Streifzug durch die WordPress-Rückseite
Download
1 / 28

Die Arbeitsoberfläche zum Schreiben eines Artikels - PowerPoint PPT Presentation


  • 112 Views
  • Uploaded on

Streifzug durch die WordPress-Rückseite. Die Arbeitsoberfläche zum Schreiben eines Artikels. hc voigt. «Schreiben» eines «Artikels» der Arbeitsbereich zum Schreiben eines Artikels ist über zwei Menüpunkte und mehrere Wege zu erreichen:  über das Menü « Schreiben »

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Die Arbeitsoberfläche zum Schreiben eines Artikels' - eshe


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Streifzug durch die WordPress-Rückseite

Die Arbeitsoberfläche zum Schreiben eines Artikels

hc voigt


  • «Schreiben» eines «Artikels»

  • der Arbeitsbereich zum Schreiben eines Artikels ist über zwei Menüpunkte und mehrere Wege zu erreichen:

  •  über das Menü «Schreiben»

  • oder, falls ein bereits angelegter Eintrag bearbeitet werden soll …

  •  via dem Menü «Verwalten» und der Auswahl des gewünschten Artikels

  • oder von der Vorderseite des Blogs aus:

  •  über den Link «Verwalten» bzw. «Edit» (Dieser ist nur sichtbar, wenn man eingeloggt ist).


  • Der Editor

  • … ist das zentrale Arbeitsinstrument schlechthin.

  • das wichtigste, was es zum Editor zu wissen gilt, ist sein Aufbau in zwei Ansichten. Zwischen diesen Ansichten kann hin- und her geschalten werden.

  • Die beiden unterschiedlichen Ansichten machen den Editor zu einem: WYSIWYG-Editor.

  • "WYSIWYG" ist eine Abkürzung und steht für: „what you see is what you get“

  • … auf Deutsch: „Was du siehst ist was du rausbekommst“.





Je aufwendiger ein Artikel formatiert wird, desto häufiger sollte zwischen den Ansichten gewechselt und sollten HTML-Code bzw. Formatierung kontrolliert werden.


Die Ansicht « sollte zwischen den Ansichten gewechselt und sollten HTML-Code bzw. Formatierung kontrolliert werden.Grafisch» zeigt dabei jedoch nur eine symbolische "formatierte Vorschau".Letztlich relevant ist nur die «Artikelvorschau».


  • Der sollte zwischen den Ansichten gewechselt und sollten HTML-Code bzw. Formatierung kontrolliert werden.WYSIWYG-Editor erleichtert das Formatieren und Layouten der Artikel (und Seiten), hat aber seine Grenzen.

  • Manchmal wird es notwendig sein, auf die HTML-Codeseite zu wechseln um Korrekturen vorzunehmen.Manchmal wird die HTML-Ansicht gebraucht werden, um spezielle HTML-Codes einzusetzen, für die in der Symbolleiste des Editors keine Schaltflächen vorgesehen sind.

  • Der WYSIWYG-Editor kann auch deaktiviert werden. Dazu muss das Menü «Schreiben» verlassen und jenes der «Einstellungen» aufgerufen werden.


  • «Speichern» sollte zwischen den Ansichten gewechselt und sollten HTML-Code bzw. Formatierung kontrolliert werden.

  • ein neu angelegter Beitrag kann durch den Klick auf «Speichern» gesichert werden, ohne dass er deswegen im WWW publiziert wird.

  • Das Speichern eines Artikels produziert immer nur einen "Entwurf".

  • auch ohne Klick auf die Schaltfläche «Speichern» werden begonnene Artikel in der automatischen Entwurfsspeicherung regelmäßig gesichert.


  • «Speichern» sollte zwischen den Ansichten gewechselt und sollten HTML-Code bzw. Formatierung kontrolliert werden.

  • Während der Arbeit am Entwurf sollte über die «Artikelvorschau» regelmäßig kontrolliert werden, wie der Eintrag im Falle der Veröffentlichung im Blog aussähe.

  • die Artikelvorschau öffnet sich dabei in einem neuen Fenster.

  • Die Vorschau zeigt den Artikel so an, wie er veröffentlicht aussähe;ohne dass er tatsächlich veröffentlicht ist.


