slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Jeder Könner weiß etwas, aber nicht jeder, der etwas weiß, kann auch etwas.

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 8

Jeder Könner weiß etwas, aber nicht jeder, der etwas weiß, kann auch etwas. - PowerPoint PPT Presentation


  • 97 Views
  • Uploaded on

Arbeitsprinzipien der Kommission (Fremd-) Sprachen AHRS. Jeder Könner weiß etwas, aber nicht jeder, der etwas weiß, kann auch etwas. Rainer Jung Qualitätskoordination SfE. Kompetenz wachsen lassen. Bezugsrahmen. Lehrplan Fremdsprachen und Deutsch SfE: Schwerpunkte Kompetenzorientierung

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Jeder Könner weiß etwas, aber nicht jeder, der etwas weiß, kann auch etwas.' - emile


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Arbeitsprinzipien der Kommission (Fremd-)

Sprachen AHRS

Jeder Könner weiß etwas, aber nicht jeder, der etwas weiß, kann auch etwas.

Rainer Jung Qualitätskoordination SfE

bezugsrahmen
Bezugsrahmen
  • Lehrplan Fremdsprachen und Deutsch SfE: Schwerpunkte
  • Kompetenzorientierung
  • Kommunikative Kompetenz (E)
  • Fähigkeit zum Umgang mit Texten (D)
  • Europäischer Referenzrahmen Sprachen B 1 (E)
  • Texte/ Themen aus dem Erfahrungs-bereich erwachsener Studierender (D)
  • Alltagstauglichkeit
grundarchitektur der pr fungen
Grundarchitektur der Prüfungen
  • Output-Orientierung
  • Rezeption, Produktion
  • Transferleistungen (Kreativität, Diskursivität)
  • Exemplarik
  • Maß und Mitte
  • hessenweiter Blick auf Studierende und Prüflinge
aufgabenstellungen
Aufgabenstellungen
  • Provozierung – Evozierung sprachlicher Aktivität
  • Handlungsorientierung/ Realitätsbezug
  • Realisierung kommunikativer Absicht statt „Fehlerjagd“
  • geistige Beweglichkeit und Kreativität
  • Vermeidung eines Abfrageduktus
  • Vermeidung kontextloser Einsetzübungen
umsetzung
Umsetzung
  • selbständige Wahl eines Bearbeitungs-schwerpunktes
  • Entscheidung für Optionen, eventuell mit Begründung
  • Auswahl aus unterschiedlichen Angeboten
  • exemplarische Spracharbeit
  • sprachliche Um- und Neugestaltung
  • Alltagsbezug, kein Spezialwissen
  • erweiterte Entlastungsmöglichkeiten
  • Beibehaltung und Weiterentwicklung kompetenzverträglicher „Klassiker“
slide8
Kriterien der Beurteilung,

perspektivisch:

„Assessment“

statt „Marking“

ad