E n d o m e t r i o s e begriffserl uterung
Download
1 / 17

E n d o m e t r i o s e Begriffserläuterung - PowerPoint PPT Presentation


  • 77 Views
  • Uploaded on

E n d o m e t r i o s e Begriffserläuterung. Klassische Definition : Endometrium außerhalb der Innenschicht des Corpus Uteri (Rokitansky 1860, Sampson 1921) Endometriosis genitalis interna / externa Endometriosis extragenitalis.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' E n d o m e t r i o s e Begriffserläuterung' - elke


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
E n d o m e t r i o s e begriffserl uterung
E n d o m e t r i o s e Begriffserläuterung

  • Klassische Definition: Endometrium außerhalb der Innenschicht des Corpus Uteri (Rokitansky 1860, Sampson 1921)

  • Endometriosis genitalis interna / externa

  • Endometriosis extragenitalis


E n d o m e t r i o s e2 nosologische Entitäten aufgrund variabler Kombination von morphologischem Erscheinungs- und klinischem Beschwerdebild:1.Ektopes Endometrium ohne Symptomatik2.Krankheitsbild Endometriose mit Schmerzen Sterilität lokaler Gewebedestruktion


Endometriose epidemiologie
Endometriose Epidemiologie

  • Manifestationsalter 25. - 29. Lj.

  • vor dem 20. Lj. bei 40% aller LSK wg. chron. Pelviopathie

  • nach der Menopause sehr selten

  • bei bis zu 10% aller LSK + Tuli (<5J. pp 7,5% ; >10J. pp 27%)

  • bei bis zu 80% aller LSK wg. Sterilität

  • bei bis zu 15% aller Biopsien bei unauffälligem Peritoneum

  • familiäres Auftreten 1-3% (7%)

  • in der unselektierten Gesamtbevölkerung : Krankheit Endometriose 1-3% Ektopes Endometrium 7-10%

  • >100.000 von der Krankheit Betroffene

  • Behandlungskosten >50 Mio Euro / Jahr


Endometriose pathogenese
Endometriose Pathogenese

  • Transplantationstheorie (Sampson 1921) bei 70-90% aller Frauen retrograde Menstruation nachweisbar, tierexperimentell Endometriose erzeugbar

  • Metaplasietheorie (Meyer 1919) keine Endometriose bei Uterusaplasie, selten bei Amenorrhoe, Praedilektion im von Tubenenden bestrichenen Bereich


Endometriose pathogenese immunologie reakt auf retrograde menstr
Endometriose Pathogenese Immunologie: Reakt. auf retrograde Menstr.

  • Antigenerkennung u. -präsentation durch Makrophagen

  • Lymphozytenaktivierung

  • Zytokine aktivieren Makrophagen: Prod. von TNF, PG u. Komplement

  • Phagozytose , Gewebeschaden

  • Adhäsionsbildung , Gewebereperatur

  • Vermehrt Autoantikörper gegen Zellbestandteile von Endometriumzellen


Endometriose lokalisationen
Endometriose Lokalisationen

  • Ovar 40-50%

  • Douglasperitoneum, Lig. Sacrout. 40-50%

  • Blasenumschlagsfalte, Lig. Rot. 20-30%

  • Lig. Latum 15-20%

  • Tuben u. Mesosalpinx 20%

  • Uterusserosa 10%

  • Rectumoberfläche 5-10%

  • Oberfläche and. Darmabschnitte 2- 5%

  • Vagina 1- 2%

  • Blasen- od. Darmmucosa jew. 1%

  • Narbenendometriose 1%

  • Andere Organe <1%


Endometriose symptome
Endometriose Symptome

  • Sek Dysmenorrhoe 78%

  • Sterilität 52%

  • Schmerzen im Becken (o. Dysm.) 45%

  • Dyspareunie 28%

  • Zyst. Ovarialtumor 21%

  • Unkl. Rückenschmerzen 18%

  • Blutungsstörungen 15%

  • Dysurie, Defäkationsbeschwerden 8%


Endometriose sterilit tsmechanismen
Endometriose Sterilitätsmechanismen

  • Mechanische Faktoren (Tuboovarielle Adhäsionen, Zerstörung von Ovarialgewebe)

  • Biochemische Faktoren (Zusammensetzung der Peritonealflüssigkeit: Interaktion Spermatozoen/Oozyte,Tubenmotilität)

