Das gemeinschaftliche konsumsteuersystem
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 39

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem PowerPoint PPT Presentation


  • 47 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem. Stell Dir vor, es ist Einkommen und alle haben es…. Vortrag von Rechtsanwältin Verena Nedden, Fachanwältin für Steuerrecht zur Veranstaltung „Wege zum bedingungslosen Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen Mainz, 18. Mai 2014.

Download Presentation

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Das gemeinschaftliche konsumsteuersystem

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem

Stell Dir vor, es ist Einkommen und alle haben es…

Vortrag von Rechtsanwältin Verena Nedden, Fachanwältin für Steuerrecht

zur Veranstaltung „Wege zum bedingungslosen Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-HessenMainz, 18. Mai 2014


Heutige grundsicherung

Heutige Grundsicherung

Einkommensteuerliche Freibeträge

z.B. Hilfeleistung nach SGB II (sog. Hartz IV)

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Einkommensteuerliche freibetr ge

Einkommensteuerliche Freibeträge

MonatJahr

2012 20142012 2014

Erwachsene

Grundfreibetrag 667,- € 696,17 € 8.004,- € 8.354,- €

Kinder

Kinderfreibetrag 2.184,- € 2.184,- €

Freibetrag Betreuung, Erziehung, Ausbildung1.320,- € 1.320,- €

Pro Elternteil:3.504,- € 3.504,- €

Gesamt pro Kind:584,- €584,- € 7.008,- € 7.008,- €

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Staatliche grundsicherung

Staatliche Grundsicherung

Erwachsene:20122014

Grundsicherung 374,- € 391,- €

Wohnkosten durchschnittlich 293,- € 299,- €*

Durchschn. GrundsicherungErw. 667,- € 690,- €

Kinder:

Grundsicherung

5 Jahre x 219,- €/Mon. = 1.095,- €229,- €/Mon. = 1.145,- €

8 Jahre x 251,- €/Mon. = 2.008,- €261,- €/Mon. = 2.088,- €

4 Jahre x 287,- €/Mon.= 1,148,- € 296,- €/Mon. = 1.184,- €

8 Jahre x 299,- €/Mon. = 2.392,- € 313,- €/Mon. = 2.504,- €

25 Jahre Monatssumme 6.643,- € 6.921,- €

Monatssumme/25 Jahre = mon. 265,72 € 276,84 €

Wohnkosten durchschnittlich 293,- € 299,- €

∅ GrundsicherungKinder 558,72 € 575,84 €

Höchstsatz584,- € 612,- €

*Angabe für Nov. 2013, Single, ohne Nachzahlung für Heiz- und Betriebskosten

Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Analyse der Grundsicherung für Arbeitsuchende 03/2014 vom 31.03.2014, S. 58

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Gegen berstellung estg sgb

Gegenüberstellung EStG/SGB

2012 2014

EStG SGBEStG SGB

Erwachsene667,- € 667,- €696,17 € 690,- €

Kinder584,- € 584,- €*584,- € 612,- €*

*Höchstsatz, nach Alter gestaffelt

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Allgemeine erwerbsbelastung

Allgemeine Erwerbsbelastung

Natürliche Personen:

Einkommensteuer/Lohnsteuer

Sozialversicherungsabgaben

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer

Solidaritätszuschlag

Kapitalgesellschaften:

Körperschaftsteuer

Solidaritätszuschlag

Gewerbesteuer

Sozialversicherungsumlagen für Geschäftsführer

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Kapitaleink nfte

Kapitaleinkünfte

Allgemeine Erwerbsbelastung eines Anteilseigners einer Kapitalgesellschaft (z.B. GmbH, AG):

Körperschaftsteuer: 15,000%

Solidaritätszuschlag: 15% x 5,5% = 0,825%

Kapitalertragsteuer: 25,000%

Solidaritätszuschlag: 25% x 5,5% = 1,375%

Gewerbesteuer (Hebesatz 200): 7,000%

Arbeitgeberbelastungen U1, U2, BG: 0,800%

Steuerliche Gesamtbelastung: 50,000%

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Arbeitnehmer innen

Arbeitnehmer/-innen

Jahr 2014

Bruttolohn monatlich

+ ggf. Dienstwagen-Privatnutzung1% des Bruttolistenpreises (BLP)+ 0,03% des BLP/Entfernungs-KM über WK

