Bewusstsein Bewusstseinsforschung und veränderte Bewusstseinszustände
Sponsored Links
This presentation is the property of its rightful owner.
1 / 11

Bewusstsein Bewusstseinsforschung und veränderte Bewusstseinszustände PowerPoint PPT Presentation


  • 46 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Bewusstsein Bewusstseinsforschung und veränderte Bewusstseinszustände. Definition von Renaud van Quekelberghe.

Download Presentation

Bewusstsein Bewusstseinsforschung und veränderte Bewusstseinszustände

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Bewusstsein Bewusstseinsforschung und veränderte Bewusstseinszustände


Definition vonRenaud van Quekelberghe

  • Systemtheoretisch lässt sich Bewusstsein als ein Verwaltungsapparat endloser Potentialitäten ansehen, der primär auf sich selbst rückgekoppelt ist. Es informiert sich selbst….Die klare, unmittelbare Gewissheit von „ich bin mir dessen bewusst, dass ich sitze, ..“ impliziert stets die Potenzialität unendlich anderer Existenzen, in allen Raum- Zeitrichtungen und darüberhinaus

  • Vier Supereigenschaften beschreiben das Bewusstsein:

    • Autorekursivität

    • Nicht – Linearität

    • Selbstähnlichkeit

    • Totalität oder Nicht-Teilbarkeit


Erforschungsansätze - historisch

  • Introspektion

  • Behaviourismus

  • Kognitivismus

  • Kybernetik

  • Konstruktivismus, sozialer Konstruktivismus

  • Neurowissenschaften

  • Transhumanismus und Transpersonalismus

  • Künstliches Bewusstsein (Cyberspace, Roboter,...)


Erforschungsansätze

  • 1st person approach: phänomenologische Betrachtung, von innen erforschen, eigene Erfahrungen

  • 2nd person approach: social reduction

  • 3rd person approach: Neurowissenschaften, von außen; material reduction


Bewusstseinszuständenach Christian Scharfetter

Wach-Bewusstsein

Schlaf-Bewusstsein

Mittleres Tages-Bewusstsein oder Alltagsbewusstsein

Außer-Alltags-Bewusstsein

Über-Bewusstsein

Unter-Bewusstsein


Bewusstseinspyramide

SpirituellerBereich


Induktion veränderter Bewusstseinszustände

+ laut

6

7

- monoton

+ Abwechslung

2

3

4

5

1

- leise


Phänomenologie veränderter Bewusstseinszustände

  • Veränderung der Denkabläufe

  • Veränderung des Zeiterlebens

  • Angst vor Verlust der Selbstkontrolle

  • Intensive Emotionen (Glückseligkeit bis Panik)

  • Veränderung des Körperschemas

  • Wahrnehmungsveränderung

  • Veränderung des Bedeutungserlebens

  • Gefühl des Unaussprechlichen

  • Gefühle von Erneuerung und Wiedergeburt


A Cartography of the Ecstatic and Meditative StatesRoland Fischer 1971


Beispiel: Meditation

  • Richard Davidson – University of Winsconsin (2003)

  • Psychophysiologische Veränderungen bei langjähriger Meditation:

  • Erhöhte Aktivität im linken Stirnlappen

  • Anstieg der Gamma Aktivität

> 30 Hz (extreme Wachheit,

starke Konzentration)

13 – 30 Hz (Aufmerksamkeit,

Wachheit)

8 – 13 Hz (leichte Entspannung,

geschlossene Augen)

4 – 8 Hz (Einschlafen,

tiefe Entspannung)

< 4 Hz (Tiefschlaf)


Literatur

  • Dittrich / Ch. Scharfetter (1987) in Adolf Dittrich (Hrsg.): Ethnopsychotheraphie, Enke, Stuttgart

  • Ch. Rätsch (1998) in Adolf Dittrich (Hrsg.): Welten des Bewusstseins,

  • Renaud van Quekelberghe (2007) Grundzüge der spirituellen Psychotherapie. Ditmar Klotz Verlag, Frankfurt am Main

  • K. M. Fischer (2007) Die Seele ist transpersonal, Ed pro Mente, Linz

  • Vorlesung: Liminality revisted von Martin Luger


  • Login