Willkommen zur
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 18

Willkommen zur Theoretischen und Empirischen Vertiefung im Fach Sozialpsychologie! PowerPoint PPT Presentation


  • 70 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Willkommen zur Theoretischen und Empirischen Vertiefung im Fach Sozialpsychologie! Meine Kontaktdaten: Dr. Nicole Harth Humboldtstraße 26 [email protected] 03641/945260. Inhalt:

Download Presentation

Willkommen zur Theoretischen und Empirischen Vertiefung im Fach Sozialpsychologie!

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Willkommen zur theoretischen und empirischen vertiefung im fach sozialpsychologie

Willkommen zur

Theoretischen und Empirischen

Vertiefung im Fach Sozialpsychologie!

Meine Kontaktdaten:

Dr. Nicole Harth

Humboldtstraße 26

[email protected]

03641/945260


Willkommen zur theoretischen und empirischen vertiefung im fach sozialpsychologie

Inhalt:

Welche Auswirkungen haben Emotionen auf die soziale Umwelt und wie beeinflusst die soziale Umwelt unsere Emotionen? In diesem Seminar geht es darum, die Basiskenntnisse aus der Vorlesung Sozialpsychologie zu vertiefen, wobei insbesondere die Dynamik der Emotionen in Intra- und Interpersonalen Settings als auch im Intergruppenkontext bearbeitet wird.


Willkommen zur theoretischen und empirischen vertiefung im fach sozialpsychologie

Struktur und Ziele:

  • Zu jeder Sitzung wird ein Kapitel oder Überblicksartikel angegeben, der, falls nicht über die Thulb, dann auf der DT Workspace als PDF Dokument zur Verfügung steht.

  • Ich erwarte, dass der Text, der zu jeder Sitzung als Grundlagenliteratur angegeben ist, von allen Teilnehmerinnen gelesen wird. Die empirischen Artikel bilden jeweils die Grundlage für die Präsentation der Referentinnen und sind fakultativ für die anderen. Eine aktive und regelmäßige Teilnahme am Seminar wird vorausgesetzt.

  • Am Ende des Semesters sollen die Teilnehmer/innen unterschiedliche Theorien und Ansätze der Emotionsforschung und Sozialpsychologie kennen und in der Lage sein, diese kritisch zu bewerten; Empirische Arbeiten, Forschungsdesigns und Ergebnisse sollen verstanden und hinterfragt werden können.


Berblick

Überblick

  • Vorbesprechung, Verteilung der Referate, Organisatorisches

  • Affekt in der SocialCognition Forschung I - Intrapersonale Aspekte

    Basic Terms and Concepts, S. 3-4: Parrott, W.G. (2001). Emotions in Social Psychology: Volume Overview. In W.G. Parrott (Ed.), Emotions in Social Psychology (pp. 3-4). Philadelphia: Psychology Press.

    S. 195-214: Niedenthal, P., Krauth-Gruber, S., & Ric F. (2006). Emotion in SocialCognition. In P.M. Niedenthal, S. Krauth-Gruber, & F. Ric (Eds.), Psychologyof Emotion (pp. 195-214). NY, Psychology Press.

    Referat: Schwarz, N. & Clore, G. (1983). Mood, misattribution, and judgments of well-being: Informative and directive functions of affective states. JPSP, 45, 513-523. 


Willkommen zur theoretischen und empirischen vertiefung im fach sozialpsychologie

5. Grundlegende Aspekte & Theorien der Emotionsforschung II: Biologische Aspekte in Interaktion mit kognitiven Faktoren

S. 301-307: Buck, R. (1999). The Biological Affects: A Typology. Psychological Review, 106.Referat: Krumhuber, E., & Manstead, A. (2009). Are you joking? The moderating role of smiles in the perception of verbal statements. Cognition and Emotion, 23, 1504-1515.

6. Grundlegende Aspekte & Theorien der Emotionsforschung III:

Funktionale Aspekte - Emotionen als soziale Hinweisreize

S. 505-511: Keltner, D. & Haidt, J. (1999). Social Functions of Emotions at Four Levels of the Analysis. Cognition and Emotion, 13, 505-511.

Referat: Tiedens, L. (2001). Anger and advancement versus sadness and subjugation: The effect of negative emotion expressions on social status conferral. JPSP, 80, 86-94.


Willkommen zur theoretischen und empirischen vertiefung im fach sozialpsychologie

7. Grundlegende Aspekte & Theorien der Emotionsforschung IV: Funktionale Aspekte – Emotionen als soziale Kommunikation

Referat: Giner-Sorolla, R. & Espinosa, P. (2011). Social cuing of guilt by anger and of shame by disgust. Psychological Science, 22, 49-53.

8. Empathie I: Perspektivenübernahme als zentraler Baustein für soziale Anteilnahme zwischen Individuen

S. 19-26: Davis, M. (2004). Empathy. Negotiating the Border between Self and Other. In L. Tiedens & C. Leach (Eds.), The Social Life of Emotions (pp. 19-26). Cambridge: University Press.

Referat: Batson, D., Sager, K., Garst, E., Kang, M., Rubchinsky, K., Dawson, K. (1997). Is empathy-induced helping due to self–other merging? JPSP, 73, 495-509. 


Willkommen zur theoretischen und empirischen vertiefung im fach sozialpsychologie

9.Empathie II: Perspektivenübernahme auf Intra- und Intergruppenebene

S. 498-504: Kessler, T. & Mummendey, A. (2007). Vorurteile und

Beziehungen zwischen Sozialen Gruppen. In K. Jonas, W. Stroebe, & M.

Hewstone (Eds.), Sozialpsychologie (pp. 498-504). Springer: Heidelberg.