./. Lohnsteuerprogressiv, maximal 45%

./. Solidaritätszuschlagdavon 5,5%, max. 2,475% v. Gesamtbrutto

./. allg. Sozialversicherungsabgaben19,525% bis maximal998,82 €

./. AN-Aufschlag KV0,9% bis maximal 36,45 €

Nettolohn/Auszahlungsbetrag

+ ggf. Priv. Nutzungswert KFZ1% des Bruttolistenpreises (BLP)+ 0,03% des BLP/Entfernungs-KM über WK

./. Werbungskosten (Pauschale)1.000,- €/12 Mon. = 83,33 €

./. ∅ WK bzw. KFZ-Aufwand (erspart)1.725,- €/12 Mon.= 143,75 € bzw. 539,25€*

./. Grundfreibetrag696,17 €

Kaufkraft über Existenzminimum

=

Allg. Staatseinnahmenaus Erwerbsbelastung

LohnSt, SolZ, allg. SV-Beiträge progressiv

USt aus 85% der KFZ-Pauschale oder143,75 €*85%*19% = 19,51 € oder

USt 19% aus privater KFZ-Nutzung(1% des Bruttolistenpreises (BLP)+ 0,03% des BLP/Entfernungs-KM) * 19%

Berechnungen für Steuerklasse I, kinderlos, mind. 23 J., geboren nach 1949, Entfernung zur Arbeit: 25 km

*∅KFZ-Anschaffungskosten 2011 + jährlich 3,9%, lfd. Aufwand für eine Entfernung zur Arbeit von 25 km

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Arbeitnehmer innen konkret

Arbeitnehmer/-innen konkret

Bruttolohn Mindestlohn Ø hoch, z.B.

1.303,33 €3.416,67 €*10.000,- €

+ Dienstwagen-Privatnutzung 1.000,- €

./. Lohnsteuer 51,50 € 524,83 € 3.548,41 €

./. Solidaritätszuschlag 0,00 € 28,86 € 195,16 €

./. allg. Sozialversicherungsabg. 254,47 € 667,11 € 998,82 €

./. AN-Aufschlag KV11,73 €30,75 €36,45 €

Nettolohn/Auszahlungsbetrag 985,63 € 2.165,12 € 5.221,16 €

+ Priv. Nutzungswert KFZ 1.000,-- €

./. Werbungskost. (Pauschale) 83,33 € 83,33 € 83,33 €

./. ∅ WK/KFZ-Aufwand (erspart) 143,75 € 539,25 €**

./. Grundfreibetrag 696,17 € 696,17 € 696,17 €

Kaufkraft über Existenzmin. 206,13 €1.241,87 € 4.902,41 €

≠≅ ≅

Allg. Staatseinnahmen 305,97 €1.240,31 € 4.902,05 €

LohnSt, SolZ, allg. SV-Beiträge 305,97 € 1.220,80 € 4.742,39 €

USt 19% aus Fahrten z. Arbeit 19,51 €

USt 19% aus privater KFZ-Nutzg. 159,66 €

Erwerbsbelastg. über Existenzmin. 59,75% 49,97% 50,00%

Berechnungen für Steuerklasse I, kinderlos, mind. 23 J., geboren nach 1949, Entfernung zur Arbeit: 25 km

* ∅ Bruttogehalt dt. Arbeitnehmer 2014 lt. Portal für Finanzen und Versicherungen der cecu.de GmbH

** ∅ KFZ-Anschaffungskosten 2011 + jährlich 3,9%, lfd. Aufwand für eine Entfernung zur Arbeit von 25 km

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Arbeitgeber innen

Arbeitgeber/-innen

Gesamtaufwand Arbeitsplatz

./. Eigeninteressen AG

  • Insolvenzgeld + ersparte Steuern,

  • 1/2 Aufwand zur Berufsgenossenschaft,

  • 1/2 Umlagen für Lohnfortzahlung bei Krankheit u. Mutterschaft U1 + U2

    = AN-bezogener Gesamtaufwand 100%

    ./. SV-Beiträge AG 21,512%, maximal 1.137,98 €

    ./. Lohnsteuer AN progressiv, mind. 14% über 696,17 € zvE

    ./. Solidaritätszuschlag davon 5,5%

    ./. SV-Beiträge AN 19,525%, maximal 998,82 €

    Nettoaufwand Arbeitsplatz 50%

    Erwerbsbelastung 50%

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Selbst ndige vermieter innen

