Ein-Personen-Unternehmen
Download
1 / 16

Ein-Personen-Unternehmen Eine neue Zielgruppe in der BGF - PowerPoint PPT Presentation


  • 89 Views
  • Uploaded on

Ein-Personen-Unternehmen Eine neue Zielgruppe in der BGF. Innovationsprojekt GAVA – „Gesund und arbeitsfähig von Anfang an “ 14. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz „Gemeinsam gesundheitliche Chancengerechtigkeit fördern“ 22. & 23. November 2012 Katharina Ebner. Ausgangssituation.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Ein-Personen-Unternehmen Eine neue Zielgruppe in der BGF' - dominica-ronnie


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Ein-Personen-Unternehmen Eine neue Zielgruppe in der BGF

Innovationsprojekt GAVA – „Gesund und arbeitsfähig von Anfang an“

14. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz „Gemeinsam gesundheitliche Chancengerechtigkeit fördern“ 22. & 23. November 2012

Katharina Ebner


Ausgangssituation

  • Zunehmende Zahl an EPU in den letzten Jahren

  • Teils ungünstige ergonomische und psychosoziale Bedingungen

    • Fehlende soziale Kontakte und Netzwerke

    • Finanzielle Unsicherheiten

    • Arbeit von zu Hause

    • Abgrenzung Berufs- und Privatleben


Vision Zielgruppe

  • Ein-Personen-Unternehmen (EPU)

  • EPU-GründerInnen

  • Freie DienstnehmerInnen

  • Neue Selbstständige

  • WerkvertragsnehmerInnen

  • Family and Friends

  • MultiplikatorInnen

Frühzeitige, nachhaltige & ressourcenorientierte Förderung der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit von EPUs.

Persönliche, mentale und physische Gesundheit

Nachhaltiger,

unternehmerischer Erfolg


Eckdaten zum GAVA

  • KooperationspartnerInnen

  • Forum EPU (WKW)

  • Focus 1

  • Mingo

  • Fördergeber

  • Fonds Gesundes Österreich

  • BMASK

  • Wirtschaftsagentur Wien

  • SVA d. gewerblichen Wirtschaft

  • AUVA

  • proFitness / WKO


Projektphasen

  • Phase 2:

  • PM 7-18

  • Phase 3:

  • PM 18-24

Vorprojektphase:

PM 0

  • Phase 1:

  • PM 1-6

    • Abschluss- und Nachhaltigkeitsphase:

    • Ergebnistransfer

    • Implementierung Gesundheitsförderungskurse

    • Abschlusstagung

    • Endbericht

    Vorprojektphase - Projektumfeldanalyse:

    Recherche Best practice

    Förderungen

    Kooperationen

    Methodenscreening

    • Interventionen:

    • Infoveranstaltungen

    • Gesundheitsworkshops

    • Gesundheitscoaching

    • Gesundheitsaktivitäten

    • Internet-Plattform

    • Strukturaufbauphase:

    • Fokusgruppen

    • Methodenauswahl

    • Interviews

    • Online-Befragung

    • Pilot-Workshops

    Ergebnistransfer / Öffentlichkeitsarbeit

    Projektsteuerungsgruppe ( fortlaufend )

    Kommunikation intern & extern ( fortlaufend )

    (externe) Prozess- und Ergebnisevaluation


    Aktivitäten und Methoden

    • Ist-Analyse

    • Gesundheitsaktivitäten & Gesundheitsworkshops

    • Einzelcoachings

    • Fortbildungsreihe für MultiplikatorInnen

    • Informationsveranstaltungen

    • Homepage Gesund & arbeitsfähig

    • Abschlusstagung


    Erste Zwischenergebnisse IST-Analyse

    • mittels Online-Befragung

    • ca. 270 TeilnehmerInnen (netto nach Filter)

    • Konzeption und Datenanalyse: Dr. Gerhard Lukawetz, Kommunikations- und Marktforschung





    Gesundheitsaktivitäten

    • Zeitraum: 26. März – 13. November 2012

    • 19 stattgefundene Veranstaltungen

    • 181 Teilnahmen

    • Frauenanteil: 61 %

    • Anteil Family & Friends: 17 %



    Gesundheitsorientierte Einzelcoachings

    • Ressourcenorientiertes Gespräch

    • Hauptinstrument: FRAGEN

      Grundsätzlich drei Möglichkeiten:

      • Person hat Veränderungswunsch

      • Person hat keinen Veränderungswunsch/-willen

      • Person ist und lebt gesund


    MultiplikatorInnen-Schulungen

    • Auf Expertise der MultiplikatorInnen aufbauend

    • Wissen zum Thema Gesundheit Allgemein vertiefen

    • Wissen zum Thema Gesundheit von EPUs vertiefen

    • Passende und unterstützende Angebote für MultiplikatorInnen zur Verfügung stellen, z.B.:

      • Tools zur Beratung

      • Instrumente zur eigenen Ressourcenarbeit


    Projektbezogene Herausforderungen und Chancen

    • Heterogenität der Zielgruppe

    • Heterogenität der Belastungen und Ressourcen

    • Anwendung klassischer BGF Instrumente nicht möglich

    • Erreichbarkeit der Zielgruppe

    • Sensibilisierung für Gesundheit als Ressource


    Herzlichen Dank für Ihr Interesse!

    Kontakt

    Mag.a (FH) Katharina Ebner

    Projektleiterin „Gesund und arbeitsfähig von Anfang an“

    Productive Ageing/ Workplace Health Promotion

    ÖSB Consulting GmbH, Meldemannstraße 12-14, A 1200 Wien

    Mobil: +43/699/ 1656 3793

    E-Mail: [email protected]

    Web: www.oesb.at, www.gesundundarbeitsfaehig.at


    ad