audioformate in der unterhaltungselektronik
Download
Skip this Video
Download Presentation
Audioformate in der Unterhaltungselektronik

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 38

Audioformate in der Unterhaltungselektronik - PowerPoint PPT Presentation


  • 61 Views
  • Uploaded on

Audioformate in der Unterhaltungselektronik. MM Seminar (klein) Markus Buttler. Audioformate in der Unterhaltungselektronik. Entwicklungsgeschichte. Entwicklungsgeschichte. Kino Stereo (4 Kanäle) ab 1950 3 Frontkanäle + 1 Effektkanal Heim Stereo (2 Kanäle) LP ab 1958 UKW Radio ab 1961

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Audioformate in der Unterhaltungselektronik' - etoile


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
audioformate in der unterhaltungselektronik

Audioformate in der Unterhaltungselektronik

MM Seminar (klein)

Markus Buttler

entwicklungsgeschichte
Entwicklungsgeschichte
  • Kino Stereo (4 Kanäle)
    • ab 1950
    • 3 Frontkanäle + 1 Effektkanal
  • Heim Stereo (2 Kanäle)
    • LP ab 1958
    • UKW Radio ab 1961
  • Quadrophonie ab ca. 1970 (4 Kanäle)
entwicklungsgeschichte1
Entwicklungsgeschichte
  • Kino Dolby Stereo 1976 (4 Kanäle)
    • 3 Frontkanäle + 1 Surroundkanal
    • In 2 Tonspuren „encodiert“
  • Video-Revolution
    • Mono VCR ab 1972
    • Stereo VCR ab 1978
    • Laserdisc ab 1980
    • Stereo Fernsehen ab Mitte 1980
slide6
Entstand Anfang der 80er Jahre
  • Umsetzung des Kino-Stereo-Ton für den Heimeinsatz
  • Problem :4 Kanäle Kino  2 Kanäle Heimbereich
  • Lösung:Matrixcodierung und Phasenverschiebung (analog)
slide7
Dolby Surround bietet jedoch nur 3 Kanäle2x Front ( Links/Rechts ) und 1x Surround

Front Links

Front Rechts

Decoder

Surround

slide8
Frontkanäle mit vollem Frequenzumfang(20Hz-20kHz)
  • Surroundkanal mit eingeschränktem Frequenzumfang (100Hz - 7kHz)
    • Schlechte Rekonstruktion des Signals
    • Schwäche des menschlichen Gehörs
    • Verzögerte Wiedergabe (Delay)
slide9
Vorteil:
    • Stereo Wiedergabe bleibt unbeeinflusst
    • Codierung bleibt beim Überspielen / TV-Ausstrahlung erhalten
    • Nutzt vorhandene Stereo-Technik
  • Nachteil
    • Verlust bei der Rekonstruktion des Surroundkanals
    • Kein Center Lautsprecher
    • Mono Surround
slide11
Weiterentwicklung von Dolby Surround
  • Zusätzliche Decodierung des Center Kanals

Center

Front Links

Front Rechts

Decoder

Surround

slide12
Dynamische Lautstärkenanpassung=> Bessere Kanaltrennung
  • DSP-Effekte:„Phanton Center“ , „Concert Hall“, etc.
  • Kontrolle der Räumlichkeit(Vorne <-> Hinten)
slide13
Vorteil:
    • Deutlich besseres Raumklangerlebnis
    • Hochwertige Steuerlogik (Kinodecoder)
    • Sehr weit verbreitet
  • Nachteil:
    • Mono Surround
    • Eingeschränkter Frequenzumfang
    • Verfälschter Klang
slide15
Eingeführt 1992
  • Erstmals 6 diskrete digitale Tonkanäle

Center

Front Links

Front Rechts

Decoder

LFE

Surround Links

Surround Rechts

slide16
5.1 Format
  • 5 Kanäle bieten den vollen Frequenzumfang (20Hz – 20kHz)
  • Der Subwoofer-Kanal (LFE) bietet20Hz - 120Hz
slide17
Die einzelnen Tonkanäle sind in AC3 komprimiert
  • 12:1 komprimiert, verlustbehaftet
  • Psychoakustische Datenreduktion
  • Abtastrate 20Bit , Abtastfrequenz 48kHz( vgl. AudioCD 16Bit, 44.1kHz )
  • Datenrate 384 kBps
slide18

