Die Au enwohngruppe Rambach     des Jugendhilfezentrums Johannesstift

Die Au enwohngruppe Rambach des Jugendhilfezentrums Johannesstift PowerPoint PPT Presentation


  • 92 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Download Presentation

Die Au enwohngruppe Rambach des Jugendhilfezentrums Johannesstift

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


1. Die Außenwohngruppe Rambach des Jugendhilfezentrums Johannesstift

2. Wohngruppe Rambach

3. Örtlichkeiten und Infrastruktur

4. Örtlichkeiten: Haus Die Jugendlichen und junge Erwachsenen verfügen alle über ein eigenes Zimmer, der Wohnbereich (Wohnzimmer, Küche, Bäder) wird gemeinsam genutzt. Im Nebengebäude und im Dachgeschoss stehen zwei Appartements zur Verfügung, die für das Verselbständigungs-Training genutzt werden.

5. Örtlichkeiten: Infrastruktur Die Wohngruppe Rambach befindet sich im gleichnamigen Wiesbadener Vorort. Bewohnt wird ein großzügiges Haus in der Nähe einer Bushaltestelle. Die Innenstadt ist mit dem Bus in 15 Minuten zu erreichen, der Schulweg beträgt, je nach Lage des Bildungsinstituts, zwischen 20 und 40 Minuten. Unsere Wohngruppe ist im sozialen Umfeld integriert. Rambach verfügt über eine Grundschule und einen Sportverein (Musik- und Fußballverein), die waldreiche Umgebung bietet erlebnisintensive Freizeitmöglichkeiten (z.B. Joggen).

6. Alters- und Geschlechtsstruktur

7. Rahmenbedingungen: Plätze / Alter / Geschlecht In der geschlechtsgemischten Gruppe leben bis zu neun Jugendliche im Alter von 14-25 Jahren. In Ausnahmefällen können auch Jüngere oder Ältere hier einen Platz finden.

8. Gruppe

9. Jugendliche in der Gruppe

10. Das sind wir WG – Rambach

11. Das Außengelände Das ist unser Haus in Rambach. Im Sommer sitzen wir sehr gerne auch im Hof ...

12. Unser Büro

13. Wohn- und Fernsehzimmer Das ist unser Wohn- und Esszimmer.

14. Wohn- und Fernsehzimmer Und das ist unsere dazugehörige Fernsehecke

15. Unsere Küche In unserer Küche bereitet unsere Hauswirtschafterin unter der Woche das Essen für uns zu, am Wochenende kochen die Jugendlichen ihr Essen selbstständig.

16. Unser Computerraum Für euch!

17. Jugendzimmer

18. Mädchenbad

19. Jungenbad und Flur

20. Das Leben in der Gemeinschaft - Regeln Das Leben in einer Gemeinschaft erfordert gegenseitige Achtung, Respekt und Rücksichtnahme. Angelehnt an unser Grundgesetz achten wir auf die Menschenwürde, niemand darf in seiner Persönlichkeit verletzt werden, weder durch körperliche, noch durch verbale (mündliche) Gewalt. Wir achten weiter das persönliche Eigentum eines jeden Einzelnen, wir nehmen weder fremdes Eigentum an uns, noch zerstören wir es. Auch das Einhalten von Regeln ist für das soziale Leben in einer Gruppe erforderlich und von großer Bedeutung, denn Regeln verschaffen Sicherheit und Ordnung.

21. Mitarbeiter der AWG Rambach

22. Walter Ribatzky Bisherige Ausbildungen und Berufserfahrungen Dipl. Sozialpädagoge (FH) Seit 2001 Gruppenleiter 1989 – 1995 Pädagogische Fachkraft in Wohngruppen der Werkstatt für Behinderte in Mainz 1995 – 1996 Sozialpädagogische Betreuung beim CJD im Lehrgang für Langzeitarbeitslose 2-jährige berufliche Weiterbildung „Systemische Sozialarbeit“ Fortbildung „Eskalation im Heimalltag, 10 Tage Interne Fortbildung „Qualitätsentwicklung“ 2-jährige Fortbildung Gruppenleitung in Einrichtungen katholischer Trägerschaften

23. Sabine Freymark Bisherige Ausbildungen und Berufserfahrungen Seit mehr als 20 Jahre arbeite ich als pädagogische Fachkraft in der Außenwohngruppe Rambach und habe mir meine Freude an der Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen erhalten. Angefangen habe ich als Erzieherin und meine Fachkenntnisse im Laufe der Jahre durch verschiedene Fort- und Weiterbildungen sowie anhand der gewonnenen Erfahrungen im Umgang mit jungen Menschen erweitert. In der Wohngruppe bin ich dafür bekannt, dass ich Wert auf Ordnung und Sauberkeit sowie die Einhaltung von Regeln und Pflichten lege. Auch für die atmosphärische und gemütliche Gestaltung unserer Wohnräume fühle ich mich gern verantwortlich. Mein persönliches Anliegen: junge Menschen in ihrem Selbstfindungsprozess zu begleiten und sie bei ihrem Lebensentwurf zu unterstützen; gemeinsam mit den jungen Menschen Wege finden, die eigenen Stärken und Fähigkeiten zu erkennen, sowie gleichermaßen Schwächen anzunehmen; hinführen zu Selbstbewusstsein, Selbstliebe und Selbstverantwortung: „Gestalte dir dein Leben selbst und übernehme die volle Verantwortung für deine Gedanken, deine Gefühle und dein Handeln.“

