slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
FB – Physik: Schulorientiertes Experimentieren (Gabriel, Berger, Lange) Didaktische Aufbauversuche

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 18

FB – Physik: Schulorientiertes Experimentieren (Gabriel, Berger, Lange) Didaktische Aufbauversuche - PowerPoint PPT Presentation


  • 85 Views
  • Uploaded on

FB – Physik: Schulorientiertes Experimentieren (Gabriel, Berger, Lange) Didaktische Aufbauversuche Gruppe: B (vom 17.01.2007) (Mitglieder: Bettina Bonnemann, Dr. Holger Hess, Zeljko Malinovic, Ulla Daub, Udo Kleinkoenen (Vortragender) und Helga Zimbelmann). Inhaltsverzeichnis 1.0 Thema

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' FB – Physik: Schulorientiertes Experimentieren (Gabriel, Berger, Lange) Didaktische Aufbauversuche' - dyan


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

FB – Physik: Schulorientiertes Experimentieren (Gabriel, Berger, Lange)

Didaktische Aufbauversuche

Gruppe: B (vom 17.01.2007)

(Mitglieder: Bettina Bonnemann, Dr. Holger Hess, Zeljko Malinovic, Ulla Daub, Udo Kleinkoenen (Vortragender) und Helga Zimbelmann)

slide2

Inhaltsverzeichnis

1.0 Thema

2.0 Geschichtliches

3.0 Sinn des Versuches

4.1 Lehrplan (LP) und Vorwissen

4.2 Vorgehensweise zur Stoffvermittlung

4.2.1 Der Versuchsaufbau des Experimentes/Darstellung

4.2.1.1 Beschreibung der Protokollskizze

4.2.1.2 Versuchsanordnung

4.2.2 Die Theorie (Animation)

5.0 Diskussion zum Gesamtvortrag

6.0 Quellennachweis

slide3

1.0 Thema: OPTIK

Darstellung zum Verlauf von Lichtstrahlen durch Sammellinsen (Konvex) und Zerstreuungslinsen (Konkav) einschließlich der „Umkehrbarkeit“ des Lichtweges.

slide4

2.0 Geschichtliches

Neben Untersuchungen zu Planeten beschäftigte sich KEPLER (*1571, + 1630) auch mit astronomischen Instrumenten. So entwickelte er ein verbessertes Fernrohr mit zwei Sammellinsen, das wir heute als keplersches Fernrohr kennen.

Brennpunkt-f

Bild 01/02/03

parallel

konvergent

divergent

parallel

slide5

3.0 Sinn des Versuches:

Den Schülern soll gemäß dem Lehrplan anhand der Praxis,

durch einen geeigneten Versuch (das Phänomen) und der

Theorie (Animation), dargestellt werden wie der

Strahlenverlauf des Lichtweges erfolgt.

slide6

4.1 Lehrplan-(Info 02) (LP) und Vorwissen:

-dem gültigen LP nach ist die Vermittlung dieses Unterrichtsstoffes in dem Doppeljahrgang 9/10 vorgesehen. Dies gilt sowohl für Gymnasien, Realschulen, Gesamtschulen und Hauptschulen.

Vorausgesetztes Vorwissen sind

-Lichtquellen und beleuchtete Körper

-Ausbreitung des Lichtes

-Schattenbildung

-Reflexionsgesetze

-Brechung von Licht

slide7

4.2 Vorgehensweise zur Stoffvermittlung:

4.2.1 Darstellung des Phänomens – der Strahlenverlauf im technischen Experiment

4.2.2 theoretischer Strahlenverlauf durch Sammel- und Zerstreuungslinsen (hier) anhand einer Internetanimation

slide8

4.2.1 Der Versuchsaufbau des Experimentes/Darstellung

Die nachfolgende Protokollskizze des Versuchsaufbaus zeigt die vier Anordnungen der einzelnen Linsen und Strahler auf der Blechtafel.

In unserem Versuchsaufbau haben wir die eigentlich hierfür vorgesehenen Materialien leider nicht zur Verfügung gehabt wie:

-Magnettafel

-den Halogenstrahler mit 3-5 Lichtstrahlen und Strahlenabwinkelung

-Linsen, die auf der Unterfläche ferrometallisch sind, um auf der Magnettafel zu haften

Somit mussten wir improvisieren und basteln.

slide9

4.2.1.1 Beschreibung der Protokollskizze

VA-1 : Das parallel in die Sammellinse-SL eintretende Licht verläuft nach dem Linsenaustritt konvergent zum Brennpunkt-BP auf der optischen Achse (Lichtstrahlenverlauf-LSV von rechts nach links).