Selbständige + Vermieter/-innen

Bruttoeinkünfte niedrig Øhoch

./. Einkommensteuer progressiv progressiv progressiv

./. Solidaritätszuschlag davon 5,5% davon 5,5% davon 5,5%

./. Kranken-, Pfl.-Vers. mind. 356,69 € 39,650% max. 627,75 €

./. ggf. „Rürup“- Renten-Vertrag* z.B. 400,- €z.B. 1.000,- €

./. Grundfreibetrag 696,17 € 696,17 € 696,17 €

Erwerbsbelastung 50-80% 50% 50%

über Existenzminimum

*Wegen der Umstellung der Rentenbesteuerung vom Ertragsanteil zur „nachgelagerten Versteuerung wird im Jahr 2014 ein Beitragsanteil von nur 78% in der Einkommensteuererklärung anerkannt. Der abzugsfähige Anteil steigt jährlich um 2%. Ab dem Jahr 2025 sind Beiträge zur Rentenversicherung zu 100% vom Gesamtbetrag der Einkünfte abzuziehen.

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Gewerbetreibende

Gewerbetreibende

Bruttoeinkünfteniedrig Øhoch

./. Einkommensteuerprogressiv progressiv progressiv

./. Solidaritätszuschlagdavon 5,5% davon 5,5% davon 5,5%

./. Kranken-, Pfl.-Vers. mind. 356,69 € 39,65% max. 627,75 €

./. ggf. „Rürup“- Renten-Vertrag* z.B. 400,- €z.B. 1.000,- €

./. Gewerbesteuer 0,- € 7,0% 7,0%

(24.500,- jährlich frei)

./. Grundfreibetrag 696,17 € 696,17 € 696,17 €

Erwerbsbelastung 50-80%50%50%

über Existenzminimum

*Wegen der Umstellung der Rentenbesteuerung vom Ertragsanteil zur „nachgelagerten“ Versteuerung wird im Jahr 2014 ein Beitragsanteil von nur 78% in der Einkommensteuererklärung anerkannt. Der abzugsfähige Anteil steigt jährlich um 2%. Ab dem Jahr 2025 sind Beiträge zur Rentenversicherung zu 100% vom Gesamtbetrag der Einkünfte abzuziehen.

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Derzeitiges steuer und abgabensystem

Derzeitiges Steuer- und Abgabensystem

  • Allg. Erwerbsbelastung 50%

  • Grundfreibeträge Erw. 696,17 €Kinder 584,- €

  • Allg. Hilfe an Bedürftige Erw. ∅ 690,- €Kinder max. 612,- €

  • Notwendige Krankenversorgung

  • Rentenversorgung

  • 19%/7% Umsatzsteuer

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Heutige zahlung des grundeinkommens

Heutige Zahlung des Grundeinkommens

Vorfinanzierung:

ArbeitgeberGehaltArbeitnehmer

Sozialabgaben Staat

Refinanzierung:

KundeUnternehmer

Produktumsatz

Laufende Finanzierung:

StaatRentner, Bedürftige

Antrag

Auswirkung:

Der Arbeitgeber muss derzeit das Einkommen des Arbeitnehmers vorfinanzieren und trägt das Insolvenzrisiko für Gehalt einschließlich Grundeinkommen und für Sozialabgaben.

Hohe Lohnnebenkosten!

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Systemumstellung

Systemumstellung

Derzeit:

Erwerbsteuersystem

Zukünftig:

Konsumsteuersystem

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Konsumsteuersystem

Konsumsteuersystem

  • 100% Konsumsteuer

  • Bedingungsloses Grundeinkommen

  • Medizinische Grundversorgung

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


H herrangiges recht

Höherrangiges Recht

EU-Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie

(EU-MwSt-SystRiLi)

erzwingt die Steuerfreiheit von

Mieten

Sozialen Leistungen

Exportprodukten

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Mieten und soziale leistungen

Mieten und soziale Leistungen

Kontinuierliche Kostensteigerung durch unternehmerischen Bruttoaufwand für

  • Praxisbedarf*

  • Gebäude*

  • Erhaltungsaufwand*

  • Steuerberatungskosten*

  • Bürobedarf*

  • Nebenkostenabrechnungen*

  • etc.*

    *enthalten 19% Umsatzsteuer

    Die Staatseinnahmen von 19% USt werden derzeit nicht wieder z.B. an die gesetzlichen Krankenkassen erstattet.

    Die Sozialsysteme bluten aus.

    Bei Vermietung wird der Mehraufwand in die Mieten eingerechnet.

    Die Mieten steigen.

