evaluierung der grazer sprachwissenschaft von 2005 bis 2009 einf hrung
Download
Skip this Video
Download Presentation
Evaluierung der Grazer Sprachwissenschaft von 2005 bis 2009 Einführung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 22

Evaluierung der Grazer Sprachwissenschaft von 2005 bis 2009 Einführung - PowerPoint PPT Presentation


  • 75 Views
  • Uploaded on

Branko Tošović. Evaluierung der Grazer Sprachwissenschaft von 2005 bis 2009 Einführung. Institut für Slawistik der Karl-Franzens Universität Graz Gra z , 25 . November 20 10. H eute 1. die Grazer Sprachwissenschaft in ihrer Gesamtheit 2. individuelle Gespräche. Morgen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Evaluierung der Grazer Sprachwissenschaft von 2005 bis 2009 Einführung' - edna


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
evaluierung der grazer sprachwissenschaft von 2005 bis 2009 einf hrung

Branko Tošović

Evaluierung der Grazer Sprachwissenschaft von 2005 bis 2009Einführung

Institut für Slawistik

der Karl-Franzens Universität Graz

Graz, 25. November 2010

slide2
Heute

1. die Grazer Sprachwissenschaft in ihrer Gesamtheit

2.individuelleGespräche

slide3
Morgen

1. Fachdidaktik- und Sprachlehrendengespräch

2. Gespräch mit Prof. Römer (Evaluator für AKGL) und Prof. Fäcke (Evaluatorin für Fachdidaktik)

3. Absolventinnen- und Absolventengespräche

4. Gruppengespräch

slide4
Ziel

a) kurze Vorstellung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Institutes

b) Präsentation der Schwerpunkte

c) Strategie der Entwicklung der Grazer Sprachwissenschaft von 2010 bis 2015

slide5
Punkte

A) Allgemeine Aspekte

B) UNI-Forschungsschwerpunkte

C) Einbindung der Forschung in die Lehre

D) GEWI-Forschungsschwerpunkte

E) Institutsschwerpunkte

F) Institutsinterne Querverbindungen

G) Sprachdidaktik

slide7
TeilnehmerInen
  • Kasilda Bedenk

2. Harald Dier

3. Alexandra Gallen

4. Peter Grzybek

5. Ludwig Karničar

6. Emmerich Kelih

7. Heinrich Pfandl

8. Branko Tošović

9. Arno Wonisch

Ruhestand

1. Wolfgang Eismann

(ab 1.10.209)

2. Manfred Trummer

(ab 1.10.2005)

slide8
a) Sprachwissenschaftler und Institutsmitglieder

b) Sprachwissenschafte Projektmitarbeiter und Lehrbeauftragter

c) Literatur- und Kulturwissenschaftler, die einen Beitrag in der Evaluationszeit geleistet haben

d) Sprachlehrererinnen und Sprachlehrer

slide10
Potenzial

(a) Muttersprache oder sprechen eine slawische Sprache perfekt

(b) passive Kenntnisse vieler oder aller slawischen Sprachen

(c) internationale Bekanntheit

(d) fast alle wichtigen sprachwissenschaftlichen Bereiche

Neuanstellungen

slide11
Forschungsprofil

drei Studienrichtungssprachen

Bosni(aki)sch, Kroatisch, Serbisch

Russisch

Slowenisch

slide13
Forschungsschwerpunkte der Universität

Südosteuropa

Frauen- und Genderforschungen

  • Movierung im Kroatischen und Serbischen (Barbara Štebih, Milica Mihaljević)
  • Movierungssuffixe im Bosnischen, Kroatischen und Serbischen bei Nomina agentis und Nomina professionis (Amela Šehović)
  • die Movierung bei Substantiven als Sprach- und/oder Variantenunterschiede in derivativer Hinsicht (Božo Ćorić)
  • Andronyme in Andrićs Sprache (Božo Ćorić)
  • derivative Blockaden bei der Movierung in BKS (Branko Tošović)
slide14
Forschungsschwerpunkte innerhalb der Geisteswissenschaftlichen Fakultät
  • Migration – Kontakt – Identität
  • Sprachdokumentation – Sprachbeschreibung – Sprachtypologie
  • Sprachlehr- und

Sprachlernforschung/Spracherwerbsforschung

  • Text  Korpus  Sprache
slide15
Institutsschwerpunkte
  • Sprache und Identität
  • Die slowenische Volkssprache in Kärnten
  • Sprachvergleich bzw. Sprachkorrelationen
  • Quantitative Linguistik, Korpuslinguistik und Textlinguistik
  • Phraseologie/Parömiologie
  • Slawistik zwischen Ideologie und Anti-Ideologie bzw. Slawische Kulturgeschichte und Kulturtheorie
slide16
Verbindung der Schwerpunke

der Universität, Fakultät und

des Institutes

slide18
Kooperationen

Stärken

  • Tagungen, Publikationen, Tagungsteilnahmen, Gastvorträge, Tätigkeiten von GastforscherInnen
  • von 2005 bis 2009 wesentlich besser
  • interuniversitäre Kooperation

Technische Universität Graz

  • intrafakultäreKooperation

Zentrum für Informationsmodellierung in den

Geisteswissenschaften (ZIMIG)

slide19
Drittmittel
  • Situation deutlich verbessert
  • zwischen 2005 und 2009 mehrere Forschungsprojekte
slide21
Forschungen und Gesellschaft
  • breitere Öffentlichkeit
  • räumliche Nähe
  • Beziehungen zwischen der Steiermark und Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Montenegro und Serbien
  • hohes gesellschaftliches Echo

Die Unterschiede zwischen dem Bosnischen/Bosniakischen, Kroatischen und Serbischen

Andrić-Initiative

slowenische Mundarten

ad