Der computerwurm
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 11

Der Computerwurm PowerPoint PPT Presentation


  • 79 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Der Computerwurm. Von Florian Wirths und Fabian Janik. Definition Computerwurm. Ein Computerwurm ist ein selbständiges Programm das über ein Computernetzwerk an Computerprogrammen oder Betriebssystemen anderer Computern Manipulationen vornimmt.

Download Presentation

Der Computerwurm

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Der computerwurm

Der Computerwurm

Von Florian Wirths und Fabian Janik


Definition computerwurm

Definition Computerwurm

  • Ein Computerwurm ist ein selbständiges Programm das über ein Computernetzwerk an Computerprogrammen oder Betriebssystemen anderer Computern Manipulationen vornimmt.

  • Ein Wurm kann eine spezielle Schadensroutine sein muss aber nicht. Da ein Wurmprogramm auf Systemen Ressourcen zur Weiterverbreitung bindet können selbst ohne spezielle Schadensroutinen gewaltige wirtschaftliche Schäden erzeugen.

  • Der Wurm zählt zur Familie unerwünschter bzw. schädlicher Programme, der so genannten Malware.


Herkunftsl nder nach bedeutung geordnet

Herkunftsländer(nach Bedeutung geordnet)

  • USA

  • Russland

  • Deutschland

  • Bulgarien

  • Polen


Wurm vs virus

Wurm vs Virus

Würmer sind den Computerviren sehr ähnlich.

Ein Virus versucht Dateien auf einem Computersystem zu infizieren, während ein Wurm versucht eine Zahl von Computern in einem Netzwerk zu infizieren.

Ein Virus benötigt ein Wirtprogramm welches er infiziert z.B ein Crack. Wird dieses Programm ausgeführt wird gleichzeitig auch der Virus ausgeführt.

Bei einem Wurm handelt es sich dagegen um ein eigenständiges Programm.


Woher kommt der wurm und wie verbreitet er sich

Woher kommt der Wurmund wie verbreitet er sich?

  • Würmer verbreiten sich über Netzwerke oder über Wechselmedien wie z.BUSB-Sticks

  • Die meisten Würmer benutzen E-Mails, um sich zu verbreiten.

  • Der Wurm nutzt gewöhnlich eine bestehende Infrastruktur.


Beispiel e mail

Beispiel E-Mail

  • In diesem Beispiel wird der Wurm als E-Mail-Anhang empfangen. Der Empfänger soll veranlasst werden die E-Mail zu öffnen.

  • Die schädliche Datei ist als harmlose Datei getarnt. Wie z.B. “Musik.mp3.exe“ - “Musik.mp3“

  • Sobald der User die Datei geöffnet hat, durchsucht der Wurm das E-Mailadressbuch um sich weiter zu verbreiten.


Wurmnetzwerk als waffe ddos

Wurmnetzwerk als Waffe„DDoS“

  • Der Wurm ist nicht für den PC gefährlich sondern viel mehr für das Netzwerk.

  • Millionen betroffene PC's zusammen können ganze Netzwerke (Server) zum Absturz bringen.


Stuxnet

Stuxnet

Stuxnet ist ein Computerwurm, der entwickelt wurde, um Industrieanlagen zu befallen. Er ist der erste Virus, der gezielt Zentrifugen eines Atomkraftwerks angreift.

Der Angriff erfolgt in vier Phasen. Forscher fanden heraus, dass der Wurm den Projektnamen Myrtus trägt und vornehmlich Industrieanlagen attackiert.


Schutz vor w rmern

Schutz vor Würmern

  • Ein Virenscanner spürt allgemein bekannte Viren, Würmer und Trojanische Pferde auf und versucht diese zu blockieren und zu beseitigen.

  • Es ist ratsam keine unverlangten Dateien aus E-Mail-Anhängen oder sonstigen anderen Quellen zu öffnen.

  • Der E-Mail Client sollte idealerweise kein „Java oder JavaScript“ zulassen. Damit wird verhindert das der Wurm sich ausführt.


Der computerwurm

ENDE


Quellen

Quellen

  • http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Computerwurm.html

  • http://www.golem.de/stuxnet

  • http://www.wikipedia.de

  • http://www.heise.de


  • Login