Effiziente uvp verfahren aus der sicht der wirtschaft
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 11

Effiziente UVP-Verfahren aus der Sicht der Wirtschaft PowerPoint PPT Presentation


  • 58 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

BMLFUW – Runder Tisch. Effiziente UVP-Verfahren aus der Sicht der Wirtschaft. RA Dr. Christian Schmelz 29.09.2011. Einleitung. Antritts-Statement eines Umweltministers Ich werde die UVP-Verfahren gesetzlich auf 12 -18 Monate verkürzen 2. Abschnitt: 9 Mo (Spalte 1), 6 Mo (Spalten 2+3)

Download Presentation

Effiziente UVP-Verfahren aus der Sicht der Wirtschaft

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Effiziente uvp verfahren aus der sicht der wirtschaft

BMLFUW – Runder Tisch

Effiziente UVP-Verfahrenaus der Sicht der Wirtschaft

RA Dr. Christian Schmelz

29.09.2011


Einleitung

Einleitung

Antritts-Statement eines Umweltministers

  • Ich werde die UVP-Verfahren gesetzlich auf 12 -18 Monate verkürzen

    2. Abschnitt: 9 Mo (Spalte 1), 6 Mo (Spalten 2+3)

    3. Abschnitt: 12 Mo

    Was wirklich Not tut

    Probleme an der Wurzel anpacken

2


Inhalt

Inhalt

Anregungen für den Vollzug

  • Vieles kann schon im Rahmen der geltenden Rechtslage getan werden

  • Vermeidung mancher Diskussionsvorschläge für Gesetzesänderungen

    Anregungen für den Gesetzgeber

  • Nicht Grundlegendes, nur Details

  • One Stop Shop beibehalten (im 3. Abschnitt erweitern)

2


Anregungen f r den vollzug kein gesetz

Anregungen für den Vollzug, kein Gesetz

  • Ausstattung der Behörden  (Personal)Ausstattung; UVP-Koordinatoren

  • Raschere Feststellungsverfahren  Screening Leitfäden

  • Konzentration auf das Wesentliche  Scoping Leitfäden für UVE/UVP

  • UVE eingrenzen  zB keine „Wirtschafts-FB“

2


Anregungen f r den vollzug kein gesetz1

Anregungen für den Vollzug, kein Gesetz

  • Keine „Worst-Case“-Betrachtung  Praxis (ev gesetzlich noch mehr klarstellen)

  • Beachte UVE – UVGA – Genehmigungsbescheid  Praxis

  • „Detailwahn“ eindämmen

    • sinnvolle Grundsatz- und Detailgenehmigung  Appell an US (ev doch Gesetzgeber)

    • Eingrenzung der Detailschärfe der Vorhabens- beschreibung  Praxis / Gesetzgeber

2


Anregungen f r den vollzug kein gesetz2

Anregungen für den Vollzug, kein Gesetz

  • „Verfahrensmonitoring“  verbessern / intensivieren

  • „Investorenservice“  in der Praxis ausbauen

  • Ausgleichsmaßnahmen  „Maßnahmenpools“ der Länder oder Dritter

  • 3. Abschnitt kein Instanzenzug  letzte Novellen- vorschläge „begraben“ und für Sinnvolles nutzen

2


Anregungen f r den gesetzgeber

Anregungen für den Gesetzgeber

  • Ausufernden Vorhabensbegriff anpassen, zB

    • „Querende Infrastruktur“

    • Ausgleichsmaßnahmen

  • Zwangsrechte für Ausgleichsmaßnahmen (zumindest für „Infrastrukturvorhaben“)

    • Zivilrecht

    • Zustimmungsnachweis

  • Fristsetzung für Verbesserungsauftrag

2


Anregungen f r den gesetzgeber1

Anregungen für den Gesetzgeber

  • Kumulation mit bestehenden Anlagen abschaffen

  • Klarstellung der Präklusion auch der „Formalparteien“

  • Interessenabwägung (über § 17 Abs 5 hinaus)

    • Generell

    • Nebenbestimmungen

2


Anregungen f r den gesetzgeber2

Anregungen für den Gesetzgeber

  • Detailkorrekturen Wasserkraft

    • Kumulation (Sonderregelung „Kette“)

    • Stauhaltung

  • Detailkorrekturen 3. Abschnitt

    • Konzentration verstärken / Vollkonzentration

    • Schluss des Ermittlungsverfahrens

    • Fortbetriebsrecht

    • Änderungsgenehmigungsregime

2


Ergebnis

Ergebnis

Es gibt enorme Optimierungspotenziale in der UVP

weitgehend ohne Gesetzesänderung sowie

mit nur kleinen legistischen Korrekturen

22


Effiziente uvp verfahren aus der sicht der wirtschaft

Christian Schmelz

A-1010 Wien, Tuchlauben 17

T: +43 1 53437 127

F: +43 1 53437 6127 

M: +43 699 110 333 11

[email protected]

www.schoenherr.at

.


  • Login