VA-2 : Zum Nachweis der Umkehrbarkeit des Lichtes wird der LSV aus dem BP heraus divergent zur SL geführt und tritt wieder parallel heraus.

divergent

slide10

Zu 4.2.1.1) VB-1 : Das parallel in die Zerstreuungslinse-ZL eintretende Licht verläuft nach dem Linsenaustritt divergent (Lichtstrahlenverlauf-LSV von rechts nach links).

VB-2 : Zum Nachweis der Umkehrbarkeit des Lichtes in einer ZL werden konvergent austretende Lichtstrahlen aus einer Sammellinse in eine ZL symmetrisch geführt, wo diese dann wieder parallel austreten (siehe unten aufgeführte Skizze).

slide11

4.2.1.2) Versuchsanordnung:

-Metalltafel senkrecht stehend

-Linsen mit doppelseitigem „Teppichbodenklebeband“ auf Magnetstreifen aufgeklebt

-drei untereinander parallel strahlende Halogenlampen, an einem Gestänge befestigt

slide12

Zu 4.2.1.2)

Foto mittels Digitalkamera von VA-1 & 2

Sammellinse

Sammellinse

Umkehrbarkeit

Brennpunkt-f-

LSV-parallel

divergent

konvergent

LSV-parallel

slide13

Zu 4.2.1.2)

Fotos mittels Digitalkamera von VB-1

Zerstreuungsline

divergent

parallel

Fotos mittels Digitalkamera von VB-2

Sammellinse

parallel

konvergent

Umkehrbarkeit

parallel

Zerstreuungsline

slide14

Zu 4.2.1.2) (Darstellung bei optimalen Vesuchs-bedingungen bzw. mit den „Originalen Geräten“)

Die digitalen Fotos der Folien 12 und 13 geben leider nicht exakt wieder, was ein Versuchsaufbau mit entsprechender Gerätschaft wiedergegeben hätte (siehe Beispiel: Bilder 04 / 05)

Bild 04

Bild 05

slide15

4.2.2 Strahlenverlauf in der Animation:

Die Verlinkung erfolgt auf der nächsten Seite, durch Anklicken wird man direkt zur Animation geführt. Die Animation bietet den großen Vorteil, den Verlauf des „Rand“-, Achsen- und des Mittelstrahles übersichtlich, schrittweise und zeitlich unbegrenzt darzustellen !

Die Schüler sollen hier außer dem eigentlichen Strahlenverlauf zum besseren Verständnis auch vermittelt bekommen, dass eine Linse aus vielen kleinen Prismen besteht, deren Größe, Material (Stoff) und Körperwinkel Einfluss auf die „Brechzahl“ haben.

slide16

Zu 4.2.2 Animation – Strahlenverlauf des Lichts

bitte den aufgeführten Link-“Animation“ mit der rechten Maustaste anklicken, dann Hyperlink öffnen :

Animation

slide17

5.0 Diskussion zum Gesamtvortrag

Fachlich:

-Besser wären wie auch in der Internetanimation, 5 statt 3 Strahlen dargestellt (konnte aber mit dieser selbst gebauten Apparatur nicht realisiert werden).

-Streng genommen ist zu erwähnen, dass theoretisch kein exakt gleicher Brennpunkt aller Strahlen erfolgen kann. Achsenferne Strahlen liegen weiter vorn im Brennpunkt.

-Eine weitere Möglichkeit wäre, die Schüler selbst einen Strahlenverlauf mittels Stecknadeln kennzeichnen zu lassen.

Didaktisch:

-Zur Themeneinführung eine detailliertere Einleitung.

-Sofern im Unterrichtsraum kein Internetanschluss vorhanden ist, muss die Animation vorher herunter geladen werden.

-Magnetband in Linsenform ausschneiden.

-Versuchsaufbau/Lichtstrahlenverlauf wie auch in der Animation von links nach rechts darstellen, Chronologie zur Theorie beachten.

-Lob über den improvisierten Versuchsaufbau der Gruppe „B“.

slide18

6.0 Quellennachweis:

-Folie 4 Bild 01/02/03

http://www.Klassenarbeiten.de/referate/physik/fernrohr/fernrohr_5.htm

-Folie 6 – Info 02

-Folie 8 – Animation = http://leifi.physik.uni-muenchen.de/web_ph09/grundwissen/12linsenform/linsenform.htm

-Folie 09/10 Protokollskizze vom 10.01.2007 – Udo Kleinkoenen

-Folie 14 – Bilder 04/05 Strahlenverlauf – Konvex/Konkav– (unbekannt aus Internet)

Doppelklick !

ad