auf die zukünftige Situation gerichtete kognitive und emotionale Einstellung, nämlich die Erwartung, bedroht zu werden – an Leib und Leben, an Geborgenheit oder Ansehen“ (Bräutigam/Senf 1996:246).

  • Medienangst: Gefühl der Bedrohung, das

    • von einem Medium ausgelöst,

    • von Mitgliedern einer Gesellschaft geteilt und

    • in einer öffentlichen Debatte zum Ausdruck gebracht wird.

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Medienangstdebatte

Medienangstdebatte

  • Indikatoren für Medienangst sind Äußerungen von Kommunikatoren über ein Medium oder seine Macher, die skeptischen, besorgten, ablehnenden oder diskriminierenden Charakter haben.

     Medienangstdebatte

  • Objekte von Medienangst(-debatten):

    Angstmedien

    • in der Regel: Medienkarrieren von euphorisch aufgenommenem ‚Fortschritt‘ über ‚Angstmedium‘ und ‚Alltagsmedium‘ bis zum ‚Kulturgut‘

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Ausl ser von medien ngsten erkl rungsans tze

Auslöser von Medienängsten –Erklärungsansätze

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Ausl ser von medien ngsten

Auslöser von Medienängsten

  • Novität

    Medien, die in einer Gesellschaft/Kultur neu auftreten, führen zu Medienangst. Diese klingt ab, verschwindet oder kehrt sich in ihr Gegenteil, wenn sich das betreffende Medium etabliert hat.

    • Faustregel: „Je älter das Medium, desto positiver die Perzeption.“

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Ausl ser von medien ngsten novit t

Auslöser von Medienängsten: Novität

  • Erklärungsansatz: Xenophobie

    • „die ablehnende, bis zu Haß und Feindschaft gesteigerte Einstellung gegenüber Fremden “ (Lexikon zur Soziologie).

  • „Dem Fremden ... wird eine Übermacht oder immerhin ein Quantum Macht unterstellt, das sich gegen einen selbst richtet“ (Seitter 1999: 12).

  • Neue Medien stellen Kommunikationsgewohn-heiten (‚Kulturtechniken‘) in Frage, entwerten sie scheinbar oder real, ‚stören die Ordnung der Dinge‘  Abwehr durch Abwertung

  • (Medien-)Angst als archaisches Phänomen: „Fremden wurden generell zerstörerische Kräfte zugeschrieben“ (Müller 2003: 248).

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Ausl ser von medien ngsten1

Auslöser von Medienängsten

  • Penetration der Gesellschaft

    Neue Medien lösen i.d.R. keine Medienangst aus, bis sie massenhafte Verbreitung erfahren.

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Ausl ser von medien ngsten penetration der gesellschaft

Auslöser von Medienängsten: Penetration der Gesellschaft

  • Massenhaft verbreitete Medien verändern den (gewohnten!) Alltag und können zu politischen sowie sozialen Verschiebungen beitragen.

  • Medienangst als Angst Machthabender und Privilegierter, anMacht und Privilegienzu verlieren.

  • Insbesondere sichtbar im Generationenkonflikt: Jüngere Menschen adaptieren neue Medien schneller und gewinnen ‚kulturelle Vorsprünge‘.

     Typisch für Medienangstdebatten: Sorge um ‚schädlichen Einfluss auf die Jugend‘.

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Medienangstdebatten im berblick

Medienangstdebatten im Überblick

  • Roß (1997: 29) zur Medienkritik der vergangenen zwei Jahrhunderte:

    „Im Zeitraffer zeigen sich da vielfältige Verwandtschaften und Analogien. Sie nähren die Hypothese, daß die Medienkritik von einem relativ überschaubaren und stabilen Repertoire an Denkmodellen und Argumentationsmustern geprägt ist.“ (Hervorh. SK)

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Popul re thesen in medienangstdebatten

Populäre Thesen in Medienangstdebatten

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Popul re thesen in medienangstdebatten1

Populäre Thesen in Medienangstdebatten

  • Definition

    Unter populären Thesen sollen Annahmen bzw. Behauptungen verstanden werden, die in zwei-fachem Sinn ‚populär’ sein können:

    • im Sinne von ‚beliebt, weit verbreitet’,

    • im Sinne von ‚volkstümlich’, d.h. die Annahmen bzw. Behauptungen sind Teil einer Alltags- oder Laientheorie und damit für ihre Vertreter handlungsleitend, ohne dass sie die Annahmen bzw. Behauptungen nach wissenschaftlichen Kriterien überprüft hätten (vgl. Lexikon zur Soziologie).