Downmix des 5.1 Tonsignals

Decoder A

Ton im 5 bzw. 5.1 Format

Ton im 4 KanalDolby Surround

Decoder B

ProLogicDecoder

DD5.1

AC3-Stream

Decoder C

Ton in 2 Kanal Stereo

Decoder D

Ton in 1 Kanal Mono

slide19

Dynamic Range Control („Midnight Mode“)

+20dB

+10dB

+00dB

Dialog

-10dB

-20dB

-30dB

-40dB

-50dB

-60dB

slide20
Vorteile:
    • Getrennte Kanäle für alle Rauminformationen
    • Wesentlich präzisere Effekte realisierbar
    • Größerer Frequenzumfang ausschöpfbar
    • Höheren Signalrauschabstand
    • Weit verbreitet (min. eine DD Tonspur auf DVD)
  • Nachteile:
    • Nicht kompatibel zu analogen Systemen
    • Sehr stark komprimiert
audioformate im berblick3

Audioformate im Überblick

Digital Theatre SystemsDTS

slide22
Eingeführt 1993
  • 5.1 Format
  • 5 Kanäle bieten den vollen Frequenzumfang (20Hz – 20kHz)
  • Der Subwoofer-Kanal (LFE) bietet20Hz - 80Hz (DD 5.1 20Hz-120Hz)
slide23
Die einzelnen Tonkanäle sind in CAC komprimiert (Coherent Acoustics Codec)
  • Im Verhältnis 5:1 komprimiert
  • Psychoakustische Datenreduktion
  • Abtastrate 20Bit , Abtastfrequenz 48kHz
  • Datenrate bei 1509 kBps
slide24
Vorteile:
    • Siehe DD5.1
    • Weniger stark komprimiert
    • Theoretisch höhere Qualität
  • Nachteile:
    • Weniger weit verbreitet als DD5.1
audioformate im berblick4

Audioformate im Überblick

Dolby Surround ProLogic II

slide26
Eingeführt 2000
  • Verbesserung des analogen Dolby ProLogic
  • Erweiterung durch 2 Surround Kanäle ( ProLogic Mono )
  • Voller Frequenzumfang auf allen Kanälen
slide27
Vorteile
    • Höhere Kanaltrennung
    • Stereo Surround (hinten)
    • Kompletter Frequenzumfang
    • Voll kompatibel zu ProLogic / Stereo
    • Kaum verfälschtes Klangerlebnis
slide28
Nachteile
    • Codiert in 2 Kanal Stereo
    • Analog
audioformate im berblick5

Audioformate im Überblick

Digital Theatre Systems

DTS NEO:6

slide30
Eingeführt 2000
  • Vergleichbar mit ProLogic II
audioformate im berblick6

Audioformate im Überblick

Dolby Digital Surround EX

slide32
Eingeführt 1999 mit Star Wars Episode 1
  • Lizenzierung seit November 2001
  • Erweitert Dolby Digital 5.1 um einen Surround Center
  • Weiterhin 6 diskrete Kanäle
  • Surround Center matrixcodiert in Surround Links und Rechts
audioformate im berblick7

Audioformate im Überblick

Digital Theatre SystemsDTS ES

slide34
Eingeführt 1999 mit Star Wars Episode 1
  • Erweitert DTS 5.1 um einen Surround Center
  • 2 Konfigurationen:
    • Surround Center matrixcodiert in Surround Links und Rechts ( vgl. DD EX )
    • Surround Center matrixcodiert in Surround Links und Rechts + diskreten Surround Center(DTS ES discrete)
audioformate im berblick8

Audioformate im Überblick

Digital Theatre SystemsDTS 96/24

slide36
5.1 Format für Audioaufnahmen mit24Bit und 96kHz
  • Von DTS forcierter Nachfolger der AudioCD
  • Konkurrenz zur DVD Audio
  • Abwärtskompatibel mit DTS u. DTS ESDownmix des DTS 96/24 auf 20Bit/48kHz
slide37

DVD-Video

DVD-Video

DVD-Video

DVD-Audio

2 Kanal PCM24Bit 96kHz

5.1 Kanal DTS / DD20Bit 48kHz

5.1 Kanal DTS 96/2424Bit 96kHz

6 Kanal PCM24Bit 96kHz

DVD Video Player

DVD Video Player

6 Kanal

Analog

Standard

Digital

A/V Receiver

A/V Receiver

A/V Receiver

DD oder DTS

DTS 96/24

DD oder DTS mit6 Kanal Eingang

links zum thema
Links zum Thema
  • www.dolby.com
  • www.dtsonline.com
  • www.heimkino-faq.de
  • www.cinemasite.de/tonsysteme.html
  • www.thx.com
  • => google
ad