Der kommunalen Abfallwirtschaft
Sponsored Links
This presentation is the property of its rightful owner.
1 / 25

Struktur der Umweltprofis OÖ PowerPoint PPT Presentation


  • 85 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

der kommunalen Abfallwirtschaft INFO Veranstaltung vom BAV Ried 22.6.2010 Thomas Anderer, DI GF OÖ. Landesabfallverband. Struktur der Umweltprofis OÖ. Gesetzliche Zuständigkeiten.

Download Presentation

Struktur der Umweltprofis OÖ

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


der kommunalen AbfallwirtschaftINFO Veranstaltung vomBAV Ried22.6.2010Thomas Anderer, DIGF OÖ. Landesabfallverband


Struktur der Umweltprofis OÖ


Gesetzliche Zuständigkeiten

Siedlungsabfall, inkl Altstoffe  kommunale Abfallwirtschaft; grundsätzlicher Andienungspflicht; Wahlmöglichkeit nur für die Gemeinde (oö AWG !!)

Verpackungsabfall  Produzentenverantwortung; Rücknahmepflicht

Gewerbeabfall  eigenverantwortlich der Privatwirtschaft


Oö. Abfallmenge aus Haushaltenim Zeitraum 1990 bis 2008

M

i

o

.

T

o

n

n

e

n

1

,

0

0

0

,

9

1

7

0

,

8

0

0

,

3

0

0

0

,

6

0

0

,

1

3

6

Biogene Abfälle

E

i

g

e

n

k

o

m

p

o

s

t

i

e

r

u

n

g

0

,

4

0

0

,

2

8

7

Altstoffe

0

,

2

0

Beseitigung

0

,

1

9

4

0

,

0

0

1

9

9

0

2

0

0

0

2

0

0

5

2

0

0

8

1

9

9

5

J

a

h

r


für Umweltbewusste BürgerInnen

  • …. Umweltbewusste Abfallentsorgung rangiert vorne und betrifft alle Altersgruppen!

  • BürgerInnen -

  • wollen sich grundsätzlich umweltgerecht verhalten, aber nicht Wissenschaft betreiben

  • besuchen regelmäßige die ASZ, Sammelstellen

  • brauchen aber umfassende Information

  • brauchen Vertrauen in die Entsorgung


Sind „Non Profit“ Dienstleister für BürgerInnen

  • Kompetenz durch fachliches Know how und langjährige Erfahrung

  • Abfallberatung zum richtigen Umweltverhalten; neutral und ohne Profitabsicht

  • bequeme, geeignete Sammelsysteme

  • Langfristige Entsorgungssicherheit

  • Nachhaltiger Umweltschutz (Wasser, Luft, Boden, Landschaftsbild, Lärm, Klima)

  • Günstige und sozialverträgliche Preise

  • Landesweiter Solidarausgleich


gemeinwohlorientierte Abfallwirtschaft

  • Sicherung öffentlicher Daseinsvorsorge und Kontrolle (Selbstverwaltungsrecht und Subsidiaritätsprinzip)

  • Verknüpft Regionalität (regionaler Arbeitgeber, Auftraggeber) mit Synergienutzen übergreifender Vernetzung

  • „Non Profit“ heißt Bürgernutzen statt Kapitalrentabilität (Citizen Value statt Shareholder Value)

  • Planungs- und Leistungsentscheidungen berücksichtigen Umweltrelevanz ebenso wie Sozialverantwortung und die Bedürfnisse der BürgerInnen und Gemeinden


Abfallbehandlungsanlagen

für BAVA in OÖ

Incinerationplant in Wels

300.000 Mg / a

MBT in Linz

80.000 Mg / a

Coincinerationplants in Lenzing, Gmunden, Kirchdorf


OÖ. LÖSUNG HEISST:

  • Entsorgungssicherheit für ganz OÖ.

  • Kostenoptimum für alle Bürger OÖ.

  • Leistungserbringung in OÖ.

  • therm. Kapazitäten in OÖ. optimieren

  • Wettbewerb dort nutzen wo vorhanden

  • Sammelsystembestimmung durch BAV


Im Abfall steckt was drin


Sammeleinrichtungen und Sammelsysteme in Oö.und damit erfasste Mengen im Jahr 2008


Funktionelle & attraktive Sammelinfrastruktur

ASZ Gaspoltshofen (GR)

ASZ Wallern (GR)

ASZ Braunau

ASZ St. Georgen/A (VB)