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Popul re thesen ber angstmedien

Populäre Thesen über Angstmedien

  • Trivialitätsthese:

    Das Medium ist im Vergleich mit errungenen kulturellen Gütern, insbesondere älteren Medien, minderwertig und gefährdet damit das kulturelle Niveau der Gesellschaft.

    Im Zusammenhang damit steht die

  • (Miss-)bildungsthese:

    Das Medium wirkt sich negativ auf die Denk-, Sprach- und Imaginationsfähigkeit der Rezipienten aus

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Popul re thesen ber angstmedien1

Populäre Thesen über Angstmedien

  • Suchtthese:

    Das Medium löst bei den Rezipienten Suchtsymptome aus.

    Daraus folgt die

  • Pathologiethese:

    • Die Rezeption des Mediums führt zu körperlichen Schäden oder Fehlentwicklungen (Haltungsschäden, Augenleiden, Kopfschmerzen, Schäden durch Bewegungsmangel etc.).

    • Die Rezeption des Mediums führt zu psychosomatischen Schäden (Nervenüberreizung, Hysterie, Neurosen etc.).

    • Die Rezeption des Mediums führt zu psychischen Schäden (Verunsicherung, Angst, Aggression etc.)

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Popul re thesen ber angstmedien2

Populäre Thesen über Angstmedien

  • Tabubruchthese:

    Das Medium zeigt Bereiche der Wirklichkeit, deren Ver-Öffentlichung die gesellschaftliche Ordnung gefährden und/oder zu Werteverfall führen.

  • Täuschungsthese:

    Das Medium vermittelt dem Rezipienten ein falsches Bild von der Wirklichkeit und entfernt ihn vom wahren Leben.

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Popul re thesen ber angstmedien3

Populäre Thesen über Angstmedien

Aus der Tabubruch-, Täuschungs- und Suchtthese folgt die

  • (A-)sozialisationsthese:

    Das Medium führt zu Störungen/Pathologien in der Iden-titätsentwicklung, dies insbesondere bei Jugendlichen. Folge sind charakterliche Defizite, mangelnde Alltagskompetenz und Anpassungsschwierigkeiten.

    Daraus folgt (i.S. einer Steigerung) die

  • Violenzthese:

    Das Medium führt zu einem Anstieg von Gewalt in der Gesellschaft (körperliche Gewalt gegen andere, Kriminalität von Diebstahldelikten bis Mord, Selbstmord), dies insbesondere bei Jugendlichen.

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Popul re thesen ber die macher von angstmedien

Populäre Thesen über die Macher von Angstmedien

  • Verantwortungslosigkeitsthese

    Die Medienmacher verbreiten ihre Produkte, obwohl sie sich bewusst sind, dass dessen Inhalte die gesellschaftliche Ordnung, die physische und psychische Gesundheit bzw. die Identitätsentwicklung ihrer Rezipienten gefährden.

    Diese steht im Zusammenhang mit der

  • Defizitthese

    Die Medienmacher handeln verantwortungslos, weil sie kognitive (mangelnde Reflexion, keine Weitsicht etc.) oder charakterliche Defizite (Profitgier, Unaufrichtigkeit, Geltungssucht etc.) aufweisen.

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


Verwendete literatur

Verwendete Literatur

Bräutigam, Walter/Senf, Wolfgang (1996): Erscheinungsformen von Angst und Angsttherapie. Wirkfaktoren psychoanalytischer Therapie bei Angstpatienten aus der Sicht der Therapeuten und im Patientenrückblick. In: Lang, Hermann/Faller, Hermann (Hrsg.): Das Phänomen Angst. Pathologie, Genese und Therapie, Frankfurt a.M.: suhrkamp, S. 245-266.

Fuchs-Heinritz, Werner u.a. (Hrsg.) (1994)3: Lexikon zur Soziologie, Opladen: Westdeutscher Verlag.

Müller, Klaus E. (2003): Archaische Angst. In: Roth, Gerhard/Opolka, Uwe (Hrsg.): Angst, Furcht und ihre Bewältigung, Oldenburg: bis, S. 241-260.

Roß, Dieter (1997): Traditionen und Tendenzen der Medienkritik. In: Weßler, Hartmut/Matzen, Christiane/Jarren, Otfried/Hasebrink, Uwe (Hrsg.): Perspektiven der Medienkritik: Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit öffentlicher Kommunikation in der Mediengesellschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 29-45.

Seitter, Walter (1999): Philosophische Dispositionen zu Xenophobie. In: Etzersdorfer, Irene/Ley, Michael (Hrsg.): Die Angst vor dem Fremden, Berlin/Bodenheim: Philo, S. 9-18.

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke


  • Login