Vertriebsschulung
Sponsored Links
This presentation is the property of its rightful owner.
1 / 37

Vertriebsschulung PowerPoint PPT Presentation


  • 110 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Vertriebsschulung. 05. September 2013 , 10.00 Uhr Raum TeraWatt. Netzanschluss, Netzentgelte, §19 StromNEV Abverkaufsrechungen Repricing Merit Order. Struktur der Stromversorgung. Struktur der Stromversorgung. Struktur der Stromversorgung. Struktur der Stromversorgung.

Download Presentation

Vertriebsschulung

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Vertriebsschulung

05. September 2013, 10.00 Uhr

Raum TeraWatt


Netzanschluss, Netzentgelte, §19 StromNEVAbverkaufsrechungenRepricingMerit Order


Struktur der Stromversorgung


Struktur der Stromversorgung


Struktur der Stromversorgung


Struktur der Stromversorgung


Struktur der Stromversorgung


Struktur der Stromversorgung


Messung von Erdgas


Einspeisungen


Netzentgelte


Ermittlung des Entgelts für die Netznutzung

  • Jahreshöchstleistung: Als Jahreshöchstleistung (Pmax) gilt die höchste während eines Jahres als ein viertelstündiger Mittelwert gemessene Leistung in Kilowatt (kW).

  • Jahreswirkarbeit: Die Jahreswirkarbeit (W) gibt die verbrauchten Kilowattstunden pro Jahr (kWh/a) an.

  • Jahresbenutzungsdauer: Die Jahresbenutzungsdauer ist der Quotient aus "Jahreswirkarbeit" und "Jahreshöchstleistung".


Ermittlung des Entgelts für die Netznutzung

  • Entnahmestelle: Die Entnahmestelle ist gekennzeichnet durch den Netzbereich und den geografischen Ort, an dem sie an das Netz angeschlossen ist.

  • Netzebenen (Spannungsebenen/Umspannungen):

    • Umspannung Hochspannung/Mittelspannung

    • Mittelspannung (z.B. 20 kV)

    • Umspannung Mittelspannung/Niederspannung

    • Niederspannung (0,4 kV)

  • Reservenetzkapazität: Bei Kunden mit eigener Stromerzeugung ist zusätzlich die Höhe der bestellten Reservenetzkapazität PR (als 1/4h Wert) in kW erforderlich.


Ermittlung des Entgelts für die Netznutzung

PreisblattNetzentgelte Strom

der E.ON Mitte AG

Preisblatt_E.ON_Mitte_AG_2013_Strom.pdf


Ermittlung des Entgelts für die Netznutzung

PreisblattNetzentgelteErdgas

der E.ON MitteAG

Preisblatt_Erdgas_2013.pdf


Netznutzungsentgelte

Stufenmodell für SLP Kunden


Netznutzungsentgelte


Netznutzungsentgelte

Zonenmodell für SLP Kunden


Netznutzungsentgelte

Sigmoidfunktion für RLM Kunden - Arbeit


Netznutzungsentgelte

Sigmoidfunktion für RLM Kunden - Leistung


Netznutzungsentgelte

Entgelte für Messung


Netznutzungsentgelte

Zählergrößen (Quelle rhenag)


Netznutzungsentgelte

Entgelte für Abrechnung


Netznutzungsentgelte

Verminderte Netzentgelte, Entgelt zur Vermeidung von Direktleistungsbau


§19 StromNEV


Gesetzliche Grundlagen

  • Für Letztverbraucher

  • mit einer zeitlich begrenzten hohen Leistungsaufnahme, der in der übrigen Zeit eine deutlich geringere oder keine Leistungsaufnahme gegenübersteht,

  • haben Betreiber von Elektrizitätsversorgungsnetzen, an deren Netz der jeweilige Letztverbraucher angeschlossen ist, neben dem Jahresleistungspreissystem eine Abrechnung auf der Grundlage von Monatsleistungspreisen anzubieten.