  • Zyklusregulationsstörungen (Anovulation, LUF-Syndrom, Lutealphaseninsuffizienz)

  • Hyperprolaktinämie


Endometriose diagnostik
Endometriose Diagnostik

  • Klinisches Beschwerdebild richtungsweisend

  • Gynäkologische Untersuchung

  • Sonographie (nur bei Zysten charakteristisch)

  • Laborchemisch nicht möglich

  • Laparoskopie obligatorisch (sorgfältige Pelviskopie ggf. Zweiteinstich u. PE)


Endometriose erscheinungsformen
Endometriose Erscheinungsformen

  • Oberfl. Ekchymosen des Peritoneums 80%

  • Infiltr. rötl./bläul. Knötchen 60%

  • Braun verfärbtes Peritoneum 55%

  • Rötl. Knötchen 50%

  • Weißl. fibrot. Knötchen 38%

  • Derb weiß-opakes Peritoneum 25%

  • Ovarialzysten 23%


Endometriose therapie
Endometriose Therapie

  • Chirurgische Verfahren : 1.operative Laparoskopie (2.Laparotomie)

  • Medikamentöse Behandlungsverfahren : 1.Nichtsteroidale Antiphlogistika 2.Gestagene 3.Danazol 4.GnRH-Analoga


Chirurgische verfahren prim re erfolgsquote 70 90
Chirurgische VerfahrenPrimäre Erfolgsquote 70 -90%

  • Koagulation / Excision von Implantaten

  • Resektion von Endometriosecysten

  • Adhäsiolyse

  • ggf. rekonstruktive Maßnahmen an der Tube

  • ggf. Durchtrennung schmerzleitender Fasern


Medikament se therapie
Medikamentöse Therapie

  • 1. Nichtsteroidale Antiphlogistika Zyklooxygenaseinhibitoren wie ASS oder Indomethacin

  • 2. Gestagene Wirkmechanismus: Dezidualisierung, Stromaödem, Leukozyteninfiltration,Apoptose Monopräparat Dosierung: 5-20mg/die, bei Rezidivendometriose >50mg/die Kombinationspräparat Ö/G


Medikament se therapie 3 danazol
Medikamentöse Therapie3. Danazol

  • 17-a-ethinyl-Testosteronderivat

  • androgen, gestagen, antiöstrogen

  • Suppression der Steroidbiosynthese des Follikels, Affinität zum Androg. u. Prog. Rez. Verminderung der Autoantikörper

  • Dosierung 600-800 mg/die

  • NW: Gewichtszunahme, Flüssigkeitsretention, Seborrhoe, Akne, Hirsutismus, Hitzewallungen, Libidoabnahme, Stimmveränderungen, Lipoproteinprofilverschlechterung (HDL-Verm.)


Medikament se therapie 4 gnrh analoga
Medikamentöse Therapie4. GnRH - Analoga

  • Wirkungsmechanismus: Down-Regulation der hypophysären GnRH-Rezeptoren mit konsekut. Verminderung der Gonadotropine (FSH/LH) und der ovariellen Hormone (Ö/G)

  • NW: Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, trockene Vagina, Libidoveränderungen, Gemütsschwankungen, Knochendichteverlust

  • »Add back«- Therapie mit G oder Ö/G-Komb. Östrogen-Schwellentheorie (Barbieri 1992)


Endometriose kriterien exakter diagnostik als voraussetzung einer individualisierten therapie
Endometriose Kriterien exakter Diagnostik als Voraussetzung einer individualisierten Therapie

  • Anamnese 1. Symptomatik 2. Alter 3. Reproduktive Erwartung

  • Laparoskopie 1. Lokalisation 2. Schweregrad 3. Aktivitätsgrad


Endometriose differentialtherapie
Endometriose Differentialtherapie

  • Keine Verbesserung der Schwangerschaftsrate durch alleinige medikamentöse Behandlung , wohl aber durch chirurgische Verfahren

  • Besonders vorteilhaft sind chirurgische Verfahren bei Beteiligung von Tube und Ovar

  • Wiederholte chirurgische Eingriffe können sich durch Schädigung der Strukturen negativ auswirken

  • Bei rezidivierender Endometriose ist die medikamentöse Behandlung günstiger

  • Danazol und GnRH-Analoga sind äquieffektiv, über ihre Anwendung entscheidet das Nebenwirkungsspektrum


ad