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Exportproblematik

Exportproblematik

Heute: Bestimmungslandprinzip

Die Ware gelangt netto in das Ausland. Die Umsatzsteuer auf das exportierte Produkt wird in dem Land eingenommen, für das die Ware bestimmt ist. Der Konsumkreislauf ist gestört.

Exportprodukt nettoAusland (EU)

Importprodukt nettoInland (D)

+ Umsatzsteuer 19%

./. Vorsteuerabzug 19%

Nettobelastung Unternehmer

+ Wert eigener Produktion

Nettoproduktpreis

+ Umsatzsteuer 19%

Bruttoproduktpreis heute

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Staatseinnahmen

Staatseinnahmen

Bestimmungslandprinzip

bei Konsumsteuer

Import aus EU Herstellung in D

+ 100% Konsumsteuer

./. 100% Konsumsteuer

anschließender Export anschließender Export

0% Staatseinnahme 0% Staatseinnahme

Staatsbankrott

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Probleml sung

Problemlösung

Umsatz-Konsumsteuer nach EU-MwSt-SysRiLi(Bestimmungslandprinzip)

+

Sozial-Konsumsteuer statt Erwerbsbelastung (Herkunftslandprinzip)

100% Konsumsteuer

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Herkunftslandprinzip

Herkunftslandprinzip

Die Wertschöpfung bleibt in dem Land, in dem das Produkt hergestellt oder weiterverarbeitet wurde. Sie kann als Grundeinkommen bedingungslos an die Bevölkerung ausgezahlt werden.

Exportprodukt bruttoAusland (EU)

Importprodukt bruttoInland (D)

./. Vorsteuerabzug (staatl. Kredit)

Nettobelastung Unternehmer

+ Wert eigener Produktion

Nettoproduktpreis

+ Konsumsteuer

Bruttoproduktpreis

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Sozialkonsumsteuer

Sozialkonsumsteuer

Abweichende Regelungen:

Herkunftslandprinzipstatt Bestimmungslandprinzip

Vorsteuerabzug ohne Erstattungsmöglichkeit (wie derzeit der Verlustvortrag bei der Einkommensteuer)

Vorsteuerabzug für Anlagegüter über die Nutzungsdauer verteilt (entspricht der derzeitigen Absetzung für Abnutzung, AfA)

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Steuers tze im konsumsteuersystem

Steuersätze im Konsumsteuersystem

heuteKonsumsteuer

19% Umsatzsteuer ≙ 31,93% Umsatzkonsumsteuer

7% Umsatzsteuer≙ 11,77% Umsatzkonsumsteuer

bisherige Erwerbsbelastung ≙ 68,07% Sozialkonsumsteuer

(ESt, LohnSt, KSt, KapESt, Solz,

GewSt, Sozialversicherungsabgaben,

U1, U2, BG)

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Kaufkraft im konsumsteuersystem

Kaufkraft im Konsumsteuersystem

heuteKonsumsteuer

BruttoeinkünfteBruttoeinkünfte

./. Erwerbsbelastung ./. 0,- € Erwerbsbelastung bei steuerfreiem Grundbetrag+ Grundeinkommen

Nettoeinkünfte=Einkommen

Keine Änderung der Kaufkraft!

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Produktpreise im konsumsteuersystem

Produktpreise im Konsumsteuersystem

heuteKonsumsteuer

Netto-ProduktpreisNetto-Produktpreis

einschl. Erwerbsbelastung =+ 68% Sozialkonsumsteuer

+ 19% Umsatzsteuer =+ 32% Umsatzkonsumsteuer

Brutto-Produktpreis=Brutto-Produktpreis

Keine Änderung der Produktpreise!

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Regelm ige konsumsteuer

Regelmäßige Konsumsteuer

50,00 € neuer Nettoproduktpreis

reduziert um die bisherige Einkommensteuer + Sozialversicherung

34,03 € + Sozialkonsumsteuer 68,07%

(84,03 €) = alter Nettoproduktpreis

15,97 € + Umsatzkonsumsteuer 31,93%

100,- € = neuer Bruttoproduktpreis ≙ altem Bruttoproduktpreis

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Erm igte konsumsteuer

Ermäßigte Konsumsteuer

50,00 € neuer Nettoproduktpreis

reduziert um die bisherige Einkommensteuer + Sozialversicherung

34,03 € + Sozialkonsumsteuer 68,07%

(84,03 €) = alter Nettoproduktpreis

5,89 € + Umsatzkonsumsteuer 11,77%

100,- € = neuer Bruttoproduktpreis ≙altem Bruttoproduktpreis

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Bge f r arbeitnehmer innen

bGE für Arbeitnehmer/-innen

heuteKonsumsteuer

Allgemeiner Arbeitgeberaufwand ½ heutiger allg. AG-Aufwand

+ 19% USt + 19% allg. AG-Lohnabgabe

Bemessungsgrundlage für Konsumsteuer

(AG-Netto-Aufwand neu)

