Kraftfahrzeugaerodynamik
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 20

Andrej Batos Düsseldorf, 28.10.2005 PowerPoint PPT Presentation


  • 123 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Kraftfahrzeugaerodynamik Fachliche Vertiefung Strömungstechnik • Einteilung und Einfluss • c W -Wert, Wirkung und Reduzierung • Kräfte, Auf- und Abtrieb • Schräganströmung/Seitenwind. Andrej Batos Düsseldorf, 28.10.2005. Durchströmung der Karosserie. Umströmung des Fahrzeugs.

Download Presentation

Andrej Batos Düsseldorf, 28.10.2005

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

KraftfahrzeugaerodynamikFachliche Vertiefung Strömungstechnik • Einteilung und Einfluss• cW-Wert, Wirkung und Reduzierung• Kräfte, Auf- und Abtrieb• Schräganströmung/Seitenwind

Andrej Batos

Düsseldorf, 28.10.2005


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Durchströmung

der Karosserie

Umströmung

des Fahrzeugs

Strömung innerhalb

der Aggregate

Einteilung und Einfluss der Kraftfahrzeugaerodynamik

Wechselwirkung

Komfort

Windgeräusche

Kühlung

Geradeauslauf

Leistung

Fahrverhalten

Luftzufuhr

Verschmutzung

Seitenwindstabilität

Wirtschaftlichkeit


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Automobil,cw-Wert und Kräfte

• Automobil: stumpfer Körper  (störende) Ablösungen• cW-Wert = f(Größe, Form): Synonym für die gesamte Kfz-Aerodynamik• Gesamtwiderstand = zu ca. 75-80% Luftwiderstand (Mittelkl., vF = 100 km/h)


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Stand der Technik

•Serienfahrzeuge:cW = 0,32 (2003) ; cW = 0,37 (1994)• Widerstand ↓: Stirnfläche und/oder cW-Wert ↓• empirische Beziehung: Db/b = 0,3 bis 0,4 DW/W mitb = Kraftstoffverbrauch in Liter/100km vor der Widerstandsreduktion DWD = Minderung von Verbrauch + Widerstand


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Strömungsvisualisierung im Windkanal

• Sichtbarmachung der Strömung durch Fäden oder Rauch• Strömungsablösung am Heck („Totwasser“)• Strömungsgeschwindigkeit: Verbunden mit statischem Druck (pstatisch)• Auf- bzw. Abtrieb resultiert aus Druckdifferenz (pb – pstatisch)


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Auftrieb – Wirkung und Vermeidung (durch Abtrieb)

• Einfluss erst ab vF = 120 km/h, hebt das Fahrzeug, entlastet die Räder• Auftriebsverringerung (Anpressdruck: ↑) durch Spoiler (Rennfahrzeuge): Kurvengrenzgeschwindigkeit ↑ cW-Wert ↑ (Bremswirkung)• Auftriebsverringerung durch Niederdruckzone• Motorhaubendeformation bei 250 km/h teilweise über 1mm (S-Klasse)• Cabriodächer/LKW-Planen: „Aufblasen“ bei hohen Geschwindigkeiten

Optimum für jede Rennstrecke


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Auftriebsverringerung – Spoiler


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Unterbodenströmung - Druckverteilung

Staupunkt (Ablösungen)

cW ∙A = 0,3 m2

cW = 0,2


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Geschichtliche Entwicklung der Kfz-Aerodynamik

• Eng gekoppelt mit Flugzeugbau• Aerodynamiker hatten Flugzeuge, Schiffe, Züge, Gebäude als Vorbild• 4 Entwicklungsphasen (strömungstechnische Aspekte) Entliehene Formen  Stromlinienformen  Detailoptimierung  Formoptimierung


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

2. Entwicklungsphase – Stromlinienformen – Jaray

• 1922: Widerstandsmessungen an Halbkörpern von Klemperer durch Jaray: Körper mit cW = 0,045 näher an Boden: cW ↑ (allmählich) übliche Bodenverhältnisse: cW ↑, keine rotationssymmetrische Umströmung  ausgeprägte Ablösung an Körperoberseite Bodenabstand = 0: rotationssymmetrischer Charakter, cW ↓ Bodenabstand ↑: Strömungsablösung an scharfkantiger Unterseite cW ↑ Lösung: Abrunden  cW = 0,15; 3x so hoch wie beim fliegenden Körper, deutlich niedriger als bei zu der Zeit üblichen PKW mit cW = 0,7


