Heilerziehungspflege
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 7

Heilerziehungspflege PowerPoint PPT Presentation


  • 81 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Heilerziehungspflege. v on Simone Janssen , Claudia Groß, Brigitte Nehm und Sebastian Flintrop. Geschichte. Die Heilerziehungspflege wurde von dem Pfarrer Ludwig Schlaich (1899–1977) begründet . Von 1930 bis 1965 leitete er die Diakonie Stetten, damals noch Heil- und Pflegeanstalt Stetten .

Download Presentation

Heilerziehungspflege

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Heilerziehungspflege

Heilerziehungspflege

von Simone Janssen, Claudia Groß, Brigitte Nehm und Sebastian Flintrop


Geschichte

Geschichte

  • Die Heilerziehungspflege wurde von dem Pfarrer Ludwig Schlaich (1899–1977) begründet.

  • Von 1930 bis 1965 leitete er die Diakonie Stetten, damals noch Heil- und Pflegeanstalt Stetten.

  • 1933 übernahm er die Ausbildung des Pflegepersonals der Anstalt.

  • Besonders wichtig war ihm die Qualifikation seiner Mitarbeiter.

  • Er galt er als Verfechter der „Würde der Gotteskindschaft“ auch für Schwerstbehinderte.

  • Er entwickelte das Berufsbild des Heilerziehungspflegers und eröffnete 1958 die erste Fachschule für Heilerziehungspflege in Deutschland.

http://de.wikipedia.org/wiki/Heilerziehungspflege

http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Schlaich


Ausbildung hep g ltig f r nrw

Ausbildung HEP (gültig für NRW)

  • Wo:Fachschulen/Fachakademien

  • Dauer: 3 Jahre

    • Modell 1: Ausbildung in Vollzeitform

      • 2 Jahre Lernort Schule und Praktika

      • 1 Jahr Berufspraktikum

  • Modell 2: Praxisintegrierte Ausbildung

    • 3 Jahre mit einem Lernort Schule und einem Lernort Praxis

  • Ziele: Aufgabe des HEP´s ist es, Menschen mit geistiger, körperlicher und mehrfacher Behinderung aller Altersgruppen möglichst ganzheitlich zu betreuen, ihre außerschulische Bildung zu fördern, sie bei der Freizeitgestaltung zu unterstützen sowie die berufliche und soziale Eingliederung zu erleichtern.


  • Heilerziehungspflege

    • Aufnahmevoraussetzungen:

      • Modell 1:

        • Fachoberschulreife

        • Abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens 2-jähriger Dauer

          oder

        • Abschluss eines einschlägigen vollzeitschulischen Bildungsganges (Fachoberschule Sozialwesen, 2-jährige Berufsfachschule Sozialwesen)

        • Hochschulzugangsberechtigung in Verbindung mit beruflichen Tätigkeiten im sozialen Feld (z.B. FSJ)


    Heilerziehungspflege

    • Modell 2:

      • Fachoberschulreife – Sekundarstufe 1

      • Nachweis einer Praktikumsstelle über 3 Jahre in einer Einrichtung der Behindertenpflege

      • Abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens 2-jähriger Dauer

        oder

      • Abschluss eines einschlägigen Vollzeitschulischen Bildungsganges (Fachoberschule Sozialwesen, 2-jährige Berufsfachschule Sozialwesen)

      • Einschlägige Berufstätigkeit von mindestens 5 Jahren (Einzelfallprüfung)

      • Hochschulzugangsberechtigung in Verbindung mit beruflichen Tätigkeiten im sozialen Feld (z.B. FSJ)


    Heilerziehungspflege

    • Die Ausbildung umfasst:

      • Allgemeinbildende Fächer

        • wie Deutsch/Kommunikation, Englisch, Politik/Gesellschaftslehre und Religion/praktische Philosophie

      • Fachbezogene Fächer

        • wie Theorie und Praxis der Heilerziehungspflege, Gesundheit/Pflege, Psychiatrie und Organisation Recht/Verwaltung

      • Heilerziehungspflegerische Schwerpunkte

        • Werken/Gestalten, Musik/Rhythmik und Spiel

        • Sprachförderung und Basale Stimulation-Kommunikation

        • Psychomotorik

        • EDV (Organisation/IHP usw.)

          Für weitere Informationen (BAföG, Kosten oder Ansprechpartner) hier klicken.


    Heilerziehungspflegerin

    Heilen

    HeilerziehungspflegerIn

    Pflegen

    Erziehen

    Fördern

    Begleiten

    Assistieren

    Unterstützen


  • Login