+ 68% Sozialkonsumsteuer

+ 32% Umsatzkonsumsteuer

Brutto-Lohnkosten incl. USt ≙ Bruttolohnkosten incl. Konsumsteuer

davon 50% AG-Aufwand davon Lohnabgabe ½ AG-Aufwand * 19%

+ 100% AG-Aufwand * 19% USt + 68% Sozialkonsumsteuer

+ 32 % Umsatzkonsumsteuer

= Allg. Staatseinnahmen aus ≙=Allg. Staatseinnahmen aus

nichtselbständiger Erwerbsarbeit nichtselbständiger Erwerbsarbeit

Auszahlung an AN: Auszahlung AG an AN:

½ allg. Arbeitgeberaufwand ½ heutiger allg. AG-Aufwand

= Nettolohn AN incl. Grundeinkommen ./. 1 bGE des AN./. Werbungskosten ./. ¼ Kinder-bGE bei bisheriger St-Kl. I/II/IV./. Grundfreibeträge (≙ Höhe d. bGE)./. ½ Kinder-bGE bei bisheriger St-Klasse III

AN-Kaufkraft ohne Grundfreibetr. ≙ Netto-Lohn AN ohne Grundeinkommen

Allg. Arbeitgeber-Aufwand 100% Allg. Arbeitgeber-Aufwand 59,5%

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Lohnabgabe

Lohnabgabe

Heute

AN-Netto 5.000,- €

+ Steuern/Abg. 100% 5.000,- €

Allg. Arbeitgeberaufwand10.000,- €

+ 19% USt 1.900,- €

Im Produktpreis enth. Brutto-Lohnanteil11.900,- €

Steuer- und Abgaben 5.000,- €

Umsatzsteuer 1.900,- €

Staatseinnahmen gesamt 6.900,- €

Konsumsteuer

½ Arbeitgeberaufwand 5.000,- €

19% Lohnabgabe 950,- €

AG-Nettolohnaufwand 5.950,- €

+ 100% Konsumsteuer 5.950,- €

Im Produktpreis enth. Brutto-Lohnanteil 11.900,- €

Lohnabgabe 950,- €

Konsumsteuer 5.950,- €

Staatseinnahmen gesamt 6.900,- €

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Bge f r arbeitnehmer innen finanzierbar

bGE für Arbeitnehmer/-innenfinanzierbar!

heuteKonsumsteuer

Staatliche MindereinnahmenStaatliche Mehreinnahmenbei 50%-Quote: durch AG-Zahlung:

½ Grundfreibetrag pro AN1 Grundeinkommen pro AN ½ Kinderfreibeträge pro Kind½ Grundeinkommen pro Kind

Ein bGE kann nicht Ein bGE ist für AN, finanziert werdenEhe-/Lebenspartner und Kinder finanziert

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Bge f r rentner innen finanzierbar

bGE für Rentner/-innen finanzierbar!

heuteKonsumsteuer

Brutto-Rente Steuer-Kl. I

./. Sozialversicherungsabgaben

Netto-Rente = Netto-Rente

./. ggf. darauf entfallende Einkommensteuer

Auszahlung: DRV an Rentner/-in Auszahlung: - Rentennettoeinkommen abzgl. bGE

./. ggf. (anteilige) Einkommensteuer - bGE des/r Rentner/-in

Netto-Einkommen + Grundfreibetrag = Renten-Nettoeinkommen + bGE

staatliche Einnahme/Ausgabe ist gleichbleibend

Einnahmen: Rentenbeiträge der AN Einnahmen: Sozialkonsumsteuer auf Lohnkosten

ggf. Steuereinnahmen

Ausgaben: in Rente enth. Grundeinkommen Ausgaben: bedingungslos!

ggf. Aufstockung nach SGB XII

Grundeinkommen ist für Ein bGE ist für Rentner/-innen

Rentner/-innenfinanziertfinanziert

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Bge f r unternehmer finanzierbar

bGE für Unternehmer finanzierbar!

heuteKonsumsteuer

Gewinn/Einnahmen-Überschuß

./. Allg. Krankenversicherungsbeiträge

(freiw. gesetzl./private Basisvers.)