Referat: Stürmer, S., Snyder, M., Kropp, A., & Siem, B. (2006). Empathy-

motivated helping: The moderating role of group memberships. PSPB, 32, 943-956.

10. Soziale Identität und Emotionen I: Die Rolle der Identifikation

S. 111-116 und Conclusion. Devos, T., Silver, L.., Mackie, D.., & Smith, E. (2003). Experiencing Intergroup Emotions. In D.M. Mackie & E.R. Smith (Eds.), From Prejudice to Intergroup Emotions (pp. 111- [...] 134). New York: Psychology Press.  

Referat: Kessler, T. & Hollbach, S. (2005). Group-based emotions as determinants of ingroup identification. JESP, 41, 677-685.  


Willkommen zur theoretischen und empirischen vertiefung im fach sozialpsychologie

11. Soziale Identität und Emotionen II: Relative Deprivation und Protest

Kessler, T., & Harth, N.S. (2008). Die Theorie der Relativen Deprivation. In L.- E. Petersen & B. Six (Eds.), Stereotype, Vorurteile und soziale Diskriminierung. Theorien, Befunde und Interventionen (pp. 249-258). Beltz-Verlag: Weinheim, Basel.

Referat: Van Zomeren, M., Spears, R., Fischer, A., & Leach, C. (2004). Put Your Money Where Your Mouth Is! Explaining Collective Action Tendencies Through Group-Based Anger and Group Efficacy. JPSP, 87, 649-664.

12. Soziale Identität und Emotionen III: Relativer Vorteil und „Equality“ Support

S. 136-142: Leach, C., Snider, N., & Iyer, A. (2002). “Poisoning the consciences of the fortunate”. In I. Walker & H. Smith (Eds.), Relative Deprivation: Specification, Development, & Integration (pp. 136-142). NY: Cambridge University.

Referat: Harth, N., Kessler, T., & Leach, C. (2008). Advantaged Group's Emotional Reactions to Intergroup Inequality: The Dynamics of Pride, Guilt, and Sympathy. PSPB, 34, 115-129.


Willkommen zur theoretischen und empirischen vertiefung im fach sozialpsychologie

13. Kulturelle Unterschiede zwischen Emotionen?

S. 187-194: Rodriguez Mosquera, P., Fischer, A., & Manstead, T. (2004). Inside the Heart of Emotion: On Culture and Relational Concerns. In L. Tiedens & C. Leach (Eds.), The Social Life of Emotions (pp. 187-194). Cambridge: University Press.

Referat: Suh, E., Diener, E., Oishi, S., & Triandis, H. (1998). The shifting basis of life satisfaction judgments across cultures: Emotions versus norms. JPSP, 74, 482-493.


Wie liest man eigentlich einen artikel in der sozialpsychologie

Wie liest man eigentlich einen Artikel in der Sozialpsychologie?

  • Jordan, C.H. & Zanna, M.P. (1999). Appendix: How to Read a Journal Article in Social Psychology. In R.F. Baumeister (Ed.), The Self in Social Psychology. Philadelphia: The Psychology Press.


Wie liest man eigentlich einen artikel in der sozialpsychologie1

Wie liest man eigentlich einen Artikel in der Sozialpsychologie?

  • Aufbau?

  • Was ist wichtig?

  • Fragen?


Referat

Referat!


Das referat vorbereitung

Das Referat: Vorbereitung

Ziel?

Wer sind die AdressatInnen?

Erwartungen, Vorwissen, etc.

Was trage ich vor?

Themenbereich abstecken, Kernaussage, take home message

Wie präsentiere ich?

Visuelle Hilfsmittel, Anknüpfungspunkte (theoretisch, im Alltag…)

Rahmenbedingungen?!

Zeit  Orientierung: ca. 15 Minuten - 15 Folien!

Handout, Teilnehmer einbinden, Miniexperimente  Umgang mit Fragen


Das referat empirische studien

Das Referat: empirische Studien

Einleitung: Theorie & Hypothesen

Wesentliche Grundlagen: worum geht es? Einleitung muss logisch auf die Hypothesen zulaufen: Forschungsfrage,warum interessant, was als Ergebnis (warum) erwartet?

Hauptteil: Studien, Methoden, Ergebnisse

Wie wurden die Studien durchgeführt? Beschränkung auf wesentliche Punkte, z.B. Sample, Manipulation (UV) & abhängige Maße (AV)

Was sind die zentralen Ergebnisse, die zu den Hypothesen gehören?

Schlussteil: Schlussfolgerungen, Kritikpunkte, Vernetzung

Hauptergebnisse zusammenfassen

Was bedeuten die Befunde? Interpretation?

Diskussion!


Das referat was ist noch wichtig

Das Referat: was ist noch wichtig?

Roter Faden – klare Struktur

Die Zuhörenden durch das Thema führen

Selektiv vorgehen – was ist für Verständnis unerlässlich, was kann weggelassen werden?

Die wesentlichen 2 – 3 Punkte wiederholen

Verständlichkeit

Kurze Sätze, keine vollständigen Sätze, Fachausdrücke erklären

Nicht beeindrucken wollen, sondern verstanden werden!

Anschaulichkeit

Beispiele, Vergleiche, Alltag…

Visuelle Information - Ergebnisse anhand von Graphiken verdeutlichen


Das referat was ist noch wichtig1

Das Referat: was ist noch wichtig?

Zeit: Daumenregel: 1 - 2 Minuten pro Folie – Vortrag laut üben!

Zum Publikum sprechen  nicht zur Wand

Erklären: z.B. Graphiken/Abbildungen

Y-Achse, X-Achse, Mittelwerte, …  was bedeutet das?


Willkommen zur theoretischen und empirischen vertiefung im fach sozialpsychologie

  • Danke für eure Aufmerksamkeit!

    • Fragen?


  • Login