24. Yvonne Kirchhof Bisherige Ausbildungen und Berufserfahrungen Staatlich anerkannte Erzieherin seit 2010 angestellte Fachkraft in der Wohngruppe Rambach des Johannesstiftes Fortbildungen unter anderem: Einführung in die Thematik des sexuellen Missbrauchs Kinder psychisch kranker Eltern Psychische Erkrankungen im Kindes/-und Jugendalter

25. Sascha Kretz Bisherige Ausbildungen und Berufserfahrungen Vom Maurer zum Sozialpädagogen… Mit Abschluss der Gesellenprüfung beschlossen das war noch nicht alles und entschieden noch mal ganz was anderes zu machen. Letztendlich wurde das ganze dann zum Studium an der Hochschule Rhein Main in Wiesbaden und dem Bachelor in Soziale Arbeit. Vor, während und nach dem Studium spannende Erfahrungen in der Arbeit mit erwachsenen geistig Behinderten und in verschiedenen Bereichen der Jugendarbeit (u.a. Kinder- und Jugendpsychiatrie, Soziale Gruppenarbeit und Erlebnispädagogik, Schulsozialarbeit) gesammelt und schließlich im August 2011 in der WG Rambach gelandet. Wenn ich hier nicht gerade bin, trifft man mich öfter mal joggend oder auf dem Mountainbike in den Wäldern rund um Wiesbaden, beim Fußball oder vor der Playstation. ?

26. Helen Wiesert Bisherige Ausbildungen und Berufserfahrungen Seit 1. August 2011 im Anerkennungsjahr in der Außenwohngruppe Rambach 2003-2006 dreijährige Ausbildung zur Arzthelferin Fortbildungen Grundlegende Präventionstechniken und Unterrichtsstrategien des Faustlos-Curriculums Die Bildsprache des Kindes verstehen Psychische Auffälligkeiten bei Müttern-Risiken für die Entwicklung der Kinder, unter besonderer Berücksichtigung des Bindungsgeschehens zwischen Mutter und Kind

27. Freizeit Kroatien 2011

28. Maleraktion in der Gruppe 2011

29. Ungarnfreizeit 2010

30. Unser Konzept

31. Das tun wir für dich wir heißen dich herzlich willkommen, so wie du bist wir stellen dir einen BezugsbetreuerIn an die Seite, der mit dir Absprachen trifft und für dich Haupt- AnsprechpartnerIn für alle deine Fragen und Anliegen ist wir stellen dir ein eigenes Zimmer zur Verfügung wir finden gemeinsam mit dir einen Schul- oder Ausbildungsplatz wir helfen dir bei deinen Hausaufgaben wir unterstützen dich dabei, deinen Alltag zu organisieren wir sorgen für deine Ernährung und eine regelmäßige Nahrungsaufnahme wir geben dir Unterstützung bei Konflikten mit deinen Eltern, Lehrern, Ausbildern oder anderen Menschen wir fördern deine Eigenverantwortung und Selbständigkeit

32. Das brauchen wir von dir deine Mitarbeit, mit dir läuft hier alles deine Bereitschaft, Regeln einzuhalten und zu respektieren deine Bereitschaft zu lernen und Hilfe von uns anzunehmen dein Verantwortungsgefühl regelmäßig die Schule oder Ausbildungsstelle zu besuchen deine Einsicht, den Aufenthalt hier als Chance zu sehen dein Mitwirken und deine Anbindung an das Gruppenleben deine Bereitschaft andere Gruppenmitglieder mit ihren Stärken und Schwächen zu respektieren und zu achten deinen ganz persönlichen Beitrag für ein angenehmes Gruppenklima deine Mithilfe im Haushalt, es gibt viel zu tun deine Zuverlässigkeit und Mitverantwortung im Gruppenalltag deine Bereitschaft die volle Verantwortung für dein Tun und Handeln zu übernehmen

33. Das kannst du selbst tun dir Hilfe und Unterstützung holen, wann immer du es brauchst dich rechtzeitig melden und sagen wenn dir „etwas stinkt“ dein Zimmer z. B. mit Postern persönlich gestalten deine Freizeit selbst gestalten, Hobbys nachgehen Freizeitangebote nutzen dein Zimmer in Ordnung halten und deine Wäsche pflegen zusätzlich therapeutische Angebote oder Beratungsstellen in Anspruch nehmen

34. Informationen Weitere Information kannst Du oder können Sie unter dieser Rufnummer von uns bekommen: 0611 - 541148 … oder einfach eine e-Mail schreiben an: [email protected]

  • Login