Umfassende Sammelpalette

80 Fraktionen, sortenrein 2009: 235.300 to (170 kg/EW)

WIEDERVERWENDUNG: 9 Fraktionen 2009: 3.800 to (3 kg/EW) 2 %

VERWERTUNG stofflich: 2009: 185.000 to(134 kg/EW) 79%

Verpackungen: 15 Fraktionen2009: 31.000 to(23 kg/EW) 13%

Altstoffe: 25 Fraktionen 2009: 138.500 to(100 kg/EW) 59%

Elektroaltgeräte, Batterien, Altfahrzeuge: 13 Fraktionen2009: 15.500 to (11 kg/EW) 7%

Sonstige VERWERTUNG: 4 Fraktionen 2009: 1.500 to (1 kg/EW) 1%

BESEITIGUNG: 14 Fraktionen 2009: 45.000 to (33 kg/EW) 18%


Altstoff ist Rohstoff, wenn Vermarktung überregional optimiert wird!


koordinierte Öffentlichkeitskampagnen

Aktionen gegen Littering

„Saubere Straßen – Saubere Umwelt“

Hui statt Pfui - Flursäuberungen

Verantwortungsvoll konsumieren

Wanderausstellung

Info

Vorlagen

Elektoraltgerätesammlung; Energiesparmesse

Thema Umwelt Magazin für Gemeinden


Abfallhierarchie angepasst

Abfallvermeidung

Vorbereitung zur Wiederverwendung

Abfallverwertung

Abfallbeseitigung

rohstoffliche Nutzung (Recycling)

energetische Nutzung

Umweltschonende Behandlung

nachsorgefreie Deponierung von Reststoffen(Müllverbrennung),


Sammlung zur Wiederverwendung

  • Seit Sommer 2009 in 40 ASZ: Sammlung zur

  • Wiederverwendung: 6 Revital-Fraktionen (Hausrat,

  • Klein-, Großmöbel, Elektroklein-/großgeräte, Bildsch.)

  • Kooperation mit 3 sozio-ökonomischen Betrieben

  • Verkauf dzt. in 6 Revital-Shops : Altmünster,

  • Braunau, Eferding, Leonding, Schärding, Steyr


Strukturskizze Pilotprojekt

www.revitalistgenial.at

DACHKAMPAGNE

ASZ- Partner

Kooperationsvereinbarung, Produktlinie, Dokumentation

Pilotshops durch

BAV BR, GM, SD, EF, SR, LL

Aufbereiter

Techno Team

LAVU AG


Wieder-verwendung

vor

Beseitigung!


Zukünftige Herausforderungen

  • Lobbying bei VerpackVO im Interesse der Gemeinden

  • Koordinierung bei elektronischer Meldung der Abfallbilanzen (EDM)

  • Mitgestaltung beim Abfallwirtschaftsplan (OÖ, Bund)

  • Elektronisch unterstütztes Berichtswesen


Zukünftige Herausforderungen

  • Optimierungspotentiale bei Sperrabfalls (Wertstoffe, Transportreduktion)

  • Unterstützung bei Gebührenkalkulation

  • ÖA intensivieren

  • Energienutzung bei biogenen Abfällen

  • Baustoffrecycling


Sperrabfallanalyse 2009

Wertstoffpotential bei Zerlegeversuch aufgezeigt;

50% Metall

60% Metall: 30% Holz

in 5 min 


„LEITBILD der Umweltprofis Oberösterreichs“

mit klarer Zielvorstellung als Vision 2015

  • Inhalte

  • gemeinsame Identität und Mission,

  • Werten für unser Handeln (Verantwortung, Transparenz, Nachhaltigkeit, Nutzen, Klimaschutz, Ökologie und Ökonomie, Miteinander, Information und Wissen)

  • das Besondere gegenüber unseren Mitbewerbern

  • unsere Visionen

www.umweltprofis.at


Vision der Umweltprofis

  • Verankerung von „Unsere Umweltprofis“ als Dachmarke zur gemeinsamen Identitätsstiftung und Öffentlichkeitsarbeit.

  • Optimierung der Zusammenarbeit mit den Gemeinden sowie mit anderen umweltorientierten Verbänden und Institutionen zur Verbesserung des Bürgerservices.

  • Qualitativer und quantitativer Ausbau des ASZ-Netzes als Dienstleistungs- und Kommunikationsstellen der Umweltprofis.

  • Stärkere Aktivitäten in Forschung und Entwicklung, z.B. für neue Recycling- und Verwertungsmethoden.

  • Verstärkte Zusammenarbeit zur Verbesserung der Qualität sowie Erhöhung der Flexibilität und Schlagkraft.


Besuchen Sie uns auf

  • www.umweltprofis.at

  • www.altstoffsammelzentrum.at

  • www.revitalistgenial.at

  • www.huistattpfiu.at

Strategisch gemeinsam arbeiten heißt

„Multiplizieren statt addieren!!“


  • Login