Hier noch ein paar Punkte zum " sollte zwischen den Ansichten gewechselt und sollten HTML-Code bzw. Formatierung kontrolliert werden.Entwurf".

( aufgezählt im Artikeltext oben …)


  • «Veröffentlichen» sollte zwischen den Ansichten gewechselt und sollten HTML-Code bzw. Formatierung kontrolliert werden.

  • mit dem Klick auf «Veröffentlichen» wird der neu angelegte Artikel sofort im WWW publiziert.

  • Dh.:  der Beitrag ist für BesucherInnen des Blogs online sichtbar. AbonnentInnen des Blogs bekommen die Benachrichtigung über den neu veröffentlichten Eintrag.


  • «Veröffentlichen» sollte zwischen den Ansichten gewechselt und sollten HTML-Code bzw. Formatierung kontrolliert werden.

  • das «Veröffentlichen» muss sich jedoch nicht "sofort" auswirken.Der Zeitpunkt der Veröffentlichung kann bearbeitet (editiert) werden.


  • Der Zeitpunkt für die Veröffentlichung ist durch Angabe des Datums und der Uhrzeit minutengenau festlegbar.

  • der Zeitpunkt kann dabei in der Zukunft liegen, aber auch in der Vergangenheit.

  • in der Zukunft: die Freischaltung im WWW geschieht automatisch und exakt zum angegebenen Termin.

  • in der Vergangenheit: der Beitrag wird in die chronologische Abfolge der Blogeinträge eingeordnet.


  • Der «Permalink» des Datums und der Uhrzeit minutengenau festlegbar.

  • ein weiterer Aspekt des «Veröffentlichen» kann bearbeitet werden:die Form des "Permalink".

  • der Permalink, abgeleitet von "permanenter Hyperlink", ist die vollständige Webadresse des jeweiligen Beitrags.

  • Wie der Begriff schon nahe legt, geht es beim Permalink darum, dass die Webadresse des einzelnen Artikels sich nicht ändert und "permanent" gültig bleibt.


  • der " des Datums und der Uhrzeit minutengenau festlegbar.Permalink" wird auch ohne Dein zutun generiert und setzt sich zusammen aus der:

  • Domain, den Unterordnern für Jahr, Monat und Tag,sowie aus dem Titel des BlogEintrags.

  • letzterer Teil kann für den Permalink bearbeitet werden.


Nebenbei bemerkt kann ein Artikel des Datums und der Uhrzeit minutengenau festlegbar.– vielleicht war ja alles ein Irrtum –jederzeit gelöscht werden.

In der Praxis wird das freilich selten direkt beim Schreiben des Artikels passieren.Wenn, so werden Blogeinträge viel eher über das Menü «Verwalten» irgendwann einmal gelöscht werden.


  • Weitere Einstellungen des Datums und der Uhrzeit minutengenau festlegbar.

  • Unter dem Editor befinden sich weitere Menüpunkte und Schaltflächen für das Schreiben eines Eintrags.

  • für die Beschlagwortung des Eintrags die Menüpunkte «Schlagworte» und «Kategorien».

  • für AbonnentInnen kann im Punkt «Auszug» ein Vorschautext festgelegt werden.

  • für im Artikel zitierte Blogbeiträge aus anderen Blogs können «Trackbacks» eingerichtet werden.


Weitere Einstellungen des Datums und der Uhrzeit minutengenau festlegbar.

Die Menüpunkte können auf- und zugeklappt werden,über die Schaltflächen am linken Rand der Menübeschriftung.


  • «Schlagworte» und «Kategorien» des Datums und der Uhrzeit minutengenau festlegbar.

  • «Schlagworte» (oder "Tags") werden in die entsprechenden Schaltfläche einfach eingetippt und hinzugefügt."Tags" werden – wenn gewünscht – pro Artikel neu vergeben und steigern die Auffindbarkeit des Artikels im WWW.

  • «Kategorien» werden in der Regel aus der Auflistung der bisher verwendeten Kategorien ausgewählt und angeklickt.Sie dienen der übersichtlichen Beschlagwortung innerhalb des Blogs.


Für Informationen zu den weiteren Einstellungen, ihrem Sinn und Gebrauch siehe das …

BlogHandbuch der GPA-djp


ENDE und Gebrauch siehe das …

hc voigt


ad