Gesetzliche Grundlagen

(2) Ist auf Grund vorliegender oder prognostizierter Verbrauchsdaten oder auf Grund technischer oder vertraglicher Gegebenheiten offensichtlich,

dass der Höchstlastbeitrag eines Letztverbrauchers vorhersehbar erheblich von der zeitgleichen Jahreshöchstlast aller Entnahmen aus dieser Netz- oder Umspannebene abweicht,

so haben Betreiber von Elektrizitätsversorgungsnetzen diesem Letztverbraucher in Abweichung von § 16 ein individuelles Netzentgelt anzubieten, das dem besonderen Nutzungsverhalten des Netzkunden angemessen Rechnung zu tragen hat und nicht weniger als 20 Prozent des veröffentlichten Netzentgelts betragen darf.


Gesetzliche Grundlagen

(2)….

Erreicht die Stromabnahme aus dem Netz der allgemeinen Versorgung für den eigenen Verbrauch an einer Abnahmestelle die Benutzungsstundenzahl von mindestens 7 000 Stunden und übersteigt der Stromverbrauch an dieser Abnahmestelle 10 Gigawattstunden, soll der Letztverbraucher insoweit grundsätzlich von den Netzentgelten befreit werden.

Genehmigung der Regulierungsbehörde.

Der Antrag kann auch durch den Letztverbraucher gestellt werden.

Der Netzbetreiber hat der Regulierungsbehörde unverzüglich alle zur Beurteilung der Voraussetzungen der Sätze 1 und 2 erforderlichen Unterlagen vorzulegen.


Gesetzliche Grundlagen

(3) Sofern ein Netznutzer sämtliche in einer Netz- oder Umspannebene von ihm genutzten Betriebsmittel ausschließlich selbst nutzt, ist zwischen dem Betreiber dieser Netz- oder Umspannebene und dem Netznutzer für diese singulär genutzten Betriebsmittel gesondert ein angemessenes Entgelt festzulegen.

….

Der Letztverbraucher ist bezüglich seines Entgelts im Übrigen so zu stellen, als sei er direkt an die vorgelagerte Netz- oder Umspannebene angeschlossen


Hochlastfenster


NNE Berechnung


NNE Berechnung


Merit Order


MeritOrderGrundprinzip der Preisbildung im Strommarkt

Die Preisbildung in wettbewerblich organisierten Strommärkten

basiert auf dem Ansatz, dass Kraftwerke nur dann betreiben

werden, wenn sie mindestens ihre variablen Kosten (Grenzkosten)

Über den Strompreis decken können.

Die Angebotskurve im Markt ergibt sich somit aus den nach

Steigenden Grenzkosten angeordneten verfügbaren

Kraftwerkskapazitäten der sogenannten MeritOrder

und bildet einerseits die verfügbare Kraftwerkskapazität und

andererseits die im Wesentlichen von den

Brennstoff- und CO2-Zertifikatskosten abhängigen variablen

Betriebskosten dieser Kapazitäten ab.


MeritOrderGrundprinzip der Preisbildung im Strommarkt

Da die variablen Kosten der erneuerbaren Energien annähernd bei

Null liegen (Wind, Wasser und Solar) bzw. aufgrund der

Vorrangregelung auch Biomassekraftwerke, die zum Teil

hohe variable Kosten aufweisen, immer vor konventionellen

Erzeugungskapazitäten eingesetzt werden, sind die erneuerbaren

Energien in der Merit-Order grundsätzlich an erster Stelle – was für den

Großteil der erneuerbaren Energien auch ohne Vorrangregelung der Fall

wäre.

Dem Angebot an Erzeugungskapazitäten wird nun die entsprechende

Nachfragekurve gegenübergestellt. Aus dem Schnittpunkt der beiden

Kurven leiten sich die gehandelten Strommengen sowie der Strompreis

ab.


Alle Anbieter erhalten dabei denselben Preis, den

Markträumungspreis – engl. Market clearingprice – Abk. MCP

der sich anhand der Grenzkosten des teuersten, zur Deckung der

Nachfrage gerade noch benötigten Kraftwerks ergibt.

Ein zusätzliches Angebot an Strom aus erneuerbaren Energie erhöht die

verfügbare Kraftwerkskapazität, wodurch sich bei gleichbleibender

Nachfrage der Schnittpunkt von Angebots- und Nachfragekurve in

Richtung niedrigerer Strompreise verschiebt


Merit Order Effekt auf die kurzfristige Strompreisbildung (Spot)


  • Login