./. ggf. priv. Rentenvers. 19,5%

./. Einkommensteuer

Nettoeinkommen Unternehmer

./. Grundfreibeträge

Kaufkraft Unternehmer über ≙ Gewinn/Einnahmen-Überschuß

Existenzminimum

staatliche Mindereinnahme bei staatliche Mehreinnahme durch

50%-Quote: 68% Sozialkonsumsteuer auf Unternehmerlohn

½ Grundfreibetrag pro Person1 bGE pro Person

½ Kinderfreibeträge pro Kind½ Grundeinkommen pro Kind

Ein bGE kann nicht finanziert Ein bGE und Krankengrund-werden versorgungist für Unternehmer, Ehe-/ Lebenspartner und Kinder finanziert

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Bge f r kinder finanzierbar

bGE für Kinder finanzierbar!

heute

1/3 Auszahlung Kindergeld

Finanzierung durch bisherige Umsatz- und Erwerbsbesteuerung

1/6 Einkommensteuererstattung

Finanzierung durch bisherige Umsatz- und Erwerbsbesteuerung

1/2 Einkommen der Eltern

Finanzierung durch Erwerbseinkommen

staatliche Mindereinnahme bei

50% Quote:

½ Kinderfreibetrag

Ein volles Grundeinkommen für Kinder kann nicht finanziert werden

Konsumsteuer

1/1 bedingungsloses Grundeinkommen für Kinder

Finanzierung zu

1/2 durch Umsatz- und Sozialkonsumsteuer

1/2 aus AG-Zahlung/Sozialkonsumsteuer auf Unternehmerlohn

staatliche Mehreinnahmedurch 68% Sozialkonsumsteuer auf Unternehmerlohn AG-Zahlung an den Staat:

½ Grundeinkommen für Kinder

Ein volles Grundeinkommen für Kinder ist finanziert

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Konsumsteuer in deutschland

Konsumsteuer in Deutschland

Sozialkonsumsteuer statt Erwerbsbelastung

Beseitigung von Steuerschlupflöchern

Stabilisierung des Staatshaushaltes

Erheblicher Abbau von Verwaltungsaufwand

Erhöhung der Staatseinnahmen

bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe der heutigen Durchschnittssätze des SGB sofort auszahlbar

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Eu weite perspektive

EU-weite Perspektive

EU-weite Abschaffung der Mehrwert(=Umsatz)steuerbefreiungen

Schließen der staatlichen Konsumkreisläufe

Unterbrechung der Kostenspiralen im sozialen Bereich und im Mietwesen

Stabilisierung der Sozialsysteme und Mietpreise

Minimierung der Ausbeute in Niedriglohnländern

Stabilisierung der einzelnen Staatshaushalte

EU-weit gemeinschaftlich finanzierbares bedingungsloses Grundeinkommen

Angleichung der Erwerbsbelastung unter den Mitgliedsstaaten

Abschaffung des ungemeinschaftlichen Steuerwettbewerbs

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Weltweite perspektive

Weltweite Perspektive

Stabilisierung der Staatshaushalte durch Konsumbesteuerung

Ermöglichung eines bedingungslosen Grundeinkommens für die Weltbevölkerung

Angleichung der Lebensstandards

ggf. Aufnahme in ein bestehendes Konsumsteuersystem

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Konsumsteuer das prinzip

Konsumsteuer – Das Prinzip

Sozialkonsumsteuer statt Erwerbsbelastung

Herkunftslandprinzip statt Bestimmungslandprinzip

Ausnahmslose Mehrwertbesteuerung

  • Verbleib des Wertes der inländischen Produktion zu 100% im Inland

  • Verhinderung von Ausbeute in Niedriglohnländern

  • Geschlossener Konsumkreislauf

  • Überlebenssicherung der Bevölkerung

Das gemeinschaftliche Konsumsteuersystem - Vortrag von Verena Nedden zur Veranstaltung „Wege zum Grundeinkommen“ der Piratenpartei Rhein-Hessen - Mainz, 18.05.2014


Bedingungsloses grundeinkommen ist finanzierbar jetzt

Bedingungsloses Grundeinkommen ist finanzierbar - Jetzt!

Stell Dir vor, es ist Einkommen und alle haben es…

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Verena Nedden


  • Login