Jeder Könner weiß etwas, aber nicht jeder, der etwas weiß, kann auch etwas. - PowerPoint PPT Presentation

Arbeitsprinzipien der Kommission (Fremd-)
Download
1 / 8

  • 82 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Arbeitsprinzipien der Kommission (Fremd-) Sprachen AHRS. Jeder Könner weiß etwas, aber nicht jeder, der etwas weiß, kann auch etwas. Rainer Jung Qualitätskoordination SfE. Kompetenz wachsen lassen. Bezugsrahmen. Lehrplan Fremdsprachen und Deutsch SfE: Schwerpunkte Kompetenzorientierung

I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.

Download Presentation

Jeder Könner weiß etwas, aber nicht jeder, der etwas weiß, kann auch etwas.

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Jeder k nner wei etwas aber nicht jeder der etwas wei kann auch etwas

Arbeitsprinzipien der Kommission (Fremd-)

Sprachen AHRS

Jeder Könner weiß etwas, aber nicht jeder, der etwas weiß, kann auch etwas.

Rainer Jung Qualitätskoordination SfE


Kompetenz wachsen lassen

Kompetenz wachsen lassen


Bezugsrahmen

Bezugsrahmen

  • Lehrplan Fremdsprachen und Deutsch SfE: Schwerpunkte

  • Kompetenzorientierung

  • Kommunikative Kompetenz (E)

  • Fähigkeit zum Umgang mit Texten (D)

  • Europäischer Referenzrahmen Sprachen B 1 (E)

  • Texte/ Themen aus dem Erfahrungs-bereich erwachsener Studierender (D)

  • Alltagstauglichkeit


Grundarchitektur der pr fungen

Grundarchitektur der Prüfungen

  • Output-Orientierung

  • Rezeption, Produktion

  • Transferleistungen (Kreativität, Diskursivität)

  • Exemplarik

  • Maß und Mitte

  • hessenweiter Blick auf Studierende und Prüflinge


Aufgabenstellungen

Aufgabenstellungen

  • Provozierung – Evozierung sprachlicher Aktivität

  • Handlungsorientierung/ Realitätsbezug

  • Realisierung kommunikativer Absicht statt „Fehlerjagd“

  • geistige Beweglichkeit und Kreativität

  • Vermeidung eines Abfrageduktus

  • Vermeidung kontextloser Einsetzübungen


Umsetzung

Umsetzung

  • selbständige Wahl eines Bearbeitungs-schwerpunktes

  • Entscheidung für Optionen, eventuell mit Begründung

  • Auswahl aus unterschiedlichen Angeboten

  • exemplarische Spracharbeit

  • sprachliche Um- und Neugestaltung

  • Alltagsbezug, kein Spezialwissen

  • erweiterte Entlastungsmöglichkeiten

  • Beibehaltung und Weiterentwicklung kompetenzverträglicher „Klassiker“


Fazit individuell gelerntes mit zentraler vorgabe intelligent verzahnen

Fazit: Individuell Gelerntes mit zentraler Vorgabe intelligent verzahnen


Jeder k nner wei etwas aber nicht jeder der etwas wei kann auch etwas

Kriterien der Beurteilung,

perspektivisch:

„Assessment“

statt „Marking“


  • Login