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

3. Entwicklungsphase – Detailoptimierung (kl. Schritte)

• Antenne: gerade Antenne ≡ Zylinderumströmung  Kármánsche Wirbelstraße Lösung: Vermeidung der Wirbelbildung durch Wendel• Außenspiegel: Vermeidung des Spiegelflatterns durch Überstand am Gehäuse


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Schräganströmung/Seitenwind

• Versuchsergebnis: Abdrehendes Giermoment liegt für strömungsgünstige Formen über demjenigen konventioneller Fahrzeuge• Seitenkraft ist bei widerstandsarmen Formen klein• Empfindlichkeit gegen Seitenwind: gesamte Fahrzeugaerodynamik entscheidend, nicht nur aerodynamischen Kennwerte (cW-Wert,…)


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Entwicklungsaufwand – Minimierung

• Verbesserung vorhandener & Anwendung neuer Messverfahren  tieferer Einblick in die Strömungsmechanismen am Kfz:• Angestrebt: Anwendung der numerischen Strömungsmechanik; Bedingungen: 1. Präzise Abbildung der Physik 2. Rechnung muss schneller & billiger sein als Messung,  Probleme: Ablösungen, zu ungenau und kompliziert• Verarbeitung von Erfahrungen vorheriger Entwicklungen und Grundsatz- untersuchungen (große, schwer überschaubare Datenmengen)


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Aerodynamik und Design

• Vorwurf an Aerodynamik: Flache Windschutzscheiben Eindringen von Sonnenstrahlung, Erwärmung des Innenraumes; Beseitigung durch Sonnenschutzgläser nicht vollständig möglich; Klimaanlage dafür zu unwirtschaftlich• cW = 0,3: Steilere und kleinere Scheiben mögl.  istStilmittel (Coupé-Look)• Strömungsgünstige Kfz verschmutzen leicht (früh entdeckt; z.B. NSU Ro80)• Designer: Durch Aerodynamik verlieren die Autos ihr Gesicht: kleine, wenig sichtbare Kühler bzw. Kühlluftöffnungen (Staupunktnah)• Diktat des Windkanals führt zur Einheitsform: Kfz sahen sich immer ähnlich


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

PKW

• 1. Entwicklung widerstandsarmer Grundkörper (Einvolumen-Modelle, „Vans) 2. Ableitung der Karosserieformen, die Ausgangsform für Stylisten sind• 1. so optimiertes Kfz: 1982 Audi 100 III, cW = 0,3 war „weltmeisterlich“• kleine lokale Formänderungen (Details)  relativ großer Widerstandsabbau• Designer: cW = 0,5, nach Detailoptimierung: cW = 0,41


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Sportwagen

• Leistungssteigerung mittels Diffusor (Abgasgegendruck ↓)• Eindrücken der Motorhaube infolge des Staudrucks• Unterbodenströmung erhöht Auftrieb  Unterbodenverkleidung, Diffusor, Tieferlegung, tief hängende Spoilerlippe (cW-Wert wird u.U. größer)• Schwellerblenden: Luftwirbelreduzierung zwischen Vorder- und Hinterrädern


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Nutzfahrzeuge

• 1936: Mit dem Tram-Bus löst sich der Bus vom PKW (runder Bug)• Meilenstein: Bugform von E. Möller, vgl. 1. VW-Transporter•Ablösung hinter der Ecke: Verhinderung mit relativ kleinem Bugradius möglich• 1953: Widerstandsgewinn durch Leitblech, Verbesserung bis 30% (0,86  0,6)


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Motorräder

• Verkleidung (langer Flügel bzw. Heckflosse): Aerodynamisch gut Seitenwindempfindlichkeit ↑ Handhabbarkeit ↓


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Zusammenfassung

• Aufteilung der Kraftfahrzeugaerodynamik in Außen- und Innenströmung• Schwerpunkt dieses Vortrags: Außenströmung Zusammenfassung in einem Beiwert: cW-Wert• Vieles hängt vom Design ab• Verbesserungen werden immer schwerer, je kleiner der cW-Wert bereits ist


Andrej batos d sseldorf 28 10 